Psychogener Tod durch Vorstellungskraft

hydra

9
1
Guten Abend, ich bin neu hier und spring gleich mal ins kalte wasser.
seit einem Jahr geht's mir schon nicht gut.hat mit dem Tod meiner Mutter angefangen, mit massiven familiären Schwierigkeiten, Partnerschafts-Problemen und dazu habe ich eine tatsächliche Erkrankung.Seit ein paar Monaten und vor allem in den letzten Wochen geht's mir so richtig schlecht. Mittlerweile gehe ich kaum mehr alleine aus dem Haus, fahre kein Auto mehr und heule was das Zeugs haelt.
Angst vor Herzinfarkt ( nutzt nix zu denken dass es wahrscheinlich meine BWS ist, die das Brennen und due Schmerzen verursacht ) , Schlaganfall ( kann überhaupt nicht beschreiben wie sich mein Kopf anfühlt .auch hier kann die HWS und mein brettharter nacken / Schultern der Auslöser sein)
ich bin eigentlich nur noch Angst!!!
und jetzt meine neueste : dieser blöde Gedanke dass ich am todestag meiner Mutter ( und der ist bald!)sterben werde. vielleicht auch aus angst.
hab dummerweise auch noch gegoogelt und nur ein einziger Beitrag hat mich etwas beruhigt. dass es doch nicht ganz so schnell geht....

ach so...MRT Schaedel wurde schon mal gemacht, EKG erst vor 2 Wochen. blut Werte im grünen Bereich.
nur die Psyche
was haltet ihr denn davon? kennt das jemand?.

25.12.2017 19:27 • #1


Kämpfer

191
5
1
Hallo,
ich würde Dir raten ganz schnell ärztliche Hilfe einzuholen. Du befindest Dich gerade in einem Kreislauf und ohne Hilfe kommst Du da nicht heraus.
Ich wünsche Dir alles Gute,
es grüßt Dich
Kämpfer

25.12.2017 22:34 • #2


Chris960

27
Das klingt echt furchtbar.
Ich kenne diese Ängste davor nur zu gut und es hilft nur sich ihnen zu stellen und mal zu prüfen, wie unwahrscheinlich der Fall ist. Zudem muss man aufpassen, dass man den Gedanken nicht zu große Beachtung schenkt. Beschäftige Dich mit anderen Dingen und lasse Dich nicht auf sie ein, wenn sie wiederkommen.

26.12.2017 01:56 • #3


hydra


9
1
Zitat von Kämpfer:
Hallo,
ich würde Dir raten ganz schnell ärztliche Hilfe einzuholen. Du befindest Dich gerade in einem Kreislauf und ohne Hilfe kommst Du da nicht heraus.
Ich wünsche Dir alles Gute,
es grüßt Dich
Kämpfer



danke , Kämpfer! Nur welchen Arzt????
Der Hausarzt drückt mir Antidepressants in die Hand ( uns schon ist die Aussage einer Psychologin da, die sagte, diese Art Medis koennen einen zum Selbstmord treiben.Obwohl mein Verstand sagt, dass man das nicht pauschalisieren. darf.)
Mein Homoeopath hat mir ein neues Mittel rausgesucht das ich nicht nehmen traue so lange er Urlaub hat.
Und ein befreundeter HP setzt auf Darm Reinigung und NEMs.
Ach ja..und beim Psychologen bin ich ja auch.bisher 5 Sitzungen.hat nix neues ergeben
also wohin?????

hab Anfang Januar einen Termin beim Neurologen. so lange wuerde ich gerne aushalten.
Du hast natürlich recht: ich brauche Hilfe und zwar dringend.
wuensch dir was!

26.12.2017 09:53 • #4


hydra


9
1
Zitat von Chris960:
Das klingt echt furchtbar.
Ich kenne diese Ängste davor nur zu gut und es hilft nur sich ihnen zu stellen und mal zu prüfen, wie unwahrscheinlich der Fall ist. Zudem muss man aufpassen, dass man den Gedanken nicht zu große Beachtung schenkt. Beschäftige Dich mit anderen Dingen und lasse Dich nicht auf sie ein, wenn sie wiederkommen.


Chris, auch Dir ein Danke dass du mir geschrieben hast.
Stellen JA, nur wie???
Ich hatte früher immer Angst vor den Bergen.und gleichzeitig zogen sie mich an.und ich begann zu gehen.und da merkte ich schon dass da oft grüne Stellen zwischen dem Geröll waren oder kitzlige.
Stellen ließen sich umgehen.oder es war lange nicht so steil wie es von unten aussah.das hat mir schon geholfen.so ganz hab ich die angst allerdings nicht verloren
in dem Fall- tja..
ich versuche die Gedanken weg zuschicken .

Ablenken ist schwierig weil ich nicht viel tun kann wegen Schwindel.

Hab einen schönen Tag!

26.12.2017 10:01 • #5


hydra


9
1
Zitat von hydra:
Zitat von Kämpfer:
Hallo,
ich würde Dir raten ganz schnell ärztliche Hilfe einzuholen. Du befindest Dich gerade in einem Kreislauf und ohne Hilfe kommst Du da nicht heraus.
Ich wünsche Dir alles Gute,
es grüßt Dich
Kämpfer



danke , Kämpfer! Nur welchen Arzt????
Der Hausarzt drückt mir Antidepressants in die Hand ( uns schon ist die Aussage einer Psychologin da, die sagte, diese Art Medikamente koennen einen zum Suizid treiben.Obwohl mein Verstand sagt, dass man das nicht pauschalisieren. darf.)
Mein Homoeopath hat mir ein neues Mittel rausgesucht das ich nicht nehmen traue so lange er Urlaub hat.
Und ein befreundeter HP setzt auf Darm Reinigung und NEMs.
Ach ja..und beim Psychologen bin ich ja auch.bisher 5 Sitzungen.hat nix neues ergeben
also wohin?????

hab Anfang Januar einen Termin beim Neurologen. so lange wuerde ich gerne aushalten.
Du hast natürlich recht: ich brauche Hilfe und zwar dringend.
wuensch dir was!



Wollte noch hinzufügen dass ich, wenn ich das homeop. Mittel nehme, erst mal nichts anderes nehmen soll.weil der Arzt dann nicht weiß was denn nun geholfen hat.
irgendwie ein Dilemma
oder?

26.12.2017 10:07 • #6


Chris960

27
Manche Ängste verliert man auch nicht ganz, es ist jedoch wichtig das einen die Angst nicht quält. Ein gewisses Maß an Angst ist nicht schlimm. Wie stark sind Deine Ängste denn derzeit und wie lange setzt Du dich mit ihnen auseinander?
Ich musste teilweise viel Zeit dort reinstecken, habe meditiert und alle Gedanken und Gefühle zugelassen und sie wurden geschwächt.

26.12.2017 22:01 • #7


Albarracin

Albarracin

1152
22
74
Hallo,

wenn Dir der Gang zu einem Arzt empfohlen wird, dann ist von einem Facharzt für Psychiatrie, Nervenheilkunde und/oder psychotherapeutische Medizin die Rede. Falls kein derartiger Facharzt/Fachärztin relativ kurzfristig in Deinem Umfeld einen Termin anbieten kann, gibt es auch die Möglichkeit, nach einer Klinik zu suchen, die eine psychiatrische Notfallambulanz anbietet.

Ein "Homöopath" ist idR ein Arzt und für homöopathische Mittel gibt es (nicht nur) im Bereich der Psychiatrie keinerlei wissenschaftlichen Wirkungsnachweis.

27.12.2017 09:33 • #8


hydra


9
1
Zitat von Albarracin:
Hallo,

wenn Dir der Gang zu einem Arzt empfohlen wird, dann ist von einem Facharzt für Psychiatrie, Nervenheilkunde und/oder psychotherapeutische Medizin die Rede. Falls kein derartiger Facharzt/Fachärztin relativ kurzfristig in Deinem Umfeld einen Termin anbieten kann, gibt es auch die Möglichkeit, nach einer Klinik zu suchen, die eine psychiatrische Notfallambulanz anbietet.

Ein "Homöopath" ist idR ein Arzt und für homöopathische Mittel gibt es (nicht nur) im Bereich der Psychiatrie keinerlei wissenschaftlichen Wirkungsnachweis.


Hallo Albarracin, hatte ich schon so verstanden. aber danke fuer deine Zuschrift.
Ich persönlich glaube schon dass auch Dinge die wissenschaftlich nicht bewiesen sind helfen koennen. aber darüber diskutieren schon genug Leute, das brauchen wir doch nicht, gell???
was bedeutet dein name? steckt da das Wort ALBA fuer Schottland drin? bin grosser Schottland -Fan.

Gruesse!

27.12.2017 19:50 • #9


hydra


9
1
Zitat von Chris960:
Manche Ängste verliert man auch nicht ganz, es ist jedoch wichtig das einen die Angst nicht quält. Ein gewisses Maß an Angst ist nicht schlimm. Wie stark sind Deine Ängste denn derzeit und wie lange setzt Du dich mit ihnen auseinander?
Ich musste teilweise viel Zeit dort reinstecken, habe meditiert und alle Gedanken und Gefühle zugelassen und sie wurden geschwächt.




Chris...meditieren ist eine gute Sache! Ich versuche es immer wieder, bin aber zu unruhig.
Heute vormittag hatte ich wieder volle Panik. hab mich aber gezwungen mit einerFreundin raus zugehen
aber mit stoecken, weil ich mich so unsicher auf den Beinen fuehle.am Anfang wars brutal, aber dann würde es bessrr.ich geh ja z zt nur nachts raus, weil ich mit niemandem reden will.schlimm, gell?

ich lasse schon Gedanken und Gefühle zu.muss aber aufpassen dass ich auch was positives sehe.

warum bist du denn hier im forum? magst erzählen?

LG

27.12.2017 19:57 • #10


Albarracin

Albarracin

1152
22
74
Hallo,

ich muß Dich enttäuschen, mit Schottland
Zitat:
was bedeutet dein name? steckt da das Wort ALBA fuer Schottland drin?

hat mein Nick nichts zu tun:
https://de.wikipedia.org/wiki/Albarrac%C3%ADn

27.12.2017 21:05 • #11


Chris960

27
Das bin ich auch noch immer, ich denke, dass es aber besser werden kann. Ich versuche jetzt seit einiger Zeit mehr Ruhe in mich zu bringen und beim Aufkommen von schlechten Gedanken diesen keine Beachtung zu schenken. Je mehr man sich auf sie einlässt, desto stärker werden sie.
Ich bin hauptsächlich da um zu helfen hin und nehme natürlich jeden Tipp mit den man so bekommen kann. Wenn Du mehr über mich wissen willst, ich habe mich unter dem Thema"Steigende Depression" ausgesprochen:)
Euch allen einen schönen Jahreswechsel.

29.12.2017 22:37 • #12


Edelle

Edelle

24
1
13
Hallo Chris,

mir gefällt, was Du hier geschrieben hast. Mein Credo: "Alles, was wir ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit nehmen, nimmt zu; alles, dem wir unsere Aufmerksamkeit entziehen, kann weniger werden."

Liebe Grüße,
Edelle

02.01.2018 18:57 • #13


Bordeli

15
1
5
Zitat von hydra:
Ach ja..und beim Psychologen bin ich ja auch.bisher 5 Sitzungen.hat nix neues ergeben
also wohin?????


Na ja, da solltest du dir und deinem Psychologen schon ein bisschen mehr Zeit geben. Wie ist denn grundsätzlich die Chemie zwischen dir und ihm? Wenn es gefühlt nicht passt, würde ich mich mal nach einem anderen umschauen. Aber diesen Ängsten auf den Grund zu gehen und sie zu "durchbrechen", ist sicherlich nicht nach ein paar Sitzungen getan. Aber grundsätzlich denke ich, dass man erst mal herausfinden sollte, welche Art von psychotherapeutischer Behandlung bei dir indiziert ist. Aber wenn es so akut ist, wäre der Gang in eine Tagesklinik wohl nicht verkehrt.

03.01.2018 07:29 • #14