Psychische Störungen meiner Frau - Soziale Phobie

Tranf

17
3
Hallo Zusammen,

Ich habe mich hier angemeldet weil ich ein Problem mit meiner Frau habe die seit Jahren unter Sozialer Phobie leidet, aber auch manchmal unter Depressionen. Ich selber leide da nicht drunter.

Nun ist es so das die Ursache anscheinend an Ihrer Kindheit zu liegen scheint, ihr Vater hat Sie und Ihre Schwester die ebenfalls an SSZ leidet, nie wirklich akzeptiert und respektiert und dementsprechend war der Umgang in dem Haus. Es war und das muss ich dazu sagen nie die rede von Gewalt oder ähnliches, die Angriffe auf die einegenen Töchter sind da eher Verbal und schlagen doch sehr auf die Seele. Leider ist dieser nicht Respektvolle Umgang bis heute und der Vater der mein Schwiegervater ist mit ich mich sehr gut verstehe, hat eigentlich auch wenn er alles für seine Töchter tut, nicht wirklich ein Einsehen.

Nun hat sich meine Frau schon seit Jahren vorallem seitdem wir ein Kind haben aus meiner Sicht verändert, Sie selber wird immer abgestumpfter und führt selber in der Erziehung eine harte Hand, mein Kind bzw. unser Kind hat auch eher den Bezug zu mir, was ungewöhnlich ist. Das ganze setzt Ihrer Seele sehr zu und oft hat Sie Depressionen wo Sie sagt das Sie es nicht verdient hätte zu Leben und keiner Sie mag.

Nun kommt der Knackpunkt, wir haben vor mehr als 5 Jahren geheiratet und dann unseren Jungen bekommne und sind eigentlich eine glückliche Familie, dennoch hatte ich vor ca. 7 Jahren eine Ausrutshcer den ich ihr niemals sagen konnte, aus Angst Sie zu verlieren, das ganze war eine kurze Affäre wofür ich mich sehr schäme. Nun kam das ganze über andere bzw. über Ihre Freundin raus und das letzte Licht im Dunkeln was meine Frau in Zeiten Ihrer SZ und teilweise Depressionen hat, ist für Sie erstmal erloschen.

Mir wäre es lieb gewesen wenn Ihre Freundin mit gerade dem Thema zu mir gekommen wäre, so hätte ich das selber regeln können, aber so musste Sie es hintenrum erfahren. Meine Frau und ich haben die Situation besprochen und über das Geschehene gesprochen und auch warum es dazu kam, das ist soweit erledigt, doch sie kann nicht verzeihen weil sie mein Vertrauen braucht und es wäre meine Aufgabe das erstmal aufzubauen, das wir uns Therapieren lassen z.b. bei einem Paartherapeut lehnt Sie grundsätzlich ab, ich glaube um verzeiehn zu können muss Sie erstmal ihre SZ und Depressionen bekämpfen, was meint ihr dazu?
Bin ich mit meinem Anliegen hier überhaupt richtig?
Weihnachten möchte Sie nicht mit der Familie feiern, sich lieber einbunkern.

Vielen Dank

LG,

Tranf

14.11.2011 13:38 • #1


Martina

1982
14
14
Hallo Tranf,

ich den Threat mal hierher verschoben, da es um die Erkrankung Deiner Frau geht

14.11.2011 14:07 • #2


Tranf

17
3
Gut danke.

14.11.2011 21:40 • #3


Tranf

17
3
Hat jemand Ideen?

Danke

LG,
Tranf

15.11.2011 13:47 • #4


Serafina

1263
14
6
Hallo Tranf,

eine Idee habe ich auch nicht. Doch solltest du deine damalige Affaire nicht für den Jetztzustand deiner Frau verantwortlich machen. So wie ich dich verstanden habe, hat deine Frau schon länger psychische Probleme.

Das liest sich alles sehr unklar und ich kann mir nicht wirklich von dem Zustand deiner Frau ein Bild machen.

Wichtig finde ich es in jedem Fall, dass sie sich Hilfe holt. Und wenn es nur ein einmaliges Gespräch bei einem Therapeuten o.ä. ist. Allein kommt ihr da nicht wieder raus, denke ich.

Und wie äußert sich deine Frau in Bezug auf eure Zukunft? Könnt ihr miteinander reden? Sieht sie, dass sie Hilfe braucht?

Allein, dass euer Kind einen größeren Bezug zu dir hat, ist vllt. etwas ungewöhnlich. Aber du beschreibst es ja so.

Und Aussagen, wie Weihnachten und einbunkern sind doch ein Warnzeichen und auffällig.

Vllt. kannst du sie ja überzeugen.

Serafina

15.11.2011 16:22 • #5


Tranf

17
3
Hallo Serafina,

Oh Entschuldigung das es etwas unklar geschrieben ist.

Zuerst einmal meine Frau hat schon seit Jahren zeitweise Depressionen die immer mal wieder kehren, wenn Sie die Periode hat ist dies noch viel schlimmer. Ein Beispiel aus dem Alltag ist wenn Sie sich z.b. am Ofen stößt oder ihr etwas runter fällt das Sie sofort hoch geht wie eine Bombe und Ihre Wut dann nicht an sich selber rauslässt sondern an in dem Moment unbeteiligte also meinem Sohn (anmeckern bis er weint) oder mich, bei meinem Sohn kann es sein das Sie sich im Nachhinein entschuldigt, bei mir macht Sie das nicht, ich solle es nicht zu persönlich nehmen, doch wenn dies oft auftritt dann zerrt sowas schon an den Nerven.

Sie weiß oft nicht was Sie möchte und z.b. bei Unternehmungen und zieht dies bis ins Unendliche hinaus und irgendwann möchte man am Wochenende auch mal was planen, Sie ärgert sich dann über sich selbst das Sie nicht weiß was Sie möchte, weiß nicht ob dies zu Depressionen gehört.

Nun hat Sie schon immer eine Soziale Phobie und meidet wenn Möglich den Kontakt zu Kindergarten-Mütter oder unbekanntem usw. natürlich ist die jetzige Situation das ich vor 7 Jahren vor unserer Ehe eine Affäre (ca. 6Monate) hatte nicht einfacher und erdrückt Sie schon irgendwie, aber ich denke aufgrund Ihrer zeitweisen Depressionenn und seltsamen Forderungen muss Sie sich unbedigt behandeln lassen. Mit Forderungen meine ich z.b. das in der jetzigen krise die wir haben, Sie eine Eigentumswohnung mit mir kaufen möchte und dann noch in getrennten Schlafzimmern schlafen möchte weil dies eine Positive Energie ausstrahlen würde und somit die Liebe neu zünden würde, all das halte ich für Quatsch und auch das in einer solchen Krise mit einer ETW ist völlig daneben, umziehen als Neuanfang kann man sicherlich tun, da Sie sich in der jetzigen gemeinsamen Wohnung nicht mehr wohlfühlt, aber ich bin mir unsicher wo das hinführen soll.

Wir können sehr gut auch in der jetzigen Situation miteinander reden, Sie sagt aber auch das Sie gar keine Depressionen hat obwohl Sie es weiß. Zu einem Therapeuten möchte Sie nicht, weil Sie schonmal vor Jahren wegen der SZ bei einem war was angeblich nicht half. In meinem Augen verschließt Sie die Augen was Sie selber im Bezug auf Hilfe betrifft, Sie braucht Hilfe will es aber nicht einsehen und lebt einfach damit, ich hae ihr gesagt das dies auch Krank machen kann.

Unsere Zukunft ist relativ offen, ich solle ihr Beweisen das Sie mir wieder Vertrauen kann, sie möchte auch ganz viele Liebesbeweise um vielleicht irgendwann einmal zu verzeihen. Sie realisiert nicht das es 7 Jahre her ist und wir erst danach geheiratet haben und heute im Hier und Jetzt leben, klar sie ist noch verletzt, doch verzeiehn kann Sie erstmal nicht. Ich versuche Sie zurückzugewinnen, doch passt es nicht mit der ständigen Suche nach einer Eigentumswohnung. Ich glaube Sie hat VErlustängste und ein sehr geringes Selbstwertgefühl, die Vorstelungen die Sie hat sind verrückt und nicht durchdacht.

Ich habe versucht Sie zu überreden einen Therapeuten aufzusuchen das lehnt Sie strickt ab, auch eine Paartherapie lehnt Sie ab.

Unser Kind hat immer schon mehr Bezug zu mir gehabt, es scheint daran zu liegen das Sie sehr streng mit ihm ist und ich viele Dinge z.b. das Abendlich Ritaul spileerisch mache, Sie beschäftigt sich aber auch viel mit sich selbst, während dessen Sie unser Kind betreut gleichzeitig mit einer Freundin telefonieren, ich konzetriere mich in der Zeit zu 100% auf mein Kind, was er auch merkt. Nur ein kleines Beispiel..

Adnke

LG,

Tranf

16.11.2011 14:01 • #6


Serafina

1263
14
6
Hallo Tranf,

ja, das ist immer etwas schwierig nach so einem oder zwei Beiträgen etwas zu schreiben.

Das alles klingt sehr verzweifelt und ich verstehe dich. Irgendwie hängst du in der Luft.

So klingt es für mich jetzt noch verworrender. Ihr befindet euch in einer Krise, deine Frau will eine ETW, ist immernoch verletzt über deine Affaire vor 7 Jahren, will getrennte Schlafzimmer usw.

M.M. nach solltest du intervenieren, wenn DU etwas ändern willst. Sie streubt sich gegen Hilfe von außen, leidet aber weiter.

Vllt. hast du ja mit deiner Aussage recht, dass sie unter Verlustängsten und mangelndem Selbstbewußtsein leidet.

Wenn sie nicht in der Lage ist, oder es auch nicht einsieht, solltest du etwas unternehmen. Du hast dich hier angemeldet und kämpfst um eure Beziehung. Vermutl. bist auch du derjenige, der Bedingungen stellen muss. Aber das ist eben nur meine Meinung dazu.

Alles Gute.

Serafina

16.11.2011 17:02 • #7


Tranf

17
3
Hallo Serafina,

Ja genau so ist es gemeint. Gut die affäre ist sieben Jahre her, kam aber jetzt erst durch andere heraus was natürlich nicht schön ist.

Sie sagt immer ich müsse den fehler von damals wieder hinkriegen, doch das Geschehene ist passiert und Reue habe ich gezeigt und Buße auch getan indem ich sieben Jahre lang mit einem schlechten Gewissen rumlief. Ich habe ihr gesagt das dieser Fehler nicht wieder gut zu machen ist und wir beide an der Partnerschaft arbeiten müssen, Sie ist jedoch erst dazu bereit mit zu arbeiten wenn ich sämtliche Liebesbeweise zeige, die ich aber in erster Linie durch unsere Hochzeit gezeigt habe und immer wieder durch kleine Gesten was in Beziehungen normal ist. Unsere Beziehung war in letzter Zeit zwar etwas dem Altga verfallen, doch sowas kommt vor, dennoch müssen meiner Meinung nach neide kämpfen für eine Partnerschaft und da ich denke das ihr Part das verzeiehn ist und Sie dies nicht kann, glaube ich das dies u.a. an den gelegentlichen Depressionen liegt.

Ich glaube auch da Sie sich nicht helfen lässt oder lassen möchte, das ich Forderungen stellen muss, z.b. das ich bereit dazu bin umzuziehen, allerdings ohne getrennte Schlafzimmer und das nur wenn Sie sich in eine Therapie gerne mit meiner Hilfe/Unterstützung begibt, das hört sich doch gut an oder? Wobei ich mir denkne könnte das Sie dies als eine Art Erpressung sehen könnte anstatt eines Kompromisses.

LG,

Tranf

16.11.2011 22:17 • #8


Martina

1982
14
14
Hallo Tranf,

ich finde, wenn Ihr Euch beide dazu entschlossen habt, die Beziehung weiterzuführen, sollten auch BEIDE dazu beitragen, dass die Angelegenheit verarbeitet wird. Wenn Deine Frau sehr verletz ist (ich wäre es jedenfalls) ist das mit dem Verzeihen nicht so einfach. Selbst wenn sie den festen Vorsatz hat, alles zu vergeben - sie kann es doch nicht vergessen. In manchen Situationen kommt es dann immer wieder hoch.

Deshalb kannst Du aber nicht für den Rest Deines Lebens in Reue, Demut und Unterwürfigkeit verharren.

Inwieweit das jetzt ihre Erkrankung beeinflußt kann ich nur ahnen aber nicht wirklich ermessen. Das kann wohl nur ein Fachmann. Aber wenn Ihr BEIDE bereit seid, an der Partnerschaft zu arbeiten (einer allein bekommt das wohl eher nicht hin), sehe ich in einer Paartherapie einen guten Anfang. Ob dann eine fachärtztliche Behandlung bei Deiner Frau nötig ist, könnte sich da zeigen.

Wenn sie überhaupt nichts unternehmen will, mußt Du allein entscheiden, ob und wie lange Du das mittragen willst.

17.11.2011 10:51 • #9


Serafina

1263
14
6
Ich schließe mich Martina an. Genau das wollte ich ähnlich posten.

Serafina

17.11.2011 10:58 • #10


Tranf

17
3
Vielen Dank für die Antworten, das hilft mir schonmal weiter.
Sie lehnt zwar derzeit eine Paartherapie weiterhin energisch ab und auch eine Therapie sich selber Behandeln zu lassen, aber es gibt eine Tanztherapie die SIe mit mir evt. starten möchte, das ist wohl sowas ähnliches, ich bin offen dafür mal sehen ob Sie nach dem ersten Gespräch auch noch offen dazu ist!

Danke

LG,

Tranf

18.11.2011 13:46 • #11


Tranf

17
3
Hallo da bin ich wieder.

In der Zwischenzeit hat sich viel getan.

Ich hatte meiner Frau gesagt lass uns zusammen zu einer Paarberatung gehen, doch Sie hat es immer wieder abgelehnt so das ich selber einen Termin bei einer Beratung die übrigens eine Psychologin ist gemacht und alle Karten auf den Tisch gelegt hatte.
Dort hat die Psychologin sehr schnell erkannt das es drei Dinge gibt die wichtig sind, die Affäre, die Ehe und die Probleme meiner Frau. Die Psychologin sagte das um Eheprobleme anzugehen, ersteinmal ihre Psychischen Probleme angegangen werden müssen, da meine Frau laut der Psychologin und nachdem was ich alles erzählt habe, eine schwere PSysische Störung hat was Sie natürlich nicht whr haben will und sich hinter Ihrer Grauen Wolke zurück zieht und ihre eigene Wahrheit hat.

Ich hatte bislang zwei Gespräche bei der Psychologin wo meine Frau bis heute nicht mit möchte, die Gespräche haben mir sehr geholfen und vieles eröffnet. Leider ist es dennoch so das ich aus der Sache nicht rauskomme da ich nicht weiß wie ich mit dem Thema umgehen soll weil wir auch noch unseren gemeinsamen Sohn haben. Meine Frau kümmert sich zwar um ihn, aber wenn ich alleine sehe was letztes Wochenende für ein Depressives Verhalten meiner Frau zutage ging, muss ich sagen habe ich Angst zu gehen und Sie alleine zu lasssen.

Unser Sohn hatte seit Donnerstag Nacht eine Magenverstimmung d.h. er hat sich Nachts übergeben, am Freitag war es wieder ok als wenn nichts gewesen wäre und heute Nacht hat er sich wieder übergeben.
In erster Linie ist es so das meine Frau sofort in Panik verfällt, aber Hauptsächlich wegen der evt. Ansteckungsgefahr, denn sie sagt sie würde lieber sterben als es auch zu bekommen. Mir ist es in dem Moment zweitrangig und kümmerte mich um meinen Sohn.
Also am Donnerstag Nacht habe ich das Übergebene weggemacht und meine Frau stand fast heulend daneben und ich habe sie gebeten etwas zu tun, also Bett abziehen wenn ich den „Rotz“ weggemacht habe und das Bett zu beziehen, das hat Sie auch gemacht, denn um unseren Sohn der heulte habe ich mich gekümmert, also umgezogen, gereinigt, Trinken gegeben, beruhigt usw., alles alles halb so schlimm.
Meine Frau hat unseren Sohn dann zurecht erstmal aus dem Kiga gelassen und sich tagsüber um ihn gekümmert, also mit Essen und trinken versorgt, nun hat sich unser Sohn heute Nacht wieder übergeben und das gleiche Spiel, gut nicht jeder kann es gut sehen wenn sich jemand übergibt, aber meine Frau hat in der Hinsicht einen extremen schaden, denn sie packt alles nur mit der Kneifzange an also mit einem Zewa und wäscht sich danach mehrfach die Hände und desinfiziert diese mehrmals..
Samstag während des Tages ist es wirklich anstrengend mit ihr gewesen, denn unser Sohn dem es eigentlich gut geht hat dieses Problem und ist krank, nicht meine Frau, aber ein aussenstehener würde meinen meine Frau ist die Kranke, denn Sie hat z.b. beim Frühstücken neben meinem Sohn gesessen und sich inkl. Platzdeckchen immer weiter weg von meinem Sohn geschoben, weil er sie anstecken könnte, er hustete noch nicht mal, er darf meine Frau auch nicht anpacken, was für meinen Sohn in solchen Situationen die oft im Jahr vorkommen, seltsam sind. Meine Frau fragt ihn dann die ganze Zeit hast du Bauchweh oder ist dir schecht und das ständig, auch mich fragt sie hast du durchfall oder geht es dir nicht gut usw. Sie ruft ihre Mama an was darf der kleine essen und was nicht aber hauptsächlich ruft sie deshalb an um zu erfragen was sie machen kann damit sie sich nicht ansteckt, sie bekommt dann direkt von Ihrer Mutter die Keule das sie sich nicht so anstellen solle und sich um den kleinen kümmern solle als rumzuheulen. Hinterher war es noch schlimmer und meine Frau saß lange zeit auf der Couch und jammerte rum das sie keiner verstehen könnte das sie solche Panik hätte und würde lieber sterben als es zu bekommen, aber sie hat es nicht bekommen und man kann davon ausgehen das es harmlos ist was unser Sohn nun hat/hatte, denn es scheint nur eine Magenverstimmung zu sein.
Abends ist unser Sohn nun gut eingeschlafen, wobei meine Frau ihm die Zähne wiederwillen putzte und zwar nur die Zahnbürste mit einem Zewa anpackte, genauso wie sie ihr Handtuch zum abputzen der Hände in den Schrank verlegt hat und nicht wie wir alle an dem Handtuchhalter, könnte ja Bakterien auf Ihr Handtuch wandern, ich finde dieses Verhalten mehr als krank, doch ansprechen sollte man sie darauf nicht, dann versteht sie ja keiner.
Doch wie beschrieben gibt es solche Situationen immer wieder mit ihr und das nervt nicht nur, sondern ist auch für den kleinen komisch.

Eigentlich hatte ich geplant eine Ferienwohnung für eine Zeit lang zu nehmen, doch nun habe ich überlegt meiner Frau einen Brief mit Fakten wie Sie sich verhält zu geben (klar ich weiß druck wird nichts ändern) und ihr dann mitzuteilen das ich nach Ostern in meiner OSterurlaubswoche mit dem kleinen in Urlaub fahre, damit Sie Zeit für sich hat, entspannen kann und wir auch.
Es ist mir klar das es so nicht weiter geht doch brauche ich hilfe da ich nicht weiß was genau ich tun wolle. Die Psychologin meinte es wird nie wieder so wie es mal war und da ich bereit bin mich von ihr zu trennen, aber irgendwie nicht kann, stecke ich in der Zwickmühle.

Ich hatte auch gedacht wenn sich so eine Phase wie die am letzten Wochenende nochmal von ihr zeigt, Dann werde ich versuchen sie zu Filmen, so sieht sie sich dann mal selber und ich halte ihr nen Spiegel vors Gesicht, vielleicht erschreckt sie dann und glaubt nicht Was sie da sieht, jedoch jemand der depressiv ist, glaubt es vermutlich eh nicht da er selber nicht an sich glaubt.

Dachte auch schonmal an ein Buch was ihr zum lesen geben könnte, gibt es da ein Buch was ich ihr kaufen könnte wo sie sich selbst sieht und dadurch evt. aufwachen könnte?
Sie glaubt nähmlich mittlerweile dass das was sie macht oder auch nicht macht bzw. so wie sie sich verhält normal ist sogar eine Gabe wäre (Sie liest ein Hochsensilitätsbuch).

Vielen Dank

Gruß Tranf

13.03.2012 14:03 • #12


Avatar

Brave

134
3
Lieber Tranf,

viel kann ich nicht dazu beitragen.... aber "Hochsensible" sind nicht von Natur aus "überreinlich ". (Habe auch die Neigung zu HSP und mein Sohn ist es recht hochgradig)
Sie vertragen viell. nicht so viel Lärm, große Menschenansammlungen, Spannungen in Beziehungen. Denn da sind sie recht harmoniebedürftig.
Und grelle Farben bzw. zu laute Musik ist schwerer zu ertragen.
Der Reinigungs- und Krankheitsfimmel Deiner Frau ist wohl anderweitig krankheitsbedingt.

Aber solange sie nicht selber sieht das sie Hilfe braucht und das nicht alles in Ordnung ist, wirst Du sie auch nicht zu einer Therapie bekommen.
Das Erkennen ist er erste Schritt sich Hilfe zu holen und helfen zu lassen.

Das Du den Kleinen nicht allein bei Deiner Frau lassen möchtest, verstehe ich. Deshalb ist es mit Trennung nicht so einfach.
Viell. hat ja von den anderen Lesern einer bessere Tipps, was Du pers. noch machen kannst.

Lg Brave

13.03.2012 17:29 • #13


Tranf

17
3
Hallo Brave,

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich hoffe es schreibt jemand etwas dazu der sich mit sowas auskennt und evt. einen Tipp hat.

Danke

Tranf

14.03.2012 13:50 • #14


Tranf

17
3
Hat jemand noch eine IDee?

Danke

Tranf

15.03.2012 13:50 • #15


Tranf

17
3
Hallo zusammen,

wollte mal auf ein Thema meiner Frau hinweisen, da ich glaube das mein Thread mittlerweile in diese Rubrick muss, hant ihr da Ideen?

psychische-stoerungen-meiner-frau-soziale-phobie-t21565.html

Danke

Tranf

16.03.2012 13:46 • #16


Tranf

17
3
Nun ist es passiert und ich habe gestern Abend meiner Frau einen Brief(Bei Interesse kann ich den Brief mal per PN schicken) in die Hand gedrückt. Da es eh kaum noch einen Ausweg gab und sich was tun muss habe ich mit dem Brief abgegeben.

Sie war natürlich entsetzt und verletzt und fand es eine absolute Schweinerei bei dem was ich vor sieben Jahren getan habe mit so einem Brief anzukommen. Sie hat jede Zeile sofort zerlegt und alles nochmal genau hinterfragt was was bedeutet, was ich ihr erklärt habe. Leider sieht sie die Sache immer noch so, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat, ich habe etwas verbrochen und muss zeigen das ich sie liebe und sie mit Vertrauen kann und erst danach kann man über Eheprobleme reden. ich habe ihr zu verstehen gegeben, das sie erst an ihrem verhalten also ihren psysischen Problemen Arbeiten muss damit sie verzeihen kann und dann Eheprobleme usw angegangen werden können und dies auch die Psychologin so meint. Sie meint nein, die Psychologin hat nicht recht die ist eh inkompetent, in meinem. Rief sieht sie nur Egoismus und Vorallem glaubt sie das es mir nur darum geht, meine Ehre zu retten. Was anderes sieht sie in dem Brief nicht.

Sie fing dann an mit vorwürfen wie immer und in habe ihr gesagt das in mir Gedanken gemacht habe was unsere Zukunft betrifft und es so nicht weiter geht. Das es so nicht weiter gehen kann damit gab sie mir re ht und ihr würde es auch sehr schlecht gehen, sie würde es kaum aushalten.

Ich sagte ihr das ich mit unserem Sohn eine Woche wegfahren möchte und sie dann machen kann was sie will also Wellness, mit Freunden treffen, nähen und Vorallem mal zur Ruhe kommen und über unsere Situation nachdenken was mir ebenfalls zu gute käme und der kleine etwas davon hat. Sie meinte sie überlege es sich ob sie es möchte, einerseits ist es in andererseits hat sie derzeit keie zeit eine Entscheidung zu Fällen weil sie viel zu tun hat, ich sagte ich muss Buchen daher müssen wir eine schnelle Entscheidung treffen. Sie braucht zeit und ich versuche heute mal in dem Ort anzurufen und anzufragen in es da eine Reservierung möglich ist, damit ich es sicher habe.
Sie glaubt allerdings das ich mit ihm wegfahre weil ich ihn auf meine Seite schieben möchte, ich sagte das dies nicht stimme.

Ich habe ihr gesagt das ich überlege das jeder von uns eine Wohnung nimmt die fussläufig zu erreichen ist und jeder eben für sein Ding zuständig ist mit allem drum und dran, sie meinte das wäre wohl die beste Lösung, doch glaube ich das sie nicht verstanden hat das sie auf Dauer arbeiten muss und all die Dinge die Anliegen alleine managen muss was bei mir ebenso der fall ist doch ich weiß was auf mich zu kommt, es war gestern auch schon spät. Da ich den kleinen nur am Wochenende nehmen könnte und hier und da abends besuchen Könnte nach der Arbeit, glaubt sie das sie dann diejenige ist die eben die Pflichten mit dem kleinen erfüllen muss und ich die Lorbeeren ernten würde, es ist doch so das ich arbeiten bin und vieles während der Arbeit nicht regeln kann, doch habe ich ihr zu verstehen gegeben das sie sich mal mehr mit ihm beschaeftigen muss damit sie ihre Lorbeeren wie sie sagt erntet.

Ich bin auch nochmal auf das letzte Wochenende eingegangen was ihre Panik zum erbrochenen unseres Sohnes betraf und sie sich in meinem Augen wie ein Kleines Kind benommen hat, sie meinte nur lass mich doch das musst du aktzeptieren habe eben Angst was das betrifft.

Danke Tranf

16.03.2012 13:49 • #17


Avatar

achtsamkeit

900
14
11
Hallo Tranf,
das ist schon eine schlimme Situation die bei dir zuhause herrscht.
Dass euer Sohn mit Magenverstimmung nachts reagiert überrascht nicht, denn er bekommt ja die Spannungen und die körperliche Ablehnung der Mutter zu spüren.
Mir erscheint deine Frau wirklich seelisch krank zu sein. Die Ursachen dafür könnten nur entsprechende Fachkräfte behandeln, aber das ist das große Problem. Solange deine Frau nicht selber erkennt, dass sie Hilfe benötigt desto lange hast du keine Möglichkeit etwas zu tun. Nur indem du für dich sorgst (Psychologin) und auch deinem Sohn würde psychologische Hilfe sicherlich gut tun.
Eine Auszeit von deiner Frau, sprich Urlaub mit deinem Sohn finde ich persönlich gut.
Hat deine Frau überhaupt Freunde/innen? Denn von dir scheint sie ohnehin jeden Rat abzublocken. Vielleicht gibt es jemand Außenstehenden, der deine Frau dazu bewegen könnte Hilfe anzunehmen.

LG Pelle

PS. Mit HS hat die Problematik deiner Frau wohl nichts zu tun, denn dann würde sie mit eurem Kind intensiv mitfühlen.
Übrigens, wie ist sie an dieses Buch geraten, das könnte auch Aufschluss geben.
Ich bin übrigens HS.

16.03.2012 15:01 • #18


Tranf

17
3
Vielen Dank für deine Antwort.

Naja die Magenverstimmung weiß man nun nicht ob diese daher kam, wir halten ihn bislang daraus, wobei Kinder Antennen dafür haben.

Meine Psychologin sagte schon beim Erstgespräch "Ihre Frau hat eine schwere Psysische Störung an der nur Sie etwas tun kann, also Stationäre Aufnahme". Leider kann man ihr sagen was man will, es bringt nichts. KLar habe ich vor vielen Jahren einen nicht schönen Fehler begannen und mich dennoch für meine Frau entschieden, wir haben geheiratet und ein Kind bekommen, doch heute steckt Sie in Ihrer eigenen Wahrheit fest wo Sie nicht herauskommt, denn um verzeihen zu können, muss Sie erst stabil werden und daher zu einer Therapie, dann kann man eheprobleme (und das sind einige), angegangen werden, das hat mir meine Psychologin so bestätigt. Leider denkt meine Frau genau andersherum, also erst um Sie kämpfen indem ich ihr sage ich liebe dich und sie in den Arm nehme usw., doch seit Aufdeckung dieser Affäre die mehr als sieben Jahre her ist, kann ich das nicht. Die Psychologin meinte jetzt hat es geknallt und das ist praktisch nur vorgezogen, denn aufgrund unserer Eheprobleme die viel an Ihren Problemen liegen, wäre dieser Zustand vielleicht noch ein paar Monate oder Jahre gut gegangen, irgendwann wären wir an dem Punkt den wir heute haben angelangt.
Diesen Brief den ich ihr gestern übergab, ist mit den Fakten und Tatschen bestückt....doch Sie denkt es ginge mir um meine Ehre und ich wäre egoistisch was nicht stimmt, sonst würde ich nicht zu einer Psychologin gehen und hätte sie auch nicht gebeten mit zu kommen, doch sie möchte heute auch nicht mit sondern wartet weiter ab.

Den Urlaub habe ich mir nun reserviert, jedoch möchte meine Frau mitreden und möchte sich erst nach dem Wochenende dazu entscheiden, aber es ist für alle beteiligten erstmal das beste etwas Abstand zu gewinnen.

Meine Frau hat Freunde/Freundinnen, das problem dabei ist das ihre beste Freundin durch die diese Aufdeckung zustande kam, schon immer großen Einfluss auf meine Frau hatte, diese Freundin hat ein großes Selbstbewusstsein, aber sie kam nie mit mir zurecht und ich auch nicht mit ihr, daher ist diese Freundin nicht optimal. Ihre Schwester ist ebenfalls Psysisch krank, ritzt sich usw. geht aber zu einer Therapie wovon meine Frau Sie ständig abhalten möchte weil Sie sagt das es Ihrer Schwetser dadurch schlechter geht. Nun ja da gibt es noch Ihre Mutter die auch Einfluss auf Sie hat, aber mehr im positiven Sinne, doch Ihre Mutter mit der ich ebenfalls ein sehr gutes Verhältnis pflege, möchte sich eigentlich daraushalten, dennoch wäre Sie bereit meine Frau zu unterstützen was Ihre Krankheit betrifft, doch meine Frau meint sie ist nicht krank und man solle sie lassen, sie will einfach nicht.
Sie hat mit vielen Persönlichkeiten in Ihrem Umfeld ein Problem, sei es gemeinsame Freunde wo Sie nicht gerne hingeht weil man sie seltsam anschaut oder weil Ihre Tanten und Ihre Cousinen plözzlich nicht mehr mit ihr reden und sich sehr verändert haben, doch ich glaube das sich meine immer mehr verändert hat doch sie selber es nicht wahr haben möchte. Ich kann ihr nicht helfen solange Sie nicht kapiert das man ihr nur helfen möchte und verstehe natürlich das sie rein logisch denkt wenn jemand etwas bösen vor langer zeit getan hat muss mna dies erstmal ausbaden, doch ausbaden kann man es nicht.

Das Buch hat Sie per Zufall in der Bücherei entdeckt und eigentlich für unseren Sohn gekauft weil er schon im Kindergarten sehr zurückhaltend war und er diverse Probleme der sozialen Anpassung hatte, er hat eine große Wahrnehmung und sehr gutes Sprachverhalten, aber ihm fehlt die Sicherheit, daher geht er zur HPZ um dort mehr Selbstvertrauen zu erlangen und auch mehr Kraft da er relativ schmächtig ist. Die Psychologin sagte mir das mein Sohn bei mir Sicherheit findet und bei meiner labilen Frau nicht und ich alleine kann das nicht auffangen, daher könnte es sein man weiß es nicht das er so ist. Das Buch wovon meine Frau mehr als überzeugt ist, würde wie faust aufs Augu zu ihr passen und teilweise auch auf unseren Sohn, jedoch glaubt sie das alle anderen Sie einfach nicht verstehen, doch all die Probleme die wir haben....können nicht durch dieses Buch oder dessen Inhalt aufgefangen oder damit entschuldigt werden.

LG,

Tranf

16.03.2012 17:59 • #19


Tranf

17
3
Kleines Update von vor ein paar Tagen:

Sie hat mir bereitschaft signalisiert eine paartherapie anzugehen, ja sie wollte nur einen Mann oder eben eine Frau älteren Jahrgangs als Therapeut haben der eben erfahrener ist, dadurch erhofft sie sich anscheinend das bei einem Gespräch nur der Seitensprung angesprochen wird und ihre Dinge wie von ihr gewünscht ausgeklammert werden, aber genau das macht kein Therapeut, jeder Therapeut möchte das Gesamtpaket sehen und wird gezielte fragen stellen und dieser wird dann auch erkennen das da was ganz anderes im Argen ist und zwar ihre psysischen Störungen. Sicherlich wird sie dann aus so einem Gespräch herausgehen ohne etwas zu lernen, denn der Therapeut wird dann sicherlich keine Ahnung haben.
Nun habe ich ihr zwei Therapeuten Aus der Nähe nach ihrem anforderungsprofil herausgesucht und ihr gestern Abend präsentiert, die kosten Geld und sind Profis , das was die machen hat Hand und Fuß, Jedoch möchte meine Frau heute bei der Krankenkasse anrufen und nach einer liste von Therapeuten fragen die mit der Kasse zusammenarbeiten und wo sie sich eben ein oder zwei heraussucht. Wenn sie das geschafft hat ist es ein erster Schritt.

Was den Urlaub betrifft meinte sie das wir ja gemeinsam weg könnten und es günstiger Alternativen als den Center Park gebe, gibt es aber nicht und sie schlägt auch nicht wirklich viel vor, sie sieht in den Zeitschriften andere Preise, aber überliest das "ab" so und so viel Euro und behauptet das es günstiger geht. Sie mag kein Center Park weil da soviel Trubel ist, ich habe ihr erklärt das es dabei nicht um sie sondern um den jungen geht und ein Urlaub im Sommer wenn sich etwas ändert bei uns immer noch gemeinsam getätigt werden kann.
Sie weiß nicht das ich es reserviert habe, heute Abend werde ich ihr nochmal mitteilen das ich mit dem kleinen fahren möchte, für sie ist es ja auch Urlaub aber in weiß nicht wovor sie dabei Angst hat und es verhindern möchte das ich mit dem kleinen in Urlaub fahre.

Ich hatte sie gestern darauf angesprochen warum sie soviel träumt? Ich fragte es deshalb weil sie meint das ich sie zu sehr mit einem Job ect unter Druck setzen würde, sie meinte jeder träumt und warum soll man nicht träumen, doch kommt da nie was bei rum, der kleine kommt nächstes Jahr in die Schule und das wäre dann ihre Chance sich einen Job zu suchen.

Sie ärgert sich darüber das ich in dem Brief die Entscheidung des Fortbestandes oder der Trennung der ehe ihr überlasse da ich ja den Fehler vor Jahren begangen habe und nicht sie, zudem weiß sie ganz genau das ich keine zwei Wohnungen bezahlen könnte was sie nochmal betonte wo ich ihr sagte das es dann eben die Ämter geben würde. Sie sagte auch das wenn es soweit käme sie sich aussucht wo sie wohnt und wie groß, den verschlechtern als jetzt bei 80qm möchte sie sich nicht.

Update von gestern:

Wir haben gestern viel geredet. Sie hat bei der Kasse angerufen die ihr nun eine liste der Therapeuten im Umkreis zusendet die mit dieser Kasse zusammenarbeiten. Generell ist eine paartherapie aber keine Krankheit und daher auch nicht kostenlos, allerdings sollte der behandelnde Therapeut feststellen das eine Krankheit mit im Spiel ist oder diese dafür auslegt, zahlt die Kasse. Nun ist meine Frau erstaunlicher weise und sehr auffallend sehr glücklich darunter eine paartherapie zu machen und ich fragte wieso sie sich denn plötzlich dazu entschieden hat? Weil sie das Gefühl hat es könnte dadurch besser werden, aber sie habe grosse Angst davor und wenn in doch der Meinung bin das wir es auch ohne Hilfe schaffen würden, dann wäre sie froh darüber was ich verneint habe.

Ich habe ihr gesagt das ich mit dem kleinen in urlaub fahre und zwar zum Center Park, sie war entsetzt und verletzt und meinte sie hätte sich da nun so sehr drauf gefreut mit uns als Familie zu fahren, ich sagte das wir dies im Sommer immer noch tun könnten ich brauche jetzt den Abstand von ihr und der kleine hat dabei ebenfalls Spaß . Sie hat versucht mich immer wieder umzustimmen das ich auch von zu Hause aus Tagesausflüge mit ihm machen könnte während sie dann eben bei ihrer Schwester oder Mutter oder sonst so wäre, Hauptsache nicht weg von zu Hause, weil sie so die ganze zeit große sorgen hätte was ja wohl jeder hätte und sie nicht schlafen könnte nachts egal wie sehr sie von anderen Dingen abgelenkt wäre. Zudem würde ich die Lorbeeren kassieren die sie sich Woche für Woche mit ihm erarbeitet da sie immer die Pflichten zu erfüllen hätte (kiga bringen, hpz bringen, Konfliktlösungen Meistern, erziehungsarbeit, zur Musikschule bringen, zum Kinderturnen bringen usw) und da ich ja nur am Wochenende mit dem kleinen zu tun habe und mich dann mit ihm beschäftige, hätte ich immer mehr zeit als sie mit ihm verbracht und dadurch das er eh schon mehr an mir hängt, glaubt sie das Durch solch einen Urlaub der kleine sich noh mehr auf mich und noch weniger auf sie einlässt. Sie ist da extrem neidisch das die Vater Sohn Beziehung intensiver ist als die Mutter Sohn Beziehung ist. Aber damit muss sie sich abfinden, ich sagte ihr das es so in anderen Familien auch so gehandhabt wird und dies für den kleinen wichtig ist und auch für uns beide etwas Abstand zu bekommen. Sie fühlt sich zu riefst verletzt und glaubt mich noch umstimmen zu können, sie glaubt in würde versuchen sie klein zu halten und sie versteht nicht das nachdem es ja nun aufwärts gehen könnte nachdem sie nun bereit ist eine paartherapie anzugehen, das ich noch Abstand brauche, sie denkt jetzt kann man das auch gemeinsam also innen Osterurlaub angehen und dann ist alles gut, doch so einfach ist das nicht. Gebucht ist alles und mal sehen was kommt wenn sie sieht wenn wir fahren. Ihr verhalten diesbezüglich ist allerdings sehr seltsam und liegt vermutlich an ihrer Störung.


Vielleicht hat noch einer eine Idee oder kann mir darauf antworten und Tips geben.

Danke

Tranf

20.03.2012 13:52 • #20


Avatar

achtsamkeit

900
14
11
Hallo Tranf,
erst einmal gut, dass nun eine Paartherapie erfolgt. Habt ihr bereits einen Termin dafür?
Nimm dies auch nun als positiv hin und wühle nicht nach Gründen warum weshalb deine Frau dier Therapie nun plötzlich zustimmt!
Bezügl. des Urlaubes kann ich verstehen, dass deine Frau dort nicht hinfahren kann. Dieses Umfeld dort ist für jemanden der seelisch krank ist nicht zu ertragen. Verstehe allerdings auch dich.

LG Pelle

20.03.2012 16:10 • #21


Tranf

17
3
Also wegen der paartherapie das sehe ich positiv und habe ich ihr auch gesagt, denke das entweder mein letzter Brief dies bewirkt hat oder sie sich von jemanden wie ihrer Mutter anhören musste, das es so nicht weiter geht.

Mit dem Urlaub diskutiert sie sehr viel, sie versteht nicht das Abstand sogar gut ist in der jetzigen Situation. Sie befürchtet soviel negatives durch den Urlaub ohne sie, aber das
Muss sie nicht, dennoch gibt es die Option wenn alle stricke reißen sie mitzunehmen, aber besser wäre mal ein paar Tage getrennt von einander was zu machen und sich etwas zu erholen.

Lg

Tranf

20.03.2012 17:08 • #22


Tranf

17
3
Jetzt gehts rund. Ich habe gebucht und sie dreht am Rad. Sagt mir das sie doch nicht wollte das ich fahre, eine Nacht irgendwo wäre ok und würde ihr nur eine schlaflos Nacht verschaffen, doch vier hält sie nicht durch. Sie sagt wenn i h fahre bringt sie den kleinen. Icht mehr in den kiga und Kümmert sich auch nicht mehr um ihn, sie droht mir mit den kleinen das ist unversxhämt und meint dann guckst du mal wie du das hinkriegst, auch meint sie damit du ihn immer mehr auf deine Seite ziehst und Pluspunkte bei ihm sammelst, davor hat sie Angst . Sie ist so krank das ich langsam selber Angst habe egal was in tue das sie durchdreht . Sie sagt nun war sie für eine paartherapie und nun sowas. Sie knallt
Mir zwei beziehungsglückstees hin und meint diese wollte sie mit mir trinken jetzt nicht mehr. Man was soll ich noch machen? Habe sogar Angst michnvon ihr zu trennen.

Wenn ich jetzt fahre kann es dem
Kleinen Schaden wenn nicht gehe ich auf ihre Reaktion ein. Doch langsam reichte mir mit ihr . Sie benutzt unser Kind als Waffe, wenn wir kein Kind haetten würde ich gehen.
Sie ist nun zu tiefst beleidigt und sie es so das in sie mal wieder sehr enttäuscht habe, das muss ein Ende haben, habe keine Lust mehr.

21.03.2012 06:51 • #23


GastAccount

Hallo Tranf,

wie du siehst habe ich deine beiden Beiträge zusammengeführt und in die Rubrik für Angehörige gestellt. Grundsätzlich ist es zwar richtig, dass es auch um das Thema soz. Phobien geht, vorrangig ist aber der Fakt, dass du als Angehörige und nicht selbst betroffener dieser Störung schreibst. Ebenso ist es leichter zu folgen, wenn die Beiträge in einem Strang sind und nicht verstreut liegen. Bitte hab Verständnis

21.03.2012 13:15 • #24


Tranf

17
3
Unser wochenende war sehr anstrengend, da meine Frau nun nicht mehr redet und wir also mein Sohn und ich nichts mit ihr Anfängen konnten. Wir haben versucht sie zu Unternehmungen zu animieren was sie nicht wollte, also haben wir ein paar Dinge wie Spielplatz, Fahrrad fahren usw alleine unternommen.

Dann kommen wir gestern nach Hause und Madame ist weg hat Fotos von sich aus unserm Familienfoto herausgeschnitten und ihr Foto zerschnitten und mich und meinen Sohn zusammengeklebt, nachdem ich überall herum telefoniert habe und sie nietend wo war haben wir uns viele sorgen gemacht.
Sie hatte sich nur versteckt und das sehr gut im schlafzimmer, ich direkt ihre mama angerufen aber da war sie ja nicht. Ihre Erklärung war das sie das Gefühl hat. Nicht mehr zur Familie zu gehören und es deshalb getan hat, zudem hat der kleine sie eh nicht lieb und immer nur mich, deshalb macht es alles keinen Sinn mehr und sie würde nun weil sie keine kraft hat eine neue Mama für ihn suchen. Eine Frau die ich von ganzem Herzen lieben würde nicht wie jetzt. Er kann nichts dafür sagt sie, aber jetzt sagt sie gut sie wäre es eben Schuld dann muss sie so reagieren. 
Sie knabbert immer noch an dem Urlaubusenet ich über Ostern alleine mit meinem Sohn geplant hab, da wir abstand brauchen meinte sie hätte dem kleinen nur gesagt das ich Mama nicht dabei haben wolle weil ich sie nicht soooo lieb habe , da unser Sohn meine Frau fragte warum sie nicht mit in Urlaub käme.

26.03.2012 17:03 • #25


phoebe

Also so leid es mir tut, du musst endlich an die Kinder und an Dich denken!

Ich kenne das! Sehr sogar.

Ich war/bin selber so gewesen. Nicht mit meinem Sohn, aber Erpressen konnte ich auch sehr gut.

Ich kann Dir wirklich nur raten, Dir persönlich Hilfe bei einem Psychologen/Therapeuten zu holen, um über deine weiteren Schritte zu entscheiden.
Er kann dir auch viele gute Ratschläge geben, wegen den Erpressungsversuchen deiner Frau.

Aber so wie es im moment läuft, ist das kein Leben, besonders für eure Kinder!

Deine Frau braucht wirklich dringend Hilfe und ich weiß auch das sie selber sehr verzweifelt ist, aber zu stolz um sich helfen zu lassen.
Lass sie nicht fallen aber denke dran, das sie eine Krankheit hat und du ihr im moment nicht viel helfen kannst.

Handel bitte, such Dir/Euch Hilfe und zwar in 1. Hinsicht eurer Kinder zu Liebe!

Wenn du magst, schick ich dir mal einen persönlichen Text von mir, der wirklich sehr ehrlich ist.
Schick einfach eine PN an mich.

Viel Kraft dir

Lg Phoebe

27.03.2012 06:09 • #26

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag