6

Mann mit Burnout - die Arbeit zerstört unsere Beziehung

Schildi90

9
2
8
Dear All, ich bin neu hier und muss mich erst noch orientieren, wo man was hinschreibt und so ist dieser Beitrag schon wo ganz anders gelandet.
Nun zu meinem Problem, was äußerst lang ist :
Mein Partner und ich sind seit 10 Jahren zusammen. Anfangs dachte ich nicht daran, dass wir überhaupt mal von Jahren sprechen, geschweige denn, dass wir es auf 10 Jahre schaffen. Es war eher ein Abenteuer, auf das ich mich eingelassen habe und wollte sehen, wo das alles hinführt. Ich bin wahnsinnig glücklich, dass es soweit gekommen ist und ich mich auf dieses Abenteuer eingelassen habe. Mit jedem Tag liebe ich ihn ein bisschen mehr. Ohne ihn kann ich mir ein Leben nicht mehr vorstellen. Obwohl ich es mir nie vorstellen konnte und ich eigentlich vom Auswandern geträumt habe, bin ich ihm zuliebe zurück in die Heimat gekehrt - anfangs mit starken psychischen Problemen, weil ich nach 8 Jahren Ausland und Großstadtleben einfach nicht mit dem Leben auf dem Lande klarkam und mich sehr umgewöhnen musste.
Wir hatten uns sehr gefreut, dass wir uns nach dem Studium endlich täglich sehen und nicht immer pendeln müssen und dann nur den Samstag für uns haben. Im Grunde war das auch bis zuletzt noch der Fall. Es tut gut, wenn abends der Herzallerliebste hereinkommt und man nicht allein einschlafen muss.
Doch irgendwie kam es nun anders.
Nun kam er zu mir und sprach über seine innere Gefühlswelt. Er teilte mir mit, dass er eine innere Leere spüre, überfordert sein, ihm alles über den Kopf wächst, er nachts nicht mehr schlafen kann, er Schmerzen hat (Rücken, Brust), er nicht mehr weiß, wer er ist. Er meint es wäre alles ein absolutes Chaos im Kopf. Wenn er mich sieht, geht es ihm teilweise schlecht. Er weiß nicht, was er noch für mich empfindet. Ich könne froh und dankbar sein, solche Eltern zu haben. So seine Worte am Tag, als ich das erste Mal direkt davon erfuhr, d.h. durch ihn persönlich. Denn seit vielen Jahren spüre ich hin und wieder, dass es ihm nicht gut geht - Es gibt natürlich auch gute Phasen, in denen er sich wieder wohlfühlt. Besonders im Winter verschlechtert sich sein Zustand aber regelmäßig. Schon wenn es auf den Herbst zugeht, sagt er immer, jetzt kommt wieder die düstere Zeit, in der ich dunkle Gedanken habe. Hoffentlich wird es bald wieder hell. Körperlich ging es ihm noch nie super. Er hatte schon immer Probleme. Allgemein wa r sein Selbstwertgefühl nie das beste. Durch die Arbeit und den eigenen Druck, sein Ziel, ein Haus komplett allein zu sanieren, hatte er absolut keine Zeit mehr. Wir haben uns die letzten Jahre fast nur noch ab abends 21 / 22 Uhr gesehen. Er arbeitet 7 Tage die Woche nur körperlich - auch 7 Tage direkt auf Arbeit (Bereitschaftsdienst), nicht nur zu Hause.
Früher gab es schon öfter depressive Phasen, in denen er nicht mehr konnte und wirklich am Ende war. Er hat sich ber immer geschleppt - Er "musste" ja schließlich funktionieren.
Nachdem er sich mir nun (etwas) geöffnet hat, schlafen wir in getrennten Wohnungen (ich in der Wohnung, in der wir immer schlafen; er in der Wohnung, die er saniert und in die wir eigentlich demnächst einziehen wollten). Wir haben regen Kontakt per Messenger, teils telefonieren wir auch. Einen Tag scheint alles gut. Wir haben sogar am Telefon gelacht. Wir haben über das Haus gesprochen. Alles schien normal. Am Abend dann kam wieder der totale Zusammenbruch: "Was kann ich ? Was will ich? Wie soll mein Leben weitergehen?" Zudem stellte er die Frage, wieso er seit Jahren so viel arbeitet und keine Zeit für andere Dinge hatte, während andere viel erlebt hbaen. Ich konnte ihm die Frage nur so beantworten, dass er stolz sein soll auf das, was er geleistet hat und ein wunderbarer Mensch ist. Aber ich kann ihm nicht sagen, was er "verpasst" hat. Jahrelang zählte für ihn nur das Arbeiten. Urlaubspläne meinerseits blockte er immer ab mit den Kommentaren "was willst du immer mit deinen Urlauben?" oder "ich MUSS das Haus bauen. Ich brauch jeden Tag." Urlaubstage nahm er sich oft (nicht immer) nur fürs Bauen, nicht aber mal, um zu entspannen.
Er sagte, der Satz "Heiraten möchte ich dich nicht", den ich vor 9 Jahren mal geprägt habe, hat sich so eingebrannt , dass es ihn noch immer verletzt. Nur nach einer gescheiterten Beziehungen mit meinem Exverlobten war mir das Thema zum damaligen Zeitpunkt einfach zu viel des Guten. Ich konnte es mir partout nicht vorstellen. Seit Jahren aber hat sich das geändert. Direkt habe ich es ihm nie gesagt, aber ich habe des Öfteren Andeutungen gemacht. Zum 10Jährigen wollte ich das Thema gern mal anschneiden, aber ob wir es nun bis zu unserem Jahrestag in wenigen Tagen schaffen, bezweifle ich bei seiner momentanen Gefühlslage.
Ich persönlich hatte über Jahre körperliche Beschwerden, was auch dazu führte, dass die Seele drunter litt. Selbst das EInkaufen war eine Herausforderung - schaff ich den Einkauf oder muss ich mich ausruhen? Außerdem habe ich sehr hart studiert und nebenbei immer gearbeitet. Ich hatte somit keine Zeit und vor allem aber auch keine (körperliche) Kraft, ihm beim Hausbau zu unterstützen. Nun meckert er aber und wirft mir vor, er habe alles allein machen müssen, da ich nie für ihn da war. . Jaaaaa, Recht hat er. Ich habe nie geholfen. Ich hatte nie ein Auto, hätte es schwer gehabt, dorthin zu kommen, war zudem gesundheitlich nicht in der Lage, dorthin zu laufen oder überhaupt etwas zu machen. Für mich gibt es aber keinen besseren Mann. Ich bin unheimlich stolz auf ihn und das, was er da alles geschaffen hat. Es ist der absolute Wahnsinn. Und es gibt für mich keinen größeren Wunsch, als mit ihm in diese wunderbare Wohnung zu ziehen, und endlich das Zusammenleben genießen zu können!
Ihn aber quält das Ganze sehr stark. Immer wieder zweifelt er und wirft mir diese Passivität vor.
Außerdem glaubt er in solchen Phasen auch immer, ich sei herablassend. Ich sagte hin und wieder mal: "Wie soll ich dir im Haus helfen? Ich hab zwei linke Hände. Du hast es in den Händen, ich nur im Köpfchen:" Er empfindet dies jedoch als Affront und nicht, dass ich seine Arbeit schätze. Nach dem Motto "Nur Hirn zählt". Das ist aber keineswegs so. Ich finde es unheimlich krass genial, wie jemand ohne jegliche Hilfe von außen ein Haus komplett kernsanieren kann.
Da ich mittlerweile wieder fit(ter) bin, freue ich mich, dass ich auch mal am Wochenende in ein Museum gehen kann. Sport ist für mich tabu - dann wäre ich gleich wieder krank. Daher habe ich nach anderen Hobbys gesuht. Da ich mich schon immer sehr für Kunst und Kultur interessiert habe, freue ich mich, wenn ich einmal alle 2 bis 3 Monate in ein Museum gehen kann. Er sieht das jedoch nicht als Ausgleich an, sondern sagt, ich soll die Zeit für andere Dinge nutzen. Dabei ist es für mich genau der Ausgleich, den er mit Fußball(training) hat.
Normalerweise gehen wir jede Woche ins Stadion. Das bringt uns beide auf andere Gedanken, lenkt von dem Alltag ab. Durch die WInterpause war das jedoch nicht möglich und so weiß ich nicht, ob das auch auf sein Gemüt schlägt, da es ja absolut keinen Ausgleich über Wochen hinweg gab.
Es spielen so viele Faktoren eine Rolle bei ihm bzw. uns: Belastung auf Arbeit (Bereitschaftsdienst bei ihm, seh viel Home Office bei mir, bei beiden Arbeitswoche= 7 Tage) Hausbau, gesundheitliche Einschränkungen bei beiden, eine Familie, die mich nicht akzeptiert und mit denen ich genauso wenig klarkomme, . Daher ist es schwierig, zu wissen, wo man genau / als erstes anfangen soll.

Ich weiß absolut nicht mehr, wie ich an ihn rankommen soll, wie ich ihm auch nur irgendwie Sicherheit und Geborgenheit bieten kann, wenn wir doch getrennt schlafen und er wechselnd mal den Kontakt zu mir sucht und dann wieder alles in Frage stellt. Ich weiß auch absolut nicht, wie ich persönlich damit umgehen soll. Mich brignt das Ganze genauso um. Ich kann nicht schlafen. Dann wiederum nicke ich vor Erschöpfung durch all die Sorgen weg, wache dann mit Panik und Herzproblemen auf, bekomme Krämpfe, muss weinen und fühle mich selbst so leer.
Könnt ihr mir helfen, wie ich damit nur irgendwie umgehen kann? Ich würde so gern sagen, wie sehr ich ihn liebe, wie sehr ich ihn schätze, wie sehr ich mich auf die Wohnung gefreut habe und immer noch freue (Ich fühle mich unheimlich wohl, wenn ich dort bin - was ich allerdings so gut wie nie bin, weil ich auch sehr viel arbeite und ja nie helfen konnte). Es ist total gemütlich und mit sehr viel Liebe gebaut worden, Ich möchte das dann mit liebevollen Details und Möbeln veredeln und immer für ihn da sein, für ihn kochen, ihm alles geben, wofür wir die letzten zehn Jahre aufgrund der gesundheitlichen Probleme und des ganzen Stresses im Studium (Ich kam immer am Wochenende mit dem Zeit nach Hause gefahren; er anfangs noch auf Montage) und auf Arbeit nie Zeit hatten.

01.02.2020 20:02 • x 1 #1


Avatar

maya60

5753
27
8369
Hallo Schildi, Willkommen hier im Forum! Es liest sich für mich so, dass dein Partner schon lange Winterblues hat oder Winterdepression und dass er sich beruflich und mit Hausbau wirklich übernimmt. Ist er in Behandlung wegen Burnout? Die Gefühlsleere klingt schon nach Depression. Burnout und Depression gehen ja oft ineinander über, wobei das Burnout sehr auf die beruflichen Stressoren verweist.
Auch du, so liest sich das für mich, bist sehr belastet.
Ich denke, ihr beide bräuchtet eine Psychotherapie, um klarer zu sehen und euch zu entlasten und gesünder zu leben.
War dein Partner schon beim Arzt wegen seines Burnouts? Ist er in Behandlung?

Hier im Forum gibt es einen Sammelthread zu Angehörigen von depressiven Partnern, darin findest du viel Austausch zu deinen Erlebnissen.

gehe-ich-richtig-mit-meinem-depressiven-partner-um-t26348.html

Liebe Grüße! maya

01.02.2020 22:46 • x 1 #2


Schildi90

9
2
8
Hallo Maya,

ich danke dir für deine Nachricht. Mein Freund ist nur wegen seiner Rückenschmerzen in Behandlung beim Arzt, nicht aber wegen seiner Psyche. Er ist familiär auch vorbelastet, was ihn eine Zeit lang auch sehr mitgenommen hat. Mir hatte er damals allerdings nicht davon berichtet, weil er es nicht durfte (und weil ich sowieso schon keine gute Meinung zur Familie hatte, weshalb er sicherlich auch Angst vor meiner Reaktion gehabt hat).
Ich habe ihm all die Jahre gesagt, er soll aufpassen, sich nicht überarbeiten, sich auch mal eine Pause gönnen. Durch selbst die Urlaubstage nutzte er oftmals nicht für gemeinsame Unternehmungen, schließlich muss das alles ja fertig werden. Auch jetzt wieder. Als er sich mir öffnete, sagt ich, er soll bitte auf sich aufpassen, wenn er schon geht und wir uns nicht so oft sehen . Ich sagte, ich mache mir Sorgen. Er meinte, er weiß das sehr zu schätzen. Aber er habe auch andere Sorgen.
Nun aber gestern hat er wieder angefangen, am Haus zu bauen. Ich fragte wieder, weshalb er sich keine Ruhe gönne. Er schrieb mir dann und fragte, was Ruhe sei. Er müsse fertig werden. Er muss endlich das Haus fertig haben. Ich sagte: Das musst du nicht. Das ging dann hin und her.
Natürlich möchte ich auch, dass er fertig wird und ich weiß, dass er sehr viele Jahre schon dabei ist,. Man möchte dann, na klar, auch mal zu einem Ende kommen und das genießen. Aber eben nicht auf Kosten der eigenen Gesundheit.

01.02.2020 22:54 • x 1 #3


Schildi90

9
2
8
Zitat von maya60:
Hallo Schildi, Willkommen hier im Forum! Es liest sich für mich so, dass dein Partner schon lange Winterblues hat oder Winterdepression und dass er sich beruflich und mit Hausbau wirklich übernimmt. Ist er in Behandlung wegen Burnout? Die Gefühlsleere klingt schon nach Depression. Burnout und Depression gehen ja oft ineinander über, wobei das Burnout sehr auf die beruflichen Stressoren verweist.
Auch du, so liest sich das für mich, bist sehr belastet.
Ich denke, ihr beide bräuchtet eine Psychotherapie, um klarer zu sehen und euch zu entlasten und gesünder zu leben.
War dein Partner schon beim Arzt wegen seines Burnouts? Ist er in Behandlung?

Hier im Forum gibt es einen Sammelthread zu Angehörigen von depressiven Partnern, darin findest du viel Austausch zu deinen Erlebnissen.

gehe-ich-richtig-mit-meinem-depressiven-partner-um-t26348.html

Liebe Grüße! maya



Ich persönlich bin eigentlich topfit. Jahrelang hatte ich aus unerklärlichen Gründen absolute Höllenqualen - bis ich eine Beratungsstelle aufgesucht habe, die mich dahingehend unterstützt haben, als dass sie sagten, dass keine psychischen sondern körperliche Probleme habe. Nach langem Hin und Her stellte sich heraus, dass ich seit Jahren an Hashimoto leide, jedoch wurde die Schilddrüse von den Ärzten überhaupt nicht beachtet. Seit ich deswegen beim Arzt bin, geht es mir immer besser. Die Diagnose ist jetzt ca. 2 Jahre her und ich fühle mich so fit wie zuletzt vor 9 oder 10 Jahren.
Mich macht eben fertig, wie kaputt sich mein Freund spielt. Er ist mein Leben und bedeutet mir alles. Er ist so ein wunderbarer Mensch, wenn auch leider etwas emotionslos (große Nähe ist nicht seins; er kann schlecht Nähe und Liebe annehmen). Wenn es ihm schlecht geht, geht es auch mir schlecht. Vor allem wenn sich seine negativen Gedanken und Gefühle auch so auswirken, dass er über den Sinn der Beziehung nachdenkt.
Dabei hat er des Öfteren dies,e ich nenne sie depressiven Phasen. So schlimm wie derzeit war es jedoch noch nie.
Aber was soll es sonst sein? Allein an der Beziehung kann es doch nicht liegen?!?!
Im beruf ist er nicht allzu glücklich. Man erhält sehr wenig Anerkennung, ist permanent auf Achse, schuftet sich kaputt. Ich hingegen blühe in meinem Beruf auf, erfreue mich jeden Tag daran, auch wenn es äußerst kräftezehrend ist. Aber ich mach das so gern, dass ich auch gern den Haushalt dafür vernachlässige. Nur nehme ich mir auch gern den Samstag mal frei - das, was mein Freund nicht kann. Stattdessen wirft er mir vor, dass ich mir Freizeit (mal eine Stunde fernsehen oder mit der Freundin ins Museum oder ins Theater, wobei das alles meist nur alle 2 Monate mal stattfindet) gönne, obwohl ich ihm helfen könnte oder den Haushalt machen könnte.
Im Dezember hat er nciht verstanden, weshalb ich unbedingt auf den Weihnachtsmarkt wollte. Also waren wir 2019 das erste Mal eben nicht auf dem Weihnachtsmarkt. Da sieht man, welche Pausen er sich (nicht) gönnt.

01.02.2020 23:03 • x 1 #4


Avatar

maya60

5753
27
8369
Hallo Schildi, das ist gut, dass du gesund bist, das war für mich nicht so ganz ersichtlich, eben weil es dich logischerweise so belastet, wie es deinem Partner geht. Aber gut ist es, dass endlich Hashimoto gefunden wurde.
Dein Partner aber muss in psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung nach allem, was du berichtest! Jemand, der sich nie Urlaub und Entspannung gönnt, ist schon sehr im Burnout-Sog und wenn er dann später mal zurückschaut, erfolgreich behandelt, dann wird er erst merken, wie lange es ihm schon schlecht ging, das war bei mir jedenfalls so.

Wenn er familiär vorbelastet ist, dann ist das kein seltenes Stigma, sondern genetisch oft genug und verbreitet. Eine Depression ist nicht immer dadurch bedingt, dass etwas völlig verkehrt lief. Experten weisen immer wieder darauf hin, was ich gerade die Tage noch in der Wissenschaftsplattform "Quarks" über Depressionen las, dass oft Stoffwechselstörungen im Hirn oder ein Ungleichgewicht dort die körperlichen Ursachen für Depressionen sind.
Und das bedeutet, dass dies familiär genauso gehäuft vorkommen kann wie andere körperliche Erkrankungen. Aber eben auch die psychische Anfälligkeit für Depressionen wird vererbt. Na und? Unsere heutige stressreiche Lebensweise hat aus Burnout und Depressionen eine Volkskrankheit gemacht, wegen der sich niemand schämen muss.

Eine Psychotherapie ist aber immer wichtig und hilfreich, weil all die psychischen Belastungen durch diese vererbte Anfälligkeit, ob mehr körperlicher oder mehr psychischer Natur, bearbeitet werden müssen und in Zukunft achtsamer gelebt werden muss.

Das mussten wir alle hier lernen. Vielleicht kann dein Partner sich ja auch hier informieren, dies ist das beste Depressionsforum, das ich kenne.

Am wichtigsten ist aber, dass dein Partner zu einem Facharzt, einem Psychiater geht, um endlich die notwendige Diagnostik und Behandlung zu bekommen. Er und ihr quält euch sonst nur unsinnig weiter.

Liebe Grüße! maya

02.02.2020 00:38 • x 1 #5


Schildi90

9
2
8
Danke Maya. Ja, mit "vorbelastet" meinte ich u.a. eben auch, dass er das ganze Problem zu Hause sieht und ihn das stark runterzieht.

02.02.2020 11:51 • x 1 #6


Schildi90

9
2
8
ich weiß absolut nicht weiter. Ohne meinen Freund fühle ich mich wertlos, einsam. Ich fühle mich so mit ihm verbunden, dass ich diese Distanz nicht ertragen kann.
Vor sieben Tagen ist er gegangen, um den Kopf frei zu bekommen.
wir schreiben und telefonieren im Grunde jeden Tag. Gestern Abend haben wir uns gesehen. Als er meine Tränen sah, wischte er sie weg und meinte, ich soll nicht so leiden wegen ihm.
Nur was bedeutet das alles? Empfindet er nun was für mich oder nicht? Ist unsere Beziehung noch zu retten oder versucht er eine TRENNUNg nur hinauszuzögern? Ich bin so am Ende.
Es tut unheimlich gut, mit ihm zu telefonieren, mit ihm zu schreiben. Das haben wir so intensiv schon lange nicht mehr getan (im Alltag waren es eher mal ein paar wenige Worte wie "Ich bin auf Arbeit,komme um 5 wieder Mausi".
Ich kann nicht mehr. Es tut unendlich weh und dieser Schmerz ist kaum zu ertragen.

02.02.2020 19:58 • #7


Avatar

maya60

5753
27
8369
Liebe Schildi, das tut mir so leid, dass du so leidest - gerade zu diesen so schmerzlichen Gefühlen bist du ganz und gar nicht alleine - viele erleben das wie du und schreiben darüber in diesem Sammelthema für Angehörige, wozu ich dir oben den link geschrieben habe.
Magst du da schreiben und lesen? Besonders auch lesen, denn manches Wichtiges wiederholen wir nicht andauernd.

Das würde mehr helfen als hier so alleine zu schreiben. Dort sind so viele, denen es genauso geht, schon das erzeugt Solidarität und Verständnis, und so viele Infos aus Sicht von uns selber Kranken mit Burnout oder Depression, wieso es solche Zeiten gibt und es auch in unseren Partnerschaften gab.
Dies alles hier nochmal zu antworten, ist ein bisschen anstrengend, wenn es bereits solch ein Thema gibt, wo reger Austausch ist, sonst hätten dir hier auch schon viele geantwortet, bin ich sicher.

Liebe Grüße! maya

02.02.2020 20:14 • #8

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag