58

Kaufsucht / Geldsucht - Erfahrungen von Betroffenen

chrisssl

15
1
18
Hallo liebe Forummitglieder,

lange habe ich gewartet ob ich hier schreiben soll oder nicht. Nun tue ich es. Ich bin 35 Jahre alt und habe eine Kontroll Impulsstörung in Form von Kaufsucht/ Geldsucht. Bei mir ist es so: Wenn ich in meinem (Wahn) bin gehe ich online und schließe Kredite mittlerweile nur Kleinkredite ab ( da ich schon einen schlechten Schufa Eintrag habe). Ich war vor 3 Jahren schonmal soweit da hatte ich einen Schuldnerberater der dann auch alles sehr gut für mich gemacht hat. dort war der Schuldenberg noch höher als er momentan ist.

Nun fängt das ganze schon wieder an, mittlerweile leihe ich mir schon Geld von Freunden. Im Nachhinein weiß ich das, das es nicht gut ist aber man macht es. Weil ich so gesteuert werde. Ich habe auch schon eine Psychotherapie in Angriff genommen nur musste ich diese abbrechen da die Therapeutin mich nicht weiter gebracht hat. Leider .

Zur meinem Privatbereich kurz: Habe eine Tochter und eine Freundin. Meine Freundin weiß davon aber sie weiß das aktuelle Problem nicht. Ich verheimliche ihr alles und Lüge sie auch an. Das Vertrauen ist dadurch extrem schlecht. Ich habe solche Angst alles zu verlieren nur wegen dieser Störung.
Ich habe zudem meine Eltern in den letzten 5 Jahren verloren und habe alle beide bis zum letzten Atemzug begleitet. Nun merke ich wie alles rauskommen möchte. Das ist echt schlimm. Medikamentös nehme ich momentan Citalopram 10 mg morgens.

Jetzt noch ein Thema: Im August habe ich im Internet über eine Anzeige gelesen das man eine hohe Geldsumme aufnehmen kann, wenn man einen Beitrag bezahlt also vorab. Dies habe ich natürlich in meiner Situation getan. Ein paar Wochen später stellte sich heraus das dies Betrug war und meine bezahlte Summe war weg. Ein Glück konnte ich in einem Forum jemanden kennenlernen der dieses Schicksal auch hatte. Dadurch haben wir uns angefreundet. Sie wollte mir helfen aber auch hier bin ich darauf reingefallen.

Das größte Problem ist das ich zu gutmütig bin und für alle anderen Menschen da bin nur für mich selbst nicht. Ich möchte auch meine Freundin und mein Kind nicht verlieren. Ich möchte auch eigentlich nicht zu einem Schuldnerberater schon wieder. . Was meint ihr?

Achso einen Kurantrag habe ich schon gestellt für mich.

LG
aus Hessen

07.12.2019 12:31 • x 1 #1


fiorina

Hallo chrisssi,

ich finde es toll, dass du es geschafft hast deine Schwierigkeit hier zu benennen.

KEIN Mensch ist perfekt und das ist eben zur Zeit deine "Baustelle".

Du hast dir schon einmal helfen lassen, warum denn nicht wieder? Kaum ein Mensch schafft es beim ersten Versuch ALLES perfekt zu machen. Das dauert eben so lange es dauert. Irgendwann findest du es überflüssig und wirst es aufgeben. Da bin ich mir gaaaanz sicher!

Aber bis dahin lass die helfen!Geh nochmal zur Schuldnerberatung und vielleicht hilft dir eine Selbsthilfegruppe mehr, als eine Einzeltherapie?

In jedem Fall hast du den ersten Schritt bereits getan. du hast eingesehen, dass du an diese "Baustelle" noch mal ran musst. Du bist also so wie so schon auf dem Weg. gehe einfach weiter!

Was meinst du, wäre es für dein Kind und deine Freundin nicht vielleicht auch viel besser zu hören und zu erleben, dass du zu deiner "Baustelle" stehst und sie bearbeitetst, als zugucken zu müssen, wie alles komplett den Bach runter geht?

Ich wünsche dir viel Kraft!

07.12.2019 17:01 • x 1 #2


Eulenspiegel

Hallo ich würde mal darüber nachdenken warum du das immer wieder tust , ich denke du füllst eine Lücke in deinem Leben auf und auch den Schmerz des Verlustes deine Eltern wo du ja alles voll mitbekommen hast es ist wohl eine Art Ersatz für erlebte Dinge oder du belohnst dich so damit du auch mal eine Freude hast , bitte lerne Geld hat nicht wirklich eine Bedeutung klar man braucht es zum Essen kaufen für Miete und so nur Geld ist auch sehr schmutzig und tut der Seele nicht gut , Liebe dagegen von deinem Kind und deiner Freundin ist sehr Wertvoll

07.12.2019 17:31 • x 2 #3


chrisssl

15
1
18
Danke für eure Antworten. Die selbstliebe ist bei mir nicht vorhanden.

07.12.2019 17:46 • x 1 #4


fiorina

Vielleicht ist dann das Ziel auch sie eeendlich zu entwickeln und sich "nebenbei" um die Schulden und die Baustelle zu kümmern?

07.12.2019 18:38 • x 2 #5


Frederick1

liebe chrissl,

oh schöner Name, ganz herzlich willkommen hier im Forum. Du das fehlende Selbstvertrauen ist hier ein ganz großes Thema. Weil du kein Selbstvertrauen hast, musst du dir Liebe "kaufen". Und zu anderen Menschen bist du zu liebevoll, nur damit du Liebe bekommst, aber oft werden wir da nur ausgenutzt.

Du, ich bin ehrlich, das alles kenne ich auch aus meinem Leben. Aus Mangel an Liebe war ich schon Alk. und Por.süchtig. Aber ich bin so froh und dankbar, in meiner Therapie wurde mir geholfen los zu lassen, davon wieder weg zu kommen. Heute ekle ich mich voll vor diesen Dingen, ehrlich.aber es ist auch ein Teil von meinem Leben, und das darf ich aus Liebe zu mir selbst annehmen, muss mich nicht verurteilen, nieder machen.

Die Liebe zu dir selbst kann dich mehr und mehr frei machen aus deiner Kauf/Geldsucht.

Liebe ist stärker als deine Sucht, sie möchte dich und dein Leben ausfüllen, einen Sinn für dein Leben schenken. Du darfst dich in Liebe annehmen, Verantwortung für dein Leben übernehmen.

Denn, nach nichts sehnen wir uns mehr, nichts bestimmt uns mehr als die Liebe, auch wenn das jetzt arg gefühlsmäßig klingt.

Wir alle haben Mangel an das Vertrauen für unser Leben, Mangel an Liebe für unser Leben. Denn wenn uns die Liebe zum Leben fehlt, können wir uns selbst nicht mehr vertrauen. Und wenn wir nicht vertrauen können, haben wir Angst vor unserem eigenen Leben.

Wenn du es aber lernst, dich mehr zu lieben und anzunehmen, kannst du dich und dein ganzes Leben besser annehmen, verstehen, lehnst dich und dein Leben nicht mehr ab, und du bejast dein ganzes Leben.

Dann bekommst du wieder Liebe und Freude für dein Leben, ein Leben das dich ganz neu erfüllt, frei macht.

Dann geht mehr und mehr der Druck weg, dir Liebe kaufen zu müssen, dir Liebe bei anderen Menschen verdienen zu müssen.


ganz viele liebe Grüße an dich,

Frederick

07.12.2019 18:46 • x 2 #6


chrisssl

15
1
18
Danke für die netten Worte. Das Problem der Sucht ist, dass ich momentan in der Reuephase bin und ich weiß das die [Schuldenmacherei] mich noch tiefer fallen lässt. Es ist ein verdammter Teufelskreis der mich killt. Ich weiß auch nicht wie es meine Freundin aufnimmt, da ich ja schon wieder Schulden gemacht habe. Habt ihr Tipps?

07.12.2019 20:14 • #7


fiorina

Danke für die netten Worte. Das Problem der Sucht ist, dass ich momentan in der Reuephase bin.
dann ist es jetzt genau die richtige Zeit zu handeln und nicht morgen oder nächsten Monat

Ich weiß auch nicht wie es meine Freundin aufnimmt, da ich ja schon wieder Schulden gemacht habe. Habt ihr Tipps?
Das ist schwer, du kennst sie doch am besten. Wie war es denn beim ersten Mal?

07.12.2019 20:36 • #8


chrisssl

15
1
18
Ja ich will auf jeden Fall anfangen.

Zur Freundin. Nun das ist jetzt das dritte mal. Sie war beim ersten Mal geschockt und das Vertrauen war erstmal wieder im Keller. Beim zweiten Mal auch. Ich glaube sie selbst muss sich mit der Suchtproblematik auch auseinandersetzen und vielleicht Hilfe holen?

07.12.2019 20:57 • x 1 #9


fiorina

Ja ich will auf jeden Fall anfangen.

- Wo meldest du dich? Was machst du als Erstes? Mach dir ein festes Programm mit Zeit und Datumsangabe.
Wann? Wo? Mit wem? Reihenfolge? Das musst du dann jeden Tag angleichen.

Sie war beim ersten Mal geschockt und das Vertrauen war erstmal wieder im Keller. Beim zweiten Mal auch.

- Das wird dieses mal auch nicht anders sein, aber wenn du handelst und es ihr dann sagst, sieht sie, wie ernst du es meinst. Vielleicht ist es dann leichter für sie.

Ich glaube sie selbst muss sich mit der Suchtproblematik auch auseinandersetzen und vielleicht Hilfe holen?

- Das kann/ muss sie selbst entscheiden. Du kannst es ihr höchstens nett als Idee vorlegen.

07.12.2019 21:05 • x 1 #10


chrisssl

15
1
18
Hallo Fiorina,

Danke aber heute hab ich wieder einen schlechten Tag . Ich weiß nicht weiter

09.12.2019 10:36 • x 2 #11


Avatar

Bella72

559
11
652
Hallo Chrisssl,

im Grunde wäre es wichtig, Dich vor Dir selbst zu schützen? Indem Du z.B. keinen Zugriff auf Geld mehr hättest. Wäre das eine Idee?
Hast Du jemand, dem Du Dich anvertrauen kannst? Es gibt doch in jeder Stadt auch Suchthilfestellen, an die Du Dich wenden könntest bevor Du noch mehr Schulden machst. Schnelle Hilfe wäre sehr wichtig finde ich.
Deine Freundin sollte früher oder später Bescheid wissen. Vielleicht könnt Ihr gemeinsam zu einer Beratung gehen damit sie auch Unterstützung bekommt. Denn alleine wird es schwierig werden.

Viele Grüße von Bella

09.12.2019 10:57 • x 2 #12


fiorina

Zitat von Bella72:
Hallo Chrisssl,

im Grunde wäre es wichtig, Dich vor Dir selbst zu schützen? Indem Du z.B. keinen Zugriff auf Geld mehr hättest. Wäre das eine Idee?
Hast Du jemand, dem Du Dich anvertrauen kannst? Es gibt doch in jeder Stadt auch Suchthilfestellen, an die Du Dich wenden könntest bevor Du noch mehr Schulden machst. Schnelle Hilfe wäre sehr wichtig finde ich.
Deine Freundin sollte früher oder später Bescheid wissen. Vielleicht könnt Ihr gemeinsam zu einer Beratung gehen damit sie auch Unterstützung bekommt. Denn alleine wird es schwierig werden.

Viele Grüße von Bella


Genau das ich dein Weg! Geh heute nur noch EINEN Schritt in diese Richtung! Gib z.B. einem Menschen, dem du 100% vertraust, die Vollmacht über dein Konto und übereise ihm alle deine Finanzen immer am Anfang des Monats, gib deine Geldkarte zurück und lass dir jeden Anfang des Monats von deinem(r) Vertrauten einen bestimmten Betrag zu deiner Verfügung auszahlen, mit dem du dann haushalten lernst. Lass bei der Bank deinen Dispo auf 0 setzen. Geh zur Schuldnerberatung. So jetzt bist DU dran! Das es dir jetzt nicht gut geht ist doch logisch, alles Andere wäre gespielt. Sei froh, dass du das Gefühl hast und lass dir endlich helfen!
NUR so kannst DU sich dieses blöde Gefühl ändern! UND GIB NICHT AUF!

09.12.2019 13:56 • x 1 #13


Avatar

maya60

8135
37
12574
Hallo Chrissie, warst du schon in einer Suchtklinik? Eine Sucht als Krankheit hat ja eben das Problem, dass du n i c h t willentlich ohne fachliche Hilfe dagegen ankommst! Sie ruiniert dich.

Da sind ja 2 Aspekte: Die Abstinenz vom Suchtstoff, sichergestellt von Fachleuten, die dich als krank und nicht charakterschwach oder willensschwach sehen und zusammen mit anderen Gleichbetroffenen

Und dann geht erst Punkt 2, eine suchtfreie Zukunft planen.

Liebe Grüße! maya

09.12.2019 16:09 • x 2 #14


chrisssl

15
1
18
Hi. Nein Antrag läuft von der Rentenversicherung. Habe schon eine Suchtklinik in der Nähe gefunden.

09.12.2019 16:15 • x 3 #15


Avatar

maya60

8135
37
12574
Gut

09.12.2019 16:20 • x 2 #16


Avatar

Bella72

559
11
652
das ist doch super! wann geht's los mit der Reha? Und was sagst Du zu den anderen Vorschlägen mit Sperrung der Konten etc?

10.12.2019 13:36 • x 2 #17


chrisssl

15
1
18
Die Reha ist noch nicht genehmigt. Eine Aufstellung der schulden hab ich schon gemacht

10.12.2019 13:40 • x 2 #18


Avatar

Bella72

559
11
652
ok, aber die Aufstellung ist ein erster Schritt! Super

Du bist dran und das ist wichtig bei jeder Sucht. Das Einsehen, dass man ein Problem hat

10.12.2019 13:42 • x 2 #19


chrisssl

15
1
18
@Bella 72 : ohjjaaa. Habe trotzdem große Angst.

14.12.2019 12:04 • x 1 #20


fiorina

Zitat von chrisssl:
@Bella 72 : ohjjaaa. Habe trotzdem große Angst.



Das du Angst hast ist mehr als verständlich oder? Vielleicht hast du dazu aber gar keinen Grund?
Vielleicht reagieren alle ganz anders, als du es dir vorstellst?

Warum denkst du eigentlich dein Kind zu verlieren?

Ich umarme dich mal gaaaaanz fest und schicke dir von meinem Sofa aus MUT und ZUVERSICHT!

14.12.2019 14:04 • #21


chrisssl

15
1
18
Danke euch für eure Unterstützung bzw das mitlesen. Ich habe endlich ein Forum gefunden wo man mich auch mal ernst nimmt und vor allem Antworten kommen. DANKE dafür

16.12.2019 13:57 • x 1 #22


fiorina

Bleib dran!

16.12.2019 14:19 • x 1 #23


Avatar

Lash77

3
7
Hallo Chrissi,

Ich bin in der gleichen Situation, beziehungsweise habe die gleiche Impulskontrollstörung. Im Laufe der Jahre habe ich dadurch hohe Schulden angehäuft und niemand konnte mir wirklich helfen, da es als Krankheit nicht anerkannt ist nach ICD10. Letztendlich habe ich mich 2015 gerichtlich selbst besachwalten lassen und bekomme nur noch ein Taschengeld pro Woche. Damit hat sich das ganze etwas gebessert, Schlupflöcher finden sich jedoch trotzdem und ich hab meine Familie sehr enttäuscht und Vertrauen verloren und auch noch keinen richtigen Ausweg gefunden, beziehungsweise eine Lösung, trotz zwölf Wochen Reha Aufenthalt. Ich glaube das ist ein langer Weg. Du kannst mir gerne darüber schreiben wenn du magst. Viele liebe Grüße

04.01.2020 18:22 • x 2 #24


chrisssl

15
1
18
Danke lash hab dir privat geschrieben.

Mir geht es wieder schlechter, bzw ganz schlecht. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich belüge mittlerweile jeden der mir in die Quere kommt.

07.01.2020 08:33 • x 1 #25


fiorina

Das tut mir sehr leid
Chrisssl.

@Lash77
Das ist ein sehr großer Schritt und ich bewundere dich für deinen Kampfgeist. Es ist wunderschön, dass DU jetzt hier bist. Chrisssl findet vielleicht durch dich endlich auch Hife.

07.01.2020 13:21 • x 1 #26


Lillybob

1
2
Hallo Chrissel,

es wird wieder besser! Die Situation ist brenzlig und ich verstehe Dich, dass Du Angst davor hast verlassen zu werden. Das kann ja auch durchaus passieren. Vertrauen ist zerbrechlich und ich wünsche mir, dass Du den Mut findest sofort zu einem Schuldnerberater zu gehen, eine Selbsthilfegruppe zu besuchen, Strategien zu entwickeln um Dich (vor Dir selbst) zu schützen.

Ich will offen sein. Ich bin selbst vor ein paar Jahre auch kaufsüchtig geworden und versuche auch immernoch damit klar zu kommen. Ich hatte früher nie Geld um mir mal was zu gönnen, da ich eine schulische Ausbildung gemacht hatte und davor nur ganz wenig Taschengeld bekam und nicht immer (wg. Scheidung der Eltern Als ich dann endlich gut verdiente aber privat kaum noch Zeit/Freude nur viel privaten Stress um mich herum hatte fing es damit an, dass ich mir online Dinge zu kaufte. Irgendwann habe ich mich nicht mal mehr über die Ankunft der Dinge gefreut. Ich habe die Päckchen manchmal erst Tage später aufgemacht. Da wusste ich, es läuft was falsch und natürl. beim Blick aufs Konto. Das es Kompensationskäufe waren, wusste ich ja schon, aber dann war es halt ausgeartet. Ich konnte den Mangel in mir damit nicht stillen, im GEGENTEIL!

Also ich finde dieses Thema ist sehr ernst und ich glaube auch, dass es da draußen ne ganze Menge Leute gibt, denen es auch so geht. Wir leben in einer extremen Konsum- und Leistungsgesellschaft! "Work, eat, buy, then die!." Und wir werden nach Strich und Faden von allen Seiten verarscht und manipuliert. Die Shops, die Werbung, die Medien, die ganze Gesellschaft basiert auf Konsum und wer von zu Hause aus nicht gelernt hat mit Geld umzugehen hat es in der Schule auch nicht gelernt. Die BWL'er mal ausgenommen. (Vielleicht sollte man anfangen, wie ein Unternehmer zu denken?)

Hier wurden schon viele gute Möglichkeiten aufgezeigt. Ich wollte Dir noch schreiben, wie ich versuche mich zu "überlisten" und Dir das mit einer Selbsthilfegruppe an's Herz legen. Ich bin jedenfalls seit einiger Zeit bei E.A., Emotions Anonymos. Das war für mich das Passendste, was ich hier in der Umgebung gefunden habe. Ich habe zur Zeit keine Schulden mehr, habe aber sonst auch nix und bin immer noch sehr anfällig für Spontankäufe. Neulich hätte ich mir glatt erst zwei, dann vier Handtücher gekauft, weil mich die Farbe und das Muster etc. so begeistert hatten, das ich dachte, ich bräuchte die unbedingt. Wie in Hypnose stand ich davor und mir fielen mir vielen zig Gründe ein, warum ich sie kaufen sollte. Ich hab zum Glück widerstanden, war aber auch nur haarscharf und weil ich keine Tasche mitgenommen hatte und zu Fuß war. Ich wollte ja auch nur Brötchen kaufen! Im Nachhinein vermisse ich die Handtücher kein bisschen. Ich habe genug, zwar nicht so schöne, aber ich habe nicht ein mal an die Dinger zurückgedacht. Ich habe mir das Money Money Programm installiert um meine Ausgaben zu kategorisieren und einen Überblick zu haben, was monatlich wohin fließt. Und ich schreibe meine Ausgaben und Einnahmen täglich in ein Heft. Ich versuche mit möglichst wenig Bargeld aus dem Haus zu gehen um Spontankäufe zu vermeiden. Ein Kredit kommt mir nicht wieder ins Haus. Amazon-Prime habe ich zwar noch nicht gekündigt aber ich kaufe dort jetzt vorerst nix mehr. Nur noch für Geschenke, hatte ich mir überlegt. So ein Quatsch- das größte Geschenk für alle ist ja wohl erstmal wieder selber safe zu sein! E-Books wollte ich nur noch bei Buch7 kaufen, da die sich sozial engagieren. Aber auch da muss ich mir auf die Pfoten klopfen. Am Besten wäre es ja wohl gar keine Online-Käufe zu machen. Es ist einfach zu riskant. Ein Alki sollte ja auch kein Glas B. irgendwo angeboten bekommen.
Da ich weit und breit leider auch keine Anlaufstelle für dieses Problem kenne und meine Psychologin auch damit überfragt war, dachte ich, ich schreib Dir das und hoffe sehr, dass Du die Nerven behältst und das Gott oder was auch immer und Deine Familie beschützt! Du bist in Ordnung so wie Du bist und Du schaffst das! Mir fällt gerade noch ein Telefonseelsorge? Habe ich selbst noch nie probiert aber die haben vielleicht die richtigen Kontaktadressen. Ciao und alles Gute von der Nachteule
Ich bin weit davon entfernt, mich im Griff zu haben und begreife diese Sucht als legitimierte Selbstzerstörung.

08.01.2020 06:44 • x 2 #27


Avatar

Anthea

1640
16
740
Hallo chrissl,

Ich selbst war in einer sehr ähnlichen Situation wie Du jetzt.

Ich habe immer wieder einen neuen Kredit aufgenommen.

Ich habe lange Zeit versucht ein Loch zu stopfen.
Hab das Geld quasi aus dem Fenster geschmissen.

Bis vorletztes Jahr nix mehr ging.
Ich bin seit über 2 Jahren krank geschrieben.
Kann mit Geld nicht umgehen.

Ich habe es dann meiner Sozialarbeiterin gesagt und bin zur Schuldnerberatung gegangen.

Mein Geld bekomme ich nun wöchentlich.

Ich habe auch eine Betreuerin, die einen Einwilligungsvorbehalt hat.
So kann ich auch keine Verträge mehr machen.
Es braucht immer ihre Einwilligung.

Seit Dezember ist mein Insolventantrag bei Gericht.

Es war ein langer und teilweise sehr harter Weg dahin.

Aber ich denke, dass es sich lohnt.

08.01.2020 13:35 • x 4 #28


fiorina

Das finde ich sehr beachtenswert, ich denke du kannst sehr stolz auf dich sein.
@chrisssl ich wünsche dir, dass du das auch gut hin bekommst.

08.01.2020 13:46 • x 2 #29


Avatar

Lash77

3
7
Zitat von Anthea:
Hallo chrissl,

Ich selbst war in einer sehr ähnlichen Situation wie Du jetzt.

Ich habe immer wieder einen neuen Kredit aufgenommen.

Ich habe lange Zeit versucht ein Loch zu stopfen.
Hab das Geld quasi aus dem Fenster geschmissen.

Bis vorletztes Jahr nix mehr ging.
Ich bin seit über 2 Jahren krank geschrieben.
Kann mit Geld nicht umgehen.

Ich habe es dann meiner Sozialarbeiterin gesagt und bin zur Schuldnerberatung gegangen.

Mein Geld bekomme ich nun wöchentlich.

Ich habe auch eine Betreuerin, die einen Einwilligungsvorbehalt hat.
So kann ich auch keine Verträge mehr machen.
Es braucht immer ihre Einwilligung.

Seit Dezember ist mein Insolventantrag bei Gericht.

Es war ein langer und teilweise sehr harter Weg dahin.

Aber ich denke, dass es sich lohnt.



Ganz genauso ist es in etwa bei mir gelaufen. Insolvenz Antrag steht, ich kann aufgrund von Depressionen und Angststörungen und eben dieser Impulskontrolle Störung, da Kaufsucht ja keine Krankheit offiziell ist, im Moment auch nicht arbeiten und kriege
wöchentlich Taschengeld. Meine Sachwalterin musst du ziemlich alles unterschreiben, Verträge kann ich keine selbst unterschreiben, Amtswege darf ich schon alleine, da ich nur finanziell bis Sachwalter bin. Aber es ist immer hart und sehr oft schwierig. Alles Liebe Anthea und alles Gute

08.01.2020 16:07 • x 2 #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag