Hab ich eine Depression? Was ist mit mir los?

Guten Abend,
Ich hatte vor ein paar Jahren eine depressive Phase. Damals war ich noch sehr jung (mittlerweile bin ich 17) und wusste mir nicht selbst zu helfen. Irgendwie habe ich es selbst wieder daraus geschafft. Vor einem halben Jahr hatte es mich dann wieder erwischt. Ich hatte wirklich alle depressiven Symptome, auch ziemlich stark. Irgendwann habe ich mich dann getraut, mir Hilfe zu holen. Mittlerweile wurde ich auch einer Psychologin zugeteilt und hatte bis jetzt 3 Termine. Zwischendurch (TW!) War es sehr schlimm bei mir. Ich hatte ziemlich starke Suizidale Gedanken und Pläne. Ich habe die ganze Zeit über eine sehr tiefe Trauer empfunden. Ich war sehr verzweifelt und wusste nicht mehr weiter. Alles hat mich zum Weinen gebracht. Doch dann führte ein nicht so tolles Ereignis mit meiner Mutter dazu, dass ich mich aufeinmal veränderte. Von jetzt auf gleich verschwand die Trauer und ich wurde gefühllos. Ich empfinde mittlerweile rein gar nichts mehr. Keine Trauer, keine Freude. Ich bin nur noch genervt und aggressiv gegenüber anderen Menschen. Ich bin Freunden und meiner Familie gegenüber distanziert. Depressive Symptome wie Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit etc. sind immer noch vorhanden. Aber diese verzweifeln Trauer ist wie weggeblasen.
Ich bin gerade ziemlich verzweifelt, weil ich nicht weiß was los ist. Ich fühle mich taub. In Situationen, die mich noch vor einer Woche zum heulen gebracht hätten, gucke ich einfach nur noch starr gerade aus. Ich bin abwesend und verliere mich in meinen Gedanken.
Bin ich jetzt geheilt? Also weil die Traurigkeit weg ist? Meine Psychologin hatte die Andeutungen gemacht, ich hätte Depressionen, aber jetzt wo die Traurigkeit und Verzweiflung weg ist, bin ich dann "überm Berg"? Bin ich jetzt unnötig zur Psychologin gegangen? Ich habe angst, ihre Zeit zu verschwenden und ich will nicht unnötig dorthin gehen.
Kann mir jemand helfen?

17.12.2016 23:22 • #1


Cleofee
Ich kann ( und darf) nicht eine Diagnose hier stellen. Aber wenn du dich mal mit den Symptomen von Depressionen beschäftigst, wirst du feststellen , dass auch Gleichgültigkeit und das Gefühl von innerer Taubheit dazugehört. Viele depressive Menschen empfinden es so wie du es schilderst. Sprich doch mit deiner Psychologin über deine Gefühlstaubheit. Sich kann dir das sicherlich alles genau erklären.

18.12.2016 16:31 • #2


Damit ist die Depression nicht vorbei. Ich kenne das auch. Vielleicht ist es eine Art der Verdrängung dass man einfach alles gleichgültig empfindet weil man denkt es bringt eh nichts mehr. Wenn man sich selber nicht mehr spürt ist das kein so gutes Zeichen. Also lass dir helfen, sprich mit deiner Psychologin. Ganz wichtig niemals so etwas für sich alleine behalten. Viel Glück

23.12.2016 11:38 • #3





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag