295

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

Ylvi13
Guten Morgen Sandra, deine Einstellung ist einfach super. Ich drücke dir die Daumen, dass es dieses Mal nur Schritte vorwärts sind.
LG

08.10.2019 09:39 • x 1 #151


Hallo Ylvi,
Danke für deine tolle Unterstützung immer wieder. Ich drück uns auch die Daumen

LG

08.10.2019 09:58 • #152


Hallo Ihr Lieben,
ich war bislang nur eine stille Mitleserin, bin durch Suche auf dieses Forum gestossen.
Was ich gemerkt habe, dass es mir gut tut, eure Berichte zu lesen. Dadurch merkt man, dass man nicht alleine mit seinen Problemen, Gedanken und Sorgen ist.
Ich bin seit 10 Jahren mit meinem Partner zusammen, seit 5 Jahren leben wir zusammen, Kinder haben wir keine, aber einen Hund, den er über alles liebt. Ich natürlich auch.
Seit wohl doch schon längerer Zeit leidet mein Partner an Depressionen, er hat u.a. den Tod seiner Elterm nie verarbeitet, sein Vater ist an Krebs gestorben. Er fühlt sich schuldig, dass er beiden nicht helfen konnte.
Er hat sich mehr und mehr zurückgezogen, dazu kamen diese unerträglichen Muskelschmerzen. Kein Arzt konnte was finden, bis unsere Hausärztin ihm auf den Kopf zugesagt hat, dass es auch psychisch sein könnte.
Mittlerweile war er 4 Wochen in einer Tagesklinik und er kam dort auch gut klar. Nach den 4 Wochen sind wir 2 Wochen nach Frankreich gefahren, er war der festen Meinung, dass ihm der Urlaub gut tun würde, meine Zweifel waren jedoch berechtigt. Letztendlich wäre es besser gewesen, er hätte noch 2 Wochen in der Tagesklinik verlängert, zumal er dort auch wieder einen geregelten Tagesablauf hatte.
Im Urlaub kamen zeitweise die Zweifel wieder und es war für beide nicht sehr entspannend.
Er weiß, dass er einiges an seinem Leben ändern muss bzw. auch möchte. Jedoch würde er am liebsten den Hammer rausholen und radikale Schritte gehen.
Wir sind wieder zuhause und da er immer noch krankgeschrieben ist, hat er keine Aufgabe und fängt wieder das Grübeln an. Eine Reha ist beantragt aber noch nicht bewilligt.
Ich stehe hilflos daneben, er hat mir auch gesagt, dass ich mich lieber trennen soll, er würde mich nur runterziehen. Auch wüsste er momentan nicht was er gefühlsmäßig für mich empfindet.
Bei seinen Bekannten gibt er sich wie immer als ob nichts wäre. Von denen weiß natürlich auch keiner, was wirklich mit ihm los ist. Da hat er eine Maske auf.
Den wahren Mann erlebe ich dann zuhause.
Wem sage ich das, es ist wirklich nicht einfach zu ertragen, was habe ich mir die Augen aus dem Kopf geheult. Manchmal werde ich sauer und denke mir, dass ich es auch nicht verdient habe, so behandelt zu werden. Aber dann sagt mir meine Vernunft, dass er krank ist und nichts dafür kann.
Aber ewig ist das natürlich nicht zu ertragen, aber so einfach gibt man seine Beziehung natürlich nicht auf, zumal man weiß, dass er andere normalerweise ganz anders ist.
Ich werde versuchen stark zu sein, da ich auch einen anstrengenden Job habe, der mich sehr fordert.
So, das hat mal fürs erste gut getan zu schreiben, habe zwar liebe Freundinnen, aber so wirklich verstehen können es wohl Unbeteiligte eher nicht.
Ich wünsche euch einen schönen Abend und passt gut auf euch auf

08.10.2019 20:38 • x 3 #153


Hallo Juli,
Schön das du hier bist. Ganz ehrlich mir tut der Austausch hier soooo gut. Wir sind alle nicht alleine damit und auch das tut hier einfach gut. Ausstehende gute Freunde können es nicht nachvollziehen, sie "stecken" nicht in unserer Situation. Bei mir ist es so, das sie mich alle nicht so "leiden" sehen wollen und mir helfen wollen, aber ich muss erstmal verstehen was genau hinter diesem "Loch" steckt und wie viele Facetten es hat. Das Forum hier gibt mir Kraft und auch Erklärungen. Ich kann dich so gut verstehen.

LG

08.10.2019 20:50 • x 2 #154


Glaub mir, es tut wirklich gut, dass man nicht alleine ist. Man bekommt natürlich gute Ratschläge und es ist auch alles lieb gemeint, aber verstehen kann es nur jemand, der in derselben Situation steckt. Und wenn man sich ein bißchen Trost spenden kann oder auch Mut machen kann, dann ist das wirklich viel wert.

08.10.2019 21:00 • x 1 #155


Oh ja, ich habe mich bevor ich dieses Forum gefunden habe so alleine und unverstanden und verletzt gefühlt. Seitdem ich hier bin, kann ich mir alles von der Seele schreiben, was ich bei meinen Freunden in der Masse nicht mehr tue, aber nur weil sie es nicht so nachempfinden können, und es tut mir unglaublich gut. Die Tips , die Denkansätze, der gegenseite Mut, das "Aufklären" . Ich bin froh hier zu sein.

08.10.2019 21:05 • x 1 #156


Ich hätte nicht gedacht, dass es so befreiend sein kann, wenn man einfach mal losschreibt.

08.10.2019 21:09 • x 1 #157


Ylvi13
Hallo Juli,
Hammer und radikale Schritte muss man aber auch verkraften können und ich weiss nicht, ob das bei deinem Partner realistisch ist. Vielleicht versucht ihr es erstmal mit einer Lightvariante
Stellt doch eine Tagesstruktur für deinen Partner auf. Ich habe mich daran durch den Tag gehangelt und Halt und Sicherheit gefunden. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson wäre eine tägliche "Aufgabe ".
Habt ihr schon mal über eine Verhaltenstherapie nachgedacht, wenn er noch keine hemacht hat. Mir hat sie sehr geholfen, an mir und mit mir zu arbeiten und Veränderungen in meinem Leben durchzuziehen.

Juli, darf ich dich fragen, ob du, unabhängig von deinem Partner, etwas für dich tust?
LG

08.10.2019 21:17 • x 3 #158


Liebe Ylvi, vielen lieben Dank für Deine Nachricht.
Mein Freund würde momentan am liebsten mit dem Kopf durch die Wand und alles ändern. Er ist sehr ungeduldig. Er nimmt auch Medikamente, durch die ein immenser Juckreiz entstanden ist. Kann sein, dass er nunmehr andere Medis bekommt. Er ist zwar nicht mehr in der Tagesklinik, nimmt dort aber noch an 2 Kursen teil, Sport und Muskelentspannung. Das tut ihm auch gut. Zumal er auch abnehmen will, aber auch das am liebsten sofort. Dann isst man halt mal den ganzen Tag nichts.
Wie gesagt, momentan hängt er etwas in der Luft und wartet auf die Reha.
Was ich für mich mache? Ich habe leider einen Job, der mich sehr fordert. Zum Ausgleich spiele ich Handball und habe mich jetzt im Fitnessstudio angemeldet. Und wenn es mir mies geht, schnappe ich mir unseren Hund und gehe raus. Und zum Glück habe ich einen Teil der Familie hier vor Ort und natürlich auch Bekannte und Freunde.

08.10.2019 21:39 • x 1 #159


Es scheint wohl bei unserem Treffen heute Abend zu bleiben. Ich bin gespannt. Im Moment fühlt es sich auch nicht so an wie vor seinem "Loch", da hab ich mich immer total auf unsere gemeinsamen Abende gefreut. Also nicht falsch verstehen ich bin froh das wir uns sehen, aber anders. Für ihn scheint wieder alles "beim alten" zu sein, aber ich kann nicht einfach da anknüpfen wo wir quasi aufgehört haben. Ich hab so viele Fragen, aber ich werde es auf mich zukommen lassen, was und wie viel wir heute Abend klären können.

LG

09.10.2019 14:48 • #160


So, da bin ich wieder, es wird dann doch nichts heute Abend. Aber ehrlich gesagt bin ich weder geschockt noch weine ich. Obwohl es echt absolut plausible ist was er schreibt, mal wieder spontan länger arbeiten und morgen um 6 Uhr geht's wieder los. Er schreibt auch das es ihm von Herzen leid tut und ob wir uns Freitag dann sehen können. Aber genau diese Situation hatten wir vor seinem "Loch" immer und immer wieder. Spontan länger arbeiten und der "Druck" das wir uns sehen wollen. Davor hab ich ihn immer wieder motiviert, aber heute kann ich es auch einfach nicht.
Gut das ich drauf gefasst war.

LG und einen schönen Abend euch allen

09.10.2019 17:20 • x 3 #161


Ylvi13
Hallo Sandra,
es tut mir leid, dass es heute nicht mit dem Treffen geklappt hat. Es ist absolut verständlich, dass du viele Fragen hast und das klären möchtest. Und das ist auch notwendig.
Beim Lesen ist mir so durch den Kopf gegangen . . . . wenn es vor dem " Loch " schon des öfteren so war, dass er spontan länger gearbeitet hat , hat das sicherlich Stress aufgebaut und die Akkus gelehrt. Die Frage, die sich mir stellt, hatte er ausreichend Zeit und Möglichkeiten die Akkus wieder aufzuladen. Und dazu dann noch der " Druck " , dass ihr euch sehen wollt. Stress kann Ursache einer Depression sein. Jetzt wo er scheinbar aus dem Loch raus ist, macht er genau so unvernünftig weiter.
Vielleicht magst du dir das mal durch den Kopf gehen lassen. Es ist wichtig, dass er sich gut stabilisiert und nicht wieder in alte Verhaltensmuster fällt.
LG

09.10.2019 20:32 • x 3 #162


Hallo Ylvi,
Danke für deine Nachricht. Oh ja das kreist jetzt bei mir total. Ich denke er war durch das "gesamte", sprich die viele Arbeit und das Treffen wollen, total fertig. Aber er hatte jetzt seit dem er in seinem "Loch" war/ist 3 Wochen Urlaub und ein Gespräch auf der Arbeit. Trotzdem denke ich das es noch nicht gereicht hat um seine Akkus wieder aufzuladen. Ich wüsste so gerne was bei dem Gespräch rausgekommen ist. Er darf einfach nicht wieder in dieses Verhaltensmuster fallen. Wobei ich das ja tatsächlich etwas mitsteuern kann, in dem ich unsere Treffen auf die Wochenenden schiebe, auch wenn er einen Mittwoch für gut hält. Zumindest bis es ein Gespräch gibt.
Abwarten, Krönchen richten und Kopf hoch. Danke dir.

LG

09.10.2019 20:46 • #163


Hallo Sandra, ich hatte mich sehr für Dich gefreut, dass es wohl bei euch mit einem Treffen klappen würde, um so mehr tut es mir leid, dass es nicht geklappt hat, auch wenn es evtl einen plausiblen Grund hatte.
Ich hoffe, es zieht Dich nicht zu sehr runter und Du bist nicht enttäuscht. Halt den Kopf schön oben und wisse, dass es nicht Deine Schuld ist.

Bei uns auf der Arbeit bieten sie so eine Art Gesundheitsmanagement an, Hilfe, wenn man momentan unter Druck steht oder auch Hilfe braucht, weil ein Angehöriger erkrankt ist.
5 Stunden bei einem Therapeuten, da habe ich am Montag morgen einen Termin. Die klang schon sehr nett und da kann ich zu Fuß von zu Hause hingehen.
Ich denke, es könnte hilfreich sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ich brauche meine Kräfte nämlich. Hatte auch schon mal über eine Selbsthilfegruppe für Angehörige nachgedacht.
ich war richtig euphorisch als ich den ersten Termin ausgemacht hatte.

Meine bessere Hälfte trifft sich gerade mit ein paar Leuten aus der Tagesklinik und ich bin froh, die Wohnung mal für mich zu haben

Liebe Grüße

09.10.2019 21:07 • x 2 #164


Hallo Juli,
Ich war ja drauf gefasst das es nicht klappen könnte. Und es geht mir gar nicht schlecht, worum ich heil froh bin. Das war letzte Woche Freitag nach seiner Absage noch viel viel schlimmer.
Das mit dem Gesundheitsmanagement haben wir auch, aber plattes Land hier, da wäre ich immer ewig unterwegs. Ich drück dir die Daumen für Montag.

Ach was würde ich so gerne mal komplette Ruhe haben und da vermisse ich ihn, denn bei ihm war Ruhe, es ging für ihn immer darum das ich mich entspannen kann und mich wohlfühle. Da er meinen Hintergrund kennt, der auch nicht ohne ist. Genieße die Ruhe, vielleicht tut deinem Partner der Austausch und das rauskommen ja auch nochmal richtig gut.
Morgen ist ein neuer Tag, mal schauen was er schönes bringt.

LG

09.10.2019 21:38 • x 2 #165




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag