Freundschaft beendet - bester Freund ignoriert mich

Hallo,

Falls das hier nicht hingehört tut es mir Leid.
Ich muss mir nur was von der Seele schreiben.

Heute musste ich eine 18-Jahre-währende (seit meinem 4. Lebensjahr) Freundschaft beenden. Und das macht mir sehr zu schaffen...

Auslöser war, dass mein ehemals bester Freund, sehr wahrscheinlich Dinge getan hat, die ich moralisch nicht vertreten kann, und mich sowieso seit Monaten mehr oder weniger ignoriert.

Ich habe diese Vorwürfe gegen ihn von dritten erfahren und ihn erstmal unwissend und ohne zu Fragen verteidigt.
Als ich ihn dann aber darauf angesprochen habe, ob oder was denn da dran sei, kam keine Antwort. Ein kurzes "alles gelogen/nichts davon ist wahr" hätte ich meinem Besten Freund ohne Misstrauen geglaubt. Aber totschweigen... und dann habe ich die Anschuldigungen von immer mehr unabhängen Leuten gehört. Und nie eine Reaktion von ihm.... inzwischen musste ich dass dann einfach glauben...

Dann immer wieder Lügen mir gegenüber.
Wenn ich ihn brauchte, kam keine Antwort.

Und jetzt habe ich halt mal gesagt: Schluss.

Und kurz darauf kam die Panik. Wenn man jemandem 18 Jahre lang ALLES anvertraut hat, dann kann das einen schon nervös machen. Es er jetzt so angepisst, dass er mir mein Leben versauen will? Hat er denn etwas in der Hand um das unzusetzen?
Z.b. habe ich ihm ein Fahrzeug abgekauft. Dummerweise kein Kaufvertrag und die Originalpapiere sind verschwunden. Wenn er mir böses will...Ihr versteht denke ich schon. So Sachen halt.

Das fühlt sich fast schlimmer an als ein Beziehungsaus.

War es ein Fehler? War das wirklich vielleicht alles gelogen? Ach, keine Ahnung...

Vielleicht habt ihr ein paar Worte für mich...

LG Phob

08.08.2016 01:10 • #1


Trefusis
Hallo, Phobius!

Das klingt richtig mies :(
Andererseits ist es nicht einfach, als Aussenstehender diese Geschichte zu beurteilen. Mir z.B. kommen Fragen in den Sinn wie "Was, wenn die Gerüchte wirklich nur Gerüchte sind und dein Freund war gar nicht angetan davon, dass er auch von dir beschuldigt wurde ("Er/sie sollte mich doch besser kennen" )? Hat er dir wirklich Lügen aufgetischt?".
Dies soll NICHT bedeuten, dass ich dir nicht glauben kann. Wie gesagt: sowas denkt man sich vielleicht, wenn man die ganze Geschichte zu wenig gut kennt. Und ich neige dazu, eine Geschichte möglichst von allen Seiten zu betrachten.

Aber es ist zugegebenermassen schon komisches Verhalten eines Freundes, erstmal kurze Leugnungen abzugeben (wahre Unschuld sieht wahrscheinlich anders, überzeugender aus) und dann einfach aus dem Leben des anderen zu verschwinden. Das ist wirklich mies. Noch dazu, wenn es damit nicht getan ist und man dadurch andere vergangene Geschichten in Frage stellt. Ich kenne das: eine eigentlich gute Freundin brach nach einem gemeinsamen Wochenende (verbunden mit einem aufregenden Event) ohne ersichtliche Gründe den Kontakt ab. Nachdem mir klar wurde, dass ihr nichts passiert ist, sondern sie mich quasi aus ihrer Kontaktliste strich, fragte ich mich auch - mit Wut und Traurigkeit im Bauch - tausend Sachen: Was habe ich falsch gemacht? War es richtig, ihr Geld zu leihen, damit sie ihren "My little Pony"-Fankram kaufen kann? Wer oder was bin ich in ihren Augen? Bedeuten ihr die anderen gemeinsamen Aktivitäten und Treffen in der Vergangenheit gar nichts mehr?
Bitter zu sagen, aber: nur die Zeit heilte meine Wunden und ich beschloss, auch ihr nicht mehr zu antworten, sollte sie mich doch mal wieder kontaktieren. Was aber unwahrscheinlich ist. Das ganze ist nun über 3 Jahre her.
Ich erzähle das, um damit auszudrücken, dass auch mir ein Gefühlschaos, Fragen, Wut, Trauer...aufgedrängt wurden. Nur, weil eine Person mich ohne erkennbaren Grund totschweigt.
Und dass auch ich den Schritt tat, selbst ebenfalls zu schweigen. Zu sagen: Schluss.

Ob alles ein Fehler war? Naja, als Freunde sollte man eigentlich über so ziemlich alles reden können. Auch über unangenehme Themen. Wenn man glaubt, ein Freund habe unkoschere Sachen getrieben, die man nicht ohne weiteres toleriert, warum sollte man ihn nicht drauf ansprechen dürfen? Du bist kein Sklave oder unterwürfiges Hündchen, das nichts in Frage stellt, was der andere sagt und tut. Wobei es natürlich drauf ankommt, WIE man es anspricht.
Und die gesamte Freundschaft? Wie will man das am Anfang wissen? Es ist wie mit Beziehungen: niemand will allen Ernstes mit einem A****loch in einer romantischen oder freundschaftlichen Beziehung sein. Aber wenn er/sie doch so etwas ist, kommt es drauf an, die Notbremse zu ziehen, bevor man selbst zuviel Schaden davonträgt. Einen Menschen mit miesen Charakter umerziehen gelingt wohl nur in den seltensten Fällen.

Ich hoffe letzten Endes für dich, dass du noch weitere gute Freunde hast, denen du dich anvertrauen kannst und dass dein angesprochener Kumpel hier nichts gegen dich unternimmt (warum überhaupt auch??), wie du in deinem Post befürchtet hattest.

13.08.2016 22:01 • #2


Danke für Antwort!

Das schlimme ist halt, ich weiss inzwischen dass ich schon mehrfach von ihm angelogen wurde. Warum nicht also nochmal. Ich denke es ist immer schwer nach sovielen Jahren zu merken, dass jemand so ganz anders ist als man ihn kennt.

Das mit deiner Freundin tut mir sehr leid. Aber es freut mich, dass die Zeit dir inzwischen helfen konnte!

15.08.2016 21:30 • #3


Knoten
Hallo Phobius,

auch wenn dir Das kein Trost sein wird; Die Frage ob es richtig war, kannst nur du beantworten.

Freundschaften zu beenden, fällt niemanden leicht. Allerdings kann es der Gesundheit auch sehr unzuträglich sein, wenn ein Freund sich zu einem Menschen entwickelt, der nicht mehr ins eigene Leben passt.

Ich denke, alle von uns haben Freunde verloren oder gehen lassen müssen. Es ist der lauf des Lebens.

Die Sache mit dem Autokauf verstehe ich nicht. Was ist darin so mysteriös, dass es für dich zu Problemen führen könnte?

LG, Knoten

16.08.2016 08:21 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag