2

Escitalopram Erfahrungen - ausschleichen oder nehmen

Martina

Martina

1979
14
2
Hallo Bigo,

herzlich willkommen :g020: .

Wenn Du die Suchfunktion nutzt, wirst Du alles finden, was in diesem Forum zu dem genannten Medikament bisher geschrieben wurde.

01.11.2011 16:52 • #106


Steffi

Steffi

1665
47
17
Hallo Bigo,

ich habe Deinen Thread mit dem bereits vorhandenen zum Thema Escitalopram zusammengeführt. Vielleicht wirst Du in diesem Thread - wie Martina schon sagte - Antworten auf Deine Frage finden.

04.11.2011 13:42 • #107


meckpommbi

meckpommbi

52
3
nur mal so als Info ich nehm dieses neue Medi nun ca 4 wochen jetzt 20 mg und ich habe seid 4-5 Tagen eine deutliche Besserung smilie_winke_047.gif nun ist das ja immer ganz indufiduell welches mittel bei wem wirkt aber ich habe anscheinend einen glücksgriff getan wobei auch das etwas untertrieben ist denn ich habe mich auf die gruppe medi gezielt gestürzt mit meiner suche die mir vorher auch geholfen hat
Gruss Birgit

06.11.2011 15:29 • #108


Bigo

3
1
Liebe Mekpommi,
Schön dass Dir die neuen Tablette gut helfen. Musst Du auch 205 Euro zuzahlen für eine Packung mit 100 Stücke oder konntest Du das mit deiner Krankenkasse anders klären. Die hohe Summe schreckt mich wirklich ab das kann ich mir nicht leisten.

06.11.2011 16:14 • #109


meckpommbi

meckpommbi

52
3
ich lebe in schweden die medikamentenzuzahlungen hier sind bei umgerechnet 200 euro im jahr gedeckelt ich habe schon so viel zugezahlt dieses jahr das ich nur noch ganz wenig zuzahle.
ist dieses medi denn nicht als generika zu bekommen ? und sind die zuzahlungen in deutschland nicht auch irgendwie begrenzt ? bin schon 5 1/2 jahre weg sorry die dusslige frage.
gruss Birgit

07.11.2011 03:04 • #110


Sarah

Sarah

582
15
1
Zitat von meckpommbi:
ist dieses Medikament denn nicht als generika zu bekommen ? und sind die zuzahlungen in deutschland nicht auch irgendwie begrenzt ? bin schon 5 1/2 jahre weg sorry die dusslige frage.
gruss Birgit


Ist jetzt gerade ein bisschen OT - aber zur ufklärung: eigentlich gibt es eine Obergrenze von 10 Euro pro Packung. Bei Escitralopram (ist übrigens noch patentgeschützt ohne Generika) ist es im Moment nur so, dass der GBA mit dem Hersteller im Clinch liegt, da das Medikament zusammen mit Citalopram in eine sogenannte Festbetragsgruppe einsortiert wurde. Daher kommt es im Moment zu der scheinbar hohen Zuzahlung. Aber ich finde gerade auch keine aktuelle Info als aus Juli.

07.11.2011 21:34 • #111


meckpommbi

meckpommbi

52
3
das ist ja ne sauerrei schliesslich weiss man ja im voraus nicht ob das medi wirkt mmmmm also zum ausprobieren ob es auch bei dir anschlägt ist die zuzahlung natuerlich oberhappig
gruss birgit

08.11.2011 18:50 • #112


Peroogam

2
1
Cipralex ist wieder frei ohne große Zuzahlung!
Freut mich sehr

23.12.2011 11:51 • #113


ddlJunky

1
1

Escitalopram ausschleichen

Hallo zusammen

Ich habe schon viel über das Absetzen von Escitalopram (Cipralex) gelesen aber meine aktuelle Situation ist doch etwas speziell. Vielleicht hatte das schon wer oder was ähnliches und kann mir helfen.
Ich nehme Escitalopram seit Anfang 2012. Ich bin bald auf bis 50mg rauf und hatte nebenbei auch Trittico (Trazodon) und Wellbutrin (Bupropion), die Dosierungen weiss ich nicht mehr genau, aber waren nicht so hoch. Ende 2012 gings mir wieder gut und ich konnte ohne Nebenwirkungen alles absetzen und mit Escitalopram auf 10mg runter.
Ich habe dann innerhalb der letzten zwei Jahren zwei mal erfolglos versucht auch Escitalopram abzusetzen aber das ging nicht. Ich versuchte erst von 5mg auf 0mg und schliesslich von ca. 2-3mg auf 0. Jedes mal kamen extrem Unruhe, negative Gedanken, Motivationslosigkeit und vor allem komplette Appetitlosigkeit.
Ich ging dann mit Tropfen wieder auf 2mg. Hat aber irgendwie nicht gereicht, war unaushaltbar. Dann bin ich auf 3mg und auf dieser Dosis bin ich jetzt seit ca. 1 Jahr. Es ist grad so knapp "aushaltbar". Meist geht es mir gut aber alle paar Wochen kommen so 1-3 Tage, die sind die reinste Hölle und nur mit Temesta (Lorazepam) auszuhalten. Da ich weiss, dass die Tage wieder vorbeigehen, klappt das dann schon.
Jetzt meine Frage: Ich hätte gedacht nach 1 Jahr müsste man eigentlich stabiler sein? Ich kann auch nicht sagen, dass diese schlechten Phasen seltener werden. Was würdet ihr machen? Nochmals ein paar Monate so weitermachen und schauen ob es sich einpendelt? Ich will eigentlich möglichst nicht die Dosis erhöhen. Weiter absetzen wird auch nicht möglich sein, dafür müsste ich wohl die 1mg Tropfen niedriger dosieren (mit Wasser mischen) was mir auf Jahre dann doch zu umständlich werden wird. Und besser wird es dadurch wohl eh nicht.
Bei einem Psychiater bin ich aktuell nicht mehr. Ich habe leider die Erfahrungen gemacht, dass viele Psychiater nicht genau über die heutigen Antidepressiva und das Absetzen dieser aufgeklärt sind. Man müsste halt den "richtigen" finden, was ziemlich aufwendig sein kann.

Vielen Dan fürs Durchlesen. Bin für alle möglichen Hinweise dankbar.

14.02.2019 17:56 • #114


Lilymunster

4
1
3
Hallo, eigentlich wäre eine Gesprächstherapie neben den Tabletten wichtig. Dann wäre das Absetzten besser.

14.02.2019 18:02 • #115


Luna1985

Luna1985

72
5
93
Hallo,

hast du denn bisher schon eine Therapie gemacht oder hattest eine Reha? Medikamente können immer nur unterstützend wirken. Psychische Leiden müssen mit Therapien behandelt werden, die die Psyche heilen, nicht den Körper. Ich denke, durch das Absetzen kommt das psychische Leiden wieder durch. Es gibt auch Alternativen zur Gesprächstherapie (die hat mir zB gar nicht geholfen), ich versuche zB mal ne Ergotherapie (kann auch bei psychischen Erkrankungen helfen).

Interessant finde ich, dass du auch alle paar Wochen so ein Tief hast. Als ich im Sommer das Venlafaxin erhöhte, hatte ich alle 3 Wochen auf den Tag genau ein extremes Stimmungstief mit Suizidgedanken. Meine Ärztin meinte, das könne nicht am Medikament liegen, müsse was Hormonelles sein. Aber nachdem du das scheinbar auch kennst, bezweifle ich ihre Aussage weiterhin. Habe es bisher auch nicht ganz geglaubt, da es nach der Reduzierung des Medikaments wieder weg war. Jetzt habe ich von Venlafaxin auf Escitalopram umgestellt.

LG Luna

22.02.2019 11:20 • #116




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag