Cymbalta absetzen / ausschleichen - welche Dosis?

Sancho

Sancho

51
3
14
Hallo Barbara,

ich persönlich halte eine Halbierung der Dosis zum Ausschleichen zu hoch. Nicht grundsätzlich, aber in deinem Fall könnte
es durchaus so sein. Du musst nicht davon ausgehen, dass du dein Leben lang ein Antidepressivum nehmen musst.
Halte doch noch mal mit deinem Arzt Rücksprache, erkläre ihm deine Situation und frag' ihn, ob es nicht sinnvoller
sei erst mal eine Zeit lang 40 mg zu nehmen, um dann in vielleicht 3 Wochen den nächsten Schritt zu gehen!

Gruß Sancho

27.02.2008 12:49 • #1


Sancho

Sancho

51
3
14
Sorry, an die beiden einzigen Darreichungsformen - 30 und 60mg - hatte ich gar nicht gedacht!!!

Sancho

27.02.2008 15:56 • #2



Hallo Sancho,

Cymbalta absetzen / ausschleichen - welche Dosis?

x 3#3


RufusHalifax

2
Als ich cymbalta reduziert hab, hab ich das auch recht schnell getan. Ich hab zu dem zeitpunkt 120 genommen, dann eine woche 60, dann eine woche 30 dann ende. Das ist in der tat schnell und man sollte das absetzen von medikamenten langsamer angehen. Warum auch nicht, wenn man ein medi so lang genommen hat kommts nimmer drauf an ob man es 2, 4 oder 6 wochen ausschleicht. Aber da ich nie unter absetzerscheinungen litt war das für mich persönlich auch so okay.
Nach dem absetzen sämtlicher medikamente blieb ich symptomfrei und bin es jetzt noch. Aber dieses extrem nah am wasser gebaut sein, das ging mir auch so. Mehrere monate lang hätte ich wegen kleinigkeiten heulen könen bzw habs getan. Vor freude, vor rührung, vor trauer, vor anspannung... es war als würde sich alles plötzlich in tränen entladen. Ich weiß nicht ob das absetzsymptome waren die ich nicht als solche erkannt habe, oder ob ich einfach erst wieder damit klarkommen musste wieder so intensiv gefühle empfinden zu können. Die medikamente hatten micht nämlich zwar symptomfrei gemacht, aber dieses abgestumpfte das sich in der depression eingestellt hatte, hatten sie nicht vollständig beseitigen können, was mir erst auffiel als dann auch die medis weg waren und ich einfach so gesund war.

29.02.2008 11:44 • #3


RufusHalifax

2
Zitat von avelarte:
Zitat von RufusHalifax:
Die medikamente hatten micht nämlich zwar symptomfrei gemacht, aber dieses abgestumpfte das sich in der depression eingestellt hatte, hatten sie nicht vollständig beseitigen können, was mir erst auffiel als dann auch die Medikamente weg waren und ich einfach so gesund war.


Das ist bei mir anders. Ich nehme ja noch das Cymbalta, aber außer der Symptomfreiheit haben sich auch alle (positiven und negativen) Gefühle wieder eingestellt.

Gruß!
Sabine


Das dachte ich auch. Ich war gesund, konnte lachen und weinen wie jeder andere. Das noch ein kleiner tick gefehlt hat, fiel mir erst danach auf. Lag wohl daran das ich nach ca 4-5 jahren depression garnicht mehr wusste wie empfindsam ich war. Muss aber nicht jedem so gehen

01.03.2008 23:28 • #4


peanuts

14
1
Hallo zusammen,

hier meine Erfahrungen mit Cymbalta:

ich nehme Cymbalta 6o mg seit ca. Mai 2007 (vorher Mirtazapin, aber davon war ich immer soooo müde u. habe 12 kg zugenommen !) Habe Cymbalta mit 2 Wo. täglich 3o mg eingeschlichen, danach 6o mg/Tag.

An Absetzen hab ich selbst schon öfters gedacht, da ich glaube, daß es mir besser geht. Aber wie soll ich das wissen, wenn mein Körper voll mit Chemikalien ist ? Ich weiß schon gar nicht mehr, wie es sich ohne anfühlt !

Als ich vor kurzem mal 1 Woche von meinem Wohnort weg war, hatte ich vergessen, die neue 6o mg-Packung mitzunehmen ! Zufällig hatte ich in meinem Beauty-Case noch ca. 1o Tabletten Cymbalta 3o mg. Also nahm ich in meiner Not eben täglich nur die 3o mg.

Nach 1 Woche ging es mir immer noch gut, obwohl ich inzwischen wieder zuhause war.

Mutig wie ich nun war, habe ich dann einfach gar nichts mehr eingenommen !
Nach 1 weiteren Woche ohne C. gings es mir plötzlich richtig besch..... :
mir war schwindelig ohne Ende !!!!! Ich konnte nicht mehr richtig gerade gehen. an Autofahren war nicht zu denken ! Und dann hatte ich so richtige scheußliche Blitze im Kopf, wie kleine elektrische Schläge !!!! Das machte mir Angst !!!

Zuerst wußte ich nicht, woher das kam ! Dann dämmerte es mir !
Ich habe dann sofort 3o mg Cymbalta eingenommen (d.h. eine 6o mg geteilt, weil ich nichts anderes mehr zuhause hatte) und nach ca. 2 Std. ging es mir wieder gut, die Blitze in meinem Kopf hörten auf u. der Schwindel war wie weg geblasen !

Mein Problem:
Meine alte Psychaterin hat zum 31.12.07 aufgehört und ein Nachfolger kommt erst zum 1.4.08 ! Ich habe mich dann mit meiner Hausärztin beraten und sie hat mir ausnahmsweise eine Packung 3o mg-Cymbalta verschrieben.

Ich nehme die jetzt eben weiter u. habe vor, mich ab April 2008 mit der neuen Psychaterin zu beraten.

Meine Angst ist jedoch - seit diesen negativen Schwindel- und Blitz-Erfahrungen - sehr groß, daß ich wieder unter heftigen (körperlichen?) Entzugserscheinungen zu leiden habe, wenn ich ganz absetze. Und andererseits möchte ich von dieser Chemie loskommen !

Ich bin damals richtig erschrocken, daß ich - nach nur 9-monatiger 6o-mg-Einnahme ! - so heftig reagiere ! Das zeigt doch, daß mein Körper richtig voll ist vom dem Zeugs !
Und wenn ich jetzt hier höre, daß es keine kleineren Mengen als 3o mg gibt, wie soll ich es dann schaffen, ohne zu leben ? ?
Oder kann man/frau auch mal probieren, nur alle 2 Tage eine 30mg-Tablette zu nehmen ?

Seelisch hatte ich keine Entzugserscheinungen, ich fühlte mich eigentlich wohl.
(Ich mach da ne Trennung zwischen körperlichen und seelischen Entzugserscheinungen)

lg
peanuts

09.03.2008 01:46 • #5


Raupe

Hallo Peanuts,

darf ich mal fragen warum deine Einstellung zu Antidepressiva so schlecht ist?

Denn ich für mich habe Antidepressivas als etwas super positives erlebt. Ich war ja wirklich im wörtlichen Sinne Todes krank und durch die Einnahme von Antidepressiva bin ich gesund geworden. Natürlich war meine Depression eine Folge meiner Lebensführung und an dieser Lebensführung musste ich etwas verändern um nicht sofort wieder depressiv zu werden, aber aus der akuten Phase meiner Depression haben mich die Antidepressivas raus geholt.

Könnte das was du beschreibst nicht einfach Absetzerscheinungen sein? Die nach spätestens einer oder zwei Wochen vergehen.

Liebe Grüße
Barbara

10.03.2008 01:46 • #6


Raupe

@ Sabine
ja ich melde mich wie es weiter geht, versprochen

10.03.2008 01:49 • #7


peanuts

14
1
Hallo,

meine Einstellung zu Antidepressiva's ist grundsätzlich nicht negativ, da hast Du mich wohl mißverstanden.
Auch ich war/bin froh, daß es überhaupt Antidepressiva's gibt und sie haben mir auch sicherlich geholfen.
Auch ich habe mein Leben nun verändert, muß mich nun nicht mehr dem Mobbing u. Streß bei der Arbeit aussetzen, da ich derzeit EU-Rente erhalten (befristet).

Ich fühle mich nun nicht mehr depressiv. Ob das auch tatsächlich so ist, kann ich meiner Meinung nach nur feststellen, wenn ich Cymbalta absetze.

Allgemein möchte ich nämlich möglichst wenig Medikamente nehmen, und wenn, dann NUR, wenn es nicht anders geht !

Meine heftigen Entzugserscheinungen vergleiche ich in etwa so:
Wenn jemand nur 1 x Dro. spritzt und dann nicht mehr, hat er keine Entzugserscheinungen.
Wenn jemand aber für einen längeren Zeitraum Dro. zu sich nimmt, und dann auf Entzug geht, sind die Entzugserscheinungen meist sehr schlimm.

Meine Logik:
Je länger man also eine chemische Substanz zu sich nimmt, desto länger wird der Körper damit belastet.

Irgend wo habe ich mal im Internet was über die Halbwertzeiten von Antidepressiva's gelesen, und da bin ich richtig erschrocken.

Sorgen machen mir derzeit nur die evtl. zu erwartenden ( mir bekannten) Entzugserscheinungen.

lg
peanuts

10.03.2008 14:29 • #8


fransast

1
Hallo zusammen,

ich habe in Absprache mit meinem Therapeuten das Cymbalta vor 10 Tagen abgesetzt. Nahm ca. 8 Monate 60mg und dann 30mg. Leider hatte er wohl vergessen, mich auf die Auswirkungen des Absetzens hinzuweisen, so dass ich total unvorbereitet war!! Bei der Reduzierung hatte ich keinerlei Probleme.
Am 2. Tag ohne Medikament ging es los mit Schwindel bei Bewegung, sehr intensiven Träumen bis hin zu Alpträumen, trockene Augen, Nachtschweiß und Frieren am Tag. Ich stand teilweise richtig neben mir. An meinen geliebten Sport war überhaupt nicht zu denken. Wenn ich vom Bäcker zurück war, kam ich mir vor, als hätte ich 30 min gejoggt. Mein Hausarzt schrieb mich für eine Woche krank. Mir kommt es auch so vor, dass ich manchmal Unsinn erzähle, bzw. länger brauche, um mich auszudrücken und mir einfach manche Wörter nicht einfallen. Vielleicht bin ich da aber auch zu überempfindlich. Es wäre aber schon peinlich, wenn ich wie meine Oma reden würde, die immer ewig nach meinem Namen gesucht hatte. Mein Mann meint aber, dass ich nicht mehr Unsinn rede als gewöhnlich.
Die Beschwerden sind jetzt nicht mehr so intensiv und ich gehe seit heute auch wieder arbeiten. Das war aber schon ganz schön anstrengend und ich musste mich unheimlich konzentrieren. Jetzt bin ich platt und hoffe, dass sich das bald wieder gibt. Froh bin ich aber auf alle Fälle, dass die Probleme nur körperlich sind. Die Angst, dass die Depression wieder kommt ist schon groß.
Am Donnerstag habe ich wieder Therapiestunde. Mal sehen, was er zu meinen Beschwerden zu sagen hat. Die letzte Stunde habe ich absagen müssen, weil ich mir nicht getraut hatte, mit dem Auto zu fahren.


Leider gibt es bei Cymbalta keine niedrigere Dosis als 30mg. Wenn man die besser ausschleichen könnte, wären die Nebenwirkungen vielleicht nicht so schlimm. Wieder anfangen, wie mein Hausarzt mir vorschlug, will ich aber nur, wenn sich wieder Depressionen einstellen sollten. Ich möchte nämlich auch nur so wenig wie möglich Medikamente nehmen. Aber wenn es nicht geht, dann geht es eben nicht. Na, warten wir mal ab. Ich bin optimistisch. Es ging nach meinem Zusammenbruch Ende 2006 stetig bergauf(manchmal beängstigend positiv).

LG Andrea

10.03.2008 19:43 • #9


Raupe

Hey Peanut,

tut mir leid! Ich reagiere wohl manchmal über wenn es um Antidepressivas geht, da so viele Leute eine seltsame Einstellung dazu haben.
Ich wundere mich aber warum du den Begriff Entzugserscheinungen verwendest und Antidepressivas mit Dro. vergleichst.
Ich denke das Depression eine Krankheit ist wie alle andren Krankheiten auch. Die einen kriegen halt von zuviel Stress einen Herzinfarkt die andren ein Magengeschwür und wir eben eine Depression. Und alle müssen erstmal Medikamente nehmen um zu überleben bzw. die Beschwerden zu lindern. Das eine solche Krankheit ein Warnschuss des Körpers ist gegen eine suboptimale Lebensweise ist auch z.B bei einem Herzinfarkt der Fall. Und ich denke auch das es bei andern Medikamenten Absetzerscheinungen gibt.
Das hat aber nichts mit Entzugserscheinungen zu tun, da die Antidepressivas nicht süchtig machen. Aber den Hormonhaushalt beeinflussen und deswegen kommt es kurze Zeit zu Absetzerscheinungen.

Es ist ja ganz klar das niemand gerne Medikamente nimmt! Aber 10 Mal lieber noch ein paar Monate Antidepressivas als das Risiko einer erneuten Depression zu riskieren.

Sind deine Absetzerscheinungen besser geworden, oder geht es dir körperlich immer noch schlecht?

Herzliche Grüße
Barbara


@ Kata
DANKE für deine Nachricht, hat mich wirklich gefreut, das du so Anteil nimmst!

10.03.2008 22:10 • #10


Avatar

iamo

11
Zitat von peanuts:

Mutig wie ich nun war, habe ich dann einfach gar nichts mehr eingenommen !
Nach 1 weiteren Woche ohne C. gings es mir plötzlich richtig besch..... :
mir war schwindelig ohne Ende !!!!! Ich konnte nicht mehr richtig gerade gehen. an Autofahren war nicht zu denken ! Und dann hatte ich so richtige scheußliche Blitze im Kopf, wie kleine elektrische Schläge !!!! Das machte mir Angst !!!
_________________________________________________________________________________________________________


Hallo!

Nach knapp 10 wöchiger Einnahme von Cymbalta 60mg, haben mein Arzt und ich beschlossen Cymbalta abzusetzen, da ich keinerlei Effekt verspürte, geschweige denn sich eine Verbesserung der depressiven Symptomatik einstellte. Mein Arzt war auch der Meinung das in meinem Fall kein weiterer Fortschritt mit Cymbalta zu erzielen sei.
Somit haben wir das parallel laufende Mirtazapin von 30mg auf 45mg erhöht und gegen die Unruhe und Ängste bekomme ich 2x50mg Opipramol.
Nun, wie soll ich sagen, ich spürte schon am nächsten Tag eine deutliche Verbesserung der depressiven Symptomatik, die sich bis heute nur wenig verschlechtert hat ( Tag 3 nach Cymbalta ).
Jedoch setzten am zweiten Tag ohne Cymbalta exakt die gleichen Beschwerden ein wie peanuts sie beschrieben hat, Schwindel, stromstoßartige Blitze oder Zapp's (so nenne ich das, denn es zappt wirklich in meinem Kopf) und ein pfeifen oder klingeln in den Ohren. Das ist nun schon den zweiten Tag so, hoffentlich hört das bald auf, ist wirklich unheimlich und äußerst unangenehm.

Lg

iamo

14.03.2008 16:23 • #11


Avatar

iamo

11
Hallo avelarte!

Habe es einfach weggelassen. Stopp!! Nicht schimpfen! Alles auf Anweisung und Empfehlung meines Arztes. In der Vergangenheit hatte ich nie Probleme mit dem Absetzen von Antidepressiva's (Fluoxetin, Citalopram). Also sind wir davon ausgegangen, das auch bei Cymbalta keine gravierenden Schwierigkeiten zu erwarten sind. Zudem nehme ich ja noch das Mirtazapin, welches ja ebenfalls auf Serotonin und Noradrenalin wirkt, jedoch über einen anderen Mechanismus als bei Cymbalta.
Mal schauen wie sich das in den nächsten Tagen entwickelt, ansonsten informiere ich den Doc darüber. Jedenfalls freue ich mich tierisch das sich die depressive Symptomatik endlich etwas gebessert hat, auch wenns heute erst der dritte Tag ist.

Lg

iamo

14.03.2008 16:58 • #12


Avatar

iamo

11
@avelarte

Ok
Es ist schon so verdammt lang her das es mir mehrere Tage am Stück gut ging. Ich genieße einfach den Moment, wer weiß wie lange es anhält. Ich hoffe jedoch sehr das es nicht wieder nur eine Eintagsfliege ist, wie schon so oft.
Es hat mich allerdings auch etwas verwundert, das er mich Cymbalta direkt hat absetzen lassen. Man liest ja relativ viel über Komplikationen beim Absetzen, speziell bei neueren Antidepressiva's.
Die Absetzerscheinungen sind zwar wirklich unangenehm und irgendwie unheimlich wie ich finde. Allerdings finde ich sie jetzt nicht so schlimm als das ich jetzt Cymbalta unbedingt wieder nehmen müsste, um es dann ganz langsam auszuschleichen. Außerdem wiegt meine derzeitige Stimmungslage das locker auf.

Lg

iamo

14.03.2008 19:23 • #13


Mika

Zitat von avelarte:
Im Sommer will ich eventuell auch mit dem Ausschleichen beginnen. Ich habe dafür bisher folgende Vorstellung: 1-2 Wochen 2 Tage 60 mg, 1 Tag 30 mg; dann 1-2 Wochen abwechselnd 1 Tag 60 mg, 1 Tag 30 mg, dann 1-2 Wochen 1 Tag 60 mg, 2Tage 30 mg; dann 1-2 Wochen täglich 30 mg usw. Ich hoffe, es wird funktionieren.

Hallo avelarte,

ich habe einmal dieselbe Idee gehabt wie du, da ich mit dem Absetzen von Fluoxetin große Probleme hatte. Die Sache ist jedoch die, dass man nicht tageweise die Dosis steigern und senken soll. Das heißt man soll eben nicht Montag 60mg nehmen, Dienstag 60mg und Mittwoch wieder 30mg. Meine Psychiaterin hat mir erklärt, dass das Auf und Ab des Wirkstoffspiegels im Blutplasma nicht gut sei. Daher würde ich versuchen es gleich auf 30mg zu reduzieren und die Absetzerscheinungen sofern es möglich ist, auszuhalten. Sollte es nach Wochen immer noch nicht besser gehen, sollte man wohl oder übel weiterhin das Medikament einnehmen.

LG
Georg

17.03.2008 11:13 • #14


Avatar

iamo

11
Hallo avelarte!

Danke, das ist wirklich nett von dir. Leider kam es wie es kommen mußte. Gestern habe ich erfahren das meine Tante die an Magen/ Speiseröhrenkrebs erkrankt war, nun auch noch Knochenkrebs hat. Ihr Zustand ist sehr schlecht, man muß mit dem schlimmsten rechnen. Diese Nachricht hat mir wieder den Boden unter den Füßen weggezogen, momentan befinde ich mich im Freifall. Ich komme mir so hilflos vor, habe das Gefühl etwas tun zu müssen, weiß aber nicht was.
Sorry, das ist jetzt etwas Off topic.

Lg

iamo

17.03.2008 11:44 • #15


Avatar

iamo

11
Zitat von avelarte:
Iamo, hast Du Dich denn wieder ein wenig gefangen? Auch wenn ich Dir bei Der Bewältigung dieser Schreckensnachricht wenig helfen kann, denke ich an Dich und wünsche Dir viel Kraft.

LG
Sabine



Hallo avelarte!

Danke das ist wirklich lieb von dir. Ja, habe mich wieder halbwegs gefangen. Habe gestern auch meinen Doc über das Geschehene informiert. Für den Notfall hat er mir Tavor ( Lorazepam max. 2x1mg pro Tag) verschrieben. Dachte immer das die richtige ruhigstellende Hemmer wären. Bis auf eine geringe Beruhigung habe ich nichts verspürt. Ich benutze sie aber ausschließlich als Notfallmedikament, da ich um die Suchtproblematik weiß und ich mich selbst als stark suchtgefährdet einstufe (Exraucher und Exbiertrinker).
Das schlimme ist ja, das meine Tante nicht der einzige aktuelle Fall in unsere Familie ist. Mein Opa, der eine sehr wichtige Person in meinem Leben war und ist, ist zeitgleich mit meiner Tante an Leberzellkrebs erkrankt.
So brutal wie es klingt, glaube ich, das ich erst zur Ruhe komme, wenn die beiden ihre Ruhe gefunden haben.

Lg

iamo

18.03.2008 17:19 • #16


Raupe

Hallo Leute,

wie versprochen berichte ich weiter...
ich nehme seit Dienstag 0 mg Cymbalta
Und es geht mir sehr gut. Mir ist manchmal ein wenig schwindlig aber das ist gut auszuhalten.

Also ich hoffe dass es so bleibt!!!!

Liebe Grüße und schöne Ostern für euch alle
Barbara

20.03.2008 16:16 • #17


Avatar

iamo

11
Hallo avelarte!

Danke der Nachfrage. Es geht mir solala, ich hab immer ein ziemliches Morgentief, welches heute ganz schön ausgeprägt war. Ich hatte die letzten Tage frei und habe mir ein paar Freunde zu mir nach Hause eingeladen, das war zwar schön, aber auch zuviel für mich. Muß es wohl langsamer angehen lassen.

Lg

iamo

20.03.2008 16:38 • #18


Avatar

iamo

11
@avelarte

Ja danke. Ich muß Ostern und das ganze Wochenende arbeiten.
Wünsche Dir und allen anderen auch ein schönes Osterfest.

Lg

iamo

20.03.2008 17:02 • #19


angel83

4
Bitte helft mir! ich habe vor 14 tagen mit citalopram 5mg angefangen und gleichzeitig mit cymbalta10mg aufgehört. Es ging mir so gut wie noch nie.Hatte Antrieb ohne ende.und gestern dann der umschwung: plötzliche angst, übelkeit, erbrechen, frieren, schweiß, durst, schwindel, mustersehen ect.
Sollen das Absetzsymptome vom Cymbalta sein, habe sie 6 monate 30mg genommen.oder vertrag ich nach 14 tagen citalopram nicht mehr?
sollte ich ab morgen 20mg cita nehmen? oder ist das ein serotonin schock, aber der kommt gleich oder?
vielen dank für eure hilfe, weiß nicht mehr weiter!

28.04.2008 15:01 • #20


Avatar

iamo

11
Hallo angel83!

Also wenn die Symptome wirklich so heftig sind, dann würde ich sofort den Arzt kontaktieren. An der Dosierung würde ich selber nichts verändern, das sollte nur der Arzt machen. Also die von dir beschriebenen Symptome können durchaus Absetzerscheinungen von Cymbalta sein. Ich selbst hatte auch mit extremen Schwindel und Geräuschen in den Ohren zu kämpfen, nachdem ich Cymbalta abgesetzt habe.
Wie gesagt selbst würde ich da nicht groß herum experimentieren, sondern mich an den Arzt wenden.

Lg

iamo

28.04.2008 15:28 • #21


Avatar

iamo

11
Hallo averlarte!

Schön das du auch da bist. Wie gehts dir denn?

Lg iamo

28.04.2008 15:46 • #22


Avatar

iamo

11
Schön das es bei dir gut geht und mit der Arbeit und der Wohnung so gut klappt.
Ja die Schicksalsschläge habe ich soweit gut verkraftet. Meine Tante ist am 17.04.2008 verstorben, genau am selben Tag hätte unser Sohn geboren werden sollen.
Ich traue es mir fast gar nicht zu sagen, aber trotz dieses Verlustes geht es mir gut wie lange nicht mehr. Das ist nun schon seit 2 Wochen fast durchgänig so.

Lg
iamo

28.04.2008 16:06 • #23


angel83

4
der arzt sagt, es werden wohl absetzerscheinungen sein und ich soll unbedingt die cita dosis auf mind. 20 mg erhöhen. meine ärztin ist eine für inneres!mir geht es etwas besser.aber sagt mal warum erst nach 2 wochen?'

28.04.2008 16:47 • #24


Avatar

iamo

11
Zitat von angel83:
der arzt sagt, es werden wohl absetzerscheinungen sein und ich soll unbedingt die cita dosis auf mind. 20 mg erhöhen. meine ärztin ist eine für inneres!mir geht es etwas besser.aber sagt mal warum erst nach 2 wochen?'


Ich kann es mir nur so erklären, daß es einfach solange gedauert hat, bis Cymbalta komplett raus war aus deinem Körper. Und 5mg Citalopram sind sehr wenig, sodass du quasi wie in ein Loch gefallen bist, da keine ausreichende medikamentöse Unterstützung vorhanden war.
Aber wie gesagt, das ist nur meine Vermutung, ich bin kein Arzt.

Lg

iamo

28.04.2008 16:56 • #25


angel83

4
ja das denke ich auch, ich möcht eben so wenig wie möglich nehemen, aber 20mg werde ich wohl nehmen müssen. danke für eure meinungen!!! LG

28.04.2008 20:19 • #26


angel83

4
weil es mir ein neurologe empfohlen hat, da ich wohl mehr an angstzuständen leide.und gefallen hat es mir nie, ich hatte immer einen gewissen druck im kopf mit cymbalta.hatte es zweimal je ca. ein halbes jahr.und mit cita gngs mir super!warum die wende nach 14 tagen?hab angst, dass es nie wieder schön wird, dass mir auf einmal nichts mehr hilft.ab heute nehm ich 20mg und es geht mir schlecht!

29.04.2008 13:53 • #27


Peppo

5
Zitat von Mika:
Hallo avelarte,
...... Die Sache ist jedoch die, dass man nicht tageweise die Dosis steigern und senken soll. Das heißt man soll eben nicht Montag 60mg nehmen, Dienstag 60mg und Mittwoch wieder 30mg. Meine Psychiaterin hat mir erklärt, dass das Auf und Ab des Wirkstoffspiegels im Blutplasma nicht gut sei. Daher würde ich versuchen es gleich auf 30mg zu reduzieren und die Absetzerscheinungen sofern es möglich ist, auszuhalten. Sollte es nach Wochen immer noch nicht besser gehen, sollte man wohl oder übel weiterhin das Medikament einnehmen. LG Georg


Ja, das sehe ich auch so Habe gerade seit 2 Tage Cymbalta 30mg (zukünftig C 30) abgesetzt und bin heute in der Nacht aufgeschreckt durch Horrorträume, schweißgebadet und extremen Schwindel mit Übelkeit.
Durch diese Erfahrung und sofortiges recherchieren nach Nebenwirkungen in verschiedenen Foren, ob es weitere Leidensgenossinnen und Genossen gibt, habe ich nicht schlecht gestaunt, wie oft dieses Antidepressiva beim absetzen unterschiedlichste Nebenwirkungen verursacht.
Eine gute Idee zu der Dosierung beim Ausschleichen, welche ich in der praktischen Anwendung ausprobieren werde, ist das teilen der Menge der C 30 Kapseln und wieder füllen in erhältlichen Leerkapseln.

Als Neuling in diesem angenehmen und sachlichen Forum habe ich noch sehr viele Fragen, z.B. gibt es bereits Berichte über die optimale Dauer und Dosierung von C 30 / C 60 beim Ausschleichen.
Was muss noch beachtet werden?

Meine Psychotherapeutin empfiehlt mir nicht das c 30 abzusetzen, ich fühle mich jedoch gut und habe seit einigen Monaten keine Depression mehr, obwohl ich vor ein paar Tagen den Sterbefall des Vaters beklagen musste.
Die Zeit ist gekommen um C. abzusetzen

Gruß Peppo

07.06.2008 10:40 • #28


Peppo

5
Zitat von avelarte:
Danke für den Tipp. Das ist eine Superidee. Ich wusste bisher noch gar nicht, dass es Leerkapseln gibt.
LG
Sabine


Nachdem ich jetzt nach Magensaftresistenten Kapseln gegoogelt blödes Wort oder habe, diese allerdings nur schwer zu bekommen sind, war das vielleicht nicht gerade der praktischste Tipp. Die meist auf dem Markt angebotenen Leerkapseln bestehen aus Hartgelantine, die sich schnell im Magen auflösen und daher weniger geeignet erscheinen.
Hierzu ein interessanter LINK http://www.stadtapotheke-badaibling.de/html/body_magensaftresistente%20kapseln.htm

Um nicht weiter mit C30 leben zu müssen, habe ich kurzer Hand ca. 15 Stück C 30 sehr vorsichtig geöffnet, die Kügelchen in ein kleines Reagenzglas gefüllt und die Kapsel mit einer Präzisionswaage wieder zur Hälfte gefüllt. Mir ist aufgefallen, dass das blaue Teilstück der Kapsel dann bis ca. 1mm unter dem Rand gefüllt ist. So braucht mann eigentlich keine genaue Waage. Ob ich jetzt anstelle von 30mg nur 14, 15 oder 16 mg einnehme ist mir nicht so wichtig. Ich nehme die Pillen ja auch nicht genau zur gleichen Stunde.

Falls ich merke, dass die Dosis nicht reicht, kann ich noch eine nehmen, so ist der Wirkstoff auf alle Fälle besser über die Zeit verteilt.

08.06.2008 22:52 • #29



Hallo Sancho,

x 4#30


mumu

1
Hallo,hier funkt mumu, habe cymbalta einfach abgesetzt. Hat bei mir funktioniert. Aber jetzt fehlt es mir manchmal. Ich bin oft sehr traurig. Aber mit Cymbalta ist man ja nur noch so emotional wie nasses Klopapier. Das kann es doch auch nicht sein. Das Absetzen ist schon ein halbes Jahr her. Kann es sein, dass nach so langer Zeit noch ein Bedürfnis nach Linderung schwelt? :

09.06.2008 02:39 • #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag