Burnout vor 5 Jahren und nichts hilft

Hallo liebe Leute!

Durch Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen, denn jahrelang konnte mir keiner genau sagen, was ich habe.
Seit geraumer Zeit ist mir klar, dass ich vor ziemlich genau 5 Jahren ein Burn out erlitten habe. Vermutlich habe ich mich einfach beruflich als auch privat zu sehr übernommen. Irgendwann kam der Punkt, an dem mir alles egal wurde. Das konnte ich selbst nicht ertragen, denn ich bin von mir anderes gewohnt.. Normalerweise gehe ich offen und mit Begeisterung an jede Sache heran, bin neugierig und motiviert und jetzt das... Chronische Müdigkeit, Erschöpfung und einfach neben der Kappe. Ich fühle mich einfach nur noch leer, habe keine Gefühlsempfindungen, kann keinen Tag in vollen Zügen genießen, wie denn auch, wenn man nicht weiß, wie es sich anfühlt...
Manchmal frage ich mich, ob das noch lebenswert ist..

Seit einem halben Jahr nehme ich Citalopram und ich war auch schon in der Ausschleichphase, da sich zumindest die körperlichen Beschwerden sehr gebessert haben. Hier im Forum wurde ich aufgeklärt, dass Antidepressiva´s auch Gefühlsempfindungen "überdecken" können.. Mit meinem Arzt habe ich nun besprochen, ein pflanzliches Mittel einzusetzen und das Antidepressiva abzusetzen (ich war auf 10mg, die wahrscheinlich jedoch zu "hoch" dosiert waren, denn ich bekam, nachdem 5mg definitiv zu wenig waren, sehr starke Kopfschmerzen davon)..

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir vielleicht sagen, wann Gefühlsempfindungen wieder voll hergestellt sind? Es wäre für mich soo schlimm einen weiteren Dämpfer einstecken zu müssen...

Sorry, wenn das alles etwas durcheinander klingt, aber das bin ich gerade.

LG

18.01.2009 14:14 • #1


Hallo still fighting,

zuerst ein ganz herzliches Willkommen hier bei uns.

Du wirst hier mit Sicherheit die ein oder andere Anregung sowie den Zuspruch und das Verständnis Gleichbetroffener erhalten.

Es ist bekannt, dass Antidepressiva´s teilweise zu Gefühlsveränderungen führen "können". Ich habe selbst die Erfahrung gemacht. Allerdings hat es sich nach wenigen Wochen wieder normalisiert. Und du bist auf ein anderes Medikament umgestiegen, also stehen die Chancen doch gut. Keine Panik, das ist kein bleibender Zustand.

Ich wünsche dir alles Gute.

LG von Serafina

18.01.2009 14:36 • #2


Hallo Serafina,

danke für deine lieben Worte.

Es tut gut, Verständnis für diese Situation zu erhalten. Manche in meinem Freundeskreis können mein Verhalten oft nicht nachvollziehen (wenn ich z.B. müde bin und wirklich nicht mehr kann). Sie sehen einen dann mit einem großen Fragezeichen an.. Das tut weh.. Auch wenn sie zum größten Teil wissen, was ich habe und worunter ich leide, kann ich dort leider keinen Zuspruch erwarten.

Ich finde es super, dass es dieses Forum gibt! Von Natur aus bin ich eigentlich kein Schwarzmaler, aber jeder braucht einmal einen Strohhalm um sich festklammern zu können.. Und ich denke, dass hier jeder Betroffener seinen Strohhalm findet!

Lieben Dank und einen schönen Sonntag,
still fighting

18.01.2009 16:10 • #3


Genau so ist es auch. Hier ist immer jemand, der dir zuhört und auch ernst nimmt. Gerade durch unser Umfeld brauchen wir hier Menschen, die verstehen, wovon wir reden.

Ich wünsche dir auch einen schönen Sonntag.

LG von Serafina

18.01.2009 16:17 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag