5

Bulimie mit Depressionen

Claudi2509

Claudi2509

4
1
4
Hallo Zusammen,
ich bin eigentlich niemand wo großartig schreibt, aber ich versuche es mal trotzdem.
Ich habe seit Jahren Depressionen und Bulimie und hänge wieder seit einigen Wochen durch.
Ich suche jemanden der sich damit auskennt und auch darüber sprechen möchte. Einfach zum austauschen
Lg Grüße Claudi

17.12.2018 16:02 • x 1 #1


ulysses

Ja okay. Und warum kommst du dir vor wie ein Alien?

17.12.2018 17:16 • #2


Frederick1

Frederick1

1059
6
1633
liebe Claudi,

erstmal dir ein ganz herzliches Willkommen im Forum. Nein du musst keine großartige Schreiberin sein, aber es kann dir doch auch gut tun, darüber zu reden, zu schreiben. Aus meinem eigenen Erleben weiß ich, das du in einer Depression sehr einsam sein kannst, allein. Selbst redet man auch nicht immer gerne darüber, aus Angst, abgelehnt zu werden.

Doch wenn du immer alles allein tragen musst, so kann eine Depression immer schwerer werden, kaum noch zu ertragen, kaum noch zum leben. Menschen, die uns helfen zu tragen, mit zu tragen, können unsere Lasten leichter machen.

Und wenn die Last, dein Lebensgepäck wieder leichter wird, dann gehen wir doch ganz anders durch unser Leben. Die Last der Depression möchte uns nach untern ziehen, ich stolpere, ich falle.....................................................................................

"doch dann nehme ich meine Krone, und setze sie wieder auf." Du genau so habe ich das mal gelesen. Weil du als Mensch in deiner Depression und Bulimie ganz arg wertvoll bist. Und weil du so wertvoll bist stelle dir doch einmal vor, du wärst eine Prinzessin, oder Königin. Wenn du fällst, dann rollt auch die Krone vom Kopf. Doch du darfst dich und deine Krone der Menschenwürde immer wieder richten, aufsetzen, weitergehen, so gut du es kannst und magst.

Du musst nicht allein sein mit deinen Schmerzen, deiner Verzweiflung, deinen Problemen. Und ich möchte es dir hier im Forum so von Herzen wünschen, das du Annahme und Liebe hier findest, ein Verstehen.

Gerade wenn dir nahe sehende Menschen auf Abstand von dir gehen wollen, nicht wirklich hören wollen, wie es dir so geht. Und wieder erlebst du Unverständnis, erneute Zurückweisung, Ablehnung usw....

Manchmal frage ich mich auch, wieso reagieren so viele Menschen mit Abwehr uns gegenüber.....................................

Schwere Lebensgeschichten sind schmerzlich, und nicht jeder Mensch möchte, oder kann sich mit so etwas auseinander setzen. Sie möchten für sich ein glückliches Leben ohne Probleme führen. Weder will man noch kann man sich einem so schrecklichen Geschehnis stellen, die dem eigenen Leben doch so nahe kommt.

Wir selbst liebe Claudia haben es ja nicht immer so einfach, mit unseren manchmal zuviel an Gefühlen, mit unserem Gedankendurcheinander, mit unseren Erinnerungsbildern zu schlechten Erfahrungen umzugehen. Schnell bist du ganz erg erregt.

Du bekommst plötzlich Ängste, mein Innerstes, mein Körper scheint zu erschlaffen, keine Kräfte mehr. Ich werde starr, ratlos, nichts geht mehr, aber gar nichts.

Wenn ich gar nichts fühle, dann wieder zuviel fühle, die Angst vorherrscht, du da geht es nur noch um unser Überleben liebe Claudia, alle unsere Kräfte sind ganz plötzlich weg.

Ich kann mein Leben nicht mehr einordnen, die Angst verändert dann nicht nur meinen Körper, sondern sie stört auch mein Denken.

Zuerst muss ich da erst wieder mal zur Ruhe kommen, Frieden, einen Ausgleich mit mir selbst finden, mich mit mir und meinem ganzen Leben wieder versöhnen, es annehmen wie es war und ist.

Mir hilft da eine Musik CD mit Muskelentspannung. Die versuche ich regelmäßig zu hören, damit mein Leben wieder ruhiger und ausgeglichener wird.

Oft wirst du auch unsicher in deinem Leben, bekommst Zweifel über dein Leben, deine Gefühle, du kannst die Wahrheit deines Lebens nicht mehr ertragen, tragen.

Aber persönlich finde ich es gut, wenn die Wahrheit meines Lebens an das Licht kommt. Ich muss nichts mehr verstecken, verdecken, mein Leben war und ist nicht perfekt, das darf ich annehmen, mich damit versöhnen, gerade wenn du nichts mehr daran ändern kannst.

Gerade wenn du sehr Schlimmes in deinem Leben erleben musstest, du wurdest verletzt, dir wurden Ängste gemacht, und kein Mensch hat dir geholfen, als du einen Menschen gebraucht hättest.

Du, deine Schmerzen,deine Tränen, deine Wut, deine Qualen sind echt,verdienen es gehört, ernst genommen zu werden, und das du getröstet wirst, jemand deine Tränen abtrocknet.Du musstest sehr schlimme Dinge erleben, aber du darfst darüber reden.

in vielen guten und lieben Gedanken für dich,

viele liebe Grüße,


Frederick

17.12.2018 17:18 • x 1 #3


Claudi2509

Claudi2509


4
1
4
Vielen Dank Frederick für die schönen Worten. Bin zu Tränen gerührt. Hast mir aus der Seele gesprochen.
Danke Danke Danke

17.12.2018 17:45 • x 1 #4


Claudi2509

Claudi2509


4
1
4
Warum ich mir gerade wie ein Alien vorkomme?
Ich bin 37 Jahre und kann nicht viel vorweisen, außer das ich überlebt habe.
Wenn ich dann so höre was meine Arbeitskollegen alles machen und haben und blicke dann auf mein Leben.....Katastrophe.
Da kommen gerade so Gefühle hoch wie, ich bin wertlos, nicht liebenswert etc.
Es ist einfach nur zäh.

17.12.2018 17:55 • x 1 #5


ulysses

Hauptsache du hörst was die Arbeitskollegen dir vorgaukeln ...
Mein Haus, mein Auto, mein Pferd, meine Yacht ...

Lausche darauf was du hast, so in dir, dann weißt du auch was du wirklich brauchst und bist und stellst fest dass du zu Recht stolz auf dich seien kannst, wetten? Materieller Besitz bedeutet so gut wie nichts. Der Mensch ist wichtig. Erkenne das und bald bist du auch wieder aktiv und kannst 'machen'.

17.12.2018 18:19 • #6


Ex-Mitglied

Zitat von Claudi2509:
Ich bin 37 Jahre und kann nicht viel vorweisen, außer das ich überlebt habe.


Das ist doch auch schon viel. Und du hast einen Job und übst den aus - das ist auch ne Menge.

Auf andere schauen bringt ehrlicherweise nichts, denn vieles was von außen so gut aussieht - ist von innen nichts besonderes.

Sie fahren vielleicht in den Urlaub und stressen sich da den ganzen Tag. Haben Probleme mit ihren Kindern usw usw.
Ich finde es z.B. wirklich erstaunlich - ich gehe jetzt mit dem Thema Depression offen um - und welche Leute mir manchmal erzählen, sie hätten auch seit Jahren welche, sind in Therapie usw.
Da sind Menschen dabei, bei denen dachte ich immer.... puuuuhh die haben so ein tolles Leben.
Also auf andere gucken bringt nichts - man sieht eh nur das, was sie dir zeigen wollen.

17.12.2018 18:55 • #7


Claudi2509

Claudi2509


4
1
4
Vielen Dank für eure Nachrichten.
Tut gut zu wissen, dass ich mit all dem was ich fühle u denke nicht alleine bin.
Im Grunde weiss ich ja, dass es bei den anderen auch nicht "besser" läuft u jeder sein Päckchen zu tragen hat.
Vor ein paar Wochen war ich mir dessen bewusst was ich habe und was nicht, hab mich gut abgrenzen können.
Desto tiefer die Spirale nach unten geht, desto kleiner wird mein Selberwert. Ein ewiger Teufelskreis, der müde macht.

18.12.2018 06:05 • x 1 #8


Ylvi13

Ylvi13

747
1
1141
Hallo Claudi2509, ich kenne mich mit meiner Depression aus. Ein riesig grosser Teufelskreis, Müdigkeit ohe Ende, Selbstwert gleich null, absolute Leere ....
Aber irgendwann habe ich angefangen auf mich zu schaun, habe mir etwas gutes getan, winzige Schritte vorwärts und Riesenschritte zurück. Ich versuche, nicht zu vergleichen und nicht zu bewerten. Ich mache jetzt meine zweite Verhaltenstherapie und heute kann ich gut zugeben, dass mir das geholfen hat und hilft.
Hast du schon mal eine Therapie, oder Tagesklinik, oder ähnliches gemacht?
Und ganz allgemein gesagt, ich gehöre zu den Menschen, die auf die inneren Werte schaun, das macht für mich den Menschen aus. Alles andere kann sich ganz schnell verflüchtigen, wie ich aus eigener Erfahrung weiss.

18.12.2018 11:33 • #9


Frederick1

Frederick1

1059
6
1633
liebe Claudi,

ja wir Menschen machen alle Fehler, ich ja auch. Als Kind dachte ich und fühlte ich wie ein Kind, hatte die Perspektive eines Kindes. Je älter ich wurde, sah wie das Leben wirklich ist, um so mehr konnte ich meine Eltern wieder verstehen. Es war nicht leicht, aber ich konnte mich trotz allem wieder mit meinen Eltern versöhnen. . Meine Mutter hat sich noch auf ihrem Sterbebett dafür entschuldigt, das sie nicht immer gut zu mir war, vieles falsch gemacht hat.

Du und wie oft war ich schon neidisch auf andere Menschen, denen es besser wie mir zu gehen schien. Als ich dann versuchte tiefer zu schauen habe ich bemerkt, oft ist unser äußeres Auftreten nur Fassade. Niemand traut sich seine Lebenswahrheit zu sagen, aus Angst, schief angesehen zu werden. Deshalb habe ich lernen müssen, vieles ist nur Schein, und nicht ein ehrliches Sein. Und oft lebe ich auch so, rede nicht mit allen Menschen über meine Depression.

Weil viele Menschen uns einfach nicht verstehen, verstehe wollen. Und wenn ich ehrlich mit mir selbst bin, das kann mich brutalst runterziehen, wenn du wegen deiner Depression abgelehnt wirst, liebe Claudi.

Ja es gibt Menschen, die auch ein relativ gutes Selbstwertgefühl haben, weil sie von ihren Eltern viel Liebe, Annahme und Ermutigung erfahren durften.

Aber liebe Claudi (ein schöner Name), wir dürfen das mehr und mehr lernen. Wir müssen da vielleicht mehr dafür kämpfen, aber das darfst du auch für dich, das bist du dir doch wert.

Du darfst da wirklich wie eine Prinzessin denken, dich annehmen, und leben. Und wenn du stürzt, dann darfst du dir wieder in Würde und Wertschätzung aufstehn, auf dich wieder zugehn, lernen mit dir umzugehn, und deine Krone aufsetzen.

Ja liebe Prinzessin Claudi, viel zu lange bleiben wir auf dem Boden liegen, haben Selbstmitleid, dann versuche ich mir immer wieder zu sagen, oder mein Hund sagt es mir, dass es wieder Zeit wird mich zu bewegen.

Das du dir selbst wieder deine beste Freundin wirst, du dir etwas gönnst usw.......................................

Und zu deiner Selbstannahme gehört es auch, ein ganz tiefes inneres JA zu deiner Lebensgeschichte zu finden. Ich habe auch meine Lieblings-Lebensgeschichte, die ist aber leider nur ein Traum.......................................................................

Deshalb bleibt uns heute nur noch, auch wenn es noch ganz arg weh tut und schmerzt, meine Geschichte in Liebe anzunehmen. Gerade auch das Schwierige in deiner Vergangenheit anschauen, auch vor dem du dich schämst.

Für diesen Weg brauchst du aber ganz viel Zeit für dich. Bis du es ehrlich und offen einmal sagen kannst liebe Claudi, ja so war es, das ist meine Geschichte, ich kann sie rückwirkend nicht mehr ändern, ich möchte sie aber in Liebe zu mir selbst, annehmen und akzeptieren.

Nimmst du deine Geschichte nicht an liebe Claudi, besteht die Gefahr, das du für alles Zeiten in deiner Vergangenheit stecken bleibst. Und die Versuchung ist dann sehr groß, das du dein Schicksal, deine Lebensumstände oder andere Dinge, in deinem Leben verantwortlich zu machen.

Dann gibt es aber immer wieder Sätze in unserem Leben, Sätze die uns immer wieder zerstören wollen. Wenn ich nicht..................

Aber ich weiß das aus meinem Leben liebe Claudi, das kann uns immer wieder brutalst lähmen, wir resignieren, kapitulieren. Du siehst keine Chance, keine Möglichkeit mehr, dein Leben in andere Bahnen zu lenken.

Doch liebe Prinzessin Claudi, dein Lebenszug ist noch noch nicht zu Ende, du bist noch in Bewegung, du bis nicht in deinem Zug eingesperrt, du hast die Freiheit, nicht mehr die Vergangenheit zu ändern. Aber neu mit Liebe, Annahme, neuem Vertrauen, in eine neue Zukunft zu fahren.

Das du wieder erfüllter, glücklicher leben darfst, im liebevollen, friedlichen Einklang mit dir selbst.

Du darfst es wagen, Dinge ein deinem Leben die dich blockieren, zu ändern. Dinge die sich ändern lassen, weil es auch Dinge gibt, die lassen sich nicht mehr ändern, verändern, die kannst du nur noch in Liebe, und im Einklang mit dir selbst, annehmen.

Du darfst mit dir ein Fest der Liebe und der Annahme feiern, dir etwas Gutes tun, dir etwas gönnen, was du dir noch nie gegönnt hast, aber weil du jetzt ja eine liebe Prinzessin geworden bist, das du dir das gönnen.

Aus Liebe zu dir selbst, wenn es eines Tages bereit bist, wieder gute und liebevolle neue Beziehungen zu wagen, oder alten Beziehungen vergeben, dich aussöhnen. Das möchte ich dir von Herzen wünschen.


in vielen guten Gedanken für dich,

viele liebe Grüße,


Frederick

18.12.2018 18:04 • #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag