Bipolare Störung und Psychosen

Steffi

Steffi

1665
47
20
Hallo Du

ich weiß aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, Mensch und insbesondere Eltern sterben zu sehen. Ich verlor meine im Abstand von 8 Jahren; mein Vater war 64, meine Mutter 69. Beide habe ich beim Sterben begleitet.
Nicht nur deshalb kann ich verstehen, wie es Dir ergangen ist. Du hast mein ganzes Mitgefühl.

Du schreibst, Deine Eltern waren 60 Jahre verheiratet. Das ist eine sehr lange Zeit und verdient heutzutage Bewunderung. Wenn der eine von beiden dann stirbt, ist das für den überlebenden Teil kaum zu verkraften. Ich denke, Deine Mutter hat ihren Lebenswillen spätestens dann endgültig verloren, als sie in ein Pflegeheim gehen musste. Dein einziger Trost mag der sein, bis zuletzt für sie da gewesen zu sein.

Ich habe mir eben mal Deine Website angeschaut. Irgendwie habe ich mich in einigen Deiner Texte wiedergefunden. Insbesondere Deine Beschreibung auf dieser Seite http://www.keksrunde.de/html/depressionen.html erinnert mich ein bisschen an meine eigene Kindheit und Jugend bzw. mein Erleben in diesen ersten Jahren. Auch ich wurde als "schwermütig" bezeichnet (und war es auch tatsächlich). Eine depressive Erkrankung war damals überhaupt kein Thema.

Die Beschreibung Deiner manischen und depressiven Phasen könnte meine eigene sein. Ich bin - wie Du - manisch depressiv. Dabei empfinde ich die Ruhelosigkeit, Nervosität, innere Anspannung, Schlaflosigkeit als oftmals schlimmer als eine depressive Phase. Was mir - wie auch Dir - fehlt, ist die Mitte. Im Gegensatz zu früher, als ich Monate lang anhaltend depressive oder manische Phasen hatte, wechselt es seit einigen Jahren fast täglich.

Spürst Du schon eine Veränderung nach der Umstellung des Bupropion ?

Übrigens, Du hast sehr schöne Hunde
Ebenso interessant ist Dein beruflicher Werdegang. Es ist bewundernswert, wie Du trotz dieser schweren Erkrankung noch ein Studium absolvieren konntest. Selbst wenn Du es nicht zu Ende bringen konntest, zeugt es von einem großen Willen.

23.12.2011 19:57 • #16


Tiernogalvan

Tiernogalvan


19
2
Meine Eltern haben 1948 geheiratet. Sie waren beide zu einem Lehrgang für Lehrer. Es gab nach dem Krieg keine Lehrer mehr und da wurden ganz schnell Leute rekrutiert. Mein Vater war dann bis 1981 im Schuldienst. Aber die mangelnde Disziplin der Schüler hat ihn in die Frühpension getrieben.

Das haben schon viele bemerkt, dass ich den typischen Verlauf der Erkrankung habe. Ich habe es sehr persönlich geschrieben auf der HP, weil es vielleicht anderen hilft, wenn sie merken, dass sie nicht alleine sind. Es gibt viele Seiten über Depressionen im Netz, aber die meisten sind doch Abhandlungen und man hat den Eindruck, dass der Schreiber nicht weiß, wie es sich anfühlt.

Ich bin jetzt auch schon bei den schnellen Wechsel der Phasen. Eine Veränderung durch die Reduzierung spüre ich noch nicht. Aber Psychopharmaka brauchen oft lange bis sie sich bemerkbar machen.

Der schwarze King hat ja schon einige Championate erhalten, auch die kleine Lotte.

Tja, leider sind die Bedingungen an den Universitäten so, dass man nur noch das Studium schafft, wenn man jung und gesund ist, und wenn man nicht mehr nebenbei arbeiten muss. Mit der Anwesenheitspflicht werden viele junge Studenten Probleme bekommen.

24.12.2011 17:21 • #17




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag