Bipolar oder doch Borderline?

Syssi

3
1
Hallo an alle, vielleicht kann mir jemand helfen.
Ich war für 4 Tage in einer Klinik, da ich nicht mehr weiter wusste.
Ich leide schon lange an heftigen Stimmunschwankungen ,Depressionen, innerer Leere und habe das Gefühl ich bin irgendwie anders.
Angefangen hat es so richtig vor ca 5 Jahren, da war ich das erste mal beim Psychologen, ich war sehr verzweifelt.
Irgendwie hat mir das aber alles nix gebracht und ich hab alles abgebrochen.
Auch einen Klinik Aufenthalt der damals vorgesehen war.
Nun zu meinem Problem.
Die Ärzte gaben mir zuerst die Diagnose bipolar ( hatte mein Opa)
Jetzt in der Klinik, mit der Hoffnungen eine Antwort auf meine Fragen zu bekommen, kam ich mir eher so vor, als wäre ich nicht krank genug für eine Klinik.
Leider gaben die Ärzte mir dieses Gefühl dort:-(
Und da ich sowiso ein sehr schlechtes Gewissen gegenüber der Arbeit habe,( habe einen anderen Grund angeben warum ich krank bin) habe ich mich entlassen lassen.
Diagnose: Zyklothymia, damit kann ich mich allerdings auch nicht identifizieren, mit ein paar up and downs kann man ja Leben.

Aber warum geht es mir einfach nicht gut, bin ich zu anspruchsvoll in meinem Leben?
Was ist los, warum kann mir kein Arzt helfen?
All diese Fragen liesen mich auf folgendes stoßen:
Ich hab mal im Internet rumgesucht und aus Zufall einen Test gemacht, klar so ein Test ist keine Diagnose, Borderline nach Aussage des Testes.
Ich hab mich darin ehrlich gesagt so wiedergefunden.
Ich hab immer nach diesem Sinn im Leben gesucht, mich aber immer auf Männer fixiert,mehrere Beziehungen aber auch one night stands gehabt.
Jetzt bin ich das erste mal Single seit ich 14 bin , ich bin jetzt 30.
Ich habe es immer auf den Liebeskummer geschoben, warum es mir so schlecht geht.
Das erste mal muss ich mit so richtig mit mir auseinandersetzten.
Ich habe eine Essstörung.
Fressanfälle und dann wieder hungern
Ich trinke zu viel und Dro. ware leider auch immer im Spiel ( jetzt habe ich aufgehört)
Ich fühle mich oft einsam, trotz vieler Freunde.
Ich fühle mich so oft wie ein Alien auser ich habe etwas getrunken.
Ich war in meinen letzten Beziehungen sehr aggressiv.
Ich fühle mich nie angekommen im Leben, obwohl ich schon eine Beziehung hatte die 6 Jahre ging.
Ich hatte schon Suizidgedanken, würde es aber nicht umsetzen, aus Liebe zu meiner Familie.
Ich kann oft nichts mit mir anfangen, ich fresse dann.
Ich hab genug Geld und Möglichkeiten ein tolles erfülltes Leben zu haben.
Ich fühle mich aber oft leer und sinnlos, lustlos
Ich hab starke Gefühlsausbrüche , ich weine oft grundlos bzw wegen Kleinigkeiten.
Ich fühle mich oft ausgeschlossen
Ich verliebe mich sofort
Mir ist oft langweilige
Ich hab vor vielem Angst z.B. Alleinesein.

Nun Frage ich mich, kann das Borderline sein auch wenn ich mich nicht selbstverletze?
Ich bin darauf noch nie gekommen, da ich auch eine gute Kindheit hatte, bis auf die Scheidung meiner Eltern. Darauf wollen ja auch inmer alle Therapeuten hinaus, da gibts aber leider nichts bei mir.
Vielleicht kann mir ja mal jemand etwas dazu sagen, würde mich freuen.
"Vielleicht bin ich ja auch normal, nur manchmal einfach sehr traurig und zu undankbar "
Mit dem Satz hab ich mich auch entlassen lassen.

Liebe Grüße

30.06.2018 19:31 • #1


Syssi


3
1
Jetzt bin ich das erste mal "Alleine" seit ich 14 bin , ich bin jetzt 30. ( ich halte mich gerade absichtlich fern von Männern)
So ,besser ausgedrückt.

30.06.2018 19:48 • #2


Kalypso

2
Hallo Syssi,

könnte schon sein, dass du (auch) eine Borderline Störung hast. Bist du derzeit bei einem Psychiater in Behandlung mit dem du das thematisieren kannst? Hast du die Essstörung und den Substanzmissbrauch schonmal angesprochen?

Ich selbst bin bipolar. Die Borderline- und viele andere Tests im Internet habe ich auch gemacht. Bei mir war immer nur bipolar bzw. depressiv positiv. Es hat mir auch weitergeholfen über verschiedene Erkrankungen zu lesen.

Liebe Grüße

01.07.2018 10:19 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag