Atlaskorrektur - Erfahrungen mit Korrektur des Atlaswirbels

chief

82
7
Hi,

ich habe bald nen Termin zur Korrektur des Atlaswirbels. Soll super helfen gegen viele Dinge. Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht???

Bitte schreiben.

LG

Chief

02.10.2011 19:02 • #1


Avatar

Steffi

1666
48
53
Hi chief,

das klingt ja irrsinnig interessant und spannend. Was wird denn da korrigiert bzw. genau gemacht ?

03.10.2011 10:27 • #2



Hallo chief,

Atlaskorrektur - Erfahrungen mit Korrektur des Atlaswirbels

x 3#3


chief

82
7
Es ist hochinteressant. Schade, dass hier bislang wohl niemand Erfahrungen gesammelt hat. In dieses Forum schauen aber auch weniger rein. Vielleicht hätte ich es unterDepressionen einstellen sollen. naja, vielleicht meldet sich ein Erfahrener.

LG
Chief

06.10.2011 06:19 • #3


Avatar

Steffi

1666
48
53
Ich fürchte fast, Du wirst die einzige sein und vorerst bleiben, die einer solchen Korrektur entgegen sieht.
Im Internet habe ich mal ein bisschen recherchiert und fand dabei ganz viele Beiträge in anderen Foren und Blogs, die alle sehr optimistisch und begeistert klangen. Ich habe niemanden gefunden, bei dem danach eine Verschlechterung eingetreten war. Seitdem Du darüber geschrieben hast (danke auch für die ausführliche PN), habe ich sehr viel darüber nachgedacht. Um so gespannter bin ich, wie es sich bei Dir auswirkt.

06.10.2011 13:35 • #4


monty

2338
8
1
Magst du dich hier etwas zu dieser Atlaskorrektur äußern? Ich habe nie etwas davon gehört.
Klingt aber auf jeden Fall interessant!

06.10.2011 13:59 • #5


chief

82
7
Okay, ganz kurz. Der oberste wirbel, der Atlas, ist bei 95 prozent ALLER Menschen verschoben, zumeist von Geburt an oder z.B. durch Unfälle oder Stürze. Dadurch gelangen weniger Informationen in die Nervenbahnen. Organe, also Körper, Geist und Seele können somit weniger gut versortgt werden. Vieles läuft schif, der Mensch hat Krankheiten und keiner kommt auf den Atlas. Das ist ein Hammer. Ich gehe am 17.10 zur Korrektur und werde berichten. Bis dahin gebe ich Infos gerne per PN weiter.

LG

Chief

09.10.2011 15:13 • #6


chief

82
7
So,
es ist vollbracht. mein Atlaswirbel ist gerichtet. Er war um sage und schreibe 2 cm verschoben.
Die Behandlung war super, dauerte 90 Minuten. Ich bin bei der Muskellockerung eingepennt. Super Entspannung. Beim eigentlichen Richten wurde ganz schön gedrückt und geschoben. Die leichten Schmerzen waren gut zu ertragen. Nun warte ich mindestens 8 wochen ab und werde sehen, was sich geändert hat. Direkt nach Behandlung fühlte ich eine unbeschreibliche Leichtigkeit. Der Kopf konnte sich in alle Richtungen drehen, schmerzlos. Im Auto konnte ich über die Schultrer aus dem hintersten fenster blicken. Ein Hammer.
Der ganze Körper ist im Fluss, man spürt Erleichterung.
Jetzt habe ich zwar gewaltigen Muskelkater und bin hundemüde, aber das gehört zum Selbstheilungsprozess dazu. Der Körper richtet sich neu aus, die Nervenbahnen werden neu bestückt, sie sind freier denn je.
Ich bin gespannt auf die weiteren Entwicklungen.
Ich bin vorsichtig mit tollen Erfolgsstories. Deswegen, abwarten und sehr viel Tee trinken.
Mehr Infos gerne per PN.

Einen schönen Tag wünscht der
Chief

19.10.2011 05:48 • #7


monty

2338
8
1
Auf die Auswirkungen in ein, zwei Wochen bin ich gespannt.
Den Atlas um 2 Zentimeter zu verschieben, halte ich für gefährlich. Puh, da habe ich beim Lesen Angst gekriegt, ob es nicht schief gehen könnte...
Alles Gute für deinen Körper!

19.10.2011 11:20 • #8


Avatar

Pyxidis

1045
17
2
Hallo Monty,

Zitat:
Den Atlas um 2 Zentimeter zu verschieben, halte ich für gefährlich.


Wieso? Kennst Du Dich da aus?

Scorpio

19.10.2011 11:29 • #9


monty

2338
8
1
An der Wirbelsäule entlang laufen z.B. alle wichtigen Nervenbahnen... Diese können durch eine manuelle Verschiebung des ersten Wirbels gequetscht werden. - Ich bin medizinisch etwas gebildet.

19.10.2011 12:14 • #10


chief

82
7
Es war und ist ungefährlich. Sage ioch einfach. 2 cm muss man sich anders vorstellen. Der Wirbelfortsatz links und rechts(nennt man das so?), also den tastbaren Bereich meine ich, der war 2cm aus der Achse.
Risiko gibts immer im Leben. direse Sache ist bombastisch gut. Kein Wunder warum Ärzte , die schulmedizinisch geschult wurden, da nichts von wissen wollen. Die Wartezimmer wären leerer.

Danke fürs Zuhören und allen alles Gute
Chief

19.10.2011 13:29 • #11


chief

82
7
Es ist total abgefahren. Der Körper richtet sich selber auf. nach nu n 5 tagen gibt es täglich nbeue Erfolgsstorys.
chief

22.10.2011 15:26 • #12


Avatar

Nogua

1266
17
6
Hallo, ich habe von dieser Atlasausrichtung immer nur im Zusammenhang mit Kindern gehört. Ist das auch noch in fortgeschrittenem Alter möglich? Würde mich auch interessieren was sich nun dadurch bei dir alles so verändert. LG, Nogua.

22.10.2011 18:27 • #13


chief

82
7
Es kann in jedem Alter gemacht werden. Bei Älteren ist aber der Mangel oft so groß, dass es auch mal nicht funktionieren kann.
Bei mir ändert sich gerade alles. Ich denke klarer. bin unendlich beweglicher geworden. Ich muss aber eingestehen, z.Zt. habe ich Muskelschmerzen, Muskelkater, bin hundemüde. der Köroper zwickt und knackt. das gehört aber dazu. Stelle dir vor, die Wirbelsäule ist eine Kette mit großen Gliedern. Wird das oberste Gl. gerichtet und gerade gestellt, dann drehen sich nach und nach alle Glieder in ihre Ausgangsposition zurück. Das kann mit unter jahre dauern. Die wirbelsäule wird resettet. geduld ist gefragt.
In unserer westlichen Welt will man zwar immer alles schnell und sofort haben. Frei nach dem motto, lieber Doktor mach mich gesund, gib mir ne Pille oder ne Spritze.Das geht auch manchmal gut.
Geduld ist aber eine Tugend, die auch ich lernen muss. In China z.B. werden gute Ärzte daran gemessen und erkannt, dass sie vile gesunde patienten haben. Das muss man sich mal ganz genau vor Augen führen.

Ich warte nun also ab und sehe jeden tag Dinge an meinem Körper , die sich ändern, bessern.
Und das nur, weil ein kleiner Wirbel ins Lot gebracht wurde. Ist doch ein Hammer, oder?????

LG
Chief

24.10.2011 06:38 • #14


Avatar

Schlafmuetze

124
1
Hallo,

ich habe mit Interesse deinen Beitrag gelesen und frage mich, wie du auf sowas gekommen bist?
Ich kann meine Nackenwirbel zb selbst knacken...merke wenn was nicht richtig hängt und ich dadurch Kopfschmerzen habe.

Wer kam bei dir auf die Idee den atlas zu richten? Wer hat es durchgeführt?

Lg,
muetze

24.10.2011 08:27 • #15


chief

82
7


Hi,

ich habe schon länger die Wirbelsäule als ausschlaggebenden Punkt für psychische Probleme gesehen.
Nach meiner Atlaskorrektur kann ich das nur bestätigen.
Ich war letzte Woche zur Nachkontrolle. Der Atlas sitzt so, wie er soll. Der Körper richtet sich auf allen Ebenen auf.

Zwischenfazit.
ich bin kräftiger geworden, bin um 2 cm gewachsen( also habe ich mich aufgerichtet), kann schlafen ohne Probleme, habe keine knie und Kreuzschmerzen mehr. geblieben sind die probleme im Magen Bereich. Dort arbeitet es aber gewaltig. Ich habe im BWS Bereich eine funktionelle Skoliose, die genau an den Wirbeln 4-6 probleme bereitet. dort liegen die Organverbindungen der Wirbelsäule. das ist sehr schwer zu bewerkstelligen, aber es wird werden.
der Weg ist sehr steinig und schwer, weil man starke Sy,mptome wie Abgeschlagenheit und Müdigkeit hat, der Körper schmerzt zwitweise. Aber alles lässt sich erklären.

Es ist einfach genial und genial einfach, wenn man die Methode an sich nimmt.

Auf Anraten der therapeutin entschlacke ich jetzt den körper, denn durch die Neuausrichtung werden Schlacken frei, die müssen raus.
Ich nehme Zeolith und mache eine Basenkur in der Badewanne. Denn die haut wird als Entschlackungsorgan viel zu wenig genutzt.
Mehr infos per PN.

Danke fürs Zuhören

LG Chief

17.01.2012 12:20 • #16


Avatar

Schlafmuetze

124
1
Hallo,

Ich finde es faszinierend das es das Märchen der Schlacke immer noch gibt...du bist doch kein Getriebe. Aber vllt hilft ja auch der Gedanke daran....

Liebe grüße,
Muetze

20.01.2012 22:51 • #17


tigerlady2

94
4
Hallo,
bei wem warst du da??
Bei einer Chinesenheilerin?
Das wollte ich noch wissen
l.g.
Tigerlady

22.01.2012 12:32 • #18


chief

82
7
Hi,

nein, bei der Atlastherapeutin.
Übrigens erzählt dir sogar ein HA, dass man sauersein kann, d.h. es sind Schlacken in einem. Ich habe ein Vollbad genommen, habe Basensalz reingetan und den PH gemessen. der war bei 8,5. Nach einem einstündigen Bad lag er dann bei 6,5...ich finde sowas erstaunlich. Illusionen rauben in diesem Forum finde ich higegen doof...

Gruß

Chief

22.01.2012 15:44 • #19


Psyche

511
7
4
Hallo Chief,
keiner will Dir Illusionen rauben wie Du selbst sagst. Aber eine - sagen wir mal alternative (klingt vielleicht weniger kritisch) Behandlungsform anzupreisen als wäre das jetzt der Schlüssel für alle Menschen mit Depression ist natürlich auch nicht wirklich gut. Wenn es Dir hilft, ist das toll und schön für Dich. Skepsis ist aber auch eine gesunde Reaktion und ich kann nur betonen wie wichtig es ist, skeptisch und vorsichtig zu sein.

Der Grund - wenn jemand an der Halswirbelsäule manipuliert (sprich Einrenkungen vornimmt), ist immer die Gefahr einer Verletzung des Rückenmarks und der Nervenwurzeln vorhanden, beim Hals um so gefährlicher, weil die daraus hervorgehende Querschnittlähmung extrem schwerwiegend wäre. Darum ist es gut und richtig zu betonen dass solche Behandlungen nicht ohne Risiken sind. Wer es dennoch machen läßt, sollte sich zumindest dieses Risikos bewußt sein, denn man weiß erst hinterher ob der Behandler das Geschick hat nichts zu beschädigen.

Es gibt unglaublich viele Menschen die an alternative Behandlungen glauben. Andere tun es nicht. Ich fürchte, da wird sich auch nie wirklich ein Konsens ergeben. Man kann es einfach mal im Raum stehen lassen ohne es zu beurteilen. Nur finde ich, sollte man darauf achten das man nicht sagt: das ist gut gegen xyz, sondern: das hat mir bei xyz gholfen.

23.01.2012 11:50 • #20


chief

82
7
Okay,
aber ganz so kann ich das nicht stehen lassen:

Der Grund - wenn jemand an der Halswirbelsäule manipuliert (sprich Einrenkungen vornimmt), ist immer die Gefahr einer Verletzung des Rückenmarks und der Nervenwurzeln vorhanden, beim Hals um so gefährlicher, weil die daraus hervorgehende Querschnittlähmung extrem schwerwiegend wäre. Darum ist es gut und richtig zu betonen dass solche Behandlungen nicht ohne Risiken sind. Wer es dennoch machen läßt, sollte sich zumindest dieses Risikos bewußt sein, denn man weiß erst hinterher ob der Behandler das Geschick hat nichts zu beschädigen.

Es wird nicht eingerenkt. Es wird der atlas an seinen Ursprungsort zurückgeführt, gedrückt nach einer einstündigen Muskelentspannungsmassage. Dann ist man weich wie ein baby....das geht dann echt easy vonstatten.

Es hat nichts mit dem Knacken bei manchen chiros zu tun.

Um in deinen worten zu sprechen: mir hat es gut geholfen, bzw. es hilft MIR gut. Es wääre fahrlässig von mir, eine solche Möglichkeit in einem Forum wie diesem nicht zu erwähnen. Daher mein vorschlag der PN.

Munter bleiben

Chief

23.01.2012 20:56 • #21


Pudel81

14
3
1
Alles, was unter dem zerstörten Teil des Rückenmarks liegt, ist tot. Also zerstörtes Rückenmark ab Atlas ist ein Todesurteil. Der Glaube versetzt Berge. Allein, wenn sich ein Therapeut ausgiebig um dich kümmert, geht es vielen Menschen schon viel besser. Ich hab einige Jahre als Masseur gearbeitet. Ich kenn den Spaß ein bißchen. Nur der Glaube, der Atlas bleibt jetzt immer in dieser Position halte ich für Quark. Es setzen Muskeln dort an, wenn diese Muskeln nicht gleichmässig in alle Richtungen ziehen, ist der Wirbel schnell wieder raus. Die Therapie sollte also eigentlich darin liegen, die Muskulatur so zu kräftigen, daß sie ausgeglichen arbeiten kann. das fängt man am besten an den Füssen an. Hohlfuß, Plattfuß, Knickfuß geben das Ungleichgewicht nach oben weiter. Das versuchen dann Knie, Hüften, Rücken auszugleichen. Es kommt auf die Haltung an. Das Gleichgewicht des Körpers. Nicht eines einzigen Wirbels.

31.03.2014 00:07 • #22


Caspara

154
Zitat von chief:
So,
es ist vollbracht. mein Atlaswirbel ist gerichtet. Er war um sage und schreibe 2 cm verschoben.
Die Behandlung war super, dauerte 90 Minuten. Ich bin bei der Muskellockerung eingepennt. Super Entspannung. Beim eigentlichen Richten wurde ganz schön gedrückt und geschoben. Die leichten Schmerzen waren gut zu ertragen. Nun warte ich mindestens 8 wochen ab und werde sehen, was sich geändert hat. Direkt nach Behandlung fühlte ich eine unbeschreibliche Leichtigkeit. Der Kopf konnte sich in alle Richtungen drehen, schmerzlos. Im Auto konnte ich über die Schultrer aus dem hintersten fenster blicken. Ein Hammer.
Der ganze Körper ist im Fluss, man spürt Erleichterung.
Jetzt habe ich zwar gewaltigen Muskelkater und bin hundemüde, aber das gehört zum Selbstheilungsprozess dazu. Der Körper richtet sich neu aus, die Nervenbahnen werden neu bestückt, sie sind freier denn je.
Ich bin gespannt auf die weiteren Entwicklungen.
Ich bin vorsichtig mit tollen Erfolgsstories. Deswegen, abwarten und sehr viel Tee trinken.
Mehr Infos gerne per PN.

Einen schönen Tag wünscht der
Chief
Sorry, wenn ich mal nicht in die Lobgesänge einstimme... Ich betrachte das mal aus rein medizinischer Sicht. WENN der Atlaswirbel um 2 cm verschoben gewesen WÄRE, dann wärst du querschnittgelähmt. Da mitten durch den Atlas sowohl das Rückenmark wie auch der Dorn des zweiten Halswirbels verläuft, würde das Rückenmark dann abgeklemmt sein.
Da der Atlas wie ein Ring ist, es es wurscht, in welche Richtung er ANGEBLICH verschoben war.

Dann kommt noch die Hochofen-Mär (Entschlacken) dazu und da musste ich mich dranhängen.
Wegen des Bades, was den pH-Wert verändert hat: könnte es evtl. daran gelegen haben, dass die Haut eben sauer ist? Nicht umsonst hat man früher vom Säureschutzmantel gesprochen.

Ich finde es gut, wenn es dir jetzt besser geht - aber ich fände es sträflich, wenn jetzt jeder zum Atlastherapeuten rennt, um sich richten zu lassen. Haben denn schon viele per PN gefragt, wo genau du warst? Dann hatte deine Werbung ja jedenfalls Erfolg!

15.02.2015 15:56 • #23


Avatar

Knoten

1015
19
14
Liebe caspara,

nur als Hinweis:
der Beitrag von chief stammt von Januar 2012! und ist nunmehr 3 Jahre alt...

15.02.2015 20:27 • #24



Hallo chief,

x 4#25


Tealight

1030
3
439
Ich habe mir den Atlas vor Jahren richten lassen.
Ich habe, wenn es hoch kommt, 1 - 2 mal im Jahr Kopfschmerzen - mehr nicht....

Der Atlas ist noch dort, wo er sein soll. Ein Orthopäde bestätigte mir das.....

02.05.2022 19:50 • #25

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag