6

Angst und mein Körper spinnt

FEDER

FEDER

6
1
1
Hallo

Bin neu hier und ich brauche jemanden zum reden.

Wo fang ich nur an, vor über 4 Jahren hat sich mein Leben um 180 Grad gedreht.
Hatte Fazialis Parese links und musste mich wirklich ins Leben zurückkämpfen.
( trinken, essen und sprechen lernen)
Weil das noch nicht genug war hatte ich auch noch eine Sepsis, anschließend Scheidung.
Seit dem hab ich einen Knacks .

War auch schon in einer Klinik zur Aufarbeitung von dem ganzen Mist . mir ging's eigentlich wieder gut.

Aber seit Wochen holt mich wieder alles ein. . hab masive Schlafstörungen, mir ist kalt, keinen Hunger, Gefühlschwankungen.

Mein Freund kommt damit nicht klar und seit 4 Tagen ist Funkstille.

Was macht ihr wenn die Vergangenheit euch einholt ?
Jetzt kommt auch noch die Angst dazu das sich mein Freund trennen könnte

Danke fürs zuhören und vielleicht Tipps

15.11.2018 17:46 • #1


Pilsum

Pilsum

367
3
198
Hallo FEDER,

leider lese ich Deinen Beitrag erst jetzt.

Da scheint ja einiges in Deinem Leben los gewesen zu sein.

Wie meinst Du das, dass Dich Deine Vergangenheit wieder einholt.
Kannst Du die Erlebnisse bis heute noch nicht verarbeiten? Oder was meinst Du damit?

Viele Grüße

Bernhard

19.11.2018 00:27 • #2


FEDER

FEDER


6
1
1
Hallo Bernhard

Ich meine damit, das immer wenn es mir richtig schlecht geht gesundheitlich und psychisch meine Partner mich im Stich lassen. Vor 4 Jahren mein Ex Mann und jetzt mein Freund ( er bräuchte eine Auszeit er komme damit nicht klar ) .
Diese Situation wühlt alles wieder auf .

Bin jetzt schon wieder in so einem Loch .
Ich funktioniere ( irgendwie )nur noch für meine Kinder. Na ja in der Arbeit setzt ich mir halt eine Maske auf, funktioniert aber auch nicht mehr weil ich schon angesprochen werde was los ist.

Zu nix Lust, schlecht schlafen, keinen hunger u. wurscht, mir ist kalt nur noch am heulen.


Ich möchte aus dem Loch raus weiß aber nicht wie

19.11.2018 05:57 • #3


Pilsum

Pilsum

367
3
198
Hallo FEDER,
Zitat:
Ich meine damit, das immer wenn es mir richtig schlecht geht gesundheitlich und psychisch meine Partner
mich im Stich lassen.


Mir scheint es, hier kann ich beide Seiten ein wenig verstehen.
Natürlich zuerst Dich. Deine Partner aber sicher auch ein wenig.

Zitat:
Bin jetzt schon wieder in so einem Loch .
Ich funktioniere ( irgendwie )nur noch für meine Kinder.


Was bedeutet denn für Dich in einem "Loch" zu sein? Du bist dann unzufrieden. Oder auch viel mehr.
Kannst Du das genauer beschreiben?

Zitat:
Ich möchte aus dem Loch raus weiß aber nicht wie


Aus einem Loch kannst Du langsam wieder herauskommen. Dazu solltest Du aber wissen,
warum Du manchmal in ein "Loch" fällst.
Am besten kannst Du selbst herausfinden, was Dich immer wieder so unzufrieden macht.
Und Hilfe bei der Suche bekommst Du vermutlich besonders durch Psychologen und Therapeuten.
Hast Du Dir schon einmal eine psychologische Beratung geben lassen?

Einen angenehmen Wochenstart wünsche ich Dir.

Viele Grüße

Bernhard

19.11.2018 09:22 • #4


FEDER

FEDER


6
1
1
Was heißt das du kannst "ihn" auch verstehen ?


Hab ich solche Schallklappen vor den Augen das ich das nicht verstehe/ sehe ?
Komischerweise bin ich immer für alle da wenn sie mich brauchen, aber wenn mir was fehlt wird oft der Rückzug gewählt .


Das Loch = Angstzustände , Panik......

Ich war schon in Behandlung 6 Wochen Klinik anschließend Psychologin ....die hat die meiste Zeit von sich geredet ... bin nicht mehr hin gegangen

Gruß C.

20.11.2018 05:15 • #5


Pilsum

Pilsum

367
3
198
Hallo FEDER,
Zitat:
Was heißt das du kannst "ihn" auch verstehen?


Eine Depression ist für den Betroffenen eine äußerst belastende Situation.
Somit kann ich gut verstehen, wie schwierig es für Dich ist, wenn Du in so ein Loch fällst.

Schaust Du Dir jedoch mal die Gefühlslage Deines Lebenspartners an, dann wirst Du erkennen können,
dass ein Partner meistens auch extrem leidet, wenn seine Partnerin depressiv ist.

Wie sehr jemand leidet, wenn es dem Lebenspartner schlecht geht, wird oft nicht verstanden
oder zumindest unterschätzt.
Zitat:
Das Loch = Angstzustände , Panik......


Ich glaube, ich verstehe Dich ganz gut.

Was erwartest Du denn von Deinem Partner, wenn Du in das Loch fällst?

In dem Moment, wenn Du in ein psychisches Loch fällst, wirst Du vermutlich Deinen Partner
heftig belasten und einengen.Du selbst bist durch die Ängste mehr mit Dir selbst beschäftigt.
Folglich merkst Du vermutlich kaum, wie Dein Partner beginnt zu leiden.
Wie lange kann ein Partner das aushalten, bis er selbst Ängste bekommt?

Zitat:
Ich war schon in Behandlung 6 Wochen Klinik anschließend Psychologin ....die hat die meiste Zeit von
sich geredet ... bin nicht mehr hin gegangen


Dass Du in einer Klinik warst, finde ich echt toll.

Warum hat die Psychologin denn mehr nur von sich geredet?
Hattest Du wenig zu erzählen? Oder hat sie Dich nie zu Wort kommen lassen?

Viele Grüße

Bernhard

20.11.2018 09:48 • x 1 #6


FEDER

FEDER


6
1
1
Die Psychologin glaube ich braucht selber einen .... so ist es mir vor gekommen. Ich hab in der Klinik gelernt über meine Probleme zu lernen das war sicher nicht das Problem.

Ich lasse meinen Freund jetzt seine Auszeit auch wenn es mir sehr weh tut

Gruß Ca.

20.11.2018 17:50 • x 1 #7


AnnyBanny

18
1
9
Also ich sehe das anders als Pilsum und kann deinen Freund nicht verstehen ehrlich gesagt, genauso wie deinen ex Mann.

Ich bin zur Zeit auch sehr schlecht zufrieden. Fühle mich dauernd krank weil ich immer neue Symptome kriege und bin eigentlich nur noch mit mir selbst und meinen Krankheiten beschäftigt.
Mein Partner steht allerdings zu 100%!hinter mir. Er versucht mich immer zu beruhigen wenn ich ein Tief habe. Redet mir mir und sagt mir auch immer wieder das wir das zusammen da wieder rausschaffen. Ich habe auch überlegt eine Psychotherapie oder ähnliches zu machen und auch da hat er sofort gesagt das er mich auch begleiten würde wenn ich es möchte. Er möchte alles tun damit ich wieder die alte werde. Und so stelle ich mir das ehrlich gesagt auch vor.
Natürlich ist das für ihn nicht leicht, keine Frage, mein Partner sagt mir auch oft das es schwierig ist für ihn aber wir versuchen uns gegenseitig zu unterstützen.
Deshalb kann ich dich gut verstehen das du Angst hast das er dich verlässt. Aber so hart es sich anhört, nicht jeder ist stark genug einem Menschen mit Depression die Unterstützung zu geben die dieser braucht
Das wolle ich nur einmal loswerden als ich das hier gelesen hatte. Ich wünsche dir trotzdem alles gute und hoffe für dich das du nochmal die Chance bekommst mit deinem Freund zu reden. Vielleicht kannst du ihm dann nochmal versuchen zu erklären das du ihn brauchst um da wieder raus zu kommen.

28.11.2018 08:57 • x 1 #8


mutmacher

11
1
4
hallo, lb. Feder
leider hört man nichts mehr von Dir-- wie geht`s Dir denn inzwischen ?
Habe leider gerade erst jetzt Deinen Bericht gelesen, würde Dir gerne schreiben.

09.12.2018 18:47 • x 1 #9


FEDER

FEDER


6
1
1
Hallo mir geht's nicht so, mein Partner ( ex Partner) hat nichts mehr von sich hören lassen.

09.12.2018 18:53 • #10


FEDER

FEDER


6
1
1
Es ist halt jetzt das eingetroffen , von dem ich Angst hatte.
Wieder eine Enttäuschung alleine gelassen zu werden.

09.12.2018 19:10 • #11


Ylvi13

120
1
117
Hallo FEDER, es ist jetzt ca. 6 Jahre her, da habe ich in einem schwarzen Loch gehangen, da war nichts mehr, alles leer. Es hat mehrere Versuche mit Medikamenten gebraucht . In meiner ersten Verhaltenstherapie habe ich die Psychologin gewechselt , zur Zeit mache ich meine zweite Therapie, andere Psychologin. Es gab immer wieder Abstürze, schwarze Löcher. Die habe ich " ausgesessen " und wieder von vorn angefangen. Das hört sich vielleicht einfach an, ich war mehr als einmal des Kämpfens müde. Das was mir geholfen hat, z.B.feste Tagesstruktur, habe ich wieder gemacht und Anregungen aus der Therapie aufgegriffen und probiert. Es war und ist wirklich ein mühsamer Weg ..... es ist immer noch ein auf und ab , aber kein schwarzes Loch mehr. Und wenn doch eins komen solltet, habe ich hoffentlich die Kraft auch das wieder auszusitzen. Ich habe die Erfahrung, dass es bei mir funktioniert. Vielleicht bin ich durch das Antidepressiva und die Therapie aber auch stabil genug und schramme vorbei.
Mein Freundeskreis ist nahezu komplett weggebrochen, ich habe mich sehr zurückgezogen und auch heute noch bin ich eher zaghaft, was Kontakte angeht. Ablehnung tut zu weh.
Vielleicht konnte ich dir mit meiner Geschichte ein wenig helfen.
Ich wünsche dir Kraft und Mut. Melde dich, wenn du magst.
LG

09.12.2018 19:33 • x 2 #12


mutmacher

11
1
4
@FEDER
Was aber hast Du von einem Partner, der Dich gerade in der Not alleine lässt ? Hast Du vlt. noch andere Kontakte wie Familie o.a. die Du ins Boot holen kannst ?
Muss noch mal aufmerksam Deinen Beitrag lesen.

09.12.2018 21:10 • #13




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag