20

Angehöriger von Depressionen

Hallo ,ich wende mich auf diesen Weg an das Foren in der Hoffnung vielleicht einen gute Ratschlag zu bekommen . Wir sind seid 20 Jahren zusammen haben ein Haus und 3 Kinder.
Meine Geschichte fing vor 3 Jahren an als mein Schwiegervater starb es war vorauszusehen aber für meinen Mann nicht wirklich er sagte immer der rappelt sich schon wieder auf. Er hatte in der Kindheit zwar kein gutes Verhältnis zu seinem Vater aber irgendwie muss bei den Abschied zu seinem Vater in ihm etwas passiert sein . Dann ca. 8 Wochen später begann er eine neue Arbeit (Montage) worauf er ca ein halbes Jahr später mir sagte das er mich nicht mehr so liebt. Vorher war er schon immer nur nachdenklich hatte sich stark verändert hat auf einmal sehr viel B. getrunken dazu kamen 4 Frauen Kontakte. ich dachte das es die mitlifcrisis ist .Aber mittlerweile bin ich anderer Meinung er sah nur noch das schlechte in uns dann wurde es immer schlimmer mehr Alk. dann kamen plötzlich Spaziergänge dazu er musste raus ihm wird alles zu viel . seid drei Jahren sind wir auf Distanz gab zwischendurch auch mal wieder gute zeiten . kurz vor Weihnachten hab ich ihn rausgeschmissen weil wieder ein frauenkontakt dazu kam er ging dann . war er bei meiner Tochter und hat sich geöffnet .Seine Gefühle für mich wären zu wenig ,er hat Schuldgefühle das er sich zu wenig um die Kinder gekümmert hat,hat bruststechen ,schlafstörung schweißausbrüche,es fühlt sich alles falsch an er weiß nicht wohin mit sich ,er gibt an das alles ein schlimmer Alptraum ist, er weiß das er zuviel Alk. trinkt, kann nichts mehr essen ,stimmungsschwankungen,.Dann kam er Silvester nach Hause gegen Mittag essen konnte er nicht danach legte er sich schlafen Nachmittag wollte er mir mitteilen das es besser ist wenn er auszieht ich sagt das wir das uns finanziell gar nicht leisten können und schlug ihn vor in die zwei leerstehenden Zimmer zu ziehen wo er für sich selbst ist und aber als Bedingung stellte ich keine Frauen, neue Arbeit das er sich Hilfe sucht ,und den Alk. runter fährt bis jetzt hab ich noch keine richtige Antwort bekommen zu unseren kleinen Sohn sagte er das er bleibt. Er ist der Meinung das er keine Hilfe braucht und ein selbstheiler ist.
Lg. Vielleicht hat einer von euch eine Idee wie ich mich mit meinen Kindern schützen kann.

10.01.2020 15:43 • x 1 #1


Pimbolina71
Hallo @Fino2017 : Hat sich nun Dein Mann dazu geäussert wegen dem Bezug der zwei leerstehenden Zimmern? Das wäre doch wirklich eine mögliche Lösung, so lügt er auch den Kleinen nicht an, dass er nicht weggeht. Natürlich wünsche ich Dir, dass sich Dein Mann an Deine "Regeln" halten wird.

Wohnen denn alle Kinder noch zu Hause? Wie Du Dich und Deine Kinder schützen kannst? Da wäre wohl eine räumliche Trennung doch das Allerbeste, aber das scheint ja finanziell nicht zu klappen. Stehe einfach hinter Deinen Kindern, denn genau den Schutz brauchen sie nun.

Hab ein schönes Wochenende.

Liebe Grüsse
Pimbolina

11.01.2020 09:36 • x 1 #2


Hallo! Danke für deine Antwort
Nein hat er noch nicht immer wieder stimmungsschwankungen .ja es wohnen alle drei Kinder Zuhause . Auf der einen Seite sind wir getrennt auf der anderen Seite fragt er wo ich war,wohin ich gehe. das mit dem Alk. versucht er wohl zu reduzieren komunikation nicht möglich.lg.schönes we.

11.01.2020 09:46 • x 1 #3


Pimbolina71
Oh, eine ganz schwierige Situation, wenn keine Kommunikation mehr möglich ist. Aber er fragt Dich aus, was Du machst und wohin Du gehst? Na, das geht nun mal gar nicht. Er soll sich doch um seinen Kram kümmern und Dich in Ruhe lassen (meine ganz persönliche Meinung). Getrennte Zimmer ist immerhin schon mal ein Anfang und vielleicht bessert er sich ja wirklich.

LG Pimbolina

11.01.2020 09:51 • x 1 #4


Tja ich weiß halt nicht was es ist Depression oder keine aber Anzeichen dafür sind da wir hatten so ein trennung vor ca 2 Jahren schon mal und dann war es wieder keine Trennung. keine Ahnung wenn er ein Stück da ist kommuniziert er auf einmal so ungefähr wie wenn er erst auftauen muss wenn er von der Montage heim kommt.lg.

11.01.2020 12:40 • x 1 #5


Wenn ich das so lese, dann muss ich gestehen, dass ich mich ganz gut in deinen Mann hineinfühlen kann. Vielleicht ist es ja doch die Midlifecrisis gemischt mit einer Depression.

Zitat von Fino2017:
.Seine Gefühle für mich wären zu wenig ,er hat Schuldgefühle das er sich zu wenig um die Kinder gekümmert hat,hat bruststechen ,schlafstörung schweißausbrüche,es fühlt sich alles falsch an er weiß nicht wohin mit sich ,er gibt an das alles ein schlimmer Alptraum ist, er weiß das er zuviel Alk. trinkt, kann nichts mehr essen ,stimmungsschwankungen



Zitat von Fino2017:
wollte er mir mitteilen das es besser ist wenn er auszieht ich sagt das wir das uns finanziell gar nicht leisten können und schlug ihn vor in die zwei leerstehenden Zimmer zu ziehen wo er für sich selbst ist und aber als Bedingung stellte ich keine Frauen, neue Arbeit das er sich Hilfe sucht ,und den Alk. runter fährt bis jetzt hab ich noch keine richtige Antwort bekommen zu unseren kleinen Sohn sagte er das er bleibt


Ich bin mir nicht sicher, ob du ihn mit deinen Forderungen nicht noch mehr von dir wegtreibst. Da kommt ein bisschen viel Druck auf einmal aus deiner Richtung, aber natürlich musst du auch auf dich und die Kinder achten.

Hast du deinen Mann mal gefragt, wieso es zu diesen 4 Frauenkontakten kam?

Irgendetwas muss ihm ja wohl gefehlt haben. Ich denke, das wäre mal das Erste, was ihr klären solltet. Und wenn er sagt, er habe weniger Gefühle für dich, so wäre auch das zu klären.

Was mir so gar nicht gefällt ist, dass du die ganzen Bedingungen stellst. Aus FINANZELLEN Gründen soll er sich in den zwei Zimmern bei euch im Haus einnisten, aber frei entfalten darf er sich nicht.

An Stelle deines Mannes würde ich flüchten, aber ganz schnell!

Vielleicht kannst du dir ja mal überlegen, ob ihr nicht das Haus verkauft und ihr dann einfach jeweils in eine Wohnung zieht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Mann unter deinen Forderungen glücklich wird.

Sorry für die Härte, aber die Wahrheit kann manchmal auch weh tun.

Trotzdem wünsche ich euch, dass ihr einen Weg finde glücklich zu werden, ob gemeinsam oder getrennt.

11.01.2020 15:36 • x 2 #6


Hallo danke für deine ehrliche Meinung zu den Frauen da sagt er das er nie auf der such war vielleicht Selbstbestätigung dann sagt er das sich alles falsch anfühlt das mit den Frauen fühlt sich falsch an zu gehen fühlt sich falsch an und beim bleiben hat er auch Zweifel er kann sich frei entfalten die 2 Zimmer sind ein Rückzugsort für ihn das er sich klar wird was er möchte das weiß er derzeit nicht.er ist mit uns am Tisch geht frei zu seinen Kindern ich möchte halt nicht mit ihm in einem Bett schlafen darum geht es das Haus zu verkaufen wäre sinnlos da wir nur noch 8 Jahre abzahlen es ist sein Elternhaus reden möchte er nicht wirklich er sagt mir auch ständig wo er hin geht was er macht mir kommt es manchmal so vor wie wenn er die trennung gar nicht will.lg.

11.01.2020 15:53 • x 1 #7


Zitat von Fino2017:
zu den Frauen da sagt er das er nie auf der such war vielleicht Selbstbestätigung


das wäre dann ja schon mal ein Hinweis, für das was ihm noch fehlte.

Zitat von Fino2017:
dann sagt er das sich alles falsch anfühlt das mit den Frauen fühlt sich falsch an zu gehen fühlt sich falsch an und beim bleiben hat er auch Zweifel er kann sich frei entfalten die 2 Zimmer sind ein Rückzugsort für ihn das er sich klar wird was er möchte das weiß er derzeit nicht.


hm, Abstand wäre sicher gut für ihn, aber ob er den genügend bekommt, indem er nur das Schlafzimmer austauscht? hm


Zitat von Fino2017:
er ist mit uns am Tisch geht frei zu seinen Kindern ich möchte halt nicht mit ihm in einem Bett schlafen darum geht es


da haben wir es, du möchtest nicht mit ihm in einem Bett schlafen. Ich habe schon den Eindruck, dass du ganz genau weißt, was du für dich möchtest, aber ob du die Entscheidung auch für ihn treffen kannst, das bezweifel ich.

Zitat von Fino2017:
reden möchte er nicht wirklich


vielleicht kann er einfach nicht.

Zitat von Fino2017:
er sagt mir auch ständig wo er hin geht was er macht mir kommt es manchmal so vor wie wenn er die trennung gar nicht will


das ist allerdings positiv zu bewerten, solange er sich noch mitteilt, wohin er geht. Gib ihm einfach die Möglichkeit zu sich selbst zurückzufinden, dazu braucht er aber den Abstand, den er angesprochen hat. Raus aus dem Haus.

11.01.2020 16:07 • x 1 #8


Ja er wollte sich eine Wohnung suchen hat er bis jetzt nicht vielleicht ist er gar nicht in der Lage dazu keine Ahnung aber ich denke unter den Umständen würde keine mit seinem Partner in einem bett schlafen wollen lg.

11.01.2020 16:11 • x 1 #9


Ich zwing ihn ja zu nichts er kann selber entscheiden nur wenn er auszieht müsste so einiges geklärt werden und da wird er genervt und aggressiv von seinem reden her.man kann nicht normal reden mit ihm und er kann frei wählen ,kann sich aber nicht entscheiden.

11.01.2020 16:15 • x 2 #10


Ist mir gerade eingefallen

Vielleicht wäre ja eine psychosomatisch Kur etwas für ihn?

11.01.2020 16:44 • #11


Dann hätte er genügend Abstand über eine gewisse Zeit und er könnte sich so über einiges klar werden.

11.01.2020 16:45 • #12


Ja hab ihn schon gesagt das es immer schlimmer wird da ich selber 9 Jahre lang Angststörungen hatte aber sagt er brauch keine Hilfe er tickt schon noch richtig im Kopf danke dir trotzdem
Lg.

11.01.2020 16:55 • x 1 #13


traumaland
@laluna74
Danke für deinen Beitrag, ich hab gedacht, ich wäre der einzige, der das komisch findet.

11.01.2020 17:20 • x 2 #14


Was findest du komisch?

11.01.2020 17:24 • #15





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag