24

Absetzen von Antidepressiva - Erfahrungen

Fuelless

Fuelless

64
1
also der Arzt lügt ja nicht, sondern er ist tatsächlich in dem Glauben. Die Müdigkeit wird dann auf die Grunderkrankung zurück geführt und die Gewichtszunahme mit der damit einhergehenden Trägheit. Es ist auch nicht so, dass jeder diese Nebenwirkungen haben muss. Wie gesagt es sind meine Erfahrungen die ich schildere.

22.12.2008 19:54 • #91


Diana28

18
Und das ist immer wegen den Medikamenten?

also kann es nicht wirklich sein dass man an Gewicht zunimmt weil man träge ist oder einfahc mehr isst?

Und kann es nicht tatsächlich sein dass man wegen der Erkrankung müde ist, zb bin ich das jetzt ohne Medikamente immer.

Warum weiss das dann der Arzt nicht ,eigentlich müsste er es doch wissen wenn es so ist wie du sagst? Wenn sogar du das weisst warum der Arzt nicht? Versteh ich nicht.

22.12.2008 21:06 • #92


Fuelless

Fuelless

64
1
ehh sorry aber was sollen diese dämlichen Fragen? Ich glaube das kannst Du dir auch selbst beantworten! Ich hab irgendwie langsam das Gefühl Du stellst dich absichtlich doof...was soll das bitte? sorry wenn dem nicht so ist...natürlich kann man auch so zu nehmen weil man träge ist und natürlich ist man auch müde wenn man depressiv ist Weisst Du wenn man depressiv ist neigt man dazu in frühere Entwicklungsstufen zu regretieren, in denen primäre Grundbedürfnisse befriedigt werden sollen, wie Nähe, Liebe und Zärtlichkeit. Wenn deine Mami nun diese Bedürfnisse nur erfüllt hat wenn Du dich klein, süß und doof gestellt hast, dann tust Du das im späteren Leben auch wenn Du eine Enttäuschung erfährst. Das kann ich wirklich in aller Liebe gut verstehen und vieleicht bist Du dir dessen selber garnicht bewusst. Aber falls Du es nicht gemerkt hast: Ich hab dir nun schon fast 1/3 dieses Threads meine Aufmerksamkeit geschenkt, dafür dass Du dich klein, süß und doof stellen kannst. Und nein Du kannst nicht so doof sein wie Du tust, denn deine korrekte Rechtsschreibung und Grammatik schliesst das schon aus. Bitte betrachte dies als Kompliment Ansonsten kannst Du bei weiteren Fragen natürlich gerne einen eigenen Thread eröffnen. Darin kann ich dir gerne deine ernsthaften Fragen beantworten. Aber so wie Du es in den letzten Posts hier in meinem Thread gemacht hast komm ich mich ehrlich gesagt ein wenig verarscht vor. Ich hoffe Du verstehst das.

lg
Fuelless

22.12.2008 21:36 • #93


Avatar

*Lilie*

728
2
Hallo ihr Zwei!

Ich bin kein Admin, allerdings möchte ich euch bitten, die Diskussion an dieser Stelle zu beenden.
Jeder einzelne Beitrag verunsichert die User noch mehr als vermutlich ohnehin schon.

Vielen Dank!!
Lilie

22.12.2008 21:42 • #94


Diana28

18
Fuellness ich versteh das nicht?

Du sagst doch dass man von dem Medikament dick wird und müde.. nur die Ärzte streiten es ab.

was stimmt denn nun= ich blick da nicht durch jeder sagt was anderes.

Und warum stell ich mich denn dumm?

ich versteh nicht warum das kein Arzt weiss. Die sagen die Tabletetn machen nicht dick und machen nicht müde.

22.12.2008 21:54 • #95


Fuelless

Fuelless

64
1
siehe oben

22.12.2008 21:57 • #96


Diana28

18
ja okey aber warum weiss das der Arzt nicht? warum sagt ihm das keiner mal?

werd ich sicher dick und müde wenn ich die nehm obwohl die für antrieb sind und nicht dick machen sollen, weil ich kenn ne die nimmt die und ist nicht dick geworden.

22.12.2008 21:59 • #97


Diana28

18
Zitat von Diana28:
ja okey aber warum weiss das der Arzt nicht? warum sagt ihm das keiner mal?

22.12.2008 22:00 • #98


Avatar

*Lilie*

728
2
UND NOCHMAL!!!!!!!!!!!!!!!!!

Zitat von *Lilie*:
Hallo ihr Zwei!

Ich bin kein Admin, allerdings möchte ich euch bitten, die Diskussion an dieser Stelle zu beenden.
Jeder einzelne Beitrag verunsichert die User noch mehr als vermutlich ohnehin schon.

Vielen Dank!!
Lilie

22.12.2008 22:04 • #99


Fuelless

Fuelless

64
1
Zitat:
ja okey aber warum weiss das der Arzt nicht? warum sagt ihm das keiner mal?


es ist ja bereits dabei sich durchzusetzen. Bis vor nicht allzu langer Zeit leugnete die Psychiatrie sogar, dass es überhaupt Absetzerscheinungen gibt. Heute ist dies weitestgehend bekannt auch wenn viele Ärzte diese immer noch verharmlosen. Es gibt diese Klasse der SSRI (also sowas wie Seropram) erst seid den 80ern und es dauert bis man Langzeiterfahrungen damit hat. Ein Beispiel: In den 80ern wurde den Medizinstudenten vermittelt, dass die Benzodiazepine (also Beruhigungsmittel gegen Angst und Unruhe) als Wundermittel gegen sämtliche Arten von psychischen Leiden eingesetzt werden können. Heute weiss man dass dies ein grosser Irrtum mit fatalen Folgen war.

"werd ich dick und müde blabla"
natürlich kann das auch individuell unterschiedlich sein.

so damit habe ich alles gesagt und ich bitte dich nun das zu respektieren was ich in meinem vorigen Post geschrieben habe. Ende.

22.12.2008 22:09 • #100


Diana28

18
Hallo Fuelness?

Also ich habe gerade nochmal mit dem Psychiater telefoniert ers hat mir alles nochmal erklärt. er hat mir gesagt Seropram ist ein SSI oder so ähnlich, das ist ein ganz neues mildes Medikament sehr gut verträglich , nicht schädlich und davon nimmt man nicht zu, von den Alten Mitteln, hat er gesagt nehmen manche aber nicth von diesen neuen Medikamenten davon kann man sogar abnehmen :-)
Dann hat er mir noch erklärt, dass die Tabletten keine ovn der ARt sind die müde machen also sedieren ich bräuchte keine Angst haben, die steigern sogar den Antrieb deshabl soll ich sie morgens nehmen würden sie müde machen müsste ich sie ja abends einnehmen.

Wenn ich sehe dass ich in einem Monat dann 4 kilo oder so zunehm dann würd ich die Tabletten natürlich sofort absetzen. ich bin jetzt immer müde den ganzen Tag, schlimmer kann es ja kaum werden mit den Tabletten .

Der Arzt war sehr nett und ich habe extra gefragt ob er die neuesten studien weiss und er sagt ja natürlich das was er mir sagt stimmt er würde mir auch negatives sagen wenn es so wäre.

23.12.2008 08:28 • #101


Avatar

Steffi

1666
48
45
Und an dieser Stelle ist jetzt Schluss.

Fuelles, Du bist auf unseren alt bekannten Troll eingestiegen. Diana28 ist hier bekannt und war schon unter vielen verschiedenen Namen im Forum registriert (u.a. als Tanjalein). Sie wurde jetzt erneut gesperrt, da ihre Provokationen immer wieder in dieselbe Richtung laufen.

steenies Sicht der Dinge teile ich übrigens. Es ist nicht unsere Aufgabe, Ärzte zu kritisieren und an die Wand zu stellen. Deine Äußerungen zeigen mir, dass Du offenbar schlechte Erfahrungen machen musstest.

23.12.2008 11:20 • #102


Fuelless

Fuelless

64
1
Hallo Steffi,
ja ich wurde gestern schon von Lilie darauf hingewiesen. In welche Richtung, also hintergründig meinungstechnisch, hat diese Tanjalein den vorher immer "getrollt"?? Ich glaube nicht, dass es "irgendein" Troll war. Ich glaube es könnte sich hierbei um einen Arzt handeln, der meine Meinung irgendwie bloßstellen wollte. Das ist mir bei der Art der Fragestellungen im nachhinein aufgefallen. Ich werde später noch einmal etwas ausführlicher darauf eingehen.

lg
Fuelless

23.12.2008 12:40 • #103


Fuelless

Fuelless

64
1
Zitat:
steenies Sicht der Dinge teile ich übrigens. Es ist nicht unsere Aufgabe, Ärzte zu kritisieren und an die Wand zu stellen. Deine Äußerungen zeigen mir, dass Du offenbar schlechte Erfahrungen machen musstest.
neinnein im Gegenteil und hättest Du dir mal meine Posts richtig durchgelesen, dann hättest Du das gemerkt. Wäre dem so hätte ich doch nie all die Medis bekommen die ich haben wollte, aber egal. Ansonsten kann ich dir nur den Tipp geben Steffi, dich mal selbst zu finden und nicht immer der Meinung der Allgemeinheit hinterherzurennen. Mir fällt bei Dir nämlich immer auf, dass Du immer dann auf tauchst, wenn andere sich auf jemanden eingeschossen haben und Du dann noch einen oben drauf setzen kannst indem Su sie sperrst, das finde ich ziemlich daneben!

23.12.2008 12:56 • #104


Avatar

Steffi

1666
48
45
Hallo Fuelles,

Zitat:
Mir fällt bei Dir nämlich immer auf, dass Du immer dann auf tauchst, wenn andere sich auf jemanden eingeschossen haben und Du dann noch einen oben drauf setzen kannst indem Su sie sperrst, das finde ich ziemlich daneben!

Immer ? Dir fällt das wirklich immer auf ?
Du kannst Dich darauf verlassen, dass ich hier nicht nur auftauche, wenn einer über den anderen herfällt oder sich auf jemanden eingeschossen hat. Aber selbst, wenn es so wäre : würdest Du das im umgekehrten Fall nicht sogar als meine Pflicht und meine Aufgabe ansehen ? Hier für Ordnung - oder nenn es Ruhe- zu sorgen ?
Du kannst Dich ebenso darauf verlassen, dass Diana28 schon seit gestern von uns beobachtet wurde. Wir kennen sie unter verschiedenen Namen und wir können das sehr leicht feststellen. Dass ich sie gestern noch nicht gesperrt habe, verdankst Du genau dem Verständnis und der Geduld, die Du bei mir zu vermissen scheinst.
Ich sperre hier höchst selten - nach dem Geschmack einiger viel zu wenige -, wenn ich das aber tue, hat es Gründe, die ich selten öffentlich diskutiere. In diesem konkreten Fall ging es nicht anders.

Steffi

23.12.2008 17:30 • #105


Fuelless

Fuelless

64
1
@Steffi
tut mir leid für heute Mittag, nein mir fällt das sicherlich NICHT immer auf, dazu hab ich mit dir hier im Forum zu wenig Kontakt und weiss viel zu wenig über dich. DIe einzigen zwei Male wo Du und ich in den Threads beteiligt waren hast Du 2 Leute gesperrt, also jetzt hier Diana und damals chilichote. Eigentlich hab ich nur so heftig reagiert, weil Du meine ganze Meinung die ich hier vertreten habe, darauf reduziert hast, dass ich einen Groll gegen die Ärzte im allgemeinen hätte. Das empfand ich als sehr respektlos. Da sieht man mal wieder wieviel verletzendes Potential im eigenen inneren Schmerz steckt. Ich denke dieser innere Schmerz macht uns hier alle etwas schwierig im Umgang mit anderen Menschen, der eine auf jene und der andere auf die andere Weise. Insgesamt sind wir aber hier in diesem Forum denke ich noch recht "harmonisch", wenn ich mir mal so einige Umgangsformen z.B. im "Kompetenznetz-Depression"-Forum ansehe. Da war ich nämlich gestern und da herscht in einigen Threads ein Zynismus, eine Bitterkeit und eine solch Hasserfüllte Atmosphäre wie ich sie hier im Forum in der Form noch nicht gesehen habe. Womit ich gleich beim nächsten Thema wäre. Aber erst noch mal ein ganz dickes

....

Ich bin gestern auf das Kompetenznetz Depression gestossen und da fiel mir auf, dass die Meinung die ich hier vertreten habe Wellen geschlagen hat. Und zwar hat eine "SadSandra" den Thread "Problematik der Antidepressiva" dort verlinkt. Seit dem wird dies diskutiert. Aber auf eine Art und Weise die ich absolut menschenunwürdig finde. Argumentativ wie fachlich konnte SadSandra die Sachlage nicht so gut vertreten, nichts desto trotz ist es ja dennoch möglich, dass sie selbst ähnliche Erfahrungen gemacht hat, und dafür braucht man keinen Dr. Titel. Das Ergebnis war, dass sie absolut defarmiert und fertig gemacht wurde und das auf primitivste Art und Weise. Mit der Zeit kamen mehrere User die auch diese Meinung vertraten sich aber nicht so durchsetzen konnten. Auch diese wurden auf erniedriegenste Art und Weise fertig gemacht. Es war ein wenig so als hätten sich Ausländer in ein Forum für Rechtsradikale verirrt. All das unter ärztlicher Moderation eines Dr. Niedermeier. Fachlich ist er darauf nicht eingegangen, ideologisch scheint es ihm aber augenscheinlich garnicht in den Kram zu passen, denn allein schon wegen des Umgangstones hätte er eingreifen MÜSSEN. Es ist schon interessant in welcher Rolle so mancher Arzt seine Patienten sehen möchte. Das zeigt auch "Diana28" von der ich stark annehme, dass sie von einem Arzt/ einer Ärztin gespielt wurde. Ich meine kaum ein Patient ist in Wahrheit tatsächlich so minderbemittelt wie "Diana28". Steffi schreibt es sei nicht die Aufgabe von uns Kritik an der Ärzteschaft zu üben. Dann frage ich welche Instanz sollte dann sonst eine Kontrolle durch kritische Beäugung des ärztlichen Handelns im Alltag leisten? Ein medikamentöser Eingriff mit Psychopharmaka ist eben nicht zu vergleichen mit Antibiotika und Insulin, denn Psychopharmaka greifen in unser tiefstes Inneres, in unseren Geist und noch tiefer, in unsere Seele ein. Und genauso wenig ist eine Depression vergleichbar mit einer Grippe oder mit Diabetes, welche plötzlich einfach aus dem nichts kommen, auch wenn es für viele einfacher und auch temporär hilreich sein kann sie als solche zu betrachten. Mit Seele meine ich übrigens nicht ein von Gott eingehauchtes etwas. Die Seele manifestiert sich in tiefen Strukturen unseres Gehirns, im limbischen System. Der Geist ist dessen Ummantelung und manifestiert sich in der Grosshirnrinde. Und dass die Evolution ein solch hoch komplexes Gebilde erschaffen hat, sollten wir denke ich als Wunderwerk betrachten und es nicht einhergehend mit der narzistischen Euphorie des Wissenschaftlers auf ein wenig Serotonin hier und etwas Noradrenalin da reduzieren. Seid etwa 10 Jahren befinden wir uns in der Dekade der Gehirnforschung. Die Euphorie darüber war noch nie so gross, ohne zu bemerken, dass die Gehirnforschung selbst noch immer völlig in den Kinderschuhen steckt. Trotzdem gehen wir auf potentiell, langfristig gesehen, gefährliche Experimente mit unserem Gehirn ein, ohne uns dessen wirklich bewusst zu werden. Und was denkt ihr was der Hauptmotor für die Gehirnforschung und die Entwicklung neuer Medikamente ist: natürlich die Pharmaindustrie. Selbige gibt auch die gross angelegten doppelblinden, placebokontrollierten Studien zu handelseigenen Entwicklungen in Auftrag. Und wenn das Ergebnis dieser nicht stimmt werden sie gar nicht erst publiziert. Hochangesehene Professoren und Ärzte werden gekauft um für ihre Produkte zu referieren. Milliarden werden für die Bewerbung der Produkte bei den Ärzten selbst ausgegeben. Scheininnovationen werden als Fortschritt angepriesen. Die Pharmaindustrie funktioniert natürlich nicht nach dem Gesetz der Nächstenliebe, sondern nach dem Gesetz der Marktwirtschaft! Und dieses heisst knallhart: Maximierung des Gewinns. Letztenendes sind wir aber diejenigen die den Preis dafür bezahlen. Ist es nun wirklich nicht unsere Aufgabe das Handeln der Ärzteschaft und der Pharmaindustrie zumindest kritisch zu beäugen, wenn wir schon unser Seelenheil mit in deren Hände legen. Gerade im Bereich der Psychiatrie hat der Arzt im Alltag so freie Hand wie in keinem anderen medizinischen Fachbereich, da es eben keine objektivierbaren Nachweismethoden für die von ihnen gestellten Diagnosen und Behandlungen gibt. Und im Zweifelsfall bleibt ihnen immer die Möglichkeit evtl. entstandene Schäden auf die Grunderkrankung zurück zu führen. Ich möchte den Psychiater jetzt als solchen nicht als DAS Böse personifizieren, sind sie doch tatsächlich im Glauben, sie täten "das Richtige" auch in Fällen in denen sie mehr Schaden als Nutzen anrichten, was wiederum nicht heisst, dass sie generell mehr Schaden als Nutzen anrichten. Ein Mensch hat eine Vergangenheit, ein Selbstbild, ein Bild von der Zukunft und Bedürfnisse, aber das ist natürlich nicht alles in einer i.d.R 20 minütigen Anamnese erfassbar. Ich hoffe ihr könnt mit dieser Schilderung nun meine Meinung besser verstehen. Und vieleicht konnte ich damit auch ein wenig ein Bewusstsein dafür erzeugen, dass der Arzt eben nicht die allwissende Macht in weiss sein muss, der blind und unkritisch zu Vertrauen ist. Es ist schliesslich euer Gehirn und euer Seelenheil! Und letztendlich sollte es ja auch die Absicht des Arztes sein, dass ihr hin zu einem selbstbestimmten Leben geführt werdet!

Und falls jemand der primitiven Anti-Antipsychiatrie-Hetzer aus dem Kompetenznetz-Depression hier vorbei schauen sollte: Nein ich habe euch keine SadSandra Klone vorbei geschickt. Und ich habe auch (leider) keine Bücher oder Therapien zu verkaufen. Und irgendwelchen Sekten gehöre ich schon mal garnicht an! Ich weiss es ist schwer für euch zu verstehen, dass man Dinge schreibt und Meinungen hat, die nicht vollkommen selbstbezogen sind, wenn ihr doch noch so tief in euren inneren Konflikten gefangen seid. Aber wenn ihr mit euch ins reine kommen solltet, werdet ihr vieleicht auch feststellen, dass wahre Empathie und Nächstenliebe möglich sind. Und es ist denke ich für JEDEN möglich mit sich ins Reine zu kommen und sein Leben so zu gestalten, dass es auch lebenswert ist, auch ohne Antidepressiva! Ich denke ich bin auf dem Besten Weg dahin.

Ansonsten wünsch ich euch allen ein ganz frohes Weihnachtsfest!

mfg
Fuelless

23.12.2008 22:05 • #106


Avatar

*Lilie*

728
2
Hallo Sabine, ich hab es auch schon gesucht, allerdings ist der Thread schon gelöscht, glaub ich...
SadSandra ist ein Troll, sie ist jetzt laut Mitgliedern "Ackermann" oder so ähnlich, ist auch im Med-Bereich.
Ach, ich seh grad, "Ackermann" ist auch gelöscht, dennoch hier der Link:
http://www.kompetenznetz-depression.de/ ... 1228519989

25.12.2008 18:45 • #107


Avatar

*Lilie*

728
2
Cool! Und ich hab grad gesehen, dass "Ackermann" doch noch nicht gelöscht ist. Dankeschön!

25.12.2008 18:49 • #108


Fuelless

Fuelless

64
1
ich hab mir den Thread grad ganz durchgelsesen, da gabs noch ein paar andere Threads mit heftigen Beleidigungen. weiss aber nicht mehr genau wo, hab nur mal ein paar Threads mit auf die Thematik hinweisende Topic überflogen. Naja mir viel jetzt auch gerade auf, dass SadSandra echt irgendwie auch nur alles recht primitiv in schwarz-weiss gesehn hat. Trotzdem, wenigstens wird die Thematik diskutiert.

25.12.2008 21:52 • #109


Mona 1

79
1
Das freut mich für Dich, Sabine.

Ich verfolge das Ausscleichen deiner Medikation mit großem Interesse. Danke, dass Du uns daran teilhaben läßt.

Liebe Grüße von Mona

02.01.2009 11:08 • #110


chrischi

67
1
Hallo Sabine,

frohes neues Jahr!

Zitat:
Ich würde mich freuen, wenn meine Erfahrungen auch anderen Usern nützen.


Bestimmt, finde Du packst das so an, dass es Hand und Fuß hat. Wie der Schuster, der bei seinen Leisten bleibt

LG.
Chrischi

02.01.2009 15:18 • #111


sunbeam69

169
11
Hallöle,

mhhh, habe jetzt mal den ganzen Thread hier gelesen und auf Dauer, möchte ich eigentlich auch nicht das Antidepressiva Cipralex nehmen, obwohl es mir schon geholfen hat.....also in dem Sinne hat es mir geholfen, dass es mich nicht mehr ganz so tief ins schwarze Loch fallen lässt, wobei man natürlich auch viel an sich selbst arbeiten muss.....auch wenn's mir voll sch....ging, bin ich trozdem zum Arbeiten gegangen, weil ich jetzt mit Krankheit besser umgehen kann (ist jetzt glaube die 12. Phase oder so..) Ich glaube ohne Antidepressiva hätte ich das nicht durchgehalten.... mhhh....aber ich möchte gerne wissen: Wie fühle ich mich ohne Antidepressiva??? Kann ich es ohne schaffen oder falle ich dann wieder wochenlang so ins schwarze dunkle Loch, dass ich nicht mal mehr aus dem Bett rauskomme????
Ich glaube mein Neurologe würde sich an Kopf fassen, wenn ich ihm sagen würde, dass ich das Antidepressiva absetzen möchte!!

Da ich ja lt. Neurologe eine endogen Depression habe, käme ein Absetzen des Antidepressiva wohl nicht in Frage!!! War auch mal bei einer Therapie, allerdings bringt das bei mir nichts, weil wenn es mir wieder gut geht, habe ich auch nichts zu erzählen, da kommt mir das ganze etwas lächerlich vor!!!

Ich glaube, dass ich schon abhängig bin....kann das Antidepressiva gar nicht weglassen, weil ich dann sooooo Panik davor habe, dass die Depri mich dann wieder voll im Griff hat!!

Trotzdem würde ich gerne ohne Antidepressiva sein..... absetzen oder nicht absetzen das ist hier die Frage!!!!!!

LG sunbeam

06.01.2009 16:26 • #112


cassys37

Liebe Sunbeam...


Zitat von sunbeam69:
Ich glaube, dass ich schon abhängig bin....kann das Antidepressiva gar nicht weglassen, weil ich dann sooooo Panik davor habe, dass die depr. mich dann wieder voll im Griff hat!!


Genauso denke ich auch...habe aber auch eine bittere Erfahrung machen müssen.Durch Weglassen meines Langzeit-ADs (wurde sogar von einer Hausärztin empfohlen,da Umstellung auf Insidon,was ja bekanntl.kaum antidepressive Wirkung erzielt) bin ich in eine schwere depressive Phase gefallen,wo mir sofort wieder das Antidepressiva verschrieben wurde...habe mir allerdings ne neue Hausärztin gesucht.
Seitdem bin ich auch übervorsichtig...und habe auch schon daran gedacht,das Antidepressiva durchaus noch einige Jahre,wenn nicht sogar ewig,nehmen zu müssen.Allerdings ist mir das bedeutend lieber als die Depression...wobei eine Restsymptomatik immer präsent ist.Sind eben auch keine Zaubermittelchen...für mich aber lebensnotwendig.Da ich ja auch nur ein Antidepressiva nehme und auch in verhältnismäßig geringer Dosis,empfinde ich es auch nicht als bedenklich...


lg Sylvana

06.01.2009 17:09 • #113


sunbeam69

169
11
Hallo cassys37,

ja, das stimmt natürlich, mir ist ein Antidepressiva auch lieber als diese Depression....aber kann das sein, dass bei einem Antidepressiva, wenn man es jahrelang nimmt, die Wirkung nachlässt oder das es vielleicht irgendwann gar nicht mehr wirkt?? Ich glaube mein Neurologe hat mal sowas gesagt....muss ihn nochmal fragen, habe in 2 Wochen ein Termin!!

Lg sunbeam

06.01.2009 17:25 • #114


cassys37

Ja,frage mal...das würde mich auch sehr interessieren.Denn das Gefühl,daß es nicht so 100 % wirkt,habe ich auch ab und an...daher schreib ich auch von der Restsymptomatik.Ich nehme mein Antidepressiva jetzt etwa ( mit kleineren Unterbrechungen) 5 Jahre und Du?
Ich muß mir erst wieder einen neuen Neurologen suchen,meine Hausärztin überläßt mir die Einnahmedosis...möchte aber lieber doch mal einen fachmännischen Rat.

lg Sylvana

06.01.2009 17:36 • #115


sunbeam69

169
11
ok, mach ich, gebe dann Bescheid!! Ich nehme das Antidepressiva jetzt auch so ca. 4-5 Jahre....finde ein Neurologe bei starken Depressionen auch besser als ein Hausarzt, wobei mein Neurologe mehr oder weniger mir auch die Dosis überlässt.....haha, er ist dann immer etwas genervt, wenn ich meinen Willen durchsetze, aber ich denke, selbst spürt man am besten, welche Dosis gut veträglich und wirksam ist.

Lg sunbeam

06.01.2009 18:43 • #116


steenie

Das freut mich für Dich, Sabine.

Lieber Gruss
von steenie

06.02.2009 12:51 • #117


Mona 1

79
1
Sabine, das finde ich wunderbar. Hab vielen Dank dafür, dass Du uns immer auf dem Laufenden hältst.

Lieber Gruß von Mona

06.02.2009 17:52 • #118


Avatar

Schwarzer Prinz

3
Hallo liebe Community,

ich nehme seit Mai 2008 Fluoxetin 20mg, davon zwei Tabletten am Tag. Bis vor zwei Wochen ging es mir gut, dann kam allerdings ein Rückfall (siehe auch "Hilfe!! Depression kehrt zurück" im gleichen Unterforum). Mein Arzt hat gemeint, ich solle das Fluoxetin absetzen, damit wir in zwei Wochen ein neues Antidepressiva probieren können, das "mehr Wirkungsmechanismen als Fluoxetin beinhaltet". Nun bin ich nicht unbedingt ein Freund von Eingriffen im biochemischen Prozess. Allerdings habe ich mir darüber wenige Gedanken gemacht, solange es gewirkt hat.

Seit zwei Tagen nehme ich nun kein Fluoxetin mehr, und die Nebenwirkungen (innere Unruhe, Zittern der Händen) sind schon verschwunden. Ich habe jetzt nur Angst, dass gewisse Entzugserscheinungen (offiziell "Absetzerscheinungen" genannt) auftreten werden.

Habt Ihr Erfahrungen mit Wirkungen beim Absetzen von Antidepressivas, insbesondere Fluoxetin? Bis jetzt habe ich noch keine "Absetzerscheinungen"

Über Eure Antworten würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Schwarzer Prinz

12.02.2009 00:19 • #119


Avatar

Schwarzer Prinz

3
Okay,

offenbar will zur Zeit niemand antworten. Also schreibe ich über meine eigenen Erfahrungen.

In den ersten drei Tagen habe ich nichts gemerkt. Danach fühlte ich mich unausgeglichen und war viel aufbrausender als vorher. Damit habe ich einige Menschen verletzt, die mir viel bedeuten. Habe zwar versucht, es ihnen klarzumachen, aber obwohl sie es verstehen wollen, können sie es nicht.

Heute habe ich angefangen, mich zu ritzen. Ich hab das vorher noch NIE gemacht, daher bin ich mir im Moment auch ziemlich unsicher, woher das kommt und wohin es noch führen soll. Liegt es nur an dem Absetzen des Antidepreessiva? Andere Faktoren werden bestimmt auch eine Rolle spielen.

Ich wollte loskommen von den Tabletten und nichts mehr nehmen, allein durch eine Therapie geheilt werden. Im Moment habe ich aber große Zweifel, ob das funktioniert...

Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Entschuldigt bitte, ich will nicht in Eurer dunklen Vergangenheit wühlen, sondern nur Hilfe für meine Probleme, und dabei ist es gut, auf Erfahrungen von Menschen zurückzugreifen, die dasselbe durchgemacht haben wie ich...

Viele Grüße
Schwarzer Prinz

17.02.2009 02:39 • #120

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag