10

Absetzen von Antidepressiva - Erfahrungen

Psyche

511
7
3
Du nicht, Süße, guck mal in Angelinos post.

05.06.2009 07:55 • #151


angelino

18
1
Hi,
ob ich für alle Zeiten von der Depri geheilt bin vermag ich nicht zu beurteilen,
aber von meinen "Behandlern" bin ich es ein für allemal, aber vielleicht muss
man das sein um die Depri überhaupt los zu werden.


Gruß
angelino

08.06.2009 15:48 • #152


Mind

183
38
1
Ich nehme seit 2 Wochen mein Citalopram nicht. Seit 3 Tagen kein Trimipramin nicht mehr.

Die ersten Tage ohne Citalopram waren unauffällig. Bis heute habe ich keine Absetzsymptome bemerkt. Abends hatte ich die letzten Tage kurz ein Schwerelos- oder leichtes Schwindelgefühl im Kopf - heute aber nicht mehr. Etwa seit dem 10. Tag merke ich, dass ich emotionaler geworden bin. Am Samstag Abend lief ein Film mit Happy End. Ich habe fast weinen müssen, so gerüht war ich. Ich weiß nicht ob ich jemals so gefühlvoll war. Das Citalopram habe ich ein Jahr und zehn Monate genommen. Vielleicht ist es einfach nur ungewohnt. Ich wußte nicht, dass Antidepressivas einen so "betäuben".

Nicht wie ein Benzodiazepin es tut. Mit einem Antidepressiva werden anscheinend nicht nur negative Gefühle gebrockt. Was sich total merkwürdig anfühlt ist es, eine Gänsehaut zu bekommen. Manchmal habe ich das im Minutentakt, wenn mich etwas nur ansatzweise mitreißt. Ob eine Szene in einem Film, eine Statistik oder die Ansage meines Lieblingsliedes auf einer Live-CD. Es fühlt sich sehr, sehr komisch an. Aber ich kann wieder fühlen und das lässt mich menschlich sein. S. haben sich die Nebenwirkungen auch seit einigen Tagen eingestellt. Ob die Libido nun schön oder lästig ist, hängt von der Situation ab.

Die ersten Tage ohne Trimipramin waren etwas schwieriger. Zwar ging das einschlafen recht gut, aber die ersten zwei Nächte hatte ich starke Durchschlafstörungen. Alle 2 Stunden bin ich wach geworden und konnte nur schwer wieder einschlafen. Tags über war ich total müde. Die letzte Nacht ging schon besser. Ich musste zwar einen kleinen Mittagsschlaf machen, aber ich bin schon deutlich ausgeschlafener gewesen.

Nun...ich freue mich wirklich sehr. Aber ich spüre doch Ehrfurcht. Ich muss nämlich schon aufpassen was ich denke. Jetzt heißt es depressive Denkfehler schnell zu entlarven und realistisch um zu denken. Bisher klappt das sehr gut. Ich habe auch keine besonderen Erlebnisse gehabt. Medikamente sind anfangs fast unabdingbar. Ich glaube, schon viel in den fast 2 Jahren über meine Erkrankung (und mich) gelernt zu haben. Jetzt bin ich soweit das gelernte aus Reha und Einzeltherapie umzusetzen...ohne Medikamente.

10.08.2009 00:09 • #153


angelino

18
1
Hi Mind,
Glückwunsch !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

was Du schreibst könnte beinahe auch aus meiner Tastatur stammen.

Es ist absolut richtig
man
wird "emotionaler" legt sich aber mit der Zeit
genauso die Libido usw. regelt sich alles wieder halbwegs ein.
Nicht zu vergessen das Übergewicht (bei mir waren es beinahe 20Kg)
kann man wieder im Griff bekommem insoweit erübrigen sich
die "Appetitzügler"
Das Leben wird schöner und Nebenwirkungsfrei !

Dein Zitat:
"Ich wußte nicht, dass Antidepressivas einen so "betäuben".

ich bis zu dem Zeitpunkt wo ich das Zeug´s in die Tonne
schmiss, auch nicht. Dies motiviert aber ungemein die
Finger in Zukunft davon zu lassen.

Grüße
Angelino

11.08.2009 13:08 • #154


Mind

183
38
1
Trimipramin habe ich wieder angesetzt, aber nur eine halbeTbl.

Ich habe weiter Schlafstörungen und habe einen Fehler in meiner Lebensführung gemacht (eine legale Dro., die aber garnicht zu unterschätzen ist).

15.08.2009 21:59 • #155


angelino

18
1
Hi Mind,
schade dass Du wieder eingestiegen bist. Meinst Du das Trimi mit der "legalen" Dro. ?
Auch legale Dro. sind alles andere als unschädlich, bestes Beispiel Nikotin Alk. usw.

Gruß
Angelino

17.08.2009 10:58 • #156


Mind

183
38
1
Nein, nein...es war M****. Eine Dro. (so genannte Research Chemical), die so neu ist, dass sie noch nicht im Betäubungsmittelgesetz steht. Einfach im Internet zu bestellen. Schon schlimm...

27.08.2009 15:21 • #157


emma79

259
11
Vielleicht kann mir jemand helfen...hatte letzte woche montag einen termin bei meiner ärztin und aufgrund der starken wassereinlagerungen sollte ich mein jetziges medikament schnell absetzen also von 30 auf 15 und nach 5 tagen gar nix mehr nehmen...jetzt sitz ich hier habe den ersten tag nix genommen und mir geht es schlecht...habe angstzustände und mir ist mega schwindelig... ist es besser noch einmal mit der ärztin zu sprechen ? sie sagte mir schon das ich absetzerscheinungen bekommen würde und das wir wegen dem wasser keine zeit hätten langsam auszuschleichen... bin ziemlich überfordert...habe seit letzter woche ein neues medikament bekommen das nun aber auch noch braucht bis es wirkt. so ein mist ! dabi ging es mir zumindest einigermaßen gut vorher...

wäre froh über jeglichen rat !!!

LG
Emma

07.03.2010 18:33 • #158


Missi

Auch wenns blöd ist, du musst wohl abwarten, bis das neue Medikament seine volle Wirkung entfaltet. Ohne Grund hat die Ärztin das Medikament nicht so plötzlich ausgeschlichen. Wassereinlagerungen können unter Umständen lebensbedrohlicher sein, als die zu erwartenden Absetzerscheinungen.

Sollte es jedoch zu schlimm werden, beispielsweise Suizidgedanken zunehmend aufkommen, würde ich nochmals Kontakt mit der Ärztin aufnehmen. Vielleicht kannst du kurzfristig etwas zur Beruhigung bekommen, um deinen Zustand zu mildern.

Alles Gute!

07.03.2010 19:11 • #159


emma79

259
11
Danke Missi,

ja leider war es so das sie sagte wir müssen sofort absetzen eben wegen den wassereinlagerungen...habe bis zu diesem zeitpunkt nie gedacht das diese so gravierend sein können !?!
Danke für Deine Antwort !
Falls es zu schlimm wird muss ich sonst dann zu ihr bzgl eines medikaments zur beruhigung.
Ok dann mal augen zu und durch...Puh !

LG
Emma

07.03.2010 19:50 • #160


Alannis

Hallo Emma!

Hast Du das Ausschleichen gut verkraftet?

Wie geht es Dir inzwischen?

LG,A.

10.03.2010 22:02 • #161


emma79

259
11
Hallo alannis,

mir geht es noch nicht so toll, nachdem ich mit der ärztin telefoniert habe sollte ich die tabletten nun vorerst wieder einnehmen in der reduzierten dosis und warten bis das neue medikament hoffentlich wirkt um dann noch einmal langsamer auszuschleichen...Ich merke aber schon in der reduzierten dosis das es mir nicht gut geht und ich wieder in ein tiefes loch falle, da muss ich jetzt durch und warten bis das neue wirkt !

Lieb das du fragst !

GLG
Emma

10.03.2010 22:14 • #162


Avatar

uniquenessy

589
6
2
Hallo Ihr,

ich nehme seit Nov. 2006 Mirtazapin. Eigentlich bin ich ein Mensch, der sehr ungerne Tabletten nimmt und so hat es auch etwas länger gedauert, bis ich mich damals nach mehrfachen anraten der Therapeuten und Ärtzte, doch damit einverstanden erklärt habe es auszuprobieren. Meine körperliche Symptome wurde damit auch sehr gut gelindert. Es kamen noch viele Tiefs und Hoch und auch die Lebensumstände haben mir es nicht leicht gemacht. Jetzt habe ich eigentlich ein sehr geregeltes Leben und fühle mich stabil..(.Mal von den Nebenwirkung der Tabletten..Wassereinlagerung im Sommer, Gewichtszunahme, niedriger Blutdruck.. abgeshen)Außer jobmäßig, da werde ich mich umorientieren. Nun möchte ich die Chance auch nutzen, ganz ohne Tabletten zu sehen, wie "lebensfähig"ich bin. Zudem möchte ich gerne noch mal schwanger werden. Mein Therapeut (kein Artzt und darf dazu ja nichts sagen) bei dem ich jetzt mit Unterbrechung seit 3Jahren in Behandlung bin, denkt, es ist ein Versuch allemal wert....
Nun würde ich gerne Erfahrungsberichte von euch hören...auch ander Kommentare sind gerne erwünscht (o;

Gruß Uniquenessy

29.03.2010 12:27 • #163


Avatar

uniquenessy

589
6
2
P.s
War heute bei meinem Hausartzt, bei dem ich nun auch seit 4Jahren in Behandlung bin und der mir auch die Rezepte für Mirtazapin ausstellt( da ich keinen Psychater/ Neurologen meines Vertrauens gefunden habe), der hat zwar weder negativ noch positiv auf mein Anliegen reagiert, meint aber ich sollte dann 4Wochen 15mg nehmen ( jetzt nehme ich 30mg) und es dann weg lassen..Realistisch?

29.03.2010 12:38 • #164


Serafina

1263
14
6
M.M. nach ist das eher unrealistisch. Das Ausschleichen sollte immer sehr langfristig erfolgen. Von 30 auf 15 und dann auf Null finde ich persönlich zu radikal.

Ich würde noch einen anderen Arzt dazu konsultieren. Lies auch mal hier in dem Thread. Ich weiss, dass ich schon einige solcher Beiträge gelesen habe.

Schau auch mal hier:
search.php

Serafina

29.03.2010 15:53 • #165


Avatar

uniquenessy

589
6
2
Danke Serafina,

habe leider nichts passendes gefunden

30.03.2010 19:45 • #166


Serafina

1263
14
6
Versuch´s mal hier:

search.php

Wenn du da auch nichts findest, google mal. Viel Glück.

Serafina

30.03.2010 20:03 • #167


Avatar

Anima

1708
31
211
Ich fasse dieses Thema noch einmal auf, da es mich ebenfalls betrifft.

Unabhängig vom Medikament möchte ich wissen, ob Ihr Euch auch einmal habt krank schreiben lassen, weil die Nebenwirkungen beim Ausschleichen einfach zu heftig waren. Ich möchte absolut nicht mehr mit der letzten Dosis wieder anfangen. Ohne das Medikament fühle ich mich weniger depressiv und ängstlich als vorher. Aber der Körper macht gerade eine harte Phase durch (Hitzewallungen, Bluthochdruck, Frieren, leichte Sprachstörungen, Augenzucken, hochaggressiv). Wie ein Junkie auf Entzug. Ich will da durch, allerdings ist alles, was mich stresst, ein Aggressor. Das ist nicht meine Natur. Ich nehme ja immer noch ein anderes Medikament und habe logischerweise auch da Angst vor dem Ausschleichen. Ich kann doch nicht mein Leben lang von Medikamenten abhängig sein, nur weil ich rezidivierend depressiv bin. Ich habe einfach das Gefühl, dass meine Persönlichkeit eine andere ist. Ich war vorher viel unternehmungslustiger und aktiver.

Zurück zum Thema:
Wie verhaltet Ihr Euch im Alltag und Beruf bei Nebenwirkungen vom Absetzen?

12.05.2017 11:20 • #168


Avatar

Oleg07

15
5
2
Anima, das ist alles nicht so schlimmm...Wie schreibt Peter Gøtzsche , das Absetzen kann bis zu 9Jahren dauern, und, eigentlich, viel mehr schlimmer als bei Dro.. Er meinst hier die moderne SSRI.
Und meine persönliche Efahrungen sind eindach katastrophal. Die SSRI chronifizieren die Depression, dann, wie es betont Mark Rufer, sie lösen die Depression aus. Nicht zu fassen! Aber so schreiben die Profys. Und wir, die Patiente, sind am A... Es ist , leider, wahr, aber sehr traurig.

LG.


Oleg.

08.05.2018 14:37 • x 1 #169


Bananenkuchen

9
1
1
Zitat von Fuelless:
SOoo, dann möchte ich jetzt mal etwas ausführlicher auf mein derzeitiges Befinden eingehen:

Ja, ich bin immer noch Nichtmehr-Raucher. Also zumindest keinen Tbk. Ich rauche jetzt immer noch so 1-2 Kräuteretten am Tag aber gab auch schon 2 Tage wo ich garkeine geraucht hab. Und das Craving ist auch fast kaum noch da. Aus dem riesigen kaum bezwingbaren Suchtteufel ist ein Sucht-Männchen geworden, das ab und an noch mal anklopft aber einem keine Angst mehr machen kann.

Ich bin geistig wieder richtig fit und die Müdigkeit ist kaum mehr da. Ich bin eigentlich sogar wesentlich fitter als vorher auf dem Aufputsch-Zeugs. Vorher war der Körper dadurch immer in einem permanenten Fight-or-Flight Modus, wozu er aber nicht geschaffen ist und was auf Dauer ziemlich an einem zehrt. Zum Schluss war es schon so, dass ich mich morgens trotz 20mg Amphetamin nochmal locker 2-3 h zum Schlafen aufs Ohr hätte hauen können, wenn ich mich nicht gezwungen hätte wach zu bleiben, in die Gänge zu kommen und nochmal 2-3 Tassen Kaffee zu trinken. Ein ungewohnter würde damit schon ne ganze Nacht durchtanzen können ohne müde zu werden. Ich hab auch artikulationstechnisch mit der Zeit stark abgebaut. Schriftlich hatte sich das nicht so deutlich gezeigt, da ich beim Schreiben die Zeit hatte die richtigen Worte zu finden, aber verbal war meine Sprache schon durchzogen von Ehm's, Öhm's und plötzlichen Satzpausen. Auch mein Denken wurde irgendwie sehr sprunghaft und inkohärent. Das alles ist jetzt wieder viel besser und ich kann wieder gerade Sätze sprechen und das Beste: Ich kann mich sogar daran erinnern was ich 3 Sätze vorher gesagt hab Oh man, ich war ganz schön kaputt, fällt mir jetzt im nachhinein immer mehr auf. Was mich aber immer noch plagt ist noch so ein leichtes Erkältungs-Gefühl und vor allem ganz fiese Rückenschmerzen wofür ich mir morgen mal nen Termin beim Chiropraktiker machen werde. Das ist ein wirklich fieser Schmerz, vergleichbar mit dem quitschenden Geräusch und dem damit assoziierten Gefühl, wenn man mit den Fingernägeln über eine Tafel kratzt. Wirklich sehr unangenehm das ganze. Ich wünsche mir, dass der es einfach mit einem festen Ruck und einem lauten Knacks vieleichtbeseitigen kann. Aber das ist wahrscheinlich zu einfach gedacht, aber es wäre wirklich sehr schön wenn dem so wäre. Worüber ich auch sehr froh bin ist, dass ich meine Mimik wieder vollständig zurück erlangt hab. Durch die Antidepressiva vorher hatte ich mit der Zeit irgendwie so ein maskenartig eingefrorenen Gesichtsausdruck, wie er auch z.B. beim Parkinsonismus vorkommt. Das kennt sicher jeder von uns Depressiven, das mit unseren eingerfrorenen Emotionen auch unsere Mimik einfriert. Der Unterschied: bei dem Antidepressiva induzierten Mimikverlust blieb dieser erhalten auch wenn ich sehr gut drauf war. Auch subtile Gefühle sind wieder voll wahrnehmbar und das zu Erfahren ist wirklich wunderschön. Diese gingen nämlich vorher einfach mit dem Medikamenten induzierten Transmitter-Synapsen-Sturm unter. Übrig blieb nur eine stumpfe chemisch-künstliche Glückseligkeit.

Ansonsten ist psychologisch wirklich sehr, sehr viel passiert, was ich ja schon in meinem vorigen Posting angedeutet habe. Was da alles passiert ist könnte echt ein ganzes Buch füllen, deshalb wüsste ich jetzt garnicht genau wo ich anfangen soll. Ich denke ich werde es für mich persönlich auch irgendwann mal alles aufschreiben und das dann vieleicht auch hier reinstellen. Die Quint-Essenz die ich daraus gezogen habe, könnte man meinem Posting zu Marsupilamis Thread "Angst vor Rückfall " entnehmen:

]
[/quote]

So das wars dann erstmal so weit!

mfg
Fuelless [/quote]

02.06.2019 13:28 • #170


Michael808

277
15
231
Ich kann die schlimmen Erfahrungen mit dem Ausschleichen von Antidepressiva anhand meiner Erfahrung mit Mirtazapin, 15mg definitiv bestätigen! Bereits die Halbierung der Dosis wurde nach einer Woche problematisch. Ich bekam plötzlich ohne Anlass spontane Panikattacken. Die verschwanden nach ca. 1 Woche wieder. Ich wurde dann vorsichtig und habe jede Woche um 1/8 der Gesamtdosis reduziert. Nun bin ich fast 3 Wochen "clean" und mir geht es schlimmer, als vor der Einnahme, obwohl das Medikament keine Wirkung hatte, außer schläfrig zu machen, was schon nach 3 Wochen schon nicht mehr der Fall war. Ich muss fast jeden Abend fürchterlich weinen. Neulich war in der Bahn eine Asi-Familie mit kleinen Kindern, die furchtbar rumgeschriehen haben. Sowas nervt mich zwar grundsätzlich, aber an diesem Tag bekam ich so einen unbeschreiblichen Zorn, dass mich mein rationales Denken gerade noch davon abhielt, aufzuspringen und wer weiß was anzustellen. Es war Grauenhaft! Ich war nicht mehr ich selbst. Ich bin fassungslos. Zuvor war ich nur mittelschwer depressiv, aber keineswegs so reizbar. Gerade ist den Medien ein großes Thema dieser Flüchtling in Frankfurt, der das Kind ermordet hat. Ohne das irgendwie in Schutz nehmen zu wollen: Wenn dieser Kerl, wie geschrieben wird, in psychiatrischer Behandlung war, würde es mich nicht wundern, wenn er eine ähnliche Erfahrung mit einem Psychopharmakum gemacht haben sollte.
Ich glaube, ich werde noch lange brauchen, diese Erfahrung zu verarbeiten.

02.08.2019 14:06 • #171


Gucky65

26
4
17
Ich geb auch mal meinen Senf dazu. Hauptsächlich weil es mich ablenkt und ich dann nichts dummes tu. Ich nehme seit rund 2Jahren Antidepressiva. Nach anfänglichen probieren jetzt Milnaneurax 50 mg. Keine Ahnung ob das viel bringt da die Empfehlung bei 100mg liegt. Aufjedenfall sind mir im.Moment die Tabletten ausgegangen und ich wollte versuchen ob ich ohne auch klarkomme. Es sind jetzt rund 2 Wochen ohne.Bis jetzt ging es soweit. Die Absetzsymptome sind im Hintergrundrauschen nicht bemerkt wurden. Allerdings hat es mich gerade ziemlich heftig in die Depri-Hölle geschickt. So hat es mich schon sehr sehr lange nicht mehr erwischt. Ich habe gerade das Gefühl zu ertrinken und die letzte Welle schlägt über mir zusammen. Ich habe Angst und versuche meine Fassung nicht zu verlieren.Sprich die Antidepressiva helfen und ich brauche die weiterhin. Das muss am Montag gemacht werden. Jetzt gilt es durch die Nacht zu kommen.

22.09.2019 00:18 • #172


Avatar

Eis

1649
10
3449
Hallo @Gucky65

Bitte probier sowas nicht einfach aus. Wenn du wissen möchtest, ob du dein Antidepressiva noch brauchst, dann solltest du laaaangsam ausscheichen und nicht einfach die Tabletten weg lassen. Dass die Empfehlung bei 100mg liegt kann dir egal sein. Jeder reagiert anders auf Medikamente. Aber ich glaube, das hast du jetzt schon selbst gemerkt.

VG Eis

22.09.2019 07:50 • #173


Avatar

111Sternchen222

3485
3
4809
@ Gucy65
Ich hoffe du bist gut durch die Nacht gekommen. Ich wünschte ich hätte niemals den Gedanken gehabt mein Medi damals abzusetzen , dann wäre ich glaube ich jetzt nicht in so einer heiklen Lage. Mein Hirnstoffwechsel scheint ein Eigenleben zu haben, indem ich keine Rolle spiele, dass musste ich nun schmerzlich erfahren.Also doch wieder Medis und warten bis sie wirken.ich hasse es. aber wenn es so sein soll dass ich sie Lebenslang nehmen muss, dann bitte, ist das eben so.
Und du mach bitte keine Experimente und kümmer dich gut um dich, zur Not halt mit den Medikamenten bevor es ohne den Bach runter geht LG Sternchen

22.09.2019 08:18 • #174


bones

520
5
354
Zitat von Gucky65:
Ich geb auch mal meinen Senf dazu. Hauptsächlich weil es mich ablenkt und ich dann nichts dummes tu. Ich nehme seit rund 2Jahren Antidepressiva. Nach anfänglichen probieren jetzt Milnaneurax 50 mg. Keine Ahnung ob das viel bringt da die Empfehlung bei 100mg liegt. Aufjedenfall sind mir im.Moment die Tabletten ausgegangen und ich wollte versuchen ob ich ohne auch klarkomme. Es sind jetzt rund 2 Wochen ohne.Bis jetzt ging es soweit. Die Absetzsymptome sind im Hintergrundrauschen nicht bemerkt wurden. Allerdings hat es mich gerade ziemlich heftig in die Depri-Hölle geschickt. So hat es mich schon sehr sehr lange nicht mehr erwischt. Ich habe gerade das Gefühl zu ertrinken und die letzte Welle schlägt über mir zusammen. Ich habe Angst und versuche meine Fassung nicht zu verlieren.Sprich die Antidepressiva helfen und ich brauche die weiterhin. Das muss am Montag gemacht werden. Jetzt gilt es durch die Nacht zu kommen.


Geh in eine akutklinik.erzähl das denen. Die geben dann zur überbrückung dein Antidepressiva. Dürfte kein Problem darstellen. Oder geh zu ein Notfalldienst.auch da kann man dies bekommen. Falls du dein Arzt nicht erreichen kannst.
Bitte probier es nicht einfach so aus. Wie du merkst, ist es riskant.das kann fatale Folgen haben.

Wünsch dir alles gute

22.09.2019 09:16 • x 1 #175


Gucky65

26
4
17
ich habe es geschafft,wie immer. Ja es war sicher nicht die beste Idee aber trotzdem war es wichtig. Zum einen weiss ich das die Tabletten wirklich irgendwas tun zum anderen merke ich das ich wirklich nicht gesund bin. Ich habe mich nicht mehr gefühlt es wurde alles egalisiert und die Tiefe genommen. Ich habe funktioniert besser als jetzt aber es hat mir nicht geholfen Lösungen zu finden. Ich weiss das es für bestimmte Sachen keine Lösung,welche auch immer, gibt. Das ist ok da kenn ich das Finale. Andere Sachen haben Lösungen aber die Konsequenzen will und kann ich nicht tragen. Danke an Alle

22.09.2019 14:11 • x 1 #176


Polly1985

9
3
5

16.10.2020 16:35 • #177


Avatar

Mayke1

13949
18
12752
Hallo Polly,
wieso musste das Medikament abgesetzt werden? Und weshalb hast du es bekommen?
Hört sich ganz nach Absetz-Symptomen an, aber weiterhelfen kann dir da nur dein Arzt. Der kann dir sagen, in welchem Zeitrahmen du beim Ausschleichen vorgehen kannst.
Als ich am Ausschleichen eines anderen Medikaments war, hatte ich auch sehr mit Schwindel zu kämpfen.
Bitte kläre deine Symptome mit einem Arzt ab, um ganz sicher zu gehen, woher deine Beschwerden kommen.

16.10.2020 17:33 • #178


Avatar

Heideblümchen

288
2
492
Hallo @all, da der Threat schon mal besteht: ich nehme seit einem Jahr zum Schlafen 50 mg Valdoxan und 25 mg Quetiapin. Damit fühle ich mich mega gut eingestellt, habe noch nie in diesem einen Jahr eine einzige Einnahme versäumt und schlafe damit innerhalb von 10 Minuten ein, als hätte jemand den Stecker gezogen. Ich komme inzwischen morgens auch sehr gut aus den Federn, würde aber nachts nicht hören, wenn das Haus einstürzt.
Mein Neurologe hat noch mit keinem Wort erwähnt, dass ich mich irgendwann mit dem Gedanken anfreunden soll, die Medis auszuschleichen.
ABER: Was wäre, wenn? Die Dosis ist ja nicht wirklich hoch, ich fühle mich sehr wohl damit und frage nur aus Interesse, ob auch in dieser Dosierung damit zu rechnen ist, dass die elende Schlaflosigkeit und die Depression nach Absetzen wieder voll zuschlagen. Darf ich fragen, ob jemand damit Erfahrung hat, ob es Nebenwirkungen/Rückschläge gab? Klar, jeder Mensch ist anders und empfindet anders, aber schlägt ein Absetzen/Ausschleichen sehr zu Buche? Danke an euch für eure Erfahrungen!

20.10.2020 13:42 • #179


Michael808

277
15
231
Zitat von Heideblümchen:
Hallo @all, da der Threat schon mal besteht: ich nehme seit einem Jahr zum Schlafen 50 mg Valdoxan und 25 mg Quetiapin. Damit fühle ich mich mega gut eingestellt, habe noch nie in diesem einen Jahr eine einzige Einnahme versäumt und schlafe damit innerhalb von 10 Minuten ein, als hätte jemand den Stecker gezogen. Ich komme inzwischen morgens auch sehr gut aus den Federn, würde aber nachts nicht hören, wenn das Haus einstürzt.
Mein Neurologe hat noch mit keinem Wort erwähnt, dass ich mich irgendwann mit dem Gedanken anfreunden soll, die Medis auszuschleichen.
ABER: Was wäre, wenn? Die Dosis ist ja nicht wirklich hoch, ich fühle mich sehr wohl damit und frage nur aus Interesse, ob auch in dieser Dosierung damit zu rechnen ist, dass die elende Schlaflosigkeit und die Depression nach Absetzen wieder voll zuschlagen. Darf ich fragen, ob jemand damit Erfahrung hat, ob es Nebenwirkungen/Rückschläge gab? Klar, jeder Mensch ist anders und empfindet anders, aber schlägt ein Absetzen/Ausschleichen sehr zu Buche? Danke an euch für eure Erfahrungen!

Es gibt ein Forum, dass sich auf die Thematik Psychopharmaka spezialisiert hat: adfd.org.
Da kannst du dich wirklich umfangreich darüber informieren.

20.10.2020 17:19 • x 1 #180

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag