39

2 Termine pro Woche sind mir zu viel!

blossom79
Hey.

Ich habe im Oktober einen Sprachkurs angefangen - der findet einmal pro Woche statt. Und natürlich soll man immer dazwischen Vokabeln lernen.
Und ich bekomme es einfach nicht auf die Reihe!

Jetzt hab ich dazu noch 1x pro Woche sozusagen „Nachhilfe“, weil ich e8ne Rechenschwäche habe. Ich dachte mir, jetzt, wo ich so viel Zeit habe wegen der Berentung, kann ich das endlich in Angriff nehmen.

Und jetzt sind mir diese beiden Termine schon zu viel!
Was ist mit mir nur passiert? Bekomme ich gar nichts mehr auf die Reihe?

Ich schäme mich bzw. hasse ich mich fast schon.

16.12.2022 10:46 • x 1 #1


aurora333
Liebe @blossom79, es sieht so aus wie wenn Du mit dem Sprachkurs im Moment an Deine Grenzen gekommen bist. Sowas passiert allen Menschen immer wieder, und Du solltest Deine Fähigkeiten deshalb nicht in Frage stellen. Sieh es doch man von der anderen Seite an : Du hast etwas riskiert ! Das ist doch toll.

16.12.2022 11:10 • x 3 #2


A


Hallo blossom79,

2 Termine pro Woche sind mir zu viel!

x 3#3


blossom79
Aber ich bin mit nur 2 Stunden pro Woche an Terminen (plus Hausaufgaben) überfordert!

Das kann doch nicht sein!

Dazu mache ich nur noch 2x pro Woche Sport - und sogar dazu schaffe ich es kaum mich aufzuraffen! Das ist doch zum heulen

16.12.2022 11:37 • x 1 #3


blossom79
Ich hatte irgendwie gedacht, es geht endlich bergauf…..
Ist wohl doch noch nicht so

16.12.2022 15:55 • #4


Ziva
Hey liebe @blossom79

.. vielleicht ist das ja auch zu viel auf einmal.
Die Wohnungssuche, die Krisen mit deinem Freund, der Kurs, Sport..
und dazu noch alle Gedanken, die einen entweder schweben lassen oder nach unten ziehen.. und da ist dann ja noch so viel mehr, nämlich der Alltag.

Schäm dich nicht, sondern sei stolz auf dich.
Und - vielleicht reicht 1x Sport in der Woche ja auch erstmal.

Liebe Grüße zu dir

16.12.2022 18:33 • x 4 #5


blossom79
Liebe @Ziva,

vielen Dank! Muss grad bisschen weinen…

16.12.2022 19:43 • #6


Ziva

16.12.2022 19:54 • x 1 #7


O
Hi, Du!

Es ist einfach noch zu früh.
Habe Geduld mit Dir.

16.12.2022 21:36 • x 1 #8


Uerdinger
EEin Sprachkurs ist etwas anspruchsvolles,
also bitte nicht so streng mit dir sein

17.12.2022 00:24 • x 1 #9


Dys
Zitat von blossom79:
Und jetzt sind mir diese beiden Termine schon zu viel!
Was ist mit mir nur passiert? Bekomme ich gar nichts mehr auf die Reihe?

Ich weiß ja nichts über Dich, aber ich weiß das Druck mich letztlich dahin gebracht hat, wo ich jetzt bin. Meine noch bewilligte teilweise EM Rente, lässt mich alles andere als sicher fühlen. Bei einem bin ich mir aber schon sicher, sollte ich mal vollständig in Rente sein, würde ich mir keinen Druck mehr machen. Etwas tun, dass mir gut tut, ja natürlich, aber nur unter dem Aspekt, machmal ist weniger mehr. Einem Ideal hinterher rennen, würde ich ganz sicher nicht mehr.

17.12.2022 06:03 • x 2 #10


blossom79
@Dys

Ich wurde von Oktober bis Mai voll erwerbsgemindert berentet.
Ich dachte, jetzt hab ich Zeit um Dinge zu tun, auf die ich Lust habe - aber selbst das stresst mich!

17.12.2022 10:22 • x 2 #11


Dys
Zitat von blossom79:
- aber selbst das stresst mich!

Und das sollte es nicht. Gerade da, wo Du es selbst in der Hand hast, versuchen ein gesundes oder gesundmachendes Maß zu finden, ist sicher angebrachter.
Diese Zeit die Dir gegeben wurde, soll Dich ja in eine Genesung führen und nicht einen Stress gegen einen anderen austauschen.

17.12.2022 10:37 • x 1 #12


Nullpunkt
Sei nicht zu streng mit dir blossom - gib dir Zeit - eins nach dem anderen und versuch nicht
perfekt zu sein - die einzelnen kleinen Schritte wertschätzen - die Sicherheit kommt mit der Zeit -
nach der Anfangseuphorie kommt immer eine Phase wo es schwerer geht

17.12.2022 22:48 • x 3 #13


blossom79
Ich hab jetzt BEIDE Kurse gekündigt.

Und ich fühl mich echt unfähig.

Dabei fiel mir gerade ein, dass ich den Sport ja total vergessen habe-da geh ich 3x pro Woche hin.

Also waren es letzten Endes mehr als nur 2 Termine wöchentlich….das mindert das Gefühl der Unfähigkeit dann doch wieder etwas.

Heute 11:15 • x 1 #14


Dys
Wie definierst Du denn Unfähigkeit? Du warst fähig Kurse zu beenden, weil sie dich gestresst haben.

Heute 12:22 • x 2 #15


Greta
Liebe @blossom79

du hast die Fähigkeit, gut für dich zu sorgen und etwas zu beenden, wenn es dir zu viel wird.
Das können viele Menschen nicht bzw. müssen es nach einer Erkrankung erstmal lernen.

Also ehrlich, zwei Kurse und dann noch drei Mal pro Woche zum Sport .... das könnte ich auch nicht.
Mir wären schon zwei Kurse ohne Sport zu viel.
Ich gehe einmal die Woche zum Feldenkrais und selbst das schaffe ich nicht immer. Dabei ist das überhaupt nicht anstrengend.
Gerne würde ich mehr machen; mal wieder einen Schreibkurs oder eine Sprache lernen. Oder nur mal wieder regelmäßig walken gehen. Aber ich muss akzeptieren, dass ich das zur Zeit (noch) nicht kann.

Hab' Geduld mit dir!
Vergleiche dich nicht mit denen, die mehr schaffen als du es im Moment kannst. Sondern achte mal darauf, wie viele Menschen es gibt, die noch weniger hinkriegen. Dann wirst du vielleicht erkennen, dass du mit drei Mal Sport pro Woche gar nicht so unfähig bist.
Oder anders: Einen Einbeinigen, der bei einem Marathon-Lauf mit Gesunden nicht mithalten kann, würdest du doch niemals als unfähig bezeichnen, oder?

Liebe Grüße
Greta

Heute 13:02 • x 4 #16


blossom79
Liebe @Dys,

ich war unfähig, dass ich was angefangen habe und nicht zu Ende bringe….

Heute 13:44 • #17


Uerdinger
@Greta, das ist sooooooo schwierig, wie du sagst, darauf zu achten dass es Menschen gibt, die noch weniger hhinkriegen als ich! Das sind Hier in der Neubausiedlung, in der ich wohne, unter 1000 gefühlt 2 oder 3. Wenn man nicht gerade in einer Brennpunktsiedlung wohnt. Und erst gestern hat mich meine Frau ( unbeabsichtigt) erst wieder frustriert, als sie von einer Kollegin erzählte, die mit Ende 40 gleichzeitig
3 halbwüchsige Kinder hat ,
Abteilungsleiterin ( befördert ) wird,
den Doktor macht (Uni),
Scheidung laufen hat und Wohnung sucht,
In der Schule im Elternrat ist
Und politisch aktiv wird in der Stadt!

Stöhn, und gefühlt ist man nur von solchen Leuten umgeben, etwas übertrieben, jedenfalls in meiner Umgebung.....
.

Heute 13:47 • x 3 #18


Greta
Zitat von Uerdinger:
Kollegin erzählte, die mit Ende 40 gleichzeitig
3 halbwüchsige Kinder hat ,
Abteilungsleiterin ( befördert ) wird,
den Doktor macht (Uni),
Scheidung laufen hat und Wohnung sucht,
In der Schule im Elternrat ist
Und politisch aktiv wird in der Stadt!

... und dann mit Ende 50 hier im Forum auftaucht

Klar, natürlich gibt es solche Leute auch. Aber das ist das andere Extrem und nicht die Norm.
An solchen Extremen sollte man sich wirklich kein Beispiel nehmen.
Und mal ehrlich... wissen wir denn, wie es den vermeintlich Gesunden um uns herum tatsächlich geht?
Was Fassade ist und was echt?

Ich möchte nicht wissen (oder vielleicht doch?), wieviele Menschen, die nach Außen hin ein scheinbar normales Leben führen mit Kindern, Job, Ehrenamt, Hobbys etc., abends total erschöpft sind, nicht schlafen können, morgens kaum rauskommen und sich mit irgendwelchen Mittelchen über Wasser halten? Funktionieren müssen um jeden Preis. Weil andere ja auch funktionieren und weil es in unserer Leistungsgesellschaft nun mal dazugehört, wenn man dazugehören will.

Warum sind denn Ärzte und Therapeuten so überlaufen?
Warum sind die psychiatrischen/psychosomatischen Kliniken so voll?
Depressiv und erschöpft zu sein und nicht mehr mithalten zu können, das ist doch keine Ausnahme mehr.
Wie viele Menschen können nicht einmal mehr vor die Tür gehen (klar, die sieht man natürlich nicht).
Und wieviele Menschen brauchen all ihre Kraft für den normalen (ich hasse dieses Wort) Alltag, fallen abends völlig fertig ins Bett und verbringen das Wochenende auf dem Sofa, damit es am Montagmorgen wieder für den Wochenmarathon reicht? Davon gibt ich eine ganze Menge, und die findet man natürlich nicht in Sportvereinen und VHS-Kursen.

Warum glauben wir, uns immer an den vermeintlich Besseren messen zu müssen, anstatt gut für uns zu sorgen und das zu tun, womit es UNS gut geht?

Liebe Grüße
Greta

Heute 14:51 • x 4 #19


K
@blossom79
Sei nicht so streng mit Dir! Ich sage das, weil ich selbst in einer ganz ähnlichen Situation bin und es mir genauso geht... Trotz EM Rente will ich mir und auch anderen immer wieder beweisen, was ich alles schaffe und werde jedes Mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, dass ich es im Moment eben langsam angehen muss - oder auch mal gar nicht.
Bei anderen kann man immer schlau daherreden, ich weiß...
Aber eines habe ich mittlerweile gelernt: Man sieht nie in die anderen Menschen hinein und sollte sich deren Leben nicht zum Maßstab machen. Jeder Mensch ist einzigartig

Heute 14:57 • x 2 #20


Dys
Zitat von blossom79:
Liebe @Dys, ich war unfähig, dass ich was angefangen habe und nicht zu Ende bringe….

Ja, so fühlt sich jetzt Frau Lambrecht wohl auch.

Bitte bleib mal auf Teppich, wo steht geschrieben, dass man was angefangenes auch fertig stellen muss, wenn es sich um etwas freiwilliges handelt. Das machen zig Menschen jeden Tag. Aber wenn Du Dich unbedingt selbst abwerten willst, können Dich meine Argumente auch nicht davon abhalten. Ich werde mich dann aber deshalb nicht als unfähig bezeichnen, weil ich Dir diese (meine) Perspektive nicht erschließen konnte.

VG Dys

Heute 16:26 • x 3 #21


A


Hallo blossom79,

x 4#22


blossom79
Ich danke Euch für Eure Antworten und auch fürs Kopf waschen - ich fühl mich inzwischen besser, dass ich den 2. Kurs jetzt auch gekündigt habe. Kein Druck mehr wegen Vokabeln lernen….

Vor 18 Minuten • #22

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag