3

Zum Antrag auf Erwerbsminderungsrente durchgerungen

Nelly

8
2
2
Hallo wollte Euch informieren, habe heute meine Ablehnung auf EMRente bekommen.

13.02.2019 20:03 • #16


Ylvi13

Ylvi13

696
1
1042
Hallo Nelly,
das tut mir sehr leid. Wirst du Widerspruch einlegen?
Viele Grüsse

13.02.2019 20:18 • #17


Pilsum

Pilsum

768
4
622
Zitat von Nelly:
Hallo wollte Euch informieren, habe heute meine Ablehnung auf EMRente bekommen.


Hallo Nelly,
es ist schade, dass Dein Antrag abgelehnt wurde. Nun solltest Du eventuell mit Unterstützung von Deinem Arzt Widerspruch einlegen.
Fast immer werden diese Anträge beim ersten Mal abgelehnt.
Viele Grüße Bernhard

13.02.2019 21:20 • #18


Albarracin

Albarracin

1202
24
159
Hallo,

es tut mir leid, aber vor der Hinzuziehung eines Arztes solltest du erst mal mit Deinem Widerspruch Akteneinsicht verlangen. dann siehst du erst, ob Dich Dein Arzt/Deine Ärzte wirklich unterstützt haben.
So manche meiner Klienten in der Schwerbehindertenvertretung haben bei dieser Akteneinsicht schon unangenehme Überraschungen erlebt - in manchen Fällen führte dies zu einem sofortigen Arztwechsel.
Und selbst gutwillige Ärzte wissen oft nicht, auf was es jetzt im jeweiligen Verfahren - ganz egal ob DRV, Versorgungsamt, BG etc. - jetzt wirklich ankommt, geben das aber nur ungern zu.
Danach kannst du immer noch einen Arzt um Unterstützung bitten, die Widerspruchsbegründung mußt du aber schon selbst formulieren - dafür empfiehlt sich qualifizierter rechtlicher Beistand.

13.02.2019 22:54 • x 2 #19


Axel61

Axel61

515
3
498
Zitat von Nelly:
Hallo wollte Euch informieren, habe heute meine Ablehnung auf EMRente bekommen.


Gibt es da eine Begründung, oder lief das einfach nach dem Motto: Erst mal Ablehnen und Zeit schinden?

14.02.2019 13:53 • #20


Nelly

8
2
2
Ja die medizinischen Begründungen reichen nicht aus und ich könnte noch 6 Std.am Tag arbeiten.
Anpassungsstörung,Somatisierungsstörung und Wirbelsäulensyndrom.
Dabei bin ich seid dem Tod meines Mannes in Psych.Behandlung war auch diesbezügl.in Reha und wurde als arbeitsunfähig entlassen. Mittlerweile Burnout es geht nichts mehr das aufstehen morgens fällt schwer und vieles mehr. Keine Kraft mehr mein Gedächtnis lässt nach.

14.02.2019 17:29 • #21


Albarracin

Albarracin

1202
24
159
Hallo,

Du kannst ggfs. in einem Widerspruch eine erneute Begutachtung verlange, wenn Du im Gutachten Fehler entdeckst - zB sollte bei Erschöpfungsproblematik der Gutachter nicht nur eine Stunde mit Dir sprechen.

Und Du hast dann auch das Recht, einen eigenen Gutachter zu benennen. Vielleicht kennst Du ja über Freunde oder Leidensgenossen einen Psychiater/Nervenheilkundler, der engagiert genug ist und nicht vor Autoritäten kuscht.
Ein Gutachter darf Dich halt vorher nicht behandelt haben.
Oft genug macht es Sinn, einen Gutachter in größerer Entfernung zu benennen (Das macht zB "mein" Sozialgericht gerne) um nicht innerhalb irgendeinen lokalen Klüngels dann Gutachter mit "Beißhemmung" gegenüber Ihren Kollegen bzw. Kumpels zu haben.

15.02.2019 17:47 • x 1 #22