6

Wie viel Geld braucht man um glücklich zu sein?

Berliner3

8
6
1
Hallo, ich habe schon etwas ähnliches gepostet, richtung work life balance. Hier möchte ich mehr auf die geld frage eingehen. Habe ich eigentlich für ein anderes forum geschrieben, aber das thema work life balance, bzw. geld vs. gesundheit passt hier auch ganz gut denke ich, speziell wenn man auf sich und seine angeschlagene gesundheit achtet. Wofür braucht man „viel“ geld? Braucht man wesentlich mehr als das existenzminimum, das bei ca. 1000,- liegt? In einer mittelmässig teueren stadt wie z. b. dortmund, wie viel geld braucht ihr um „glücklich“ zu sein? Mir fällt auf, dass man sich an vieles das geld kostet gewöhnt. Es ist zwar in den ersten momenten schön, aber auf dauer macht glaube ich kaum etwas was man kaufen kann wirklich glücklich. Was sind weitere vorteile von viel geld verdienen, z. b. absicherung/ rücklagen aufbauen?

Danke

16.12.2017 18:38 • x 1 #1


bones

54
2
18
Interessantes Thema. Geld macht das Leben angenehmer, da spielt es wenig eine Rolle ob man mehr hat als genug. Geld hat eine grosse Bedeutung, wenn es um die Familie geht. Es gibt bei manch Familien leider das Problem, dass beide Elternteile arbeiten gehen und sollte jemand erkrankt sein, dass man eine gesunde Mischung finden tut,damit die Familie leben kann trotz Erkrankung. Was aber leider nicht immer möglich ist. Ich rede aus Erfahrung. Hatte Jahre lang hart gearbeitet,damit mein wichtigsten Personen es gut haben. Ohne den Job , wäre es nicht möglich gewesen. Und bei meiner Depressionen habe ich lange dagegen gekämpft,dass ich weiterhin das erfülle. Dann ging es nicht mehr. War leer. War ne harte Zeit. Vergessen tu ich die Zeit nicht. Und im Moment hab ich einen sehr gut bezahlten Job, einen Chef den man sich wünscht, und der meine Probleme ernst nimmt und mir die Freiräume gibt bspl Tagesklinik usw. Weiss ich zu schätzen. Und das wichtigste die Familie leidet finanziell nicht darunter. Daher ist schwierig darüber zu entscheiden, welch das richtige ist. So würde ich sagen beides zusammen.

16.12.2017 21:38 • x 1 #2


Not99me

11
1
Ich glaube das Geld einen nicht wirklich glücklich macht.
Es ist eher wie ein Sockel in den der Stein fehlt. Es geht nicht ohne und mit macht es auch kein Unterschied. Man braucht denke ich mal so viel Geld damit man davon Leben kann, genug Nahrung hat. Natürlich viel Geld tolles Haus oder man kann sich viele Dinge kaufen, aber braucht man sowas denn wirklich? Kann leider nicht sagen was eine Ideal Menge wäre da es sich immer um die Lage handelt. Familie oder Solo? Großstadt oder Vorstadt? Hauptsache man kriegt diesen Sockel gefüllt.

16.12.2017 23:10 • x 1 #3


Riese1974

10
2
1
Ich finde man kann zu wenig und man kann auch zu viel Geld haben. Ich weiß seit Jahren wie es ist zu wenig Geld zu haben, denn ich bin seit 2012 in der Privatinsolvenz. Es ist ein Kampf, auch wenn ich alleine bin und keine Frau oder Kinder zu versorgen habe. Genug Geld ist wenn man so viel Geld hat, das man jeden Monat ohne Probleme seine laufenden Kosten decken kann und dann trotzdem noch Geld für ein normales Leben übrig hat. Damit meine ich Geld für Rücklagen und Freizeitaktivitäten. Geld für Konsum braucht man in meinen Augen nicht, denn Konsum ist in meinen Augen nicht wichtig. Man muss nicht jeden Monat eine Shoppingtour machen und neue Klamotten kaufen, man muss nicht jedes Jahr in den Urlaub fliegen, man muss nicht jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen, man muss nicht alle zwei Jahre einen neuen Fernseher und anderen Schnickschnack kaufen. Aber man sollte Geld dafür haben um die Freizeit zu gestalten. Konzerte, Hobbys, Zoobesuche, Ausflüge. Das ist wichtig und das hat auch wirklich einen Wert. Konsumgüter haben keinen Wert.

03.01.2018 12:13 • x 1 #4


robbi

robbi

54
23
Also wenn ich mich entscheiden müssten, zwischen arm oder reich, würde ich mich für reich entscheiden, allein schon aus finanziellen Gründen :grinsen:

Ok Scherz. Ich finde, es ist relativ. Wenn man sich nicht all zu sehr von den Medien beeinflussen lässt, sollte man als Alleinstehender mit 1800 Euro sehr gut auskommen.

24.03.2018 10:03 • x 1 #5


Lara80

Lara80

86
1
34
Zitat von Not99me:
Ich glaube das Geld einen nicht wirklich glücklich macht.


also ich wäre schon glücklich, wenn ich etwas mehr Geld hätte und mal wieder in Urlaub gehen könnte. Ich mache mir aber immer wieder bewusst, wie gut es mir geht, allein durch die Tatsache, dass ich in Deutschland geboren wurde. Ich habe noch nie Hunger erlebt. Kann zum Arzt und musste heute Nacht nicht frieren. Das ist wirklicher Reichtum.

26.03.2018 10:30 • #6


Saonserey

Saonserey

24
1
12
Zum Glücklichsein braucht es nicht viel Geld, denke ich. Geld macht zwar vieles leichter, aber glücklich macht es nicht, denn Glück kann nur aus einem selbst heraus kommen. Sagt sich so leicht. Ich glaube aber fest daran. Auch wenn ich es in einer depressiven Phase so überhaupt nicht nachvollziehen kann.
Ich lebe aber bewusst minimalistisch und versuche, mit wenig gut auszukommen. Ich frage mich immer, "ob das Herz dran hängt". Also beispielsweise beim Einkaufen oder Kleidung oder was auch immer. Und wenn das Herz nicht dran hängt, dann brauche ich es auch nicht. Erstaunlich, mit wie wenig man gut auskommen kann.
Ich stimme Lara zu. Im Vergleich zu anderen Ländern oder Krisenregionen geht es uns blendend und wir jammern auf hohem Niveau. Wir sollten wertschätzen, was wir hier alles haben.

Aber Geld allein macht nicht glücklich. Gesundheit ist das höchste Gut.

27.03.2018 10:14 • x 1 #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag