9

Wie soll es enden?

Lost111

Lost111

9340
27
2262
Letzten Donnerstag - einen Tag vor meinem Geburtstag - habe ich wieder einen Schlag in Gesicht bekommen. Eine richtige Klatsche.
Mein Arbeitgeber hat mir geschrieben, dass ab Juli ein neuer Geschäftsverteilungsplan in Kraft treten soll. Und was soll ich sagen? Mir wurde meine Abteilung weg genommen! Ich dachte, mich tritt ein Pferd! Stattdessen soll ich Langtexte für diverse Abteilungen schreiben. Und das sind halt auch die Sachen, die keiner gerne am Hacken hat. Also nur mit Mickymäusen da sitzen und tippen. Ich habe so sehr geweint und ich bin auch jetzt noch sprach- und fassungslos.
So ein schönes Geburtstagsgeschenk!

Ich habe heute Morgen mit meiner Geschäftsleiterin telefoniert. Sie fuhr auf der Schiene, dass es mir den Wiedereinstieg erleichtern solle und ich nicht den Stress mit den vielen Akten hätte.
Ich sagte ihr auch, dass ich mich fühle, als würde ich auf's Abstellgleis abgeschoben werden. Das verneinte sie natürlich vehement (wie sollte es auch anders sein?), ich wäre doch immer noch ein Bestandteil meiner alten Abteilung. Ich hätte immer gute Arbeit geleistet. Also ließ ich mich darauf ein, es auf einen Versuch ankommen zu lassen. Was bleibt mir anderes übrig? Und NEIN - ich kann die neuen Aufgabengebiete nicht als Herausforderung sehen.
Ich stehe wahrscheinlich eh schon als Psycho und empfindlich da. Ich bin an die Wand gefahren worden.
Ich fühle mich damit ganz und gar nicht gut, es belastet mich jetzt schon. Heute in 2 Wochen werde ich wieder anfangen zu arbeiten. Es fühlt sich so unwirklich an.
Ich könnte kotzen.
Aber da Lost so super pflichtbewusst ist, marschiert sie wieder artig und fein in die Tretmühle.

Zu allem Überfluss wurde mir letztes WE auch noch mein amazon-Konto gehackt. Es ist zum Glück kein finanzieller Schaden entstanden, aber ich versuche jetzt seit einer Woche, mein Konto wieder zu aktivieren. Und die Hotline ist da auch nicht immer hilfreich. JA, es läuft bei mir!

Da kämpfe ich mich durch die dunkelste Nacht, versuche, irgendwie immer wieder auf die Beine zu kommen, und schon kommt der nächste Schlag.
Es ist und bleibt am Kampf, egal, wie man es dreht oder wendet.

27.06.2022 22:53 • x 3 #1


Avatar

Stromboli

12615
10
4430
Das tut mir sehr Leid, liebe Lost, und ich kann deine Enttäuschung verstehen. Das Geschäft hat sich über dich hinweggesetzt und das tut weh.
Könntest du es ev. als Möglichkeit sehen, besseren Zugang zu deiner Wut zu bekommen? Nur eine Frage, das ist mir spontan dazu eingefallen. Sehr pflichtbewusste Menschen durften oft ihre Wut nicht zeigen als Kind. Ich weiss, wovon ich rede.
So oder so, ich wünsche dir viel Kraft damit einen Weg zu finden, der dich persönlich trotz allem weiterbringt.

28.06.2022 07:38 • x 4 #2



Hallo Lost111,

Wie soll es enden?

x 3#3


Blumenwiese

Wenns kommt,dann immer richtig doll und alles zusammen.
Keiner versteht einen, man kommt sich abgestempelt vor.
Ein Gefühl nicht und nirgends hinzugehören kommt auf (so ist's bei mir)
Man versucht sich mitzuteilen und wird nicht gehört,beachtet, bekommt selten Reaktionen.
Feedback ? Nö warum auch ? Andere sind immer eh mehr wert.

Wish you all the best for the future.

11.08.2022 12:28 • x 1 #3


Avatar

HGP

16
1
26
@blumenwiese Und nun sind die Anderen Schuld?

Du sprichst von deinem Gefühl, nirgends dazu zu gehören. Entspricht dein Gefühl der Realität? Woran konkret machst du es fest? Ich meine, es ist nur ein Gefühl. Meine eigene Erfahrung ist, dass meine Gefühle (und hier gerade die negativen) durchaus hinterfragt werden dürfen. Meist lösen sie sich dann in Luft auf, weil tatsächlich nichts dran ist.

Ist nicht auch die Art und Weise, wie ich mich anderen mitteile, relevant? Vielleicht wähle ich die falschen Worte und werde deswegen nicht verstanden? Vielleicht wirke ich nicht authentisch? Vielleicht sehe ich in den anderen auch nur mich selbst?

Es ist nicht so, dass ich das, was du hier beschreibst, nicht selbst auch kenne. Aber was könnte die naheliegendste Lösung sein, wenn zu bedenken gilt, dass ich andere / dass Verhalten und Denken anderer nicht verändern kann?

Die Aussage Andere sind immer eh mehr Wert verbiete ich mir, nur zu denken. Mit solch Gedanken / Worten tue ich mir bzw. meinem Selbstwert wahrlich kein Gefallen.

19.08.2022 06:27 • x 1 #4