Wie lange dauerte euer Widerspruch? Ablehnung Reha

Rhodos13

30
12
Hallo ihr Lieben!
Wie ihr ja wißt, habe ich sowohl für meinen Sohn als auch für mich Widerspruch gegen die Ablehnungsbescheide eingelegt.
Seltsamsterweise ist der Widerspruch für meinen Sohn niemals bei der Rentenversicherung angekommen, meiner aber schon.
Interressanterweise waren beide Schreiben in einem Umschlag verschickt worden
Ich das Schreiben dann erneut geschickt, diesesmal per Fax.
Mir wurde bereits gesagt, dass die Bearbeitung eines Widerspruchs locker drei Monate dauern kann.
Nun würde ich gerne wissen, wie lange ihr nach einem Widerspruch auf den Bescheid warten mußtet.
War dieser dann eine erneute Ablehnung oder wurde die Reha dann bewilligt.
Liebe Grüße
Karin

18.06.2010 21:00 • #1


mag

1133
11
2
Hallo Karin,

bei mir hat es seinerzeit auch so ca. 3 Monate gedauert bis zum Bescheid, als ich den Widerspruch eingelegt habe und dieser wurde auch abgelehnt, obwohl ich noch nie einen Rentenantrag gestellt hatte.

Als ich daraufhin den EU-Rentenantrag gestellt habe, wurde dieser erst befristet bewilligt und nach Verlängerungsantrag unbefristet.
Du siehst, es ist schon seltsam.

18.06.2010 21:21 • #2



Hallo Rhodos13,

Wie lange dauerte euer Widerspruch? Ablehnung Reha

x 3#3


Avatar

Albarracin

Experte
1454
24
699
Experte

19.06.2010 11:46 • #3


Avatar

nam

13
2
will hier niemanden verunsichern oder beunruhigen........aber ich bin immer noch im widerspruchsverfahren.....(reha)......bei antragstellung zu mitte mai 2009.......

08.07.2010 13:40 • #4


Rhodos13

30
12
Hallo Nam!
Wann hast denn Du den Widerspruch gestellt?
Hattest Du auch den Patientenbeauftragten der Bundesregierung eingeschaltet?
Ich dachte, dass man nach einem Widerspruch innerhalb von drei Monaten Bescheid bekommt.
Warum dauert es denn bei dir sooooooooo lange?
Oder hast du den Klageweg eingeschlagen?
Lieb Grüße
Karin

08.07.2010 14:39 • #5


Avatar

nam

13
2
@rhodos 13:

warum das sooooo lange gedauert hat.....kann ich auch nicht erklären.......theoretisch wäre, so glaube ich eine untätigkeitsklage möglich, aber zur zeit befinde ich mich ja noch im widerspruchsverfahren......dieses möchte ich erstmal abwarten.....

den besagten beauftragten habe ich nicht eingeschaltet..zumal ich annehme, dass das doch eher in richtung "papiertiger" gehen könnte und letztendlich eine rechtlich verbindliche entscheidung eher durch ein betreffendes gericht erfolgen wird...

drücke dir aber trotzdem fest die daumen....

lg nam

09.07.2010 11:16 • #6

Pfeil rechts