15

Wie habt Ihr es geschafft zum Arzt zu gehen ?

fuchsi

3
2
3
Hey,

ich hatte schonmal einen Beitrag verfasst wo es darum ging ob ich einfach nur faul bin oder Depression/Burnout habe. Die Kommentare darunter haben im motiviert in meinem Leben etwas zu ändern. Weshalb ich beschlossen habe meinen jetzigen Job zu kündigen und mir eine neue Firma, mit besseren Arbeitsbedingungen zu suchen.

Desweitern würde ich auch gerne Hilfe von einem Experten annehmen, damit ich einfach besser mit allem zurecht komme in der neuen Arbeitsstelle. Ich wollte euch fragen wie habt Ihr die Hilfe in Anspruch genommen? Ich hab im Internet viel darüber gelesen, manche sagen man soll erst zum Hausarzt und dann zum Psychologen andere sagen es rumgedreht. Ich würde gerne würde Erfahrungen dazu hören.

Desweitern wollte ich euch Fragen dadurch das ich jetzt kündige und das alles plagt mich die innere Unruhe. Ich fühle mich den ganzen Tag total unter Strom gesetzt das es mir dadurch total schlecht geht den ganzen Tag über und nachts kann ich kaum schlafen. Ich hab es Medikamenten versucht die helfen mir allerdings recht wenig. Ich weiß das es der jetzigen Situation geschuldet ist vielleicht hat jemand von euch einen Tipp für mich wie ich das unter Kontrolle bekommen kann.
Da ich noch 2 Monate im Betrieb bleiben muss bräuchte ich eine langfristige Lösung. Mittlerweile hab ich während der Arbeit das Gefühl jeder hier hat was gegen mich ich fühle mich total unwohl und vor meinem Chef habe ich am meisten Angst. Urlaub kann ich erst dann nehmen wenn mein Ersatz eingearbeitet wurde weshalb der Urlaub erstmal wegfällt.

Vielen lieben Dank für die freundlichen Antworten schonmal.

Bitte entschuldigt meine Rechtschreibung.

21.04.2021 10:52 • #1


Avatar

Greta

465
11
725
Liebe Fuchsi,

Zitat von fuchsi:
ich hatte schonmal einen Beitrag verfasst wo es darum ging ob ich einfach nur faul bin oder Depression/Burnout habe

Den Beitrag hatte ich gelesen und dabei schon sehr den Eindruck, dass du erstmal dringend eine Auszeit brauchst.
In einer solchen Situation, wo man kaum noch klar denken kann, eine Entscheidung zu treffen, halte ich für schwierig.
Nicht dass du vom sprüchwörtlichen Regen in die Traufe kommst.

Denn eine Depression bzw. ein Burnout verschwindet nicht einfach, in dem man den Job wechselt.
Du wirst deine Erkrankung auch in den neuen Job mitnehmen.
Von daher würde ich dir raten, erstmal nicht zu kündigen, sondern dich für eine Weile krankschreiben zu lassen.
Und dann in Ruhe schauen, was dir helfen kann.

Zitat von fuchsi:
manche sagen man soll erst zum Hausarzt und dann zum Psychologen andere sagen es rumgedreht

In der Regel ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner.
Schildere ihm ehrlich deine Situation und wie es dir gerade geht.
Vermutlich wird er dich krankschreiben, vielleicht auch etwas zur Beruhigung verordnen oder dich an einen Neurologen überweisen.
Zitat von fuchsi:
Ich hab es Medikamenten versucht d

Was waren das für Medikamente und wer hat sie verschrieben?

Parallel zum Hausarzt-Termin könntest du dich nach einem Psychologen umschauen. Die Wartezeiten dort sind in üblicherweise recht lang. Also ist es sinnvoll, sich frühzeitig zu kümmern, wenn eine Therapie infrage kommt.

Liebe Grüße und alles Gute für dich
Greta

21.04.2021 13:38 • x 2 #2


Avatar

Catalie

317
5
477
Hallo,
Ich würde dir auch raten erserstmal zum Hausarzt zu gehen und dich krankschreiben zu lassen, dann kannst du ein bisschen zur Ruhe kommen.
Du kannst zusätich eine psychologische Erstsprechstunde aufsuchen und dich dort beraten lassen. Auf ein Termin zum Erstgespräch wartet man meist nicht so lange.
Alles Gute

21.04.2021 14:09 • x 5 #3


fuchsi

3
2
3
@Greta vielen lieben Dank greta erstmal für deinen Rat

Das mit dem neuen Job, das ist nötig weshalb ich deshalb auch kündigen werde ... leider gibt es bei uns gesonderte Regelungen mit der Kündigung weshalb ich entweder zum 30.06. gehen kann oder dann erst wieder zum 30.09. ...
Ich möchte einfach nicht mehr solange in dem Betrieb bleiben auch wenn ich krank geschrieben bin ...

Ich hab einen neuen Job in Aussicht wo ich vorher wirklich mal 2 Monate mit nichts tun verbringen werden vorher...


Wegen den Medikamenten die du angesprochen hast das sind es sind Medikamente aus der Apotheke und Dro. die rezeptfrei sind ...

Liebe Grüße

21.04.2021 14:15 • x 1 #4


radysa

70
2
75
Hallo @fuchsi wie @Greta schon sagte, geht es für gewöhnlich erst mal über den Hausarzt, welcher dir dann eine Überweisung für einen Psychiater oder Psychologen, oder beides, ausstellen kann. Du hast natürlich auch, wie @Catalie das erwähnte, die Möglichkeit über eine psychologische Sprechstunde Kontakt aufzunehmen, dies geschieht in der Regel allerdings ohne Überweisung, soweit ich weiß. Dafür bräuchtest du also erst mal nicht zum Hausarzt.

Solltest du allerdings Burnout oder Depressionen von deinem Hausarzt diagnostiziert bekommen, würde ich dir raten, mich nach einem Psychiater UND Psychologen umzusehen. Ersterer kann dich, sollte dies von Nöten sein, medikamentös hinsichtlich Antidepressiva einstellen. Zweiterer unterstützt deinen "Heilungsprozess" mit Gesprächs-/ bzw. Verhaltenstherapie.

Ein Burnout, oder Depressionen, gehen wie hier schon gesagt wurde, leider nicht von alleine weg. Daher ist es gut und notwendig, sich professionell Hilfe zu suchen.

Daher würde ich dir in deinem Fall einer ernst zu nehmenden Erkrankung den Weg über den Hausarzt empfehlen, und nicht über die psychologische Sprechstunde. Dieser stellt dir dann eine Überweisung für den Psychiater, Psychologe, oder beides aus. Achte bitte darauf, dass hier eine Dringlichkeitsnummer mit eingetragen wird. Ich hatte es schon mal in einem anderen Thread geschrieben: Damit hast du die Möglichkeit, dich beim ärztlichen Bereitschaftsdienst telefonisch zu melden, die dir dann einen Termin suchen, ohne, dass du monatelang herumtelefonieren, dir Absagen kassieren oder warten musst. Im Verlauf einer Woche müssen die sich dann bei dir telefonisch zurückgemeldet haben.

Mein Partner, der selbst an Depressionen leidet, ist diesen Weg gegangen und darüber bin ich sehr, sehr froh. Denn nur mit einem zeitnahen Termin, medikamentöser Einstellung und Therapie kann er wieder genesen.

Liebe Grüße an dich und ganz viel Kraft!

radysa

21.04.2021 15:32 • x 3 #5


Avatar

111Sternchen222

3995
3
6100
Zitat von Greta:
In der Regel ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner.
Schildere ihm ehrlich deine Situation und wie es dir gerade geht.
Vermutlich wird er dich krankschreiben, vielleicht auch etwas zur Beruhigung verordnen oder dich an einen Neurologen überweisen.

Das ist genau der Weg, bloß ist der richtige Facharzt eher der Psychiater!

21.04.2021 16:19 • x 3 #6


Avatar

Greta

465
11
725
Zitat von 111Sternchen222:
bloß ist der richtige Facharzt eher der Psychiater!

Sternchen hat natürlich recht.
Meiner ist Neurologe und Psychiater; die Kombi findet man wohl häufiger.

21.04.2021 16:57 • x 1 #7

Pfeil rechts