Wie ein normales Leben mit Depressionen führen?

Knoten

Knoten

1015
19
13
meine gefühle fahren achterbahn mit mir und dieses verdammte karusell dreht sich mit enormer geschwindigkeit.
ich könnte einfach nur schreien, meinen kopf gegen die wand schlagen oder einfach etwas kaputt hauen.

ich fühle mich schuldig, hilflos, durchgeknallt, allein mit meinen geistern. am liebsten würde ich ausbrechen. mir den magen vollschlagen bis mir schlecht wird, jemanden anschreien oder ach ich weiß auch nicht. in mir findet ein gallop der gefühle statt. ich wünsche mir innerlich zusammen zu brechen um diesen gefühlen zu entgehen und alles in tränen aus mir raus zu schwämmen, doch die wut in mir, die wut gegen mich selbst, der hass den ich manchmal auf mich empfinde, macht es einfach unmöglich.

ich möchte aus mir, aus meinem gestern, aus meiner vergangenheit ausbrechen. ich will sie auslöschen, das feuer ersticken, das mit einer solchen wucht in mir aufgeflammt ist.
nur einmal richtig zusammen brechen, nur einmal alles los lassen können, alles wegschwemmen so dass es nie mehr zurück kommt

ich will frei sein von mir selbst, ich will lachen können, freude fühlen und nicht diese ständige wut, traurigkeit, selbsthass
wie kann ich mich nur aus diesem sumpf befreien? wie finde ich einen weg aus diesem gestank des moders in meiner seele, wie kann ich loslassen?

warum kann mein leben nicht einfach nur "normal" sein? warum konnte ich nicht in einer richtigen familie aufwachsen? in normalen verhältnissen, behütet und geliebt?
warum wurde mir in meinem leben einfach alles verwehrt was ich mir gewünscht habe?

30.06.2011 14:25 • #1


Avatar

JeanLucca

543
8
1
He Knoten.

Zitat von Knoten:
ich könnte einfach nur schreien, meinen kopf gegen die wand schlagen oder einfach etwas kaputt hauen.
Ich hab da ne ganz dringende Empfehlung: Mach es mal (also das mit dem Kopf jetzt nicht). Schreien, wild auf etwas rumprügeln, ohne Hemmungen. Gib dem Boxsack den Namen Deiner Krankheit und male einen Smiley drauf damit Du richtig sauer wirst.
Nen Boxssack kannste Stundenweise im Fitnesstudio mieten oder stattdessen im Wald einen Busch kleinmachen oder auf dem Schrottplatz irgendwas vermöbeln oder oder.

Ich weiß grad wovon ich spreche denn ich war Heute ziemlich sauer. Ziemlich. Und ich habe es Heute geschafft meine Wut rauszulassen anstatt sie wie wie üblich runterzuschlucken und auszuhalten.
Was soll ich sagen - ich bin fertig, so als ob ich den ganzen Nachmittag Fussball gespielt habe. Verschwitzt. Ausgepumt. Aber das miese Gefühl ist weg. Das ist einfach weg für Heute........

Lieben Gruß, JeanLucca

30.06.2011 19:37 • #2


Knoten

Knoten

1015
19
13
Hallo JeanLucca,

heute geht es etwas besser. Meine Medis haben mich wieder etwas runter gebracht. Ein schaler Nachgeschmack ist noch da.

Letzte Nacht habe ich geträumt, dass ich Arbeiten gehe, obwohl ich Arbeitsunfähigkeit bin. Dass ich das einfach ignorieren würde. Total bekloppt...

Als ich in der Klinik war, hatte ich eine Therapie Namens "Ton werfen". Dabei musste ich das Schreien üben. Es fiel mir unglaublich schwer, aber ich habe gestern gesehen, dass ich dringend eine Art der Aggressionsbewältigung brauche. Die Idee mit dem Boxsack ist da gar nicht so schlecht...
Mein innerer Schweinehund ist leider sehr stark, die Überforderung hat ihn gut genährt. Nun habe ich das Problem, dass mein Antrieb fehlt. Ich hatte mir vorgenommen jeden Tag raus zu gehen, und was ist? ... Pustekuchen. Das führt obendrein zu Frust über mich. Ein Teufelskreis :-(

Danke, und lieben Gruß, Knoten

01.07.2011 07:17 • #3


ENIGMA

1
1
1

19.04.2019 20:59 • x 1 #4


Avatar

Flocon_de_Neige

492
515
Zitat von ENIGMA:
Wie schafft ihr es, ein normales Leben mit Depressionen und Angst zu führen?


Gar nicht.


Hallo ENIGMA,

willkommen hier. Ich bin mir sicher, Du wirst hier "offene Augen" und gute Diskussionen finden.

Alles Gute.

LG

19.04.2019 21:33 • x 3 #5


Avatar

Alexandra2

6442
15
8983
Lieber Max,
Ich weiß nicht, was normal ist. Es ist unwichtig für mich, meine Welt teilt sich in Menschen, die versuchen mich zu verstehen, mich akzeptieren und solche, die es nicht nicht wollen und/oder können. Unabhängig von irgendetwas.

Dieser Graben von dem Du schreibst, lässt sich nach meiner Erfahrung erst überwinden, wenn mit Freunden sehr gute Erfahrungen gesammelt wurden und die Chemie stimmt.

Kein Medikament ist kompatibel mit Alk., und ehrlich gesagt verstehe ich unter feiern, nicht sich vollaufen zu lassen. Es ist ein merkwürdiger 'Trend', der von mangelnder Intelligenz spricht. Notaufnahmen sind übervoll mit volltrunkenen Jugendlichen jedes Wochenende, Erbrochenem auf 'Partymeilen' etc. Wenn das Freunde sein sollen, ich weiß nicht. Es gibt Schöneres im Leben.
Jeder muss für sich herausfinden, was einen interessieren könnte, da ist der Weg manchmal einsam. Aber mit Gemeinsamkeiten, wie bspw Sport, lassen sich tolle Leute finden. Probiere aus, was Dir Spaß macht, klettern, Radrennen, schwimmen, wandern, Kunst etc., und nebenbei lernst Du neue Leute kennen.
Liebe Grüße
Alexandra

20.04.2019 21:04 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag