6

Wechsel von Escitalopram auf Citalopram oder umgekehrt

Vanilli

4
1

05.11.2019 00:19 • #1


Avatar

Eis

1681
10
3548
Hallo Vanilli

Herzlich willkommen bei uns im Forum. Ich frage mich jetzt erstmal, warum du über einen so langen Zeitraum Antidepressiva genommen hast. Warst du nicht stabil damit? Hast du einen Absetzversuch gemacht und es hat nicht geklappt?
Zum Citalopram zurückzugehen wird dir nichts bringen, es hat ja nicht gereicht, da du wieder Depressionen und Panikattaken bekommen hast. Aber wenn du mit deinem Psychiater sprichst, kann er dir bestimmt auch ein anderes Antidepressiva geben, auf das du nicht so zunimmt. Das bespricht du am besten mit ihm. Ich hoffe, du bist in psychiatrischer Behandlung.

LG Eis

05.11.2019 00:30 • #2


Vanilli

4
1
Danke für die schnelle Antwort. Ich war sehr lange absolut stabil mit citalopram gute Wirkung,Null Nebenwirkungen, bis ich den schweren Verlust hatte.
Mein Wunsch wäre es zurück zum citalopram,nur meine sorge ob ich es schlimmer mache als es zur Zeit ist?

05.11.2019 00:39 • #3


Avatar

Eis

1681
10
3548
Besprich das mal mit deinem Arzt, aber ich fürchte, das bringt dir nichts. Wenn es gewirkt hätte, hättest du keine neuen Depressionen und Panikattaken bekommen.

Normalerweise sollte man bei Stabilität ein Antidepressiva noch einige Monate (einmalige depressive Phase) bis zu einem Jahr (mehrmalige depressive Phase) nehmen und dann einen Absetzversuch machen. Ziel sollte nicht die Dauerbehandlung mit Antidepressiva sein. Außer du nimmst das Antidepressiva aus einem anderen Grund, das kann ich natürlich nicht beurteilen. Die oben genannte Vorgehensweise haben mir 2 Psychiater bestätigt. Wenn man beim Absetzversuch instabil wird ist das natürlich eine andere Situation, oder wenn man überhaupt nicht stabil wird trotz Antidepressiva.
Warum willst du unbedingt zurück zu deinem alten Antidepressiva?

Ich hab jetzt mal genauer den ersten Beitrag gelesen. Du nimmst das Escitalopram jetzt schon 2 Jahre. Bist du wieder stabil, und wenn ja, seit wann?

LG Eis

05.11.2019 00:50 • x 1 #4


Vanilli

4
1
Ja ich nehme das escitalopram 10mg jetzt ca 2 Jahre und bin auch relativ stabil. Mir fehlt nur oft der Antrieb im Haushalt und ich habe mind 10 kg davon zugenommen was mich mittlerweile sehr belastet. Ich bin relativ klein 1,59 und war immer schlank. Jetzt fühle ich mich nicht mehr wohl in meiner Haut. Das abnehmen geht auch nicht so einfach, ich habe versuche gestartet.

05.11.2019 13:06 • #5


Avatar

Eis

1681
10
3548
Wäre dann nicht mal ein Absetzversuch sinnvoll anstatt was anderes zu nehmen?
Ich hab auch zugenommen, aber weil ich ein Frustesser bin, das liegt bei mir nicht an den Medikamenten. Ich bin auch so "klein" wie Du und fühle mich auch nicht wohl. Ich verstehe also deinen Antrieb, etwas zu ändern. Besprich doch mal mit deinem Arzt einen Absetzversuch. Bitte mach das nicht allein.
LG Eis

05.11.2019 23:14 • #6


Vanilli

4
1
Ich werde das wirklich mal mit meinem Arzt besprechen,vielleicht finde ich eine passende Lösung mit ihm zusammen. Vielen Dank.

06.11.2019 10:22 • x 1 #7


Frau-Kuchen

22
1
22
Mein Arzt sagte, das Escitalopram fast das gleiche wie Citalopram ist, ich musste 40mg Citalopram nehmen und wurde ohne Pause auf 20mg Escitalopram umgestellt, weil das angeblich nebenwirkungsärmer ist ( Escitalopram ist doppelt so potent wie Citalopram, deswegen sind 20mg vom Escitalopram das gleiche wie 40mg Citalopram).

Warum du nun aber beim Escitalopram zugenommen hast und bei Citalopram nicht, weiß ich nicht.

07.11.2019 18:37 • x 1 #8


Avatar

Mandinka

210
1
336
Ich habe unter Citalopram und Cipralex auch extrem zugenommen und am Ende fühlte ich mich wie ein Trauerkloß. Das alleine hat mich schon sehr runtergezogen und meine Stimmung gedrückt. Solange man diese Medikamente nimmt, kann man sich das Abnehmen aus dem Kopf schlagen nach meiner Erfahrung. Diese Medis greifen so in den Körper ein, dass der Grundumsatz verändert wird und du im Grunde machtlos bist. Ich war auch immer rappeldünn - bis ich eben diese Medis nahm.
Zum Glück konnte/musste ich die Medis ausschleichen (ich vertrug sie nämlich nach Jahren der Einnahme nicht mehr) und konnte dabei stabil bleiben. Unterstützend nahm ich aber Johanniskraut. Ich habe innerhalb einiger Monate weit über 10 Kilo wieder abgenommen. Das ging dann fast von allein.

07.11.2019 19:27 • x 1 #9


Annaleen

608
9
656

26.01.2020 16:12 • #10


Chris313

16
1
15
Hallo

Ich habe diesen Wechsel letztes Jahr durchgemacht.
40mg Citalopram zu 20mg Escitalopram
Von einem auf den anderen Tag.
Es hat funktioniert nur nicht ganz Symptom frei.
Nach 4 Wochen ging es mit besser.

Lg Chris

27.01.2020 17:27 • x 1 #11


Annaleen

608
9
656
Hallo Chris,
danke für Deine Antwort.
Und welche Symptome hattest Du genau?
Und ging es Dir dann besser als unter dem Citalopram?

Liebe Grüße

27.01.2020 18:09 • #12


Chris313

16
1
15
Hallo

Es waren leichte Symptome wie beim absetzen.
Schwindel Angst Benommenheit.
Aber im Gegensatz zum ganz absetzen nicht schlimm.
Mir ging es damit etwas besser ja.
Dieses dumpfe Gefühl was man von Citalopram kennt war damit weg.
Lg Chris

28.01.2020 09:11 • x 2 #13


Annaleen

608
9
656
Hallo Ihr,

wolte hier nochmal nachfragen, ob noch jemand hier die Erfahrung gemacht hat, dass das Citalopram nicht mehr wirkt und auf Escitalopram umgestellt wurde.

14.04.2020 17:35 • #14


Avatar

Dani82a

1112
1
1078
Hallo Annaleen,

hatte das Citalopram bis 40mg und danach hatte es überhaupt keine Wirkung mehr gezeigt. Spich: alle Symptome schlugen voll aus und der Schub war, leider.

Danach wurde ich auf Sertralin umgestellt - habe ich allerdings noch weniger vertragen.
Ausschleichen war die Hölle...

Derzeit ohne Medikament - und total angespannt mit dem Gefühl der Leere etc.

Escitalopram kann ich leider nichts zu sagen.

17.04.2020 19:25 • x 1 #15


Annaleen

608
9
656
Hallo @Dani82a

Danke für Deine Antwort.
Das hört sich ja bei Dir auch nicht so gut an.
Vielleicht findest Du ja doch noch ein passendes Medikament, wenn Du noch weiter ausprobieren willst.

20.04.2020 18:28 • #16


Avatar

ZeroOne

554
3
1305
Hi @Annaleen !

Zitat von Annaleen:
Hallo Ihr,

wolte hier nochmal nachfragen, ob noch jemand hier die Erfahrung gemacht hat, dass das Citalopram nicht mehr wirkt und auf Escitalopram umgestellt wurde.


Ich hatte seinerzeit umgestellt (von Citalopram auf Escitalopram) und hatte während der Umstellung keinerlei negative Symptome. Allerdings muss ich auch sagen, dass das Escitalopram bei mir nicht wesentlich besser gewirkt hat, als das Citalopram. Lediglich beim Antrieb habe ich eine Verbesserung gespürt.

In der Regel stellt man 2:1 um. Wenn du also z.B. jetzt 20 mg Citalopram nimmst, dann würde man es erst mal auf 10 mg Escitalopram umstellen und ggf. bei Bedarf noch steigern.

Ist man beim Citalopram schon auf der Maximaldosis von 40 mg und es hilft nicht mehr, dann kann man auf 20 mg Escitalopram gehen, was aber auch nicht weiter gesteigert werden sollte, da bei Escitalopram 20 mg das Maximum sein sollte. Man könnte dann auf einen Wirkstoffvorteil (Weiterentwicklung von Citalopram) bei geringeren Nebenwirkungen hoffen.

LG
ZeroOne

21.04.2020 10:38 • x 1 #17


Annaleen

608
9
656
Hallo @ZeroOne

Sorry dass ich erst jetzt antworte.
Danke für deinen Erfahrungsbericht. Das ist auch, was ich sonst so gelesen hab, dass die Wirkung sich nicht sonderlich unterscheidet und der Hersteller eher ein neues Produkt verkaufen wollte. Mit Nebenwirkungen hab ich kein Problem beim citalopram, das war nur am Anfang. Ich nehme 30 mg und die Ärztin meint, ich solle bei meinem Gewicht nicht mehr nehmen. Also ich glaube so eine Umstellung würde mir nicht viel bringen.
Liebe Grüße

23.04.2020 22:40 • #18

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag