11

Was sind euere Symptome !?

Man87

Man87

20
1
53
Hallo ihr Lieben,

ich befinde mich (mal wieder) in einer Depression. Ich bin 34 Jahre alt und hatte meine erste schwere Depression mit 20 J. . Damals war ich schwanger und hatte eine ungewisse Zukunft vor mir. Nach der Geburt hatte ich ein paar Monate später nochmal so eine Phase, allerdings kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern. Im August, also 13 Jahre später kamen sie wieder. Ich hatte immer mal wieder schlechte Phasen, aber ich konnte mich da immer rechtzeitig rausholen.

Im August kam sie dann heftig zurück und hielt 2-3 Monate an. Danach gab es ja wieder Homeschooling und ich war nicht mehr alleine Zuhause. Das tat mir sehr gut. Seitdem vor ein paar Wochen die Schule wieder geöffnet hat und mein Sohn nicht mehr da ist (ich bin zurzeit arbeitslos), geht es mir wieder sehr schlecht. Früher war ich total gerne mal alleine bzw hatte kein Problem damit.

Allerdings geht es mir, wenn mein Freund und Kind Zuhause sind, auch nicht wirklich besser. Aber ich stecke zurzeit ja auch mittendrin.

Ich würde so gerne wissen, welche Symptome oder Probleme ihr bei einer Depression bekommt. Wenn ich wüsste, dass meine Symptome "normal" wären, wäre das eine kleine Erleichterung für mich (frei nach dem Motto: " ich bin damit nicht alleine").

Meine schlimmsten Symptome sind:

1. das Aufwachen am Morgen , sofort fühle ich mich schlecht, Brennen in der Brust und ich habe sofort innere Unruhe und MUSS aufstehen

2. ich laufe hin und her und kann nicht ruhig sitzen, außer ich nehme Promethazin (das wirkt aber nur kurz)

3. ich kann nicht alleine sein und bekomme Heulkrämpfe, sobald ich alleine bin. Es ist, als würde mich mein Zuhause einengen und ich muss einfach raus.

4. ich erbreche morgens sofort und habe absolut keinen Appetit

5. extreme Hilflosigkeit, negative Zukunftsperspektiven im Kopf und einfach verzweifelt

Gegen Nachmittag/Abend wird es dann besser und ich habe auch wieder Appetit.

Ich freue mich auf euere Antworten

09.04.2021 07:51 • x 1 #1


Avatar

Stromboli

8127
10
1742
Liebe Man87

Schön dass du dich hier meldest, herzlich willkommen!
Wenn du dich hier im Forum ein bisschen umsiehst und einliest, wirst du leicht erkennen, dass du nicht alleine bist. Sicher mögen die Symptome individuell mehr oder weniger unterschiedlich sein, aber es gibt bei allen von dir genannten Symptomen User, die das kennen. Und gerade das Gefühl des Nichtnormalseins kennen hier alle, wage ich mal zu behaupten.
Mir z.B. sind deine Punkte 1 und 5 sehr vertraut.
Ganz herzliche Grüsse, Stromboli

09.04.2021 13:39 • x 5 #2


Avatar

Heideblümchen

602
2
1140
Hallo @Man87 und alle anderen,
auch ich finde mich in so einigen Punkten weiter oben wieder!

Im Moment bin ich medikamentös ganz gut eingestellt, finde ich. Aber trotzdem bricht sich die Depri an manchen Tagen unverhofft Bahn und dann sitzt mir sehr oft die Panik im Nacken, ich werde kurzatmig, habe Magenschmerzen, unbegründete Ängste, keinen Appetit, bin unruhig, überaktiv und wandere durchs Haus, schmiede berufliche Zukunfts- und Veränderungspläne (obwohl die gar nicht nötig sind), kann manchmal nicht auf meine Bank-App nach meinem Kontostand schauen (obwohl alles wirklich im grünen Bereich ist), vermisste tagsüber meinen Partner, weil ich im Homeoffice bin und er im Büro ist, was mich dann wieder furchtbar traurig macht.

Meist überfallen mich solche Situationen blitzartig. Plötzlich passiert alles auf einmal: Schnappatmung, ein Gefühl, mir würde jemand mit der Faust in den Magen schlagen, Schweißausbrüche. Auch das Gefühl, dass sich Tränen anbahnen, obwohl dafür absolut kein Grund besteht.

Wenn blitzartig und aus dem Nichts plötzlich Erinnerungen hoch kommen, mit denen ich früher locker fertig geworden wären. Wenn mich ein kontroverses Gespräch mit meinem Partner oder meinen Sohn, bei dem ich "normalerweise" locker meine Meinung vertreten könnte, plötzlich schutzlos in die Ecke drängt und mir keine Worte der "Verteidigung" einfallen, sondern mich die Emotionen so überrennen, dass ich mich fühle, als würde ich gleich zusammen brechen und anfangen zu weinen.....

Diese....Stärke, dagegen bzw. gegen alle Widrigkeiten im Alltag anzugehen, die wird mir durch die Depression genommen. Sie macht mich schwächer, gefühlvoller, unsicherer, wenn man von der Gefühlsebene ausgeht. Körperlich löst sie in solchen Situationen Unwohlsein aus. Auch mit Kreislaufproblemen oder Kopfschmerzen, Schwindel und Krämpfen in den Armen. Ich fühle mich dann einfach ......krank.
Und wie @Stromboli geschrieben hat, bin ich auch der Meinung, dass so gut wie alle Foris hier auf die eine oder andere Art ihre ganz eigenen Symptome kennen, die ihnen immer wieder zeigen: "da isse wieder, die Depression!" - Nein, @Man87 ...du bist nicht alleine, aber du bist hier in einem Forum, wo du verstanden wirst! Alles Gute und schön, dass du da bist.

09.04.2021 13:59 • x 4 #3


Man87

Man87

20
1
53
Danke @Stromboli und @heideblümchen,

der Sprung von mittelgradiger zu schwerer Depression, sind bei mir recht extrem. Es tut wahnsinnig gut, zu wissen, dass man nicht "verrückt" ist.
Wenn man nicht mal mehr seine Lieblingsserie gucken kann und die Freude im Leben sich versteckt, dann sucht man nach Erklärungen.

10.04.2021 11:32 • x 1 #4

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag