220

Warum ist mein Gerechtigkeitssinn so stark ausgeprägt?

Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von laluna74:
weil ich einen Gerechtigkeitssinn habe


warum-ist-mein-gerechtigkeitssinn-so-stark-ausgepraegt-t28730.html#p523634

Vielleicht liest Du Dir mal Caro`s Beitrag vom Anfang desThreads durch.
Darin ist es besser formuliert, als ich es kann.

02.08.2021 01:40 • #61


Excellent66

269
1
208
Habt ihr beide was zusammen ?

02.08.2021 01:41 • x 1 #62



Hallo Pilsum,

Warum ist mein Gerechtigkeitssinn so stark ausgeprägt?

x 3#3


Avatar

Mabaja

1585
20
2099
Zitat von Pilsum:
Warum hast Du Dich denn erst hier auf die Seite von Frederick gestellt?
Dann sollte Dir von vorn herein klar sein, dass Du Dich auf die Seite der Minderheit stellst.

Das hast du zwar nicht mich gefragt, aber ich fühle mich trotzdem angesprochen. Mir geht es hierbei überhaupt nicht um Seiten und auch nicht um Frederick, sondern allein um den Gerechtigkeitssinn, der ja in diesem Thread ausdiskutiert werden darf.
Zitat von Pilsum:
Wenn hier jeder das Recht hätte seine unqualifiziert geäußerte Meinung zu sagen, dann braucht es keine
Forenregeln und auch keine Forenleitung.

Stimmt und die Forenregel besagt ganz klar:
Zitat von Steffi:
Persönliche Differenzen mit Mitgliedern haben keinen Platz im Forum.

Zitat von Kate:
Ich finde es im Übrigen hervorragend, wie Du immer wieder Frauenthemen ansprichst, von denen Du als Mann so gar keine Ahnung hast Frederick...bemerkenswert diese Hartnäckigkeit!


Zitat von Kate:
Nimm Dich im Übrigen nicht aus Frederick...Deine große Show hattest Du ja hier Anfang des Jahres. Und das war nun wirklich unterirdisch! Ich vergesse sowas nun mal nicht. Und mir muss man dann auch nicht mit säuselnden Geschreibsel kommen...durch ist durch!

Kate brachte damit ihre persönlichen Differenzen ins Spiel, anstatt sich sachlich zu deinem Thema zu äußern, brachte damit den Stein ins Rollen und zerstörte damit den Austauschthread. Darüber verlierst du kein einziges Wort. Warum?

02.08.2021 02:16 • x 7 #63


EmptyLife

271
1
304
Zitat von Pilsum:
Deine persönlichen Ansichten zum Thema Schwangerschaftsabbruch solltest Du zukünftig mehr für
Dich behalten.

Die persönliche Meinung eines anderes Menschen zu tabuisieren, ist ungerecht. #Gerechtigkeitssinn

Zitat von Pilsum:
Ich werde Deine Beiträge in diesem Thema an die Forenleitung melden.

Weil Menschen eine andere Meinung haben als du?

Zitat von Pilsum:
Frederick schreibt es nicht als seine Meinung.
Frederick schreibt seine Beiträge regelmäßig mit persönlichen Angriffen durchsetzt.

Frederick schreibt es sehr wohl als seine Meinung. Alles, das jemand schreibt, entsteht aus der persönlichen Wahrnehmung heraus. Es sei denn er sitzt davor und lässt jemand anderen für ihn schreiben. Das ist dann was anderes
Schon interessant, wie gegensätzlich Wahrnehmungen sind. Aber deswegen gibt es auch so viele Konflikte. Weil jeder seine eigene Wahrnehmung und Realität hat. Es gibt einfach keine Norm, die für alle gilt.

Beim Lesen deiner Worte, Pilsum, habe ich das Gefühl, dass etwas anderes dahinter steckt. Geht es dir grade nicht gut oder hat dich etwas getriggert, weshalb du dich so angegriffen fühlst?
Wenn es um persönliche Antipathien geht, dann kannst du doch einfach die Ignorierfunktion verwenden.
Ich weiß, wie schwer es ist einem Impuls zu widerstehen. Vor allem, wenn man sich angegriffen fühlt. Trotzdem darf man deshalb niemandem die Meinung verbieten.

02.08.2021 07:37 • x 6 #64


Avatar

Forenleitung

1109
56
1236
Guten Morgen,

ich bin nicht ganz auf der Höhe welche persönlichen Belange hier zwischen den Zeilen mitschwingen aber das ist auch ganz gut so. Dadurch bewahre ich mir einen objektiven Blick als Außenstehender. Ich habe mir das Thema von Anfang an durchgelesen.

Frederick hat seine Meinung ganz allgemein mitgeteilt und niemanden persönlich angesprochen. Ohne Vorkenntnisse fand ich seinen Beitrag daher nicht als kritisch. Persönlich wurde es erst mit diesen beiden Beiträgen:

Zitat von Kate:
von denen Du als Mann so gar keine Ahnung hast Frederick


Zitat von Kate:
.Deine große Show hattest Du ja hier Anfang des Jahres. Und das war nun wirklich unterirdisch! Ich vergesse sowas nun mal nicht. Und mir muss man dann auch nicht mit säuselnden Geschreibsel kommen...durch ist durch!


Diese beiden Beiträge hatte ich mir übrigens bereits gespeichert, noch bevor ich die letzte Seite gelesen hatte.

Diese Beiträge haben den Konflikt befeuert und auf eine persönliche Ebene gebracht. Es wäre ein Leichtes gewesen, einen Beitrag der einem triggert zu ignorieren OHNE persönlich zu werden. Dies ist leider so nicht erfolgt und die Folgen ziehen sich dann über 3 Seiten hinweg.

Zitat von Pilsum:
Enttäuscht und verärgert bin ich über die Art und Weise, wie Frederick wiederholt versucht
seine persönlichen Ansichten in unerwünschter Weise hier regelmäßig zu plazieren,
um ernsthafte Themen kaputt zu schreiben und Mitglieder zu beleidigen.

Ich als Außenstehender sehe nicht, dass sein Beitrag im besonderen Maße auffällig ist oder andere Mitglieder verunglimpft. Man nimmt diese Meinung zur Kenntnis oder ignoriert das Mitglied per Forensoftware.

Das es hier kleine Grüppchen gibt, die zueinander halten, koste es was es wolle, ist mir bekannt.

Hier solltet ihr aber bitte über den Tellerrand hinausschauen und nicht zwangsläufig zueinander halten. Ein guter Freund oder eine gute Freundin wird es zu schätzen wissen, wenn man diese auf ein Fehlverhalten hinweist. Dies macht auch einen guten Freund aus.

Bitte findet nun wieder zurück zum Thema und lasst persönliche Belange außen vor. Falls noch etwas offen ist, klärt es bitte sachlich per privater Nachricht. Im öffentlichen Forum mischen alle mit und ein Konsens ist so oft schwer möglich.

Beste Grüße
Carsten

02.08.2021 09:45 • x 10 #65


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Ein Freund von mir ist Strafverteidiger u. er hat mir gegenüber schon des öfteren den Spruch gesagt,
"Vor Gericht und auf hoher See, ist man in Gotteshand".
Ich muss gestehen, dass was ich für Gerecht halte, ist manchmal gar nicht so gerecht, da spielt
dann doch mehr meine ganz persönliche Empfindung, wie etwas zu beurteilen wäre, eher eine Rolle.
In einer Strafsache geht es nicht nur um die Gerechtigkeit für den Geschädigten, sondern auch um die
des Täters.
Ich habe ein paar Bücher von Ferdinand von Schirach gelesen u. es gab zu seinen Büchern dazu auch im TV
Verfilmungen u. auch bei der Zuschauerbefragung, konnte man erkennen, dass es sehr unterschiedliche Positionen,
Betrachtungen u. Beurteilungen gab. Es war dabei abzulesen, wie unterschiedlich ein Rechtsempfinden sein kann.
Mich haben dabei auch bestimmte Urteile echt aufgewühlt, weil ich, wäre ich Richter gewesen,
doch anders entschieden hätte.

Aber ich bemerke auch immer wieder, dass meine Prägungen u. Vergangenheitserfahrungen immer eine Rolle
bei der Beurteilung, was ist Gerecht - was ist Gerechtigkeit u. für was halte ich pers. für Gerecht,
eine nicht ungewichtige Rolle dabei spielt.
Dabei wird mir pers. immer wieder bewusst, warum auch mein Gerechtigkeitssinn so stark ausgeprägt ist.
Bleibe ich im rein sachlichen Bereich, ja dann komme ich auch auf eine andere Einschätzung von Gerechtigkeit.

Ich denke, dass es vielen Menschen so geht, nicht alles was Ich/ wir für gerecht halten, ist bei näherer Betrachtung
nicht wirklich gerecht. So hat ein Straftäter auch ein Anrecht auf Gerechtigkeit !
Ich glaube, dass das für einen Strafverteidiger da eine besondere Herausforderung ist, denn er muss seinen
Mandanten nach besten Wissen u. Gewissen verteidigen, auch wenn er weiß, dass sein Mandant schuldig ist.
Und da gibt es dann auch noch das Grundgesetz, was ich für eine gute Basis halte, wenn ich auch im
Zweifel bin, was gerade Gerecht ist.

02.08.2021 09:46 • x 4 #66


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von Forenleitung:
Bitte findet nun wieder zurück zum Thema und lasst persönliche Belange außen vor.


Wie ist es möglich persönliche Belange außen vor zu lassen, wenn wir hier miteinander schreiben?
Das geht wohl kaum. Wir sind doch Menschen.

Manchmal frage ich mich aber, welchen Sinn es für mich macht, ein Thema zu eröffnen, wenn
es nach 20 Beiträgen eh immer wieder kaputt geschrieben ist. Das Forum hat doch schließlich so
viele andere Themen. Sollen sie doch dort schreiben.
Dann brauche ich so ein Thema überhaupt nicht zu beginnen.
Persönliche Wertschätzung scheint für einige ein Fremdwort zu sein.
Was mich ärgert ist, das dies offensichtlich immer dem gleichen Muster folgt.

Und hinterher war es niemand gewesen.

Einen schönen Tag wünsche ich.

02.08.2021 10:14 • x 3 #67


Avatar

Frederick

721
1
905
hallo ihr Lieben,

ja ich von meinem Urlaub im Wald zurück. Und es tut mir sehr leid, wenn ich hier Menschen verletzt habe, das war nicht

meine Absicht. Aber ich bin auch nur ein schwacher Mensch, der unter der Ungerechtigkeit leidet, aber auch Unrecht tut.

Das merke ich auch in der Beziehung zu meiner lieben Frau.

Mein Leben war nicht immer gut, perfekt...Und aus meinem verletzt sein heraus musste ich mehr und mehr mein verletztes

Herz, und die daraus folgende Bitterkeit erkennen. In einer engen Beziehung merkt man das eher.....................

Und so war ich auch leider zu meiner lieben Frau und meinen Kindern, verbittert................................................

Wenn ich meinen Lebensfrust, meine Enttäuschungen ungerecht an ihnen raus gelassen habe, obwohl sie gar nichts

dafür konnten.........................Heute merke ich das irgendwie schneller............

"mein Herz das hart ist wie Hartgeld,

mein Herz, das hart ist wie Stein,

soll wieder menschlicher werden,

soll wieder ein Herz sein."


Aber selbst ein Stein wird warm, wenn die Sonne auf ihn scheint..............


Vielleicht könnten wir, Pilsum und Katy versuchen, das wir nicht im gleichen Bereich zu schreiben. Ich möchte es auf

jeden Fall versuchen. Für uns selbst und unser tolles Forum ist es nicht gut, uns immer rechtfertigen zu müssen.

In Worten kann auch viel Gewalt stecken-. Gewalt, die manchmal härter trifft wie ein Faustschlag.

Viele Menschen hier mussten in ihrem Leben Gewalt erleben. Und wenn sie es auch noch hier erleben müssen. ..............

Deshalb schreibe ich in diesem Thread auch nichts mehr. Selbst bin ich nicht besser, aber manchmal ist es besser, das

jeder seinen eigenen Weg gehen darf.

Danke für die weisen und klugen Worte von der Moderation. Danke für euch alle hier, die mich trotz meiner Fehler

akzeptieren und annehmen können, so wie ich bin. Ich bin so wie ich bin.................................................................


liebe, leise Grüße,

Frederick

08.08.2021 16:56 • x 5 #68


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
@Frederick

Ich freue mich, dass Du Dich wieder gemeldet hast.
Persönlich habe ich nichts gegen Dich. Verärgert war ich nur, weil einige hier, so auch Du,
meiner Meinung nach sehr stark vom eigentlichen Thema entfernt etwas geschrieben hatten.

Auch ich schreibe in diesem Thema nicht mehr weiter.
Es sollte nur darum gehen, warum jemand meint, dass sein Gerechtigkeitssinn stark ausgeprägt ist.
Die Beiträge der anderen, so auch Dein Beitrag, sprachen aber von ganz anderen Dingen.
Das hatte mich böse gemacht.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir.

Viele Grüße

Bernhard

08.08.2021 17:41 • x 4 #69


Avatar

Mabaja

1585
20
2099
Ein stark ausgeprägter Gerechtigkeitssinn ist eine Eigenart von Hochsensiblen. Es handelt sich um einen Sinn, eine Wahrnehmung, ein Empfinden. Hochsensible erkennen kleinste Ungerechtigkeiten und es fällt ihnen schwer, sie hinzunehmen. Meist geht es nicht einmal um eine Ungerechtigkeit, die sie selbst betrifft.
Obwohl sie ein besonderes Gespür für Gerechtigkeit besitzen, findet man sie wohl nicht bei Gericht: nicht unter Richtern oder Anwälten. Es dürfte ihnen denkbar schwer fallen, eine Strafe zu verhängen oder als Staatsanwalt das Strafmaß voll auszuschöpfen. Nicht nur der Gerechtigkeitssinn ist stark ausgeprägt, sondern auch das Mitgefühl. Wie sollten sie da eine gerechte Strafe verhängen können? Todesstrafe für einen Menschen, der einen anderen getötet hat? In 99,999 % der Fälle werden Hochsensible es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, weil sie es nicht als gerecht empfänden.

10.08.2021 22:26 • x 4 #70


EmptyLife

271
1
304
Zitat von Mabaja:
Todesstrafe für einen Menschen, der einen anderen getötet hat? In 99,999 % der Fälle werden Hochsensible es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, weil sie es nicht als gerecht empfänden.

Ich gehöre dann wohl zu den 0,001%, denn neben meiner Hochsensibilität bin ich auch sehr rational
Ungerechtigkeit ist ja subjektiv. Meine empfinde ich nur in gewissen Zusammenhängen und individuell betrachteten Situationen.

10.08.2021 22:52 • x 2 #71


Avatar

Mabaja

1585
20
2099
Zitat von EmptyLife:
Ich gehöre dann wohl zu den 0,001%, denn neben meiner Hochsensibilität bin ich auch sehr rational

Siehst du, deshalb habe ich die 0,001 % eingeräumt

10.08.2021 22:55 • x 2 #72


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Guten Morgen Mabja,

im ersten Moment möchte ich Deinem Beitrag einfach zustimmen.

Wenn ich den Text aber mehrmals lese, scheint mir etwas aufzufallen.

Zitat von Mabaja:
Es handelt sich um einen Sinn, eine Wahrnehmung, ein Empfinden.


Gerechtigkeit ist doch ein von allen sachlich zu verstehender Zusammenhang.
Darf Gerechtigkeit von Wahrnehmung und unserem Empfinden - also unseren Gefühlen -
abhängig sein? Weil das würde dann ja bedeuten, dass ich etwas völlig anderes gerecht finde, als
Du das empfindest.

Zitat von Mabaja:
Hochsensible erkennen kleinste Ungerechtigkeiten und es fällt ihnen schwer, sie hinzunehmen.


Genau, weil hochsensible Menschen ihre Gefühle fast immer vor die sachliche Bewertung stellen.

Zitat von Mabaja:
Nicht nur der Gerechtigkeitssinn ist stark ausgeprägt, sondern auch das Mitgefühl.


Dieser Zusammenhang ergibt sich dann logischerweise daraus.

Zitat von Mabaja:
Wie sollten sie da eine gerechte Strafe verhängen können?


Welche Strafe ist denn gerecht? Wie kann man das herausfinden, wenn die Bewertung von
unseren Gefühlen abhängt?

11.08.2021 09:48 • x 2 #73


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von EmptyLife:
Ich gehöre dann wohl zu den 0,001%, denn neben meiner Hochsensibilität bin ich auch sehr rational


Das scheint ja eine interessante Mischung zu sein!
Wie funktioniert so etwas? Kann man gleichzeitig emotional und auch rational entscheiden?

11.08.2021 09:56 • x 1 #74


Avatar

Kate

8561
14
15997
Zitat von Pilsum:
Das scheint ja eine interessante Mischung zu sein! Wie funktioniert so etwas? Kann man gleichzeitig emotional und auch rational entscheiden?

Entscheidungen trifft man meines Erachtens entweder aus dem Bauch raus - emotional, oder mit dem Kopf - sachlich. Entweder oder

11.08.2021 09:58 • x 3 #75


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von Kate:
Entscheidungen trifft man meines Erachtens entweder aus dem Bauch raus - emotional, oder mit dem Kopf - sachlich. Entweder oder

Auch ich denke, dass es überwiegend ein "entweder - oder" ist. Obwohl sich das auch
etwas vermischen kann.

11.08.2021 10:04 • x 2 #76


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Zitat von Pilsum:
Welche Strafe ist denn gerecht?

Gute Frage @Pilsum !

Ich habe schon öfters darüber Nachgedacht, ist wegsperren von Menschen eine gerechte Strafe ?
Im ersten Moment würde ich, wie sicher ganz viele hier auch sagen, "Ja", wer sich schuldig gemacht hat u.
verurteilt wurde gehört weggesperrt.
Doch mir kommen da auch immer wieder mal Zweifel, denn gehört zur Strafe nicht mehr ?
Müsste es in unseren Gefängnissen mehr für eine Re-Sozialisierung getan werden ?
Kann es überhaupt eine Veränderung der inneren Haltung gelingen, wenn jemand Jahre weggesperrt war ?

"Welche Strafe ist gerecht" ? - Ich weiß es nicht u. kann es gerade nicht wirklich klar u. eindeutig beantworten !

Ich stelle einmal die Frage hier in den Thread, - "Wie könnte Strafe gerecht sein" ?

11.08.2021 10:25 • x 2 #77


Avatar

Kate

8561
14
15997
Zitat von Jedi:
Ich stelle einmal die Frage hier in den Thread, - "Wie könnte Strafe gerecht sein" ?

Wenn derjenige seine Tat nicht bereut, kannst du ihn bestrafen wie du willst, es wird nichts nützen

11.08.2021 10:28 • x 2 #78


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Zitat von Kate:
Entscheidungen trifft man meines Erachtens entweder aus dem Bauch raus - emotional, oder mit dem Kopf - sachlich.

Ich denke, dass sehr viele Entscheidungen emotional entschieden werden oder eher mit dem Verstand.
Aus dem Bauch heraus zu entscheiden, so glaube ich, tun es die wenigsten Menschen.
Ich selbst habe erst lernen müssen, meinem ersten inneren Impuls zu Vertrauen u. vorallem, wie kann ich
feststellen, dass es überhaupt mein Bauchgefühl ist oder nicht doch mein Verstand, der dann Einfluss auf
meine Gefühle u. Emotion genommen hat.
Hat mir sehr viel an Übung gekostet, bis ich meinem ersten inneren Impuls (Bauchgefühl) folgen konnte !

11.08.2021 10:33 • x 2 #79


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von Jedi:
"Wie könnte Strafe gerecht sein" ?

Eine gerechte Strafe sollte im Idealfall dazu führen, das jemand sein falsches Verhalten nicht nur
erkennt, sondern die Strafe ihn später auch daran erinnert und es verhindert, noch einmal solch
ein Unrecht zu tun.

Zitat von Kate:
Wenn derjenige seine Tat nicht bereut, kannst du ihn bestrafen wie du willst, es wird nichts nützen


Das sehe ich genauso. Die Art und Weise, wie unsere Gesellschaft Täter bestraft finde ich
eher noch "steinzeitlich". Oft scheint es gar nicht um Aufklärung und Gerechtigkeit zu gehen.

Es beginnt doch schon in der Kindererziehung.
Wer von uns hat denn in seiner Kindheit die Erfahrung gemacht, dass es von der Seite seiner
Eltern überwiegend fair und gerecht zuging?
Kann man überhaupt meistens fair und gerecht sein? Hat man immer die Zeit, die Ruhe und die
Übersicht dafür?

Zitat von Jedi:
Müsste es in unseren Gefängnissen mehr für eine Re-Sozialisierung getan werden ?

Das wird wohl kaum möglich sein. Ein Mensch verändert sein Verhalten nicht, weil andere
Menschen dies wollen.
Ein Mensch verändert sein Verhalten nur, wenn er etwas einsieht und glaubt, mit einem
anderen Verhalten besser zurecht zu kommen.

Zitat von Jedi:
Kann es überhaupt eine Veränderung der inneren Haltung gelingen, wenn jemand Jahre weggesperrt war ?

Wohl kaum. Kannst Du Dir aber etwas besseres vorstellen, was auch bezahlbar wäre?
Du kannst nicht jedem Straftäter einen Therapeuten zur Seite stellen.

Zitat von Jedi:
Im ersten Moment würde ich, wie sicher ganz viele hier auch sagen, "Ja", wer sich schuldig gemacht hat u.
verurteilt wurde gehört weggesperrt.


Vermutlich ist es überwiegend die einzige Möglichkeit, jemandem zu sagen.
Da Du Dich sehr schuldig gemacht hast, schließen wir Dich für eine gewisse Zeit
aus der Gemeinschaft aus.
Was aber ist mit den Menschen, die sagen. Ich pfeife auf die Gemeinschaft mit anderen
Menschen? Ich lehne Gemeinschaft ab.

11.08.2021 10:49 • x 2 #80


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von Jedi:
Ich denke, dass sehr viele Entscheidungen emotional entschieden werden oder eher mit dem Verstand.


Es scheint auch wissenschaftlich belegt zu sein. Menschen entscheiden überwiegend emotional,
also seltener überhaupt sachlich.

Zitat von Jedi:
Ich selbst habe erst lernen müssen, meinem ersten inneren Impuls zu Vertrauen u. vorallem, wie kann ich
feststellen, dass es überhaupt mein Bauchgefühl ist oder nicht doch mein Verstand, der dann Einfluss auf
meine Gefühle u. Emotion genommen hat.


Das ist eine hochinteressante Frage. Der Verstand ist meiner Ansicht nach dann an Entscheidungen
beteiligt, wenn mehrere Gefühle gleichzeitig etwas möchten. Und auch dann an Entscheidungen beteiligt,
wenn es nicht klug erscheint, einem Gefühl nachzugeben.
Vor allem aber ist meiner Ansicht nach der Verstand an Entscheidungen beteiligt, wenn ich heute schon
weiß, was ich nächste Woche entscheiden werde, wenn mein Gefühl fordert.
"Kauf Dir doch die neue Jacke. Sei es Dir wert."
Damit will ich sagen.
Ich finde, der Verstand ist immer dann an Entscheidungen beteiligt, wenn
man einer Art von Lebenseinstellung folgt. Eine Einstellung die sich oft auch gegen stark
fordernde Gefühle stellt und bewusst "Nein" sagt - ohne sich danach schlecht zu fühlen.

11.08.2021 11:03 • x 3 #81


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Hi @Pilsum

Zitat von Pilsum:
Eine gerechte Strafe sollte im Idealfall dazu führen, das jemand sein falsches Verhalten nicht nur
erkennt, sondern die Strafe ihn später auch daran erinnert und es verhindert, noch einmal solch
ein Unrecht zu tun.

Da bin ich ganz bei Dir - Ja, so sollte es im besten Fall so sein !
---------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Wer von uns hat denn in seiner Kindheit die Erfahrung gemacht, dass es von der Seite seiner
Eltern überwiegend fair und gerecht zuging?

Ich gehöre zu den vielen Kindern, die Gewalt von Seiten der Eltern erfahren hat, auch wenn es oft kein Anlass für eine Bestrafung gab.
Meine Eltern waren innerlich so voller Wut u. Hass, dass die Bestrafung durch ihre Schläge nicht selten
im Krankenhaus behandelt werden mussten. Aber keiner der Ärzte haben je mal meine Eltern angezeigt.
Das sieht heute im Krankenhaus anders aus, da wird schon genauer hingeschaut, wenn ein Kind in die Ambulanz
gebracht wird. Eltern können sich nicht mehr so einfach da herausreden.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Ein Mensch verändert sein Verhalten nicht, weil andere
Menschen dies wollen.

Villt. nicht , weil ein anderer Mensch das will, aber sicher muss er erst durch einen anderen Menschen,
sein straffälliges Verhalten aufgezeigt bekommen.
Zitat von Pilsum:
Ein Mensch verändert sein Verhalten nur, wenn er etwas einsieht und glaubt, mit einem
anderen Verhalten besser zurecht zu kommen.

Aber müssen macnche Menschen das nicht erst lernen, ihnen aufgezeigt bekommen, wie sie ihr Verhalten
verändern können, um dann das Verhalten zu veändern u. durch die Erfahrung dann lernen, dass es ihnen
mit dem neuen Verhalten besser gehen kann.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Kannst Du Dir aber etwas besseres vorstellen, was auch bezahlbar wäre?

Wenn ich könnte, würde ich Dir gerne eine bessere Idee dazu schreiben - kann ich aber nicht !
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Was aber ist mit den Menschen, die sagen. Ich pfeife auf die Gemeinschaft mit anderen
Menschen? Ich lehne Gemeinschaft ab.

Entweder sie sind für die Gesellschaft verloren.
Oder man müsste sich die Mühe machen, warum pfeifen sie auf die Gesellschaft u. gäbe es eine Möglihkeit,
sie doch wieder an der Gesellschaft teilhaben zu lassen - sie zu integrieren !

- Vielleicht eine meine Utopie - villt, gar eine unrealitische Vorstellung davon, dass der Mensch nicht von Grundauf
böse ist - sondern ein soziales Wesen, was Bindung u. Vertrauen braucht. -
Bekommen wir es nicht, dann kann dies sowohl zur einen Seite, wie auch zur anderen Seite hin,
sich auswirken.

Villt. bin ich mit meinen Vorstellungen, bei einem solchen Thema doch auch etwas Weltfremd,
wie man mir auch schon Freunde gesagt haben
Villt. aber ist es mein "inneres Kind", dem diese Gewaltexsesse immer noch präsent erscheinen.
- Ich weiß es nicht -

11.08.2021 17:56 • x 4 #82


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von Jedi:
Aber müssen macnche Menschen das nicht erst lernen, ihnen aufgezeigt bekommen, wie sie ihr Verhalten
verändern können, um dann das Verhalten zu veändern u. durch die Erfahrung dann lernen, dass es ihnen
mit dem neuen Verhalten besser gehen kann.


Jedi, da wirst Du wohl Recht haben.
Anders kann ich mir es kaum erklären, warum Menschen, übrigens auch viele hier im Forum,
lieber alles andere tun, als ihr Denken und ihr Verhalten ein wenig zu verändern.

Da naheliegende und das Einfachste lehnen sie als unbrauchbar und zu schwierig ab.

Menschen, die zur Strafe einfach andere Menschen nur wegsperren, werden sicher auch nicht daran
glauben, dass jemand sein Verhalten irgendwann verändern wird.

11.08.2021 21:23 • x 2 #83


Avatar

Mabaja

1585
20
2099
Hallo Pilsum,

bissl verspätet, doch besser als nie, möchte ich nun auf deinen Beitrag eingehen.

Zitat von Mabaja:
Es handelt sich um einen Sinn, eine Wahrnehmung, ein Empfinden.

Zitat von Pilsum:
Gerechtigkeit ist doch ein von allen sachlich zu verstehender Zusammenhang.
Darf Gerechtigkeit von Wahrnehmung und unserem Empfinden - also unseren Gefühlen -
abhängig sein? Weil das würde dann ja bedeuten, dass ich etwas völlig anderes gerecht finde, als
Du das empfindest.

Es liegt ein Unterschied in der Begrifflichkeit. Man kann nicht gleichzeitig von einem Gerechtigkeitssinn und über Gerechtigkeit sprechen. Das ist wie über Labskaus als Gericht (also Zubereitung und seinen Zutaten) und Labskaus verspeisen (Geschmackssinn) sprechen.

Zum Thema Gerechtigkeit:
Gerechtigkeit hat nichts Sachliches an sich. Sie ist ein Zustand. Sie ist wandelbar und wird immer wieder neu auf die moralische Vorstellung der Menschheit zugeschnitten. Gesetze sind sachlich und werden fortlaufend aktualisiert, weil sich der gesellschaftliche Gerechtigkeitssinn halt stetig verändert. Aktuell kann man eine solche Entwicklung gut bei neuerer Rechtsprechung zu illegalen Straßenrennen beobachten, bei denen es Todesopfer gab.
Gesetze geben sachliche Klarheit, damit jeder innerhalb einer Gemeinschaft weiß, was erlaubt ist und was nicht bzw. welche Konsequenzen sich ergeben.

Gerechtigkeit ergibt sich aus der Moral einer Gemeinschaft. Moral ist jedoch genauso wenig eine sachliche, festlegbare Größe. Es gibt die Moral der Gesamtheit und die des Einzelnen; letztendlich ist jede Moral unbestritten ein Empfinden und daher von unserer Wahrnehmung abhängig, die absolut gegensätzlich ausfallen kann.

Zitat von Mabaja:
Hochsensible erkennen kleinste Ungerechtigkeiten und es fällt ihnen schwer, sie hinzunehmen.

Zitat von Pilsum:
Genau, weil hochsensible Menschen ihre Gefühle fast immer vor die sachliche Bewertung stellen.

Nein, das habe ich nicht damit sagen wollen und kann deine These auch nicht nachvollziehen. Ist eine sachliche Bewertung nötig, wird ein hochsensibler Mensch sie erbringen können. Es handelt sich ja schließlich nicht um eine Behinderung.

Zitat von Pilsum:
Welche Strafe ist denn gerecht? Wie kann man das herausfinden, wenn die Bewertung von
unseren Gefühlen abhängt?

Eine gerechte Strafe gibt es meiner Meinung nach nicht.
Von "gerecht" wird meist gesprochen, wenn Kläger zufrieden sind. Sie sind es aber häufig auch schon bei milderen Strafen, wenn aufrichtige Reue gezeigt wird.

Als Kind (ich war so etwa sieben) zerdepperte ich mit einem Ball die Deckenlampe im Kinderzimmer, das ich mir mit meinem Bruder teilte. Ich wusste, dass es dafür Prügel geben würde. Meine Mutter bemerkte die kaputte Lampe nicht. Als mein Vater spät am Abend heimkehrte und ich ihn mit meiner Mutter in der Küche reden hörte, stieg ich aus meinem Bett und ging in die Küche. Ich berichtete, was ich getan hatte, weil ich Angst hatte, dass mein Bruder sonst verdächtigt würde (= Gerechtigkeitssinn). Meine Eltern setzten betretene Gesichter auf und schwiegen. Dann stellte ich mich mit dem Rücken vor meinen Vater und zog mir die Schlafanzughose runter. Mein Vater zögerte, schlug dann aber doch noch mit der Hand auf meinen Po. Mein Vater tat es, weil ich es von ihm so erwartete. Ich erwartete es, weil ich nur diese Art der Bestrafung kannte. Reicht meine alternativlose Unwissenheit aus, um von einer "gerechten" Strafe zu sprechen?

09.09.2021 01:54 • x 1 #84


Pilsum

Pilsum

2731
11
4413
Zitat von Mabaja:
Es liegt ein Unterschied in der Begrifflichkeit. Man kann nicht gleichzeitig von einem Gerechtigkeitssinn und über Gerechtigkeit sprechen.


Ich sehe es ähnlich wie Du. Ein Gerechtigkeitssinn und die Gerechtigkeit, sind zwei sehr
unterschiedliche Begriffe.

Zitat von Mabaja:
Gerechtigkeit hat nichts Sachliches an sich.


Wenn Gerechtigkeit nichts Sachliches beinhaltet, was ist dann Gerechtigkeit?
Gibt es in Teilbereichen dann denn überhaupt Gerechtigkeit?

Und wenn es sachlich keine Gerechtigkeit gibt, gibt es dann sachlich gesehen auch keine
Benachteiligung von Menschen?

Deinen Beitrag finde ich interessant. Er zeigt, wie vielseitig das Thema diskutiert werden kann.

09.09.2021 07:52 • x 3 #85


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Zitat von Pilsum:
Und wenn es sachlich keine Gerechtigkeit gibt,
gibt es dann sachlich gesehen auch keine Benachteiligung von Menschen?

Ich mir dabei die Frage gestellt braucht es Gesetze (Aristoteles war überzeugt, dass Gesetze nötig wären),
um Gerechtigkeit herstellen zu können ?
Sind dann diese Gesetze auch gerecht ?
Sind die Urteile die auf Grund der Gesetze gefällt werden gerecht ? - oder könnten sie Menschen auch benachteiligen ?
Ist ein Mensch dann gerecht, erst wenn er gerecht auch handelt ?
Gehört Gerechtigkeit zu einer Tugend, die Gegenüber anderen Tugenden konkurriert ?
-----------------------------------------
Zitat von Pilsum:
Ein Gerechtigkeitssinn und die Gerechtigkeit, sind zwei sehr
unterschiedliche Begriffe.

Das verstehe darin auch einen Unterschied !
Beispiel: - Mein Gerechtiglkeitssinn muss nicht zwingend gerecht sein.
----------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Pilsum:
wie vielseitig das Thema diskutiert werden kann.

Stimmt absolut !
Wenn man sich überlegt das Aristoteles sich damit intensiv schon beschäftigt u. darüber geschrieben hat u.
das es schon 2000 Jahre die Beschäftigung damit gibt, "Was ist Gerechtigkeit" , reihen wir uns hier mit diesem interessanten
Austausch in diese offene Frage mit ein !

09.09.2021 11:20 • x 2 #86


Avatar

Mabaja

1585
20
2099
Zitat von Pilsum:
Wenn Gerechtigkeit nichts Sachliches beinhaltet, was ist dann Gerechtigkeit?

Gerechtigkeit ist ein Ansatz für Ausgleich. Ich denke dabei z. B. an die Waage, die Justitia in der Hand hält.
Zitat von Pilsum:
Gibt es in Teilbereichen dann denn überhaupt Gerechtigkeit?

Ich unterscheide in natürliche Gerechtigkeit ( = jeder Mensch stirbt irgendwann) und sich entwickelnde Gerechtigkeit ( = Gleichberechtigung).
Zitat von Pilsum:
Und wenn es sachlich keine Gerechtigkeit gibt, gibt es dann sachlich gesehen auch keine
Benachteiligung von Menschen?

Benachteiligungen gibt es, weil die Gerechtigkeit ja immer etwas hinterherhinkt. Erst müssen sensible, unzufriedene Menschen auf eine Ungerechtigkeit/Benachteiligung hinweisen, um eine Veränderung zu erwirken. Die Benachteiligungen ergeben sich ausnahmslos daraus, dass sich manche Menschen gleicher als andere fühlen und gar keine ausgleichende Gerechtigkeit für alle wollen, sondern nur die Vorteile der Ungerechtigkeit für sich selbst. Da kommt dann der tierische Anteil zum Vorschein, der nur ans eigene Wohl denkt.

09.09.2021 12:30 • x 2 #87


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Ich glaube, dass es mit der Gerechtigkeit sich so verhält, wie mit dem Glück.
Was ist Gerechtigkeit - was gerecht ? - Was ist Glück oder glücklich sein ?

Ist mir gerade spontan in den Kopf gekommen

10.09.2021 18:26 • x 2 #88


Avatar

Mabaja

1585
20
2099
Nee, ich halte das nicht für vergleichbar. Gibt 's denn einen Glückssinn?

10.09.2021 18:31 • x 1 #89



Hallo Pilsum,

x 4#30


Avatar

Jedi

7111
16
15162
Zitat von Mabaja:
Gibt 's denn einen Glückssinn?

10.09.2021 20:35 • #90

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag