Venlafaxin und Amineurin gg Antriebslosigkeit?

Tweety83

21
2
2
Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier und brauche mal eure Erfahrungen bezüglich meiner Antidepressiva.

Ich habe seit meiner Jugend depressive Episoden. Aktuell stecke ich seit einem Jahr in einer schweren Depression. In diesem Jahr hatte ich 2 Bandscheibenvorfälle und einen Hörsturz.
An der Bandscheibe wurde ich vor 9 Jahren schon operiert und habe seitdem immer wieder im unteren Rücken Vorfälle. Fast einmal pro Jahr.
Ich wurde von der Krankenkasse aufgefordert, eine psychosomatische Reha zu machen, da meine Erwerbsfähigkeit gemindert oder gefährdet ist. Da hab ich dann wenigstens durchgesetzt bekommen, dass ich diese ambulant machen darf.

Ich nehme seit März Venlafaxin, erst 75, 150,225 und jetzt wieder 150. Da ich mit der gemeinsamen Quilonum Gabe nicht klar gekommen bin, wurde das Lithium abgesetzt.
Nun nehme ich seit letzter Woche zusätzlich zum Venlafaxin abends bis zu 100 mg Amineurin. Aber das Grübeln nachts hört nicht auf. Antrieb habe ich auch immer noch keinen. Müde ohne Ende und keine Lust, überhaupt irgendwas zu machen.
Ich bin mir irgendwie nicht so sicher, ob Amineurin bei mir (mit extremen Antriebsstörungen) das richtige ist.
Meine Psychiaterin ist der Meinung, dass Venlafaxin und Amineurin zusammen gut helfen könnten. Morgens soll mich das Venlafaxin pushen, abends Amineurin runterbringen. Ich merke von keinem der Medikamente etwas.
Ich hatte bisher Sertralin (ca 15 Jahre) , Escitalopram, Citalopram, Opipramol, Mirtazapin, Valdoxan.

Ich frage mich, wie ich die Reha überhaupt packen soll. Muss 25 km dorthin fahren. Fahre nur Auto, weil ich Öffis nicht fahren kann. Ich habe gelesen, dass man in der Reha sehr viel Sport machen muss. Ich bin zur Zeit froh, wenn ich das Nötigste schaffe. Wie soll das funktionieren?

Und kann die Kombination der Medikamente wirklich bei Antriebslosigkeit helfen? Habe langsam das Gefühl, das meine Psychiaterin nicht mehr weiter weiss mit mir.

Auch macht es mir Angst, dass im Sommer mein Krankengeldanspruch ausläuft und ich wieder Vollzeit arbeiten muss. Ich packe alles nicht. Habe hier zuhause meinen Mann, der mich schob oft so gesehen und erlebt hat, aber Verständnis ist nicht viel da. Generell hab ich das Gefühl, dass kaum jemand VERSTEHT, wie es einem schwer depressiven Menschen geht. Ist vielleicht auch schwer.

Sorry, für den langen Text, bin aktuell sehr weit unten.

LG, Tweety

11.10.2022 18:21 • #1


Avatar

bones

1113
5
895
Nun wieviel amitriptylin nimmst du denn? Normal ist es so, dass erst eine gewisse Dosis gesteigert werden muss damit es antidepressiv wirkt. Bei Mini Dosis ist es eigentlich nur schlafandtossend. Ja venla ist normal antriebsteigernd. Aber auch bei venla ist es immer inviduell. Viele merken nen Antrieb und eine antidepressive wirkung, andere werden davon müde. Es wäre sinnvoller gewesen das Lithium statt ami zu nehmen. Wohl braucht das seine zeit. Im schlimmsten falle wirkt es erst ab sechs Monate. Ist eher langfristig gedacht. Ich kann mir nicht vorstellen dass amitriptylin dir da helfen könnte.

Eigentlich sollte vermehrt drauf geguckt werden mit dem Antrieb und Depression. Weil wenn dieser besser wird, dann bist du logischerweise aktiver, daher auch Abend müde. Normal braucht man dann kein smitriptylin .

Nun doch das geht. Du kannst das hinbekommen auch ohne Antrieb was die Reha betrifft. Ist Übung. Irgendwann wird es besser. Weil Sport machen ist wie Antidepressiva, tut dem Körper gut. Ist schwerer als gesagt. Stimmt aber nicht unmöglich . Hab es selber damit zu kämpfen gehabt.

12.10.2022 18:35 • #2



Hallo Tweety83,

Venlafaxin und Amineurin gg Antriebslosigkeit?

x 3#3


Tweety83

21
2
2
Hallo Bones,
Ich sollte mit 50 mg Amineurin starten und hab freie Entscheidung bis zu 100 mg. Hab jetzt die letzten Tage auf 100 mg aufdosiert, aber zum Schlafen bringt mich das leider nicht. Es fährt mich etwas runter. Aber in den Schlaf komme ich ohne Tizanidin nicht.
Habe aber dafür tagsüber extreme Müdigkeit und keinen Antrieb.

Das Lithium musste ich absetzen und war auch die richtige Entscheidung, war bei 2 Tabletten abends schon bei mindestens 4 Liter Trinken und starken Durchfällen. Das konnte ich nicht länger so nehmen. Warum auch immer, aber ich vertrage es wohl nicht.
Also aktuell graut mir schon vor dem Fahrweg in die Reha täglich. Fühle mich schob jetzt von allem gestresst und komme überhaupt nicht zur Ruhe.
Stecke im Teufelskreis.

12.10.2022 19:23 • #3


Avatar

bones

1113
5
895
Bei tizanidin sollte man wissen, dass es dämpfende medis verstärkt. Was in deinem Fall das amitriptylin ist. Es besteht sehr gut ach der Verdacht, so meine Meinung, dass es deswegen ein Faktor sein könnte, dass du morgens kein Antrieb hast. Da hilft dir venla daher nicht viel. Weil die Dosis gemindert wirkt. Nicht voll wirken kann.

12.10.2022 20:21 • #4


Ebenholz

58
6
42
Musst Du die Reha sofort machen oder kannst Du noch abwarten?
Etwas Stabilität braucht man nach meiner Meinung schon. In meinem schlimmsten Phasen hätte ich das Programm nicht durchgehalten.

12.10.2022 21:07 • #5


Tweety83

21
2
2
Leider muss ich sie dann machen, wann ich einen Termin bekomme. Bin ja von der Krankenkasse aufgefordert worden. Ich hänge seit Monaten in diesem Loch. Hatte 2 Bandscheibenvorfälle und einen Hörsturz in der Zeit. Und jetzt will man mich zwingen, eine Reha zu machen, die meiner Meinung nach viel zu viel sein wird.

12.10.2022 21:12 • #6


Tweety83

21
2
2
Das Amineurin nehme ich erst seit letzter Woche und der Antrieb ist schon bei jeder depressiven Phase ein Problem gewesen. Aber diesmal ist es einfach noch schlimmer

12.10.2022 21:14 • #7


Avatar

Oliver74

26
17
Venlafaxin hatte bei mir auch keine Wirkung bezüglich des Antriebes. Elontriel war so Antriebssteigernd dass es bei mir Unruhe,Gereiztheit auslöste und ich es absetzte, wäre aber mal ein Versuch wert. Zum Schlafen würde ich mal Trazodon versuchen, wirkt bei mir sehr gut und wegen dem Grübeln nehme ich Risperidon 2mg das funktioniert bei mir sehr gut.

13.10.2022 09:40 • #8



Hallo Tweety83,

x 4#9


Tweety83

21
2
2
Meine Ärztin scheint sehr eingefahren zu sein, was meine Medis betrifft. Wollte auch nicht mehr auf Escitalopram (erhöhte Dosis z.B.) zurück. Dabei hat mir Escitalopram während meiner guten Phase 1 Jahr lang gut geholfen.
Irgendwie brauch ich mal ne Zweitmeinung von einem anderen Arzt.

14.10.2022 18:50 • #9

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag