Venlafalxin nach Runterdosierung wieder einschleichen

a93

12
2
Im Mai beschloss ich mich dazu mein Antidepressivum abzusetzten. Natürlich in Absprache mit meinem Psychiater. Er reduzierte die Dosis von 225mg direkt auf 150mg. ( 6 Jahre habe ich 225mg genommen)
Ich hab mir auch nichts bei gedacht und nie damit gerechnet was mich erwartet.
Im August verschlechterte sich mein Zustand von einer Sekunde auf die Andere.
Starke Angst und Panikzustände wie ich sie noch nie hatte.
Da sich mein Zustand nicht besserte,sagte mein Psychiater ich solle wieder 225mg nehmen. Dies tat ich 4 Wochen lang in der Hoffnung es würde helfen. Leider ging es mir gar nicht gut. Meine Wahrnehmung veränderte sich so stark,die Angst und Panikattacken gingen nicht weg. Es fühlte sich an wie Wahnsinn in meinem Kopf. Meine Suizid Gedanken verstärkten sich.

Also beschloss er das Medikament wieder auf 150mg zu setzten,wieder von einem Tag auf den anderen.

Jetzt hab ich einen anderen Artzt der das Medikament wieder Schrittweise nach oben setzten will.
Seit 3 Tagen hab ich das Venlafaxin um 37.5 erhört so das ich jetzt bei 187,5mg bin.
Die ersten 2 Tage waren ok aber heute fing es wieder an veränderte Wahrnehmung,Herzrasen,Herzstoplern und starke Suizidgedanken.

Jetzt wäre meine Frage,könnten das die Nebenwirkungen sein oder hatte jemand sowas ähnliches.
Nimmt mein Gehirn das nicht mehr an?

28.09.2022 20:55 • #1


anir

176
2
128
@a93
Hallo, Ich nehme seit langer zeit das gleiche.
Früher hieß das Trivilor.
Ich habe alle Dosen durch.
Bis zu 375mg.
Die D. bekomme ich trotzdem.
dann wird es ausgeschlichen.
Viele andere werden ausprobiert.
Ich lande letztendlich immer wieder bei Venlafaxin.
Kann nicht sagen, ob das Medika half oder die Phase eh zu Ende ist.
So wie du mache ich es auch, mich genau beobachten um mitzuteilen
wie es wirkt.
Ich bin am Reduzieren.
Von 300 auf 150mg.
Es bekommt mir gut.
Allerdings denke ich, daß die EKT, die ich machte,an meinem Wohlbefinden stark beteiligt ist.
Suizidgedanken habe ich in der D. oft.
Schau bitte ob es nur Gedanken sind, oder du schon ans umsetzten denkst.
Gedanken daran ist noch o.k., wenn es sich im Rahmen hält.
Denkst du an die Umsetztung, teile es bitte deinem Arzt mit.
Alles Gute

29.09.2022 03:24 • #2



Hallo a93,

Venlafalxin nach Runterdosierung wieder einschleichen

x 3#3


a93

12
2
Ich bin mittlerweile einfach sehr verzweifelt, das auf und ab geht schon seit 2 Monaten.

Bei Dosiserhöhung,ist die Depersonalisation sehr stark und die Unruhe. Das führt zu den Suizidgedanken eher zu einem Suizidimpuls.

Ich will mich nicht umbringen,aber diese Zustände machen mir Angst.

29.09.2022 07:57 • #3


a93

12
2
Hast du akut von 300 mg auf 150 mg reduziert

29.09.2022 08:03 • #4


anir

176
2
128
@a93
Ja

29.09.2022 09:49 • #5


anir

176
2
128
@a93
Ja
Denn wenn ich aus der D. raus bin, habe ich stehts eine Hypermane Nachschwankung und damit diese sich reguliert gehe ich mit Medika runter.
Mache ich immer so in Absprache mit meinem Psychiater

29.09.2022 09:59 • #6


a93

12
2
Ach,okay.
Dann hast du aber glaube ich ein anderes Krankheitsbild als ich.

Ich hatte bei 75mg weniger schon starke Absetzterscheinungen

29.09.2022 13:18 • #7


Avatar

bones

1114
5
897
Nun direkt von 225mg auf 150mg rate ich selber ab. Das der Körper bzw die Psyche sich meldet, ist nur eine Frage der Zeit. Die kommt. Aber Ärzte machen solchen Fehler immer und immer wieder.

Dein Zustand ohne medi muss der Körper erstmal dran gewöhnen und bei einer großen Mengen an Reduzierung ist daher kontraproduktiv. Lieber langsamer und in kleineren Schritten. Das ist ach für den Körper bzw Psyche weniger belastend und kaum Veränderung. Nicht ohne Grund scheitern viele beim ausschleichen.

29.09.2022 16:05 • #8


a93

12
2
@bones
Das habe ich auch gemerkt.
Ich hab meinem Artzt auch zuerst vertraut.
Und dann wieder das schnelle hoch dosieren hat alles nur noch mehr verschlimmert.

29.09.2022 22:30 • #9



Hallo a93,

x 4#10


anir

176
2
128
@a93
Guten morgen
Ein anderes Krankheitsbild und doch ähnlich?!
Seit 23 Jahren eine residivierende D.
Ohne Panikattacken
Mit gravierender Pseudo-Demenz, die mich an den Rand der Verzweiflung bringt.
Mit körperlichen Blessouren.
Mit Gefühls-Ausfall.
Ohne, ja du liest korrekt, ohne Konzentrationsstörungen.
Ich kann nichts mehr im Gehirn abspeichern, wegen der Pseudo-Demenz.
Letzte D. Dauer 9 Monate.
Die EKT war meine Rettung.
Alles Gute dir

30.09.2022 03:42 • #10

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag