59

Umgang mit sozialer Phobie

sunveria

sunveria

46
1
54
Servus. . .
Ich habe mir überlegt , endlich mal in Kontakt, mit anderen Leidensgenossen , zu treten. Ich hatte immer Respekt davor, weil ich mir dachte, daß mich das noch mehr runter zieht.
Eigentlich geht es mir gut, obwohl ich an Depressionen leide, seid ich denken kann. Der Pharmaindustrie, zum dank. !
Ich bin 43 Jahre, alleinerziehend und habe 2 wundervolle Töchter (9+11)
Auf finanzielle Hilfen bin ich nicht angewiesen.
Mein großes Problem ist die soziale Phobie.
Ich liebe Menschen, rede gerne und bin ich einmal im Flow, kann ich mich einigermaßen integrieren.
Das ist aber selten der Fall. . Ich kann mich einfach nicht, in eine Gruppe einfügen. Ich bin schon überfordert, eine zu finden.
Das macht mich so traurig, weil ich leide sehr darunter, auch nach etlichen Therapien.
Ich würde mich freuen, wenn es Menschen gibt, denen es ähnlich geht, die meinen Thread , zum Austausch nutzen.

23.12.2019 12:19 • x 6 #1


Avatar

Pilsum

1351
5
1459
Hallo sunveria,

willkommen hier im Forum.

Soziale Ängste sind heutzutage weit verbreitet. Daher finde ich Dein Thema wichtig und interessant.

Im Laufe meines Lebens habe ich meine sozialen Ängste immer mehr abgebaut und kann
deshalb heute gut damit umgehen. Vieles erreicht man durch immer wieder üben, üben und üben.

Was hindert Dich am meisten daran, auf andere Menschen zuzugehen?

23.12.2019 16:40 • x 5 #2


sunveria

sunveria

46
1
54
Zitat von Pilsum:
Was hindert Dich am meisten daran, auf andere Menschen zuzugehen?

Hallo. Vielen Dank, für deine Antwort. Ich habe mich sehr gefreut.
Eigentlich fällt es mir gar nicht so schwer, auf Leute zu zugehen. Sobald sie aber verhalten reagieren, ziehe ich mich zurück.
Ich habe oft das Gefühl, daß viele Frauen sich distanziert verhalten, weil ich alleinerziehend bin. Bei der Trennung , haben sich viele abgewand.
Ein weiteres Problem bei mir ist es, die Kontakte zu halten.
Ich versuche oft, mich zu verabreden , aber oft haben die Leite kein Interesse mehr, dann habe ich auch keins mehr.
Viele sind auch so vollkommen perfekt. In meiner Wohnung sind keine Supermöbel, oder die Ecken super geputzt. Da denke ich immer, die finden mich schlampig, aber ich gebe mir immer die größte Mühe, alles in Ordnung zu halten.
Ich wünsche mir nix mehr, als ein, oder 2 Menschen kennenzulernen, die mir ähneln.

24.12.2019 12:08 • x 4 #3


Avatar

Liselotte

1192
11
1630
Liebe sunveria,

lasse mich heute Abend nicht über die Pharmaindustrie aus, " Heilig Abend".

Wie schön, dass Du 2 Töchter hast, in einem tollen Alter. Bestimmt ein lustiger Frauenhaushalt.
Also, all das , was Du da so beschreibst, kann ich so unterschreiben. Aber darüber mache ich mir schon lange keinen Kopf mehr. Weder was andere denken, noch was sie hinter meinem Rücken erzählen kann mich mehr umhauen.
So viele schlechte Erfahrungen, besonders , wenn sie aus dem Hinterhalt auf Dich einströmen, von Menschen, besonders von anderen Frauen, dann kann Dich das schon mürbe machen und in Selbstzweifel stürzen. Aber sei darüber erhaben und zweifel nicht an Dir, sondern an der Menschheit im Allgemeinen. Das ist erlaubt, nein sogar überfällig.

Eine wunderbare stille Zeit mit Deinen Töchtern, viel Spaß, viel Freude und spielen hilft

24.12.2019 21:11 • x 2 #4


sunveria

sunveria

46
1
54
Hallo, @Liselotte !
Danke, daß du mir so nett geschrieben hast. Nun , natürlich kann ich erhobenen Hauptes, meinen Mitmenschen gegenüber stehen.
Verstellen kann ich mich sowieso nicht .Mir geht es besser, wenn ich so bin , wie ich bin.
Aber dadurch finde ich leider keine Kontakte. Und allein, ist blöd.

24.12.2019 23:33 • x 3 #5


Avatar

Liselotte

1192
11
1630
Hier bist Du ja nicht alleine.

24.12.2019 23:37 • x 2 #6


sunveria

sunveria

46
1
54
Zitat von Liselotte:
Hier bist Du ja nicht alleine.

Da hast du Recht, aber ein bisschen reale Gesellschaft, tut sicher jedem gut.

24.12.2019 23:40 • x 3 #7


Avatar

Liselotte

1192
11
1630
Fürwahr, aber Du hast Deine Töchter, ist das keine reale Gesellschaft?

24.12.2019 23:42 • x 2 #8


sunveria

sunveria

46
1
54
Zitat von Liselotte:
Fürwahr, aber Du hast Deine Töchter, ist das keine reale Gesellschaft?

Oh doch, daß ist allemal nette Gesellschaft. Aber trotzdem sind mir soziale Anbindungen , mit Menschen, meines Alters , genauso wichtig, denke ich. Das Leben wär bestimmt viel schöner.

24.12.2019 23:46 • x 3 #9


Avatar

Liselotte

1192
11
1630
Lerne doch eine neue Sprache, an der VHS oder fotografieren oder meditieren oder ach, so viele interessante Sachen, die man (frau) lernen kann, dabei ergeben sich interessante, neue Themen und ruckzuck hast Du Bekanntschaften, mit denen Du über die Welt und alles so drum rum oder mitten drin diskutieren kannst und schon sind sie da, die wahren Kontakte, wie von Zauberhand.

25.12.2019 00:38 • x 1 #10


sunveria

sunveria

46
1
54
@loselotte
Genau da liegt mein Problem. Ich kann mich kaum in solche Gruppen Integrieren und erst recht nicht die Kontakte halten. Ich weiß auch nicht, warum.

25.12.2019 01:34 • x 3 #11


Avatar

Liselotte

1192
11
1630
Melde Dich einfach mal für irgend etwas interessantes an, etwas was Dich wirklich anlächelt und dann probieren, probieren geht über studieren und nachdenken, Machen und nicht schon im vorraus bewerten. Einfach nicht bewerten. Neugierde wecken und dann so weiter, immer neugierig bleiben , auf den nächsten Tag, das nächste Glück, den nächsten Dämpfer, die Kathastrophe, den Gewinn. Spielen, spielen mit dem Leben, so gehts. Nur Mut!

25.12.2019 01:42 • x 1 #12


Avatar

Pilsum

1351
5
1459
@sunveria

Hallo,

Zitat:
Eigentlich fällt es mir gar nicht so schwer, auf Leute zu zugehen. Sobald sie aber verhalten reagieren,
ziehe ich mich zurück.


Ist es nicht normal, dass Menschen abwartend und verhalten reagieren?
Auch Du wirst hoffentlich anfänglich etwas prüfend und reserviert reagieren.
Erst mit der Zeit lernt man sich besser kennen.

Zitat:
Ich habe oft das Gefühl, daß viele Frauen sich distanziert verhalten, weil ich alleinerziehend bin.
Bei der Trennung , haben sich viele abgewand


Das halte ich eher für unwahrscheinlich.

Zitat:
Ein weiteres Problem bei mir ist es, die Kontakte zu halten.
Ich versuche oft, mich zu verabreden , aber oft haben die Leute kein Interesse mehr, dann habe ich auch keins mehr.


Kontakte zu halten ist nicht immer einfach. Nicht immer haben die Leute kein Interesse mehr.
Häufig fehlt es aber an Zeit um gemeinsam etwas zu unternehmen.

Zitat:
Viele sind auch so vollkommen perfekt. In meiner Wohnung sind keine Supermöbel, oder die Ecken
super geputzt. Da denke ich immer, die finden mich schlampig


Deine Wohnung braucht nicht perfekt zu sein. Warum sollen Dich andere unordentlich finden.
Hier solltest Du etwas mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen.
Wenn Du Dich verabreden möchtest, solltest Du etwas vorschlagen, was Interesse weckt.
Für beide Seiten sollte die Chance bestehen, ein paar Stunden etwas Lockeres, Interessantes zu
machen. Das zieht, macht Lust darauf etwas gemeinsam zu unternehmen.

Viele Grüße

Bernhard

25.12.2019 01:43 • x 2 #13


fiorina

Zitat von sunveria:
@loselotte
Genau da liegt mein Problem. Ich kann mich kaum in solche Gruppen Integrieren und erst recht nicht die Kontakte halten. Ich weiß auch nicht, warum.


Liebe Sunveria,

das ist auch ein großes Problem bei mir. Immer wenn ich etwas machen möchte, was außerdem der Wohnung ist und mit Menschen zu tun hat, muss ich inzwischen sogar seit Jahren schon, damit rechnen dass mich psychosomatische Störungen überwältigen. (plötzlicher Durchfall und Drehschwindel am meisten)
Dabei habe ich früher immer mit Menschengruppen gearbeitet und sogar Buchlesungen u.ä. durchgeführt.
Ich würde mich auch sehr über einen Austausch freuen, denn jetzt habe ich keine Freude mehr daran. Irgendwie verdrehte Welt und ich weiß noch nicht endgültig, ob mir das gefällt oder nicht. Die Störungen sind in jedem Fall unberechenbar und blöd.

25.12.2019 05:06 • x 2 #14


Avatar

Liselotte

1192
11
1630
Zitat von fiorina:
Dabei habe ich früher immer mit Menschengruppen gearbeitet und sogar Buchlesungen u.ä. durchgeführt.


Oh, wie schade.
Keine Freude am Austausch, echt verdrehte Welt, aber manchmal steht sie Kopf, die Welt, weil man(frau) einfach Ruhe und Selbstbesinnung benötigt, um den nächsten Schritt zu gehen.

Der kommt, der nächste Schritt und Ihr werdet Richtung und Länge entscheiden, step by step.

Schönen , geruhsamen Weihnachtstag.

25.12.2019 09:29 • x 2 #15


Avatar

Resi

1680
3
4238
Guten Morgen!
Zitat von sunveria:
Viele sind auch so vollkommen perfekt. In meiner Wohnung sind keine Supermöbel, oder die Ecken super geputzt. Da denke ich immer, die finden mich schlampig, aber ich gebe mir immer die größte Mühe, alles in Ordnung zu halten.
]

Oh, das ist gar nicht wahr, die sind nicht perfekt, das ist kein Mensch
Ich halte es für völlig unnormal, wenn alles so blitzt und blinkt, als würde niemand da wohnen.
Ich hatte eine gute Freundin, der es vollkommen wurscht war, wie es bei ihr aussah, ob da Wollmäuse auf dem Boden lagen, benutztes Geschirr rumstand- die war immer tiefenentspannt

Was das "verhaltene Reagieren" angeht:
Das kann schon zu Mißverständnissen führen.
Ich sage mir immer wieder, daß das Meiste nichts mit mir persönlich zu tun hat, wenn jemand zurückhaltend mir gegenüber ist.
Menschen sind nun mal unterschiedlich, haben ihre Geschichte(n).
Manchmal interpretiert man auch Dinge.

Ich selbst habe auch meine Schwierigkeiten, mich zu integrieren, ich halte mich am Anfang im realen Leben so zurück, daß mir das als Desinteresse ausgelegt werden kann und es auch schon wurde.
Aber ich kann mich nicht gleich auf neue Menschen stürzen, als kenne ich sie schon mein halbes Leben:
Man lernt sich kennen und schaut dann, ob es paßt oder nicht, dafür braucht man Zeit.

Ich glaube, wenn ich Anschluß suchen würde, würde ich mich einer Walking-Gruppe oder einem Chor anschließen- singen soll ziemlich gut sein, auch bei depressiven Episoden.

Wünsch dir einen entspannten Tag!

25.12.2019 10:30 • x 5 #16


sunveria

sunveria

46
1
54
Zitat von Resi:
ich halte mich am Anfang im realen Leben so zurück, daß mir das als Desinteresse ausgelegt werden

Mir geht es genauso. Das ist eigentlich sehr schade, .
Zitat von Resi:
einem Chor anschließen- singen soll ziemlich gut sein, auch bei depressiven Episoden.

Das hab ich mir , für s neue Jahr vorgenommen. Ich muss nur noch ne gute Auswahl treffen.

25.12.2019 12:04 • x 2 #17


Avatar

Resi

1680
3
4238
Zitat von sunveria:
Mir geht es genauso. Das ist eigentlich sehr schade, .

Also für mich paßt das.
Ich bin keine Salonlöwin, die sofort auf die Menschen zugeht- ich bleib erst mal im Hintergrund und gucke

25.12.2019 12:24 • x 5 #18


fiorina

Ich fühle mich wieder einmal sooo gut aufgehoben in eurer Mitte! Dafür danke ich euch sehr! Hier darf ich endlich mal sein, wie ich zur Zeit eben bin und kann mich entwickeln wann und wie es nötig und mir möglich ist.

25.12.2019 18:42 • x 3 #19


Avatar

ZeroOne

524
3
1225
Servus @sunveria !

Ich würd mich auch gern an deinen Thread anschließen, da ich mich total angesprochen fühle.

Bei mir kam eigentlich die Agoraphobie zuerst. Da die Symptome davon irgendwann so intensiv waren, dass sie für mein Umfeld leicht wahrnehmbar wurden, fühlte ich mich immer mehr unter Beobachtung bei ständig wachsender Angst, was wohl andere Menschen von mir denken könnten. Hinzu kamen wohl auch noch die falschen Vorstellungen, die mir in meiner Jugend implantiert wurden.

Und "zack": die soziale Phobie war geboren! Es reicht ja nicht, wenn man schon einen Buckel hat - das Holzbein gibt´s dann noch gratis dazu.

Ich denke, dass ein großes Problem die eigenen Gedanken sind, die es einem mit dem Umfeld so schwer machen (zumindest bei mir): ich interpretiere oft Dinge in das Verhalten anderer Menschen hinein, die absolut nicht der Realität entsprechen.
Wenn sich jemand nicht bei mir meldet, dann habe ich da schon sonst was gedacht, was meine Person betreffen könnte, dabei waren es ganz andere Gründe, die mit mir überhaupt nichts zu tun hatten.

Mal böse gesagt: oft zerbricht man sich den Kopf über das, was andere Menschen von einem denken, dabei haben die einen in der Realität nicht mal wahrgenommen!

Eigentlich sinnlose Verschwendung von Lebenszeit, aber ich falle auch (trotzdem) immer wieder darauf rein.

Persönlich finde ich es aber schlimm, wenn man sich durch soziale Phobie irgendwann mal so sehr isoliert (eher privat, als beruflich, denn da hat man keine andere Wahl), dass man tatsächlich die Routine, das Gefühl und die Fähigkeit zum Umgang mit den Menschen verloren hat, die einem tatsächlich gut tun würden.

LG
ZeroOne

26.12.2019 13:07 • x 3 #20

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag