2

Süßigkeiten in der Nacht essen - Essstörung

könnte mich grad selbst vermöbeln,wie blöd muß man sein?...

Diese üble Sucht nach Süßem in der Nacht,teilweise bekomm ich es gar nicht mit,wie ich es in mich reinstopfe ( laut meinem Mann)...vergangene Nacht war es wieder eine dreiviertel Packung Prinzenrolle,man ist mir übel heut...renne oft auf Toilette,heute waren es schon 3 mal...aufgebläht bin ich wie im 7.Monat Schwangerschaft...dazu kommt leichte Angst...
Hab gleich Kundschaft und setz mich wohl wieder unter Druck,daß ich es nicht schaffen könnte aufgrund meines Zustandes...dabei gab es das noch NIE,meist wird es sogar besser,weil ich abgelenkt werde...

Ich hasse mich für diese Nascherei...mit diesen Nachwirkungen...

Ich war schon 5 Monate weg von dem Zeug,mit der Ernährung von Weight Watchers und einem starken Willen,daß muß ich wieder schaffen...


glg

09.08.2011 07:27 • #1


Hallo Fashion,

ich habe deinen Beitrag in den Bereich "Essstörungen" verschoben.

Serafina

09.08.2011 07:37 • #2


Glasscherbe
Hallo Fashion,

wie oft passiert dir das denn so? Ist es seit Beginn der Schwangerschaft verändert? Woher kommt der Druck, dass das nicht gut ist mit den Süßigkeiten? Ich mein, eine dreiviertel Rolle Kekse ist sicher nicht unbedingt an der Tagesordnung bei mir, kann aber durchaus auch mal vorkommen. Warum ist das für dich so problematisch? Oder isst du dann noch mehr?

Entschuldige die vielen Fragen, ich versteh nur noch nicht so ganz das hintergründige Problem.

09.08.2011 13:06 • #3


Hallo Glasscherbe,


ich bin nicht schwanger........fühl mich bloß mit meinem teilweise aufgeblähten Bauch so...

Ich habe das Gefühl,ich vertrage nix Süßes mehr,zumindestens nicht in den Ausmaßen...vor allem auch in der Nacht.Mir ist früh morgens echt übel,hab oft ewig Durchfall...diese Symptome sind eben auch bei der Angst,so daß ich dann panisch werde/reagiere...

Verstehst Du?

...außerdem ist es nicht gut für meine Figur

lg

09.08.2011 19:48 • #4


HEj

ich kenne das - als ich promoviert habe und NUR unter Druck stand, habe ich die ganze Zeit gegesen, vor allem süßes und brotiges, das hat mich irgendwie beruhigt, aber ich hab mich auch furchtbar gefühlt. Und fast 10 kg zugenommen.

Und hey, so eine Selbständigkeit -das ist auch nicht einfach.

Aber du brauchst dich nicht HASSEN, das tut doch noch mehr weh und hilft auch nichts. Vielleicht kannst du dich eher BEDAUERN, dass du es grad nicht einfach hast und so gestresst bist und dir noch zusätzlich schadest... das klingt vielleicht beim ersten LEsen dumm, schwach und zu nachsichtig, aber es stimmt doch irgendwo. Also, ich fände Mitgefühl und Nachsicht mit dir total angebracht.

Alles Gute
S.

10.08.2011 10:31 • #5


Glasscherbe
Zitat von Fashion:
Hallo Glasscherbe,


ich bin nicht schwanger........fühl mich bloß mit meinem teilweise aufgeblähten Bauch so...


ähem ... räusper ... des ist mir jetzt ein bisschen peinlich. hab ich glatt überlesen. sorry.

Zitat von Fashion:
Ich habe das Gefühl,ich vertrage nix Süßes mehr,zumindestens nicht in den Ausmaßen...vor allem auch in der Nacht.Mir ist früh morgens echt übel,hab oft ewig Durchfall...diese Symptome sind eben auch bei der Angst,so daß ich dann panisch werde/reagiere...

Verstehst Du?

...außerdem ist es nicht gut für meine Figur

lg


Wenn das natürlich solche Auswirkungen hat, dann ist es nicht gut. Gibt es irgendwas, das diesen Drang nach Süßem "ersetzen" kann? Hast du darüber schonmal nachgedacht? Und wenns gar nicht ohne Essen geht - gehen vielleicht auch andere süße Dinge, Bananen o.ä.? Dich selbst in der Situation zu bedauern halte ich für wenig produktiv, aber du solltest nicht noch zusätzlich selbst den Druck auf dich erhöhen ("Das darf ich nicht!" "Das ist nicht gut!") vielleicht ist es das, was Steinin meint.

10.08.2011 11:35 • #6


Danke Ihr Lieben...

...wie gesagt,ich hatte es schon mal geschafft...5 Monate ohne Süßigkeiten.Einen direkten Ersatz konnte ich nicht finden...

Manchmal glaube ich auch,daß ich eine allergische Reaktion habe,besser gesagt,eine Nahrungsmittelunverträglichkeit,weil ich auch oft aufblähe...sollte darüber mal mit meinem Arzt reden!

Leider ist es auch so,daß ich Heißhunger in der Nacht habe...tagsüber eher weniger...bisher konnte ich dieses Laster nie loswerden,nur eben das Süße weg und Brot gegessen o.ä.,habe es auch damals mit meiner Thera versucht zu erötern,woher der Drang nach etwas Süßem Nachts kommt...aber ohne Erfolg...zumindest nicht psychischer Natur...

glg

10.08.2011 19:19 • #7


Glasscherbe
Dann rede doch mal mit deinem Arzt. Vielleicht ist es ja wirklich eine körperliche Reaktion auf etwas ... und berichte bitte weiter.

12.08.2011 10:23 • #8


Mache ich...obwohl es auch schon mal belächelt wurde

12.08.2011 17:47 • #9


Zitat von Fashion:
habe es auch damals mit meiner Thera versucht zu erötern,woher der Drang nach etwas Süßem Nachts kommt...aber ohne Erfolg...zumindest nicht psychischer Natur...

Dieser Drang nach Süßem hat ja schon auch einen Suchtcharakter. Ich kenne das auch von mir. Es ist ein Zeichen, dass etwas fehlt, was auch immer das ist.
Wie genau kommt denn Deine Therapeutin auf die Idee, dass es nicht psychischer Natur ist?

Wenn es tatsächlich nicht psychischer Natur ist, dann sollten doch alle "körperlichen" Möglichkeiten untersucht werden.
Ich bin natürlich kein Arzt, aber bist Du schon mal organisch intensiv untersucht worden?

Zitat von Fashion:
Leider ist es auch so,daß ich Heißhunger in der Nacht habe..

Hast Du denn auch Schlafprobleme? Heißhunger in der Nacht kann ja nur auftreten, wenn man nachts wach ist.

12.08.2011 22:37 • #10


Hall Fashion,

Heißhunger auf Süßes ist fast immer ein Zeichen für irgendwas.

Wäre vielleicht. eine Möglichkeit.

Serafina

13.08.2011 10:20 • #11


Danke Serafina...eine gute Seite,ich werd mich damit mal näher beschäftigen...

Sonnenblume:

Ja,es hat ein Suchtcharakter und ich kenne aus meinem Bekanntenkreis noch einige,die diesen Hieper haben...meist auch depressiv veranlagt.Komischerweise habe ich diesen Drang wirklich nur Nachts,tagsüber brauche ich nix süßes.
Schlafprobleme habe ich seit vielen Jahren,d.h.ich schlafe recht gut ein und wache aber 1 Stunde später wieder auf und dann geht es los...mit der Nascherei,meist auch im Unterbewußtsein,da ich gleichzeitig wieder einschlafe und morgens schon recht oft " Schoki-verschmiert " aufgewacht bin...

Meine Thera meinte damals nur,daß es vielen Menschen so geht und es nicht unbedingt eine Ursache haben muß...

Meine Sucht danach fing vor 17 Jahren etwa an,ich hatte damals TBC und war 4 Monate in der Klinik,abgemagert auf 42 kg...ich mußte unbedingt zunehmen,wurde 2 mal wöchentlich gewogen und bekam enorme Mengen zu essen...


lg

13.08.2011 11:50 • #12


Juju
Das kenne ich auch.
Das Thema ist schon alt, aber ich habe das leider auch.
Ich esse Nachts. schlimm.
Kennt das jemand?
Hat es jemand geschafft es zu lassen?

11.12.2019 17:29 • #13


Hallo Juju,
ich kenne das auch von früher. Viele Jahre. In der Pubertät hat das angefangen. So im HalbschlafSchlaf, zu dieser Jahreszeit hab ich dann eine Tüte Lebkuchenherzen in der Nacht
verfuttert, konnte mich morgens gar nicht mehr daran erinnern ( ausser die leere Tüte)
Ich hab mal gelesen dass es mit dem sinkenden Insulinspiegel zusammen hängt.
Die einzige Rettung davor ist, Süsses nicht im Haus zu haben.
Gemüse + Obst esse ich dann nicht in der Nacht.

11.12.2019 18:01 • x 1 #14


Hallo Juju,
Lange Zeit bin ich nachts oft mit einem plötzlichen hohlen, flauen Gefühl im Magen aufgewacht. Dabei war mir meist leicht schwindelig und es kamen Unruhe- und Angstgefühle hinzu. Abends bin ich nie ins Bett gegangen, ohne eine Kleinigkeit zu essen mitzunehmen für solche Fälle. Eine Banane oder so. Meist hat es geholfen, da ein, zweimal reinzubeißen. Ich habe das auf einen Blutzuckerabfall zurückgeführt. Die Ursache habe ich nicht herausgefunden. Mit Stress hatte das aber auf jeden Fall zu tun, es hat parallel zu meiner damaligen Angststörung angefangen.
Heute hab ich das nicht mehr. Aber Süßigkeitenattacken bei Stress und Unzufriedenheit kenne ich immer noch gut. Das ist wohl auch wissenschaftlich zu erklären. Denn bei Stress ist für den Körper das Wichtigste, erstmal schnell Energie in leicht verwertbarer Form zu haben. Weil Stress = Bedrohung=Fliehen oder kämpfen.
Glaubt zumindest unser Steinzeitorganismus. Also her mit dem Zucker!
Der Haken ist, dass wir heute viel mehr von dem Zeug zur Verfügung haben, als der Körper braucht. Aber der bedient sich vorsichtshalber lieber großzügig, denn wer weiß, wann es wieder was gibt!
Wie man davon loskommt, wüsste ich auch gern
Komplett verzichten hat bei mir noch nie dauerhaft funktioniert. Irgendwann bricht das Tier ( der Schokoschweinehund) wieder durch.

Liebe Grüße
ViolettaM

11.12.2019 18:07 • x 1 #15





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag