Streit mit der eigenen Mutter - kein Kontakt mehr

77Balea

109
14
3
Hallo ihr Lieben, ich habe mich vor einigen Wochen wieder mit meiner Mutter verkracht. Sie wohnt in Berlin, ich in Bottrop. In den letzten 10 Jahren kam es regelmäßig, alle 2 Jahre, zu einem Zerwürfnis. Mit eigentlich immer den gleichen Gründen. Sie will mehr von mir als ich ihr geben kann. Sie möchte das ich ihr die Glückseligkeit bringe. Sie möchte meine beste Freundin sein und ich soll ihre sein. Leider bin ich so nicht. Leider bin ich nicht so sozial. Ich hatte immer nur eine Bezugsperson und die ist jetzt mein Mann. Sie kann meinen Mann nur schwer akzeptieren, weil er mich ihr ja quasi weggenommen hat. Nur war er die ganze Zeit meist auf ihrer Seite. Was sie aber nicht sehen wollte. Vor 2 Monaten rief sie Montag morgens um 9 Uhr bei uns zuhause an. Da is ja auch meist einer zuhause . Jedenfalls wars mein Mann zufällig. Sie hat ihn direkt angemeckert und ihn rund gemacht. Er hat dann irgendwann aufgelegt. Kurze Zeit später rief ihr Freund an und motzte meinen Mann an, was ihm den einfällt seine Frau anzuschreien. Mein Mann ist keiner der Schreit. Wenn andere schreien wird er nur um so ruhiger. Mein Mann legte dann irgendwann auf. Seit dem ist das Thema für ihn gegessen. Danach erhielt ich dann noch einige whatsapp meiner Mutter, die ich aber ignorierte. Eine ging ungefähr so: Da wo andere ein Herz haben, hast du nur eine kalte Faust! und: ich habe jede Minute mit dir genossen, schade das du es anders siehst. Ich habe alles ignoriert, weil ich keinen Sinn mehr darin sehe. Es ist immer das selbe. Ich habe darauf keinen Bock mehr. Seitdem ist auch unser Festnetz Telefon auf lautlos, weil ich es nicht ertrage wenn es klingelt. Aber da uns eh selten Leute anrufen, verpassen wir da auch nichts.
Meine Mutter ist seit Papas Tod vor 10,5 Jahren auch verändert. Sie konnte auch nicht lange alleine sein und suchte sich direkt einen neuen Kerl. Sie benahm sich damals wie ein Teenie. Ein halbes Jahr später zog dann ihr Freund ein. Ich habe ihn akzeptiert und beachtet. Einmal nach Weihnachten warf sie mir vor ich wäre nicht herzlich genug zu ihrem Freund gewesen. Er hatte aber sogar ein Geschenk von mir erhalten. Hätte ich mit 35 auf seinem Schoss sitzen sollen und ihn knuddeln sollen? Sorry aber das geht echt zuweit.

Tja nun zum eigentlich Grund meines Schreibens.
Meine Oma wohnt ca. 4 km von meiner Mutter entfernt. Wenn ich mich mit meiner Mutter verkrache, ist auch Funkstille mit meiner Oma. Jetzt hat meine Oma am 23. November Geburtstag und wird 80.
Meistens wenn wir uns verkrachten, kam Mutters Geburtstag zuerst und ich schickte dann eine Karte und einen Blumenstrauß. Als ich einmal als nächstes Geburtstag hatte, kam 3 Tage nach meinem Geburtstag eine Karte von meiner Mutter, hätts dich ja mal melden können, dann hätte ich dir zum Geburtstag gratuliert!
Während ich das hier schreibe habe ich schon wieder einen hohen Puls. Ausserdem nagt das schlechte Gewissen an mir. Soll ich zu Oma fahren, oder ihr nur eine Karte schreiben, oder gar nicht? Aber was soll ich schreiben? Aber egal wie ich es mache, es wird immer Falsch sein. Ich kann bei meiner Mutter und Oma nicht gewinnen. Egal was ich mache, ich mache es Falsch. Die Regeln die meine Mutter für mich aufstellt, gelten für sie nicht. Ich bin immer das doofe Kind. Auch kam oft der Spruch von Mutter: Omi lebt ja auch nicht ewig. Kümmer dich mal um sie! Bei dem Spruch kam mir immer in den Sinn, mach nur weiter so, dann bring ich mich ** und dann bin ich die nächste die stirbt.
Meine Depressionen versteht meine Mutter auch nicht. Eigentlich versteht sie mich überhaupt nicht. Sie würde mich am liebst nach ihren wünschen ändern. Aber das würde ich keine 4 Wochen überleben. Deshalb möchte ich da auch keinen Kontakt mehr, aus Selbstschutz. Er macht mich einfach nur immer fertig.
Meine Neurologin hat auch gesagt ich sollte im November lieber zuhause bleiben.

Das beschriebene ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs, weil das würde dann doch etwas zu viel hier werden.

Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn ihr mir mit ein paar Zeilen zu Omas Geburtstag helfen könntet. Es sollte nett sein, aber auch nicht zu nett. Will ihr ja keine falschen Hoffnungen machen. Den eigentlich will ich keinen Kontakt mehr, so wie er war.
Ausserdem ertrage ich Berlin auch nur sehr schlecht. So viele Erinnerungen, schlechte und gute die nie wieder kommen. Es schmerzt einfach nur. Aber auch das versteht meine Mutter nicht.

Danke
Am liebsten würd ich irgendwo in Wald ziehen, oder auf den Mond.

13.11.2015 09:22 • #1


Avatar

achtsamkeit

900
14
17
Mir fallen da zwei Sprüche ein:
Liebe Oma
Gewonnen hat immer der, der lieben, dulden und verzeihen kann, nicht der, der besser weiß und aburteilt. (Hermann Hesse)

In diesem Sinne alles Gute für dich.

oder diesen Spruch:

Geistesfrieden hat seine Wurzeln in Zuneigung und Mitgefühl, Das verlangt ein sehr hohes Maß an Empfindsamkeit und Gefühl. (Dalai Lama)

Ich wünsche dir, dass du deinen Geistesfrieden findest.

LG Achtsamkeit

13.11.2015 12:26 • #2



Hallo 77Balea,

Streit mit der eigenen Mutter - kein Kontakt mehr

x 3#3


nudel1301

19
2
Hallo 77 Balea,
wir können uns eigentlich die Hand geben. In meiner Familie bin ich auch das schwarze Schaf, was nichts kann und richtig macht.

Mein Schwager ist dieses Jahr 50 geworden und hat groß gefeiert. Wir waren zwar eingeladen, aber da bei uns so chaotische Familienverhältnisse herrschen und ich soooooo eine tolle Schwiegermutter habe, haben wir es lieber vorgezogen von der Feier fern zu bleiben. Haben ihm aber über e- mail zum Geburtstag gratuliert.
Schön finde ich das auch nicht und ich leider auch darunter. Mein Mann ist da noch härter drin. Er hat zu allen den Kontakt abgebrochen. Vor 30 Jahren auch mit seinem Vater, der im letztem Jahr verstorben ist.

Wenn ich du wäre, würde ich wenigstens eine Grußkarte schicken oder mal anrufen.

L.G.

13.11.2015 16:15 • #3


GastAccount

Ich denke du solltest versuchen über den Dingen zu stehen und deiner Oma ein Geburtstagskarte schicken. Ich würde da nicht mal irgendwelche versteckten Botschaften reinstecken. Einfach nur: liebe Oma, alles gute zu deinem 80sten Geburtstag. Mit den besten Grüßen x..

Du zeigst damit Größe, dass du trotz Familienkrise neutral bleiben kannst. Deine Oma hat ja damit eigentlich nichts zu tun. Und so machst du ihr vor, was erwachsenes Verhalten ist. Und es kann dir nichts passieren, denn du bist erwachsen, wohnst nicht bei deinen Eltern und kannst die Tür hinter dir zu machen, das Geschehen verlassen, den Hörer einfach nicht abheben und unliebsame Briefe zerstören und wegschmeißen. Du bist frei und unabhängig über deine eigenen Entscheidungen.

13.11.2015 18:33 • #4


77Balea

109
14
3
Vielen Dank für eure Antworten.

Die Sprüche werde ich wohl für meine Mutter aufheben.
Dann werde ich die Woche noch eine Karte suchen. Hab neulich schon mal geschaut, fand aber alle unpassend.
Ich wünschte ich könnte für 2 Wochen Winterschlaf machen und wenn alles vorbei ist, wach ich auf und alles ist gut.
Aber dann kommt Weihnachten und wieder das schlechte Gewissen und damit auch die Psychosomatischen Beschwerden. Momentan bin ich wieder auf Magenschutz, weil mir die Sache Sodbrennen macht.

Ich werd die Karte schicken und kucken was passiert. Von mir aus brauch nix zu passieren. Das wäre dann wenigstens kein Stress.
Ich verfall auch langsam in eine Art Schockstarre, dabei ist mein Hirn dann auch plötzlich leer und mir fällt nix mehr ein.
Wieso muss Familie einen so stressen?

15.11.2015 13:58 • #5


Martina

1982
13
16
Liebe Balea,

Zitat von 77Balea:
Aber egal wie ich es mache, es wird immer Falsch sein. Ich kann bei meiner Mutter und Oma nicht gewinnen. Egal was ich mache, ich mache es Falsch.


Du mußt bei Mutter und Oma nicht gewinnen. Tu was dein Herz sagt, dann ist auch richtig (in erster Linie für dich).

15.11.2015 15:11 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag