Streit an Weihnachten in der Familie

pünktchen

22
8
1
Jedes Jahr auf's Neue ist dieses Fest der Feste eine echte Herausforderung an mich. Jedes Jahr um diese Zeit falle ich in ein Loch und krieche meist erst nach meinem Geburtstag mitte Februar wieder raus.

Dieses Jahr schien es besser zu sein, mal abgesehen davon, dass ich seit über einer Woche eine mega Erkältung habe, die sich dazu entschied letzte Nacht wieder schlimmer statt besser zu werden und ich mich so gar nicht gut fühle.

Tja, der Rest kam dann heute Abend. Bis zur Bescherung war echt alles schön. Wir waren alle 4 zusammen in der Kirche und haben die Kinder noch kurz unten bei meinen Eltern gelassen (wir wohnen im gleichen Haus) um die Geschenke unter den Baum zu legen und die Lego-Eisenbahn für die Kinder schon aufzubauen. Kaum wieder unten verkündet unsere Große (3 Jahre) sie wolle bei Oma und Opa bleiben. Das also mal wieder ein Schlag ins Gesicht. Sie ist dann doch mit rauf. Sie hat sich riesig gefreut, dennoch war es sehr anstrengend. Alles musste natürlich ausgiebig bespielt werden und da fällt es dann schon auch mal schwer mit dem kleinen Bruder zu teilen. Mein Mann hat sie immer wieder ermahnt und ihr gedroht die Eisenbahn wieder weg zu tun. Meine Stimmung rutschte in den Keller.

Dann sind wir runter zu meinen Eltern zum Essen. Meine Oma kam auch, seit meine Tante vor 6 Wochen gestorben ist, ist sie wieder alleine und baut sehr sichtbar ab. Wenn es sich nicht um sie dreht, dann ist sie nicht glücklich, ihre Art zu kommunizieren fand ich einfach nur furchtbar. Sie wollte dann auch sehr schnell wieder heim.

Auch wenn es sich blöd anhört, aber irgendwie waren wir alle nicht ungezwungen wie sonst und es war als wäre ein Eindringling dabei. Nichts gegen meine Oma, aber die gute alte Dame kann schon ein echtes Biest sein und stiftet ständig Unfrieden zwischen ihren Kindern.
Zum guten Schluss haben mein Mann und ich uns dann auch noch mehr oder weniger gefetzt. Die Große hat mal wieder nicht richtig aufgepasst und bei einer Zahnputzuhr hinten die Halterung für die Zahnbürste abgerissen. Klar, sie soll aufpassen und ich hätte ihr das auch gesagt, aber an sich finde ich es nicht dramatisch, da wir diese Halterung eh nicht benutzen. Was macht mein Mann? Ist kaputt, müssen wir weg werfen und hat das Ding in den Müll. Ich hab ihn dann dafür angemotzt und das Teil wieder raus geholt, schließlich geht die Sanduhr noch und die Dinger sind nicht gerade billig. Daraufhin blieb er erstmal eine Weile stumm im Bad und verschwand dann die Kinder ins Bett zu bringen....das war vor 2 Stunden. Er wird wohl auch nicht mehr auftauchen.

So hab ich mir Weihnachten nicht vorgestellt, vor allem weil wir es besonders schön haben wollten. Letztes Jahr war es schon ein riesen Drama.

Morgen müssen wir dann wieder bei den Schwiegereltern übernachten. Grundsätzlich mag ich das nicht so gerne, aber normalerweise haben wir da einen Bereich und ein Bad für uns. Jetzt wird da gerade renoviert. Also muss einer in einem eigens angeschafften Gästebett schlafen, mein Mann muss ein Feldbett mitbringen und die Kindern werden bei den Schwiegereltern im Zimmer schlafen. Außerdem muss ich das Bad meiner Schwiegereltern mitbenutzen, was mich fast am meisten stört.

Ich empfinde es einfach als Eindringen in eine Privatsphäre. Krank wie ich bin mag ich eigentlich sowieso nirgendwo anders übernachten. Letztes Jahr ließ sich das umgehen, da mein Mann sehr krank war. Aber er wird kaum auf mich Rücksicht nehmen. Wenn ich also in Ruhe in meinem Bett schlafen mag werde ich alleine heim fahren müssen (ob ich das nachts in müdem Zustand möchte weiß ich nicht, sind immerhin doch rund 60km) und dann am nächsten Tag wieder hin um sie abzuholen. Alles nervig.

Ich verschwinde jetzt erstmal ins Bett, es macht wohl keinen Sinn mehr auf meinen Mann zu warten.

Danke, dass ich mich ausk**** durfte!!!

24.12.2011 23:21 • #1


Avatar

achtsamkeit

900
14
17
Hallo pünktchen,
das hört sich alles andere als ein frohes Weihnachtsfest an. Alle bei euch scheinen , aus welchen Gründen auch immer, gereizt zu sein. Und das überträgt sich ja auch auf die Kinder!
Warum müsst ihr bei den Schwiegereltern übernachten? Da ist der Stress doch schon vorprogrammiert bei der Enge.
Ich könnte solh eine Strecke nachts auch nicht fahren.
Es tut mir wirklich leid , dass anscheinend alles schief läuft!
Ich wünsche dir, dass die kommenden Tage ruhiger und entspannter für alle sein werden.

LG Pelle

25.12.2011 18:42 • #2



Hallo pünktchen,

Streit an Weihnachten in der Familie

x 3#3


Serafina

1263
14
9
Zitat von Pelle:
Alle bei euch scheinen , aus welchen Gründen auch immer, gereizt zu sein. Und das überträgt sich ja auch auf die Kinder!


Das genau bringen solche Feiertage leider mit sich. Vllt. sollte man/frau das nächste Mal Regeln aufstellen.

Keinem ist damit gedient, wenn wir uns verbiegen und es alles recht machen wollen. Ich kenne diese Struktur nur zu gut. Weihnachten ist das Fest der Liebe......... - doch wissen die meisten nicht, was es eigentlich bedeutet. Warum tun wir uns das jedes Jahr wieder an?

Ich habe Jahre dieses Schauspiel mitgespielt. Mittlerweile bin ich dazu nicht mehr bereit. Weil es eben immer wieder diese Reibungspunkte gibt. Das ist es nicht wert.

Serafina

25.12.2011 19:03 • #3


Avatar

Steffi

1666
48
53
Zitat:
So hab ich mir Weihnachten nicht vorgestellt, vor allem weil wir es besonders schön haben wollten.

Das ist wohl der springende Punkt, pünktchen.

Die Erwartungshaltung an Weihnachten ist zu hoch. Das ist auch kein Wunder. In der Werbung siehst du nur glückliche Familien bei gutem Essen und Bombenstimmung. Solche Bilder prägen sich ein. Wenn die eigenen Erfahrungen dann anders sind, ist die Enttäuschung groß.

Hinzu kommt, dass man an so vielen Feiertagen keine Fluchtmöglichkeiten hat. Die Geschäftes sind geschlossen, Du verbringst zu viel Zeit mit der Familie oder der erweiterten Familie. Da kommen mitunter Angehörige zusammen, die sich gar nicht gut verstehen. All das beschert am Ende nur Stress.

Ich wünsche Dir, dass Du den heutigen Tag gut überstanden hast. Die nächsten Tage wirst Du wahrscheinlich brauchen, um wieder Deine Mitte zu finden.

25.12.2011 20:40 • #4


pünktchen

22
8
1
Danke euch Dreien.

Danke auch an Dich Serafina, dass Du meinen Text überarbeitet hast. Ist normal nicht meine Art so Absatzlos zu schreiben. Ich war gestern Abend einfach schon zu fertig und hab einfach nur runter geschrieben.

Ihr habt es auf den Punkt getroffen, vor allem Du Steffi.
Der Tag heute war bescheiden, mir geht es noch schlechter als gestern, was uns dann dazu veranlasst hat doch nicht zu übernachten. Mein Mann und ich sind vor ca. einer halben Stunde nach Hause gekommen, die Kinder sind bei Oma und Opa geblieben. Morgen fährt mein Mann hin und holt sie ab, was mir eine verlängerte Ruhephase verschafft.

Steffi Du hast recht, ich werde die nächsten Tage brauchen um wieder zu mir zu kommen. Donnerstag hab ich nochmal einen wichtigen Termin in diese Richtung. Außerdem hoffe ich inständig, dass unsere Hausärztin nicht geschlossen hat und ich da Dienstag nochmal antanzen kann. Ich hab doch nur noch diese eine freie Woche.

Ich bin jetzt einfach nur froh, dass alles rum ist. Morgen setze ich definitiv keinen Fuß vor die Tür und ruhe mich aus. Unser Ärztin hatte schon recht, als sie letzten Montag sagte Gehen sie nach Hause, legen sich ins Bett und ruhen sich aus Da sie selbst 4 Kinder hat weiß sie, dass es kaum möglich ist. Mir war es auch tatsächlich nicht möglich, denn es musste noch so vieles vorbereitet werden. Bis Freitag dachte ich auch, es würde besser werden, doch mit der nachlassenden Anspannung kam es dann.

Jetzt ruft mein Bett und da will ich auch so schnell dann nimmer raus.

25.12.2011 23:02 • #5

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag