14

Sertalin zusätzlich zum Mirtazapin für Antrieb

Iso

55
3
40
Hallo an Euch.
Gestern war ich bei meiner Àrztin.
Ich habe jetzt 50mg Sertalin zum Mirtazapin 45 mg bekommen.
Leider habe ich hier nicht viel drüber gefunden.
Wer hat Erfahrung mit diesem Medikament.
Wie ist die Wirkung ? Und wann tritt eine Verbesserung ein ?
Mein Gott, ich muss aus diesem unsäglichen Loch heraus
Liebe Grüße von
Iso

13.05.2020 10:02 • #1


Avatar

ClaraFall

302
1
532
Zu Beginn der Therapie wirkt Sertralin hauptsächlich antriebssteigernd, während die stimmungsaufhellende Wirkung meist erst später einsetzt.

Hab ich gerade gefunden.

Wirkungsgrad scheint überwiegend gut und hoch zu sein, aber wie bei allem: etwas Geduld.

Toll, dass du nochmal bei deiner Ärztin warst (:

13.05.2020 10:08 • x 1 #2


Iso

55
3
40
Danke Clara...
Antriebssteigernd heißt ich kann wieder etwas tun ?
Ich weiß mit diesen Wort nicht immer was anzufangen.
Mir geht's schlecht aber der Antrieb ist gesteigert ?
Ja, mit großer Überwindung hab ich das geschafft.
Ich will einfach Mal was machen können, hier im Haushalt und überhaupt.
Ich bekomm das nicht hin.
Iso

13.05.2020 10:14 • #3


Iso

55
3
40
Wenn jemand etwas dazu schreiben kann...
Ich bin echt verzweifelt.

13.05.2020 10:43 • #4


bones

399
5
272
Antriebsteigernd heißt dass man aktiver wird. Dein Antrieb fährt hoch. Erwarte aber kein Wunder. Viele vergessen, dass es nur Medikamente sind. Die können helfen.

13.05.2020 10:47 • x 1 #5


Iso

55
3
40
Danke schön...bones
Aktiver... wäre echt schön, wenn das passieren würde.
Ich habe ständig Ängste, das diese totale Antriebslosigkeit so bleibt..und meine Depressionen auch.
Iso

13.05.2020 10:55 • #6


Iso

55
3
40
Ich weiß das Antidrepressiva Zeit brauchen..allerdings kann ich mich so schwer motivieren...
Wunder wären sehr schön...wenn es aufhören würde...nur negativ zu denken.

13.05.2020 10:58 • #7


bones

399
5
272
Zitat von Iso:
Danke schön...bones
Aktiver... wäre echt schön, wenn das passieren würde.
Ich habe ständig Ängste, das diese totale Antriebslosigkeit so bleibt..und meine Depressionen auch.
Iso



Nein die Depression bleibt nicht für immer. Es klingt ab. Manche leben danach Depression frei, andere wieder rum durchleben immer wieder mal Phasen. Ich gehöre zur der Gruppe.
Ich habe gelernt, wie ich damit umzugehen hab. Auch weiß ich, dass es wieder vergeht, daraus erschöpft ich mir Hoffnung. Auch ich leide extrem unter antriebslosigkeit. Aber ich mache mich nicht mehr verrückt damit.

13.05.2020 11:37 • #8


bones

399
5
272
Zitat von Iso:
Ich weiß das Antidrepressiva Zeit brauchen..allerdings kann ich mich so schwer motivieren...
Wunder wären sehr schön...wenn es aufhören würde...nur negativ zu denken.


Kennst du das abc-Modell? Da kann man sich die negativen Gedanken durchbrechen.

13.05.2020 11:40 • x 1 #9


Iso

55
3
40
@bones
Nein das kenne ich nicht...ABC Model ?!
Mich macht diese Antriebslosigkeit so fertig...ich komm da einfach nicht raus.
Hatte auch schon mehrere Depressionen...leider sehr schwere.
Erstmal muss ich aus dem Loch um wieder ne Therapie starten zu können.

13.05.2020 12:03 • #10


bones

399
5
272
Nun, das Modell beruht darauf, dass man die Situation beurteilt. Daraus folgt natürlich ein Gefühl. Und dann sollte man das positive betrachten. Ist bisschen kompliziert geschrieben, aber hoff verständlich. vielleicht kann das der ein oder andere es besser erklären, die das kennen.

13.05.2020 12:37 • x 1 #11


bones

399
5
272

Iso

55
3
40
@bones
Lieben Dank...
Hab auch schon etwas geguckt.
Nur was mache ich mit negativen Gedanken, wenn ich einen riesen Berg Wäsche habe, den ich glaube, nie wieder bewältigen zu können ?
Was mich wieder handlungsunfàhig macht.
So ein Teufelskreis.

13.05.2020 12:53 • #13


bones

399
5
272
Dann lass du es einfach liegen und machst es morgen etwas davon. Wenn es dir heut nicht danach ist, ist es ok auch mal nix zu machen. Mach immer soviel wie du der Meinung bist, das du es packst. So wichtig ist es ja nicht. Oder?

13.05.2020 12:57 • #14


Iso

55
3
40
@bones
nun ja, ich verschiebe es ständig, darum ist der Berg ja so groß...und mein schlechtes Gewissen.
Auch andere Dinge im Haushalt etc..und kochen. Das klappt alles nur selten. Die Depression hält mich gefangen, der Zustand ist grausig.
Nun hab ich von einer Tablette schon Durchfälle...
Das nötigste muss ich doch mal endlich hinbekommen.

13.05.2020 13:07 • #15


Avatar

Dani82a

792
667
@Iso

Habe ebenfalls oft Probleme mit dem Antrieb.

Eine Möglichkeit mich auszutricksen ist, dass ich mir z.b. ein paar Teile von dem Wäscheberg nehme und den Rest später oder halt morgen mache. Immer ein wenig. Dann wird der Berg Stück für Stück kleiner.

Auch ist es nicht gut, wenn wir uns fertig machen. Das bringt die Depression mit sich, ja. Doch wir können daran arbeiten etwas milder mit uns selbst umzugehen.

Freunden gegenüber verhalten wir uns ja auch nicht gnadenlos.

Also: nimm dir immer ein klein wenig vor. Anfangen. Nicht groß überlegen, wann. Machen.

19.05.2020 17:37 • x 1 #16


Iso

55
3
40
@Dani82a
Ersteinmal muss der Berg gewaschen werden
Ich hab auch nicht wirklich einen Plan, warum das nicht klappt... hänge wohl schon zu tief drinnen.
Ab und an geht was. Heute war ich, wenn auch nur kurz, einkaufen.
Morgen nochmal, hab nicht alles eingekauft, so das ich morgen wieder raus muss.
Versuche schon mich selbst auszutricksen.
Liebe Grüße
von Iso

19.05.2020 18:41 • x 1 #17


Avatar

Irgendeine

828
9
921
@Iso Bei den meisten Menschen wirkt Sertralin antriebssteigernd. Ich hoffe, dass es dir hilft. Ich habe es 6 Wochen genommen. Mir hat es leider nicht geholfen, ich hab mich nur 24/7 wie auf Dro. gefühlt.
Generell sind SSRI (also auch Sertralin) aber für die meisten Leute sehr gut verträglich und relativ nebenwirkungsarm.

Ich kenne die Antriebsarmut. Bei mir kommt zusätzlich gleichzeitig noch ekne extreme körperliche Unruhe dazu.
Momentan krieg ich wegen Examensstress im Haushalt auch nichts auf die Kette.
Ansonsten hilft es schon viel, wenn man Sachen direkt an ihren Platz zurückräumt. Also z.B. die Tasse aus dem Wohnzimmer direkt mit in die Küche nehmen.
Dann entsteht gar nicht erst groß Unordnung und man hat nicht so viel abzuarbeiten.

19.05.2020 18:50 • x 2 #18


Iso

55
3
40
@irgendeine
Heute wurde das Sertalin von 50 auf 100mg erhöht. Nebenwirkungen habe ich ziemlich heftig. Abwarten wie und ob es überhaupt wirkt.
So unordentlich ist es eigentlich nicht...das Putzen macht mir viel mehr Probleme...oft die größeren Dinge..Badezimmer,Saugen, Küchenschränke, Fenster etc.
Das kommt wohl auch daher, das ich mich grad hier nicht mehr wohl fühle.

19.05.2020 19:09 • #19


Iso

55
3
40
@irgendeine
Nun hab ich deinen Nick falsch geschrieben, Verzeihung

19.05.2020 19:17 • #20


Avatar

Irgendeine

828
9
921
Zitat von Iso:
Heute wurde das Sertalin von 50 auf 100mg erhöht. Nebenwirkungen habe ich ziemlich heftig. Abwarten wie und ob es überhaupt wirkt.

Was hast du denn für Nebenwirkungen? Bei mir sind sie 30 Min. nach Einnahme aufgetreten.
Zitat von Iso:
So unordentlich ist es eigentlich nicht...das Putzen macht mir viel mehr Probleme...oft die größeren Dinge..Badezimmer,Saugen, Küchenschränke, Fenster etc.
Das kommt wohl auch daher, das ich mich grad hier nicht mehr wohl fühle.

Unsere Wohnung sieht aktuell aus, wie Dresden '45. Unordentlich und leider auch nicht so sauber, wie ich es gerne hätte.....

19.05.2020 19:28 • x 1 #21


Iso

55
3
40
Nun..
Die erste Nebenwirkung: Das Klo war mein bester Freund.
Dann kamen Zittern Schwindel, Übelkeit.

Dresden 45...na, nun hast du aber etwas übertrieben:-)

19.05.2020 20:11 • #22


Avatar

Irgendeine

828
9
921
Zitat von Iso:
Dann kamen Zittern Schwindel, Übelkeit.

Hatte ich auch. 6 Wochen 24/7. Hab's dann abgesetzt, weil ich überhaupt nicht mehr klar gekommen bin.
Zitat von Iso:
Dresden 45...na, nun hast du aber etwas übertrieben:-

Nee, eigentlich nicht. Ich krieg gar nichts gebacken. Wenn's gut läuft, kriegt in der Küche zumindest nichts Beine und es ist frische Wäsche im Schrank.
Mehr passiert hier momentan nicht.
Ich hab schon zu meinem Freund gesagt, dass keinem von uns in der Wohnung was passieren darf, denn den Rettungsdienst könnte man nicht reinlassen.

22.05.2020 18:00 • x 1 #23


Iso

55
3
40
Zitat von Irgendeine:
Hatte ich auch. 6 Wochen 24/7. Hab's dann abgesetzt, weil ich überhaupt nicht mehr klar gekommen bin.

Ich weiß ja nicht genau, wie das bei dir mit diesem Sertralin war. Ich fühle mich betrunken, benommen, ich habe Sehstörungen, mir ist dauernd übel..total zittrig.
Hab das Gefühl, alles ist schlimmer als vorher. Antrieb gegen Null. Bekomm nichts auf die Reihe. Ich weiß nicht, ob ich das jetzt weiter nehmen soll. Kein Plan....

22.05.2020 19:32 • #24


Avatar

Irgendeine

828
9
921
Zitat von Iso:
Ich weiß ja nicht genau, wie das bei dir mit diesem Sertralin war. Ich fühle mich betrunken, benommen, ich habe Sehstörungen, mir ist dauernd übel..total zittrig.
Hab das Gefühl, alles ist schlimmer als vorher. Antrieb gegen Null. Bekomm nichts auf die Reihe. Ich weiß nicht, ob ich das jetzt weiter nehmen soll. Kein Plan....

Ja, genau so hab ich mich auch gefühlt!
Ob sich bzgl. der Depression was verbessert hatte, weiß ich nicht mehr. Ist jetzt schon über 6 Jahre her.

Es ist bei mir aber generell so, dass ich bei den meisten Medis viele Nebenwirkungen und wenig Wirkung habe. SSRI wirken bei mir gar nicht. Also jedenfalls nicht im positiven Sinne. Citalopram hat mich zum Beispiel nur müde gemacht und danke für meinen ersten Suizidversuch mit anschließendem 3-wöchigen Aufenthalt auf der Geschlossenen.

Aber man sollte nicht sofort aufgeben, wenn das erste Antidepressivum nicht wirkt. Nach 3 Wochen wäre ein Wechsel angebracht.
Laut mehrer Studien bringt ein Wechsel innerhalb der selben Wirkstoffklasse nicht wirklich viel. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.
Wenn dein Antrieb wirklich so massiv eingeschränkt ist, wäre ein SSNRI wie Venlafaxin oder Duloxetin eher angebracht.
Die nächste Stufe wäre Bupropion. Das nehme ich aktuell. Es verursacht bei mir leider starken Tremor, aber es ist - neben dem Mirtazapin - das einzige Antidepressivum, was dauerhaft halbwegs wirkt.
Möglich wäre auch noch eine Eskalationsdosis, wenn die Nebenwirkungen eines Medikaments erträglich sind.
Alternativ eine Augmentation mit Lamotrigin, Lithium, Valproat usw.
Seit ich Lamotrigin nehme, geht es mir wesentlich besser.
Vor ein paar Monaten hat meine Psychiaterin versucht es zu reduzieren und ich bin komplett zusammengebrochen. Seit ich es wieder hochdosiert habe, geht es mir wieder "gut".

P.S.: Ich will dir (und anderen) hier keine Therapieempfehlumg geben. Ich habe die meisten dieser Medikamente (und noch einige mehr durch) und das sind nur meine Erfahrungen damit.

Sorry für den langen Text.

22.05.2020 20:22 • x 3 #25


Iso

55
3
40
Zitat von Irgendeine:
Wenn dein Antrieb wirklich so massiv eingeschränkt ist, wäre ein SSNRI wie Venlafaxin oder Duloxetin eher angebracht.
Die nächste Stufe wäre Bupropion. Das nehme ich aktuell. Es verursacht bei mir leider starken Tremor, aber es ist - neben dem Mirtazapin - das einzige Antidepressivum, was dauerhaft halbwegs wirkt.
Möglich wäre auch noch eine Eskalationsdosis, wenn die Nebenwirkungen eines Medikaments erträglich sind.
Alternativ eine Augmentation mit Lamotrigin, Lithium, Valproat usw.
Seit ich Lamotrigin nehme, geht es mir wesentlich besser.

Sooo..
Ventlafaxin hat bei mir gut gewirkt, allerdings nach dem Absetzen nicht mehr angeschlagen...Wirkung gleich Null.

Bei Bupropion habe ich extrem viel abgenommen...geht gar nicht bei meinem Gewicht...dieses ging rasant runter.

Lithium als Verstärker habe ich nicht vertragen. Mein Gesicht war regelrecht zugeschwollen.

Quetiapin habe ich auch im Angebot, da ich der Meinung war, leichte Höhenflüge zu bekommen.
Ein schwieriges Unterfangen...
Im übrigen danke für deinen langen Text

22.05.2020 22:08 • #26


Avatar

Irgendeine

828
9
921
Zitat von Iso:
Sooo..
Ventlafaxin hat bei mir gut gewirkt, allerdings nach dem Absetzen nicht mehr angeschlagen...Wirkung gleich Null.

Jo. Bei hat's nach jeder Erhöhung 4 Wochen gewirkt und dann war vorbei. Am Ende sogar Eskalationstherapie.
Zitat von Iso:
Bei Bupropion habe ich extrem viel abgenommen...geht gar nicht bei meinem Gewicht...dieses ging rasant runter.

Das Problem hab ich auch, wobei mein ADHS-Medi da auch viel zu beiträgt. Ist bei 'ner Essstörung eher kontraproduktiv.
Zitat von Iso:
Lithium als Verstärker habe ich nicht vertragen. Mein Gesicht war regelrecht zugeschwollen.

Gibt wie gesagt, noch andere Medis. Lithium hat ja viele Nebenwirkungen und ist schwer einzustellen. Deshalb wird es i.d.R. erst mal mit was anderem versucht. Mir hilft besagtes Lamotrigin gut.
Zitat von Iso:
Quetiapin habe ich auch im Angebot, da ich der Meinung war, leichte Höhenflüge zu bekommen.
Ein schwieriges Unterfangen...
Im übrigen danke für deinen langen Text

Gerne. Ich habe die ganzen Medis auch nur aufgezählt, weil ich es so klang, als wäre es (neben dem Mirtazapin) dein erstes Antidepressivum. Die meisten Ärzte fangen erst mal mit SSRI an, weil die relativ nebenwirkungsarm sind. Deswegen wundert es mich ein bisschen, dass du nach den anderen Medis jetzt ein SSRI nehmen sollst, was wesentlich weniger antriebssteigernd ist, als die vorherigen.

Am meisten antriebssteigernd sind natürlich MAO-Hemmer. Das wäre vielleicht noch eine Alternative.

22.05.2020 23:40 • #27


Iso

55
3
40
Zitat von Irgendeine:
ist bei mir aber generell so, dass ich bei den meisten Medis viele Nebenwirkungen und wenig Wirkung habe. SSRI wirken bei mir gar nicht. Also jedenfalls nicht im positiven Sinne. Citalopram hat mich zum Beispiel nur müde gemacht und danke für meinen ersten Suizidversuch mit anschließendem 3-wöchigen Aufenthalt auf der Geschlossenen

Sertralin wurde abgesetzt.. extreme Nebenwirkung Sz. Gedanken. So was von kaum aushaltbar.
Nun stehe wieder da...alles umsonst vergiftet.
Hab ja schon Angst, es wirkt nichts mehr

Vor 7 Stunden • #28


Avatar

Irgendeine

828
9
921
Zitat von Iso:
Sertralin wurde abgesetzt.. extreme Nebenwirkung Sz. Gedanken.

Das haben einige bei SSRI.... Ich ja auch.
Zitat von Iso:
Hab ja schon Angst, es wirkt nichts mehr

Sprich mal Bupropion an. Ist für viele Ärzte scheinbar immer npch ein Reservemdilament, was erst gegeben wird, wenn sonst nichts mehr wirkt.

Vor 5 Stunden • #29


Iso

55
3
40
Zitat von Irgendeine:
Sprich mal Bupropion an. Ist für viele Ärzte scheinbar immer npch ein Reservemdilament, was erst gegeben wird, wenn sonst nichts mehr wirk

Das hatte ich auch schon, davon habe ich rasant abgenommen...ins Untergewicht

Vor 5 Stunden • #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag