Schwierige Vergangenheit, aber endlich Glück und Liebe!

Klöschen

5
2
In meinen 24 Jahren hab ich leider schon einiges negatives erlebt und einige geliebte Menschen verloren. Es fing mit 5 Jahren an wo mir der erste Mensch starb, aber ich war mir schon vorher bewusst, das Menschen sterben. Mit meinen Eltern waren wir regelmäßig auf dem Friedhof, die Gräber von Uroma und Tante pflegen. Mit 9 starb der nächste, dann mit 17,18 und 19 Jahren. Und als ich 22 war ist wieder jemand gestorben. Hinzu kommt, dass ich nie in der Lage war Freunde zu halten, immer wurde ich im Stich gelassen, irgendwann hab ich mich nicht mehr anvertrauen können. Ich hab mich abgekapselt, weil ich einsam war und keine Verletzungen mehr ertragen konnte. Vor 1,5 Jahren hab ich angefangen mich selbst zu verletzen. Ich hab viele, sehr viele Narben. Auf meinem Körper wie auch auf meinem Herz.
Letztes Jahr war ich dann zum ersten Mal wirklich verliebt, hatte tiefe Gefühle...1 Woche waren wir zusammen, doch war er über seine Ex noch nicht weg und hat mich wegen ihr wieder verlassen. Es hat mich zerstört. Er selbst hat auch seine Probleme. Wir haben und in einem anderen Depressions-Forum kennengelernt.
Nach ein paar Monaten Funkstille hat er sich wieder gemeldet. Wir haben unsere Freundschaft wiederbelebt.
Wir haben unsere Beziehung wiederbelebt. Er ist über seine Ex nun endlich hinweg, die ihn wie auch seine ExEx nur verarscht und ausgenutzt hat.
Wir sind nun verlobt und ich bin ca. weit 600km zu ihm gezogen. Ich sehe endlich wieder Licht!
Es ist noch lange nicht vorbei aber ich sehe wieder Licht, er hat mich aus dem Loch geholt. Er weiß wie es mir geht und er tut alles in seiner Macht stehende um es mir besser gehen zu lassen und genauso ist es auch bei mir. Er ist die Liebe meines Lebens. Letztes Jahr um diese Zeit hätte ich jeden der mir das prophezeit für verrückt erklärt. Ich hab nicht dran geglaubt, nicht zu hoffen gewagt, dass mir einmal so ein Glück widerfährt. Ich habe endlich mal wieder glückliche Tage. Und das verdanke ich ihm!

27.02.2014 00:11 • #1


Avatar

achtsamkeit

900
14
11
Das freut mich für dich und zeigt wieder einmal, dass das Leben Höhen und Tiefen hat, aber nie stagniert.
LG Achtsamkeit

27.02.2014 12:56 • #2


Avatar

butterfly

53
7
1
Ich freue mich auch für Dich! Wenn man zu zweit ist, ist zwar die Krankheit nicht weg, aber alles ist leichter! Und verliebt sein ist schön!

Lg butterfly

27.02.2014 20:56 • #3


Klöschen

5
2
Ich danke euch beiden.
Es stimmt, ich habe durch die Beziehung sehr viele gute Tage. Leider gibts ein paar Streitpunkte bei uns. Wir reden häufig drüber und wir verstehen einander. Allerdings ... ich will ihn nicht überfordern, ich hab Angst um ihn weil ich oft das Gefühl hab, dass er mich nicht sagt wenn es ihm schlecht geht, auch wenn er mir das Gegenteil versprochen hat.
Es geht um das Thema Haushalt und Arbeit. Er ist seit einiger Zeit arbeitslos. Ich verstehe auch zu gut, dass es einen überfordert wenn man eine ganze Weile arbeitslos war, plötzlich wieder mit Arbeit konfrontiert zu sein. Ich weiß, dass es sehr viel sein kann. Ich fühle mich selbst oft einfach gnadenlos überfordert mit der Arbeit. Nichtmal unbedingt der Job an sich, einfach das tägliche aufstehen, den ganzen Tag außer Haus zu sein und abends erst wieder kommen. Als wir über meinen Einzug gesprochen haben, hat er gesagt, dass ich arbeiten gehe und er den Haushalt schmeißt. Ein Deal mit dem ich an sich leben könnte, nur macht er nicht im Haushalt, nicht viel.... hmm...er macht mir fast täglich Frühstück und bringt es mir ans Bett und komme ich abends nach Hause ist das Abendessen auch schon fertig. Aber sonst muss ich ihn immer erst dazu drängen was zu machen und das fällt mir auch nicht leicht weil ich wiederum Angst hab ihn zu überfordern oder ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. Geld vom Amt bekommt er leider auch nicht mehr, weil ihn der Stress mit dem Amt fertig gemacht hat. Eine Weile hat er regelmäßig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinungung vom Arzt geholt wegen seiner Depressionen, aber auch das hat er aus irgendeinem Grund nicht mehr gemacht. Also stammt alles Geld von dem wir zur Zeit leben von mir. Wir kommen relativ gut hin mit dem Geld nur stehe ich auch irgendwie unter Druck. Alles steht und fällt mit mir, mit meinem Job. Wir wollen für unsere Hochzeit sparen, aber von einem Gehalt ist das nicht einfach...
Wir haben übers Familie-gründen gesprochen. Ich hätte gerne mal Kinder. Nur wenn das mit der finanziellen Situation nicht besser wird, ist das unmöglich. Vor allem weil ich weiß, dass ich es kräftemäßig nicht ewig durchhalte vollzeit zu arbeiten. Ich bin jetzt häufig einfach schon so unglaublich erschöpft. Habe schon eine Magenschleimhautentzündung hinter mir vor 2 Monaten, bin seit 1 Woche Erkältet und war diese Woche ein paar Tage krank geschrieben weil es einfach nicht ging.
Gestern hat mich mein Verlobter gefragt was wäre wenn er nie ein Arbeit finden würde. Ich hab ihm gesagt, dass er dann wieder zum Amt muss. Es lastet einfach eine viel zu große Verantwortung auf mir... Er hat mir dann ganz stolz eröffnet, dass er eine kleine Überraschung hat - sein Vater hat ihm erzählt, dass ein Dorf weiter vollzeit dringend wer gesucht wird, er solle sich den nächsten Tag (heute) dort melden. Ich hab mich gefreut, hab mir ausgemalt, was wäre wenn .... hab mir ausgemalt, wie wir erst seine Schulden tilgen, dass wir einfach bei 0 anfangen und dann auf die Hochzeit sparen können. Wie wir uns schöne Dinge leisten können und ich nicht immer am Ende des Monats gucken muss was wir brauchen und was bis nächste Woche warten kann....
Tja, leider kam es dann so, wie ich es im Grunde hätte erwarten sollen: Gegen 14Uhr hab ich ihn gefragt ob er denn noch dran denkt dort anzurufen darauf sagt er: "oh mist, deshalb bin ich ja so früh aufgestanden! um diese zeit ist da sicher keiner mehr" .... ich hab beinahe geheult in dem Moment weil ich einfach so enttäuscht war. Ich hatte gehofft, dass es ihm einfach mehr bedeutet, und wenn auch nur meinetwegen, weil ich so unter Druck stehe. Ich meine, wenn er es nicht machen will - warum hat er mir dann davon erzählt?! Das geht mir den ganzen Tag im Kopf rum. Diese Enttäuschung und die Gedanken haben mich seit dem nicht losgelassen.
Ich liebe ihn über alles, aber das macht mich grade fertig.
Und gesundheitlich bin ich auch noch nicht fit, ich bin zittrig. Ich bin so zittrig zur Zeit.

28.02.2014 21:22 • #4


Avatar

butterfly

53
7
1
Das tut mir echt sehr leid. Du könntest ihm vielleicht anbieten, gemeinsam mit ihm zum Arzt zu gehen, wenn es Deine Arbeitszeit erlaubt. Vielleicht ist er auch so krank, dass ein Klinikaufenthalt gut wäre. Auf jeden Fall trägt er in einer Beziehung auch Verantwortung. Mach ihm immer wieder klar, dass es Dir in der momentanen Situation sehr schlecht geht. Spüre immer wieder in Dich hinein, höre genau auf Deine Gefühle.

Lg und alles Gute

butterfly

28.02.2014 23:28 • #5

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag