6

Schwerbehindert und Arbeit finden - bin verzweifelt

HoC

10
1
3
Hallo!
Seit jetzt 10 Jahren bin ich schwerbehindert. Ich suche eine Stelle, am liebsten 3-4 Tage in der Woche. Und ehrlich gesagt, ich bin langsam verzweifelt. Ich war bei der Agentur, ich habe mit einige Institutionen der Stadt gesprochen. Aber ganz ehrlich, konnte mir keiner so wirklich richtig helfen. Die Wirklichkeit sieht echt schlecht aus. Zwischen Theorie und Praxis liegen Galaxien und noch Jahrhunderte. Manchmal komme ich mir vor als würden wir im Mittelalter leben. Sätze wie: hätte ich gewusst, dass Sie schwerbehindert sind, hätte ich Sie gar nicht eingestellt. . Können Sie. , man sieht nicht, dass. , wie oft sind Sie dann nicht arbeitsfähig?.

Also kurz und bündig! Wer kann mir konkret helfen?

Vielen Dank im Vorraus!

23.10.2020 18:16 • #1


Avatar

Kate

1807
5
3727
Hallo HoC,
verstehe ich Dich richtig, dass Du über das Forum eine Arbeitsstelle suchst?
Ich glaube das wird eher schwierig.
Hast Du es vielleicht mal über ein Ehrenamt versucht?
Manchmal besteht dadurch die Chance auf einen Minijob. Nur so eine Idee.
LG Kate

23.10.2020 18:31 • x 1 #2


HoC

10
1
3
Hallo! Nö, Ich möchte wissen, ob jemand Ideen hat, wer sonst helfen könnte befindet Jobsuche. Die Arbeitsagentur war nie hilfreich, die Stadt auch nicht, Zentren auch nicht. Wer kann noch helfen?, ich bräuchte einfach nur Hilfe.

23.10.2020 18:41 • #3


Avatar

Kate

1807
5
3727
Viele Unternehmen müssen ja eine Schwerbehindertenquote erfüllen. Wenn Du es in so einem Unternehmen mal versuchst.
Ich kenne ja nun Deine bevorzugte Branche nicht, eventuell kann Dir ein Berufsberater Alternativen mit besseren Aussichten sagen.

23.10.2020 18:54 • #4


HoC

10
1
3
Das ist es ja! Die Realität sieht anders aus! Ich habe große Firmen angeschrieben, Kommunalbetriebe, sogar teilweise mein Ausweis nicht erwähnt, um einen Job zu haben. Der Berater war überhaupt keine Hilfe. Von einem Seminar zum anderen. Nach dem Motto: lernen Sie Bewerbungen schreiben. Echt jetzt? Wenn einer megageile Bewerbungen schreiben kann, dann ja wohl ich!
Integrationsfachdienst war keine Hilfe.
Ich bin echt langsam verzweifelt.

23.10.2020 19:04 • #5


Avatar

Kate

1807
5
3727
Was hast Du denn gelernt, wenn ich fragen darf?

23.10.2020 19:31 • #6


HoC

10
1
3
Ich bin gärtnermeister!

23.10.2020 19:57 • #7


HoC

10
1
3
Aber mittlerweile brauche ich echt Hilfe, um einen Job zu finden und dann zu behalten. Ich bin gut in meinem Job aber körperlich und psychisch geht es nicht mehr. Deshalb würde ich gern nur 2-3 Tage arbeiten in der Woche. Aber wenn ich bei der Agentur sowas mitteile, lachen die mich eher aus, dass man nicht in einem Wünsch-dir-was, das Leben ist kein Wunschkonzert, Ponyhof und solche Sätze. Ich habe mich an anderen Instituten gewendet und alle sagen, dass ich einfach mich bewerben soll! Das Bewerben ist kein Problem. Aber ich komme körperlich nicht klar, seelisch und psychisch und da brauche ich echt Hilfe.

23.10.2020 20:28 • #8


Avatar

ClaraFall

1875
1
3571
Also wenn du in deinem gelerntem Beruf nicht arbeiten kannst wäre ggf. Eine Umschulung etwas?

Wie sieht es denn überhaupt mit der Arbeitsfähigkeit aus?

Wodurch hast du deine Schwerbehinderung und wieviel %?

LG

24.10.2020 06:51 • #9


Avatar

Albarracin

Experte
1370
24
561
Experte

24.10.2020 10:42 • x 2 #10


HoC

10
1
3
Ja, beim Intergrationsfachdienst habe ich nachgefragt und auch eine Umschulung kommt laut Agentur für Arbeit nicht in Frage.

Liest doch bitte oben nach, damit ich nicht bei jede Antwort, die hier geschrieben werden antworten muss. Bisher hat nichts geholfen. Deshalb wende ich mich ans dem Forum.

Noch einmal:
Agentur für Arbeit: keine Hilfe auch nicht vom Rehabeauftragter und Behinderungsabteilung. Umschulung gibts nicht!
Stadt: keine Hilfe.
IFD / BTZ / SBH oder wie die alle heißen: keine Hilfe.
Heilpädagogische Zentren: keine Hilfe
Auch nach Kliniken über Sozialarbeiter: keine Hilfe!

Keine HILFE

24.10.2020 11:35 • #11


HoC

10
1
3
Teilhaben am Arbeitsleben habe ich aufgrund einer Krise abgebrochen!

24.10.2020 11:36 • #12


Avatar

Kate

1807
5
3727
Zitat von HoC:
Teilhaben am Arbeitsleben habe ich aufgrund einer Krise abgebrochen!

Und wäre dies bei einem festen Job anders?
Hier ist leider niemand der zaubern kann, so sehr man es manchmal auch möchte.

24.10.2020 11:40 • #13


Avatar

Kate

1807
5
3727
Zitat von HoC:
Liest doch bitte oben nach, damit ich nicht bei jede Antwort, die hier geschrieben werden antworten muss. Bisher hat nichts geholfen. Deshalb wende ich mich ans dem Forum.

Und ein freundlicher Umgangston wird hier ganz groß geschrieben!
Bisher wollte Dir jeder nur helfen!

24.10.2020 11:45 • x 1 #14


HoC

10
1
3
Danke Kate. Das ist mir bewusst und ich entschuldige mich, dafür. Nicht nur hier habe ich das Gefühl, dass nicht richtig gelesen wird oder nur halbherzig, wenn man manchmal die Antworten liest.

Natürlich kann keiner zaubern. Das ist mir durchaus bewusst. Nur oft haben manche auch so viel Erfahrungen, dass sie eher Tipps geben können als Mitarbeiter von einem öffentlichen Dienst.

Ich möchte auch ein wenig Licht ins Dunkel bringen. Ich bin aus megafette göttliche Überzeugung Gärtner. Vieles wurde von der Art, wie Kollegen miteinander umgehen, auch der Umgang von Kunden zu der Firma, Firma mit Kunden, Kunden zu Mitarbeiter kaputt gemacht. Ich habe für 4 Firmen gearbeitet. Der AG wurde so verarscht, dass der alle Mitarbeiter rausgeworfen hat, mich 8 Monaten in Glauben ließ, dass alles gut ist, dann Insolvenz gemeldet hat. Ich habe für 5 MA geschuftet. Insgesamt habe ich 4 mal so eine Vorgehensweise erlebt. Ich bin *beep* gut in meinem Job. Ich habe Arbeitszeugnisse, da träumen einige davon. Aber das Vertrauen ist im Eimer. Dann kam ich in diese Maßnahme und musste in einer Firma Werkzeuge reinigen. Ich ging kaputt an die Klimaanlage und an die einseitige Arbeit. Ich habe auch damit ein Problem Arbeiten durchzuführen, die nicht mit Gartenbau zu tun haben. Auch wennschon Gärtnermeister bin, ich muss aufgrund der jahrelange Mobbingaktionen, (Nach Meinungen von MA habe ich eine ausgesprochene gleichgeschlechtlich Art, obwohl ich seit 18 Jahre mit meiner Frau zusammen bin) Überarbeitung, mangelnder Vertrauen auch sowohl in mir als auch dem AG gegenüber, an die Hand genommen werden.

Psychologische Hilfe habe ich seit ein paar Wochen wieder nicht mehr. Ich hoffe, dass es irgendwann wieder weiter geht!

Und nochmal entschuldige ich mich für meine Tonart. Ich bin immer mehr verzweifelt. So richtig desperate, wie einige Jugendlichen sagen!

24.10.2020 12:52 • x 2 #15


Avatar

Monesie

28
3
28
Besteht den die Möglichkeit sich Stunden- oder Tageweise bei Privaten Personen anzubieten? Ich kenne sehr viele Leute, die verzweifelt Hilfe suchen, jetzt gerade zum Herbst um den Garten winterfest zu machen. So würde eine Überbrückungszeit entstehen zur eigenen Stärkung und hoffentlich Wiedereinstieg in ein Beschäftigungsverhältnis. Auf jeden Fall klingt es so, als wäre eine langsame Steigerung eher sinnvoll.

Freundliche Grüße!

31.10.2020 07:35 • #16

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag