3

Partner mit Panikattacken ist sich seiner Gefühle unsicher

Hallo zusammen,

Ich würde gerne erst mal die ganzen Umstände schildern, damit ihr einen Einblick in die Situation bekommt.

Mein Partner und ich sind seit 10 Jahren zusammen, haben zwei Kinder (3&7). Wir hatten immer höhen und tiefen. Ich selbst hatte vor 8 Jahren einen burn out (berufsbedingt, war im Rettungsdienst). Danach bin ich mit in seine Firmen und wir haben eine Familie gegründet.
Seit Jahren geht es mit der Firma auf und ab, seit zwei/drei Jahren eigentlich konstant bergab. Seine Mutter hat es treffend als Sterben auf Raten beschrieben. Im Frühjahr stand er kurz vor der Insolvenz, hat es mir aber erst sehr spät in einem bösen Streit mitgeteilt. Gleichzeitig die Vorwürfe das er keine Zeit und Nerv hat sich auch noch um mich/uns/Familie zu kümmern.
Ich hab dann alles übernommen um ihm den Rücken freizuhalten. Er hat meine Distanz falsch verstanden und ich massiv eifersüchtig geworden. Das hat Juni zu einer kurzfristigen Trennung geführt. Er ist auch direkt zu seinen Eltern gezogen.
Nach ca 2 Wochen kamen wir nach klärenden Gesprächen wieder zusammen. Wir hatten auch besprochen, dass ich mir einen Job suche damit wir eben nicht ständig die Firma zwischen uns haben. Es geht bei uns fast ausschließlich um den Job und damit auch nur Probleme.
Wir hatten eigentlich einige super schöne, harmonische Wochen. Er sagte auch täglich wie gut ihm das tut und er möchte genauso alt werden. Wie toll er es findet das ich den kompletten Druck rausgenommen habe und er kein schlechtes Gewissen mehr haben muss wenn er länger in der Firma bleibt oder am WE auch arbeiten fährt.
Die berufliche Situation war echt verfahren. Wir haben Personal reduziert um Kosten zu sparen, mit der Konsequenz das er natürlich alles auffangen muss.
Ende Juli sass er dann mit Tränen in den Augen vor mir. Er ist überfordert, er kann nicht mehr, er weiß nicht mehr weiter. ich hab versucht für ihn da zu sein, hab zugehört, Verständnis gezeigt etc. Keine Vorwürfe oder so. Die nächsten paar Tage hat er nichts mehr dazu gesagt.
Knapp eine Woche später hatten wir ein Gespräch über seinen bevorstehende Urlaub. Er meinte er muss sowieso min 1-2 Tage davon in die Firma und ist super froh keine weiteren Termine zu haben. Ich hab ihm dann widersprochen und aufgezählt was alles ansteht/geplant ist.
Ab da hat er sich dann zurück gezogen.

Zwei Tage später meinte er dann, er ist sich nicht sicher ob er mich wirklich liebt, aber das wird bestimmt wieder.
Wochenende war dann super schön und harmonisch. Sonntag als wir sie Kinder ins Bett gebracht hatten, sagte er plötzlich, er denkt nicht das es mit uns als paar funktioniert. Er braucht Abstand. Hatte dann nachts eine Panikattacke.
Dann ist er zwei Tage fast abgetaucht und war bei seinen Eltern. Anschließend wieder zwei Tage hier. Am zweiten Tag Abend meinte er wieder er glaubt er liebt mich nicht und er denkt nicht das es klappt. Er will sich nicht trennen aber er braucht Abstand und vor allem Ruhe. Er hat soviel im Kopf (wir bauen aktuell noch ein neues Haus. Die Finanzierung gestaltet sich schwierig, da alles teurer kam wie gedacht. Also müssen wir das aktuelle Haus verkaufen um einen weiteren Zwischenkredit zu bekommen. )
Er kann sich nicht entspannen und braucht Zeit für sich. Er kann gar nicht mehr runter kommen. Gleichzeitig sagte er aber wie gut ihm das getan hat und wieviel Kraft es ihm in den letzten Wochen gegeben hat als wir uns so gut verstanden. Er will sich nicht komplett trennen, braucht aber Zeit.

Ok, ich war erst mal vor den Kopf geschlagen hab aber eingewilligt.
Dann ging das Drama erst richtig los. Kurz darauf kam eine Angestellte, dass dir knapp vier Wochen später eine Vollzeitweiterbildung gebucht hat. Sie hatte wirklich eine Schlüsselfunktion und ihm viel Arbeit abgenommen. Das zig sich dann zwei Wochen hin bis sie quasi komplett gekündigt hat. Zu dem Zeitpunkt hat er auch erfahren, dass die Buchhaltung seit knapp 8 Wochen keine Rechnungen mehr zahlt und er quasi pleite ist. Sie haben es ihm einfach verschwiegen.
An dem Tag kam er abends vorbei und meinte ich soll mir eine Wohnung suchen etc, er wäre nur eine Belastung für uns. Ich hab sofort gesagt er soll das nie wieder sagen und ich steh zu ihm egal was kommt.
Drei Tage später meinte er, er wäre von meiner Reaktion extrem positiv verwundert gewesen. Aber aktuell fühlt er gar nichts mehr, er sieht keine Zukunft, weder für sich/uns/Familie/Job oder sonst was. Er sagte auch die letzten drei Wochen hat sich an seinen Gefühlen nichts getan. Er hat gedacht er fühlt direkt wieder etwas für mich. Oder er sucht sich ein neues Hobby oder oder. Aber es ist nichts passiert. Er genießt nur seine Ruhe.
Dann hat oben erwähnte Angestellte bei ihrem weggehen den pc leer gemacht. Alle Firmendaten gelöscht und mitgenommen. E-Mail Konten und damit sämtliche Korrespondenz gelöscht etc. Also die nächste Baustelle. Er hat sich per wa vier Tage mit ihr rumgestritten damit er die Daten zurück bekommt. Sie hat es abgestritten und ihn beschimpft und beleidigt. Bis er wirklich mit Anzeige gedroht hat, erst dann hat sie einen usb Stick nachts in den Briefkasten geworfen. Seitdem hat er ja trotzdem extrem Stress damit wegen Anwalt etc.

Da war die zweite Situation wo er sagte das er nicht mehr kann.

Ich bin mir mittlerweile zu 100% sicher das er einen BO hat. Ich hab es auch schon angesprochen, er meinte nur aktuell hat er noch etwas Kraft.

Er kommt früh vorbei um die Kinder zu sehen. Allerdings ist er da nur bei mir. Er redet fast nicht mit den Kids oder macht was mit Ihnen. Das war auch für mich ausschlaggebend das ich darauf kam das hinter seinem Verhalten was anderes steckt. Er liebt seine Kinder, sie waren immer das wichtigste und er hat zumindest am we intensiv Zeit mit Ihnen verbracht. Seit 6 Wochen interessieten sie ihn nicht mehr. Früh redet er ein paar Sätze mit Ihnen. Er fragt nicht was sie machen, was in der Schule ist oder so. Er kommt am we nicht vorbei, nicht mal eine Stunde. Er sagt immer nur er braucht Ruhe und Zeit für sich. Entweder sitzt er bei seinen Eltern, ist auf der Arbeit oder versucht sich auf der Baustelle abzulenken.

Keine Gefühle für mich, ok, wäre hart gewesen aber das hatte ich akzeptieren müssen.
Aber das er die Kids so wegstößt hat mich erst dazu gebracht, sein Verhalten genauer anzusehen.

Wenn er früh hier ist halt er sich wie gesagt nur in meiner Nähe auf. Ich spüre auch ganz deutlich das er noch etwas für mich empfindet. Ich versuche verständnisvoll zu sein, ihm zuzuhören, aber auch mal abzulenken, zum Lachen bringen etc.

Abends ruft er mich nochmal an. Da höre ich mir dann an wie sein Tag war, es ihm geht etc. Gestern meinte er wieder er kann nicht mehr, er ist müde, er ist ko, er ist überfordert. wenn ich ihm auf einen BO anspreche reagiert er anweisend. Er KANN nicht ausfallen.

Ich muss dazu sagen, dass er eigentlich ein gradliniger Mensch war. Wenn er mich wirklich nicht mehr wollen würde, würde er die Trennung komplett durchziehen.
Er sagt selbst, momentan bin ich die einzige der er zumindest etwas vertraut, die ihn zuhört und für ihn da ist.

Ich weiß, dass bei einem BO die Gefühle für Partner/Familie quasi weggedrückt/begraben werden, aber trotzdem ist es für mich und die Kinder hart. Hinzukommen körperliche Beschwerden von ihm, von ständigen Erkältungen bis hin zu Herzrhythmus-Störungen. Ich hab einfach nur Angst um
Ihn. Wäre gerne mehr für ihn da. Aber ich weiß auch, wenn ich jetzt Druck mache das er daheim wieder einzieht, macht er sofort dicht ich hab aber auch echt Angst das er im schlimmsten Fall einen Infarkt schiebt und ich nicht da bin.

Ich liebe ihn bedingungslos, und weiß das wir zusammen bleiben, aber diese Hilflosigkeit macht mich gerade wahnsinnig! Wie kann ich ihm helfen und zur Seite stehen?
Ich Stemm aktuell alles alleine, Haushalt, Kinder, Alltag. Ist auch kein Problem, ich weiß das er dafür keinen Kopf hat.
Aber zu wissen, dass er keine Nacht schläft und nur wandert, seine Eltern alles antun und ihn nur noch unter Druck setzen was er alles machen muss, macht mich wahnsinnig.

Es wäre super, wenn vielleicht jemand ein paar Tipps, Hilfestellungen oder auch Erfahrungen für mich hätte.

Liebe Grüße
Mi

28.09.2019 08:16 • #1


Pilsum
Hallo Mi,

Du beschreibst eine äußerst schwierige Phase in eurem Leben.
Das persönliche Band zwischen euch scheint noch intakt zu sein.
Das ist eine sehr gute Basis, es weiter gemeinsam zu versuchen.

Ich finde es schwer, Dir einen eindeutigen Tipp zu geben.
Dass Dein Mann in dieser extremen Belastungssituation seine Liebe zu
Dir kaum noch empfinden kann, finde ich verständlich. Zu groß sind
seine existentiellen Sorgen.

Zitat:
Ich liebe ihn bedingungslos, und weiß dass wir zusammen bleiben, aber diese Hilflosigkeit macht mich gerade wahnsinnig! Wie kann ich ihm helfen und zur Seite stehen?
Ich Stemm aktuell alles alleine, Haushalt, Kinder, Alltag. Ist auch kein Problem, ich weiß das er dafür keinen Kopf hat.


Meiner Ansicht machst Du es sehr gut dadurch, dass Du ihn in vielen Bereichen entlastest.

Wenn Du ihm möglichst wenig Vorwürfe machst, hoffe ich, dass er sich wieder fängt.
Durch einiges muss er vermutlich alleine durch.

Alles Gute für Euch

Bernhard

28.09.2019 13:04 • x 2 #2


Hallo Bernhard,

danke schön für deine lieben Worte. Ja, momentan ist das einfach alles zuviel. Ich denk mir jeden Tag, schlimmer kann es ja nicht kommen. Und leider kommt dann doch wieder etwas.

So hart es ist, verstehe ich das er aktuell keine Liebe oder so etwas für mich empfinden kann. Natürlich nagt das an mir und tut weh. Ich versuch in traurigen Momenten mir einfach immer wieder vorzusagen, dass es eigentlich nichts mit mir zu tun hat. Aber es ist hart.

Ja, das persönliche Band ist noch da. Das merke ich jeden Tag weil er sich immer meldet. Ich selbst lasse ihn komplett in Ruhe, aber er schreibt täglich oder ruft an. Von meiner Seite nehm ich komplett den Druck weg und melde mich nicht von allein. Vorwürfe mache ich ihm gar keine. Natürlich gibt es Situationen, wo ich sauer werde das ich allein dastehe. Aber eigentlich kann er nichts dafür. Und ganz realistisch gesehen, selbst wenn er sich nicht von mir distanziert hätte, wäre er aktuell für mich überhaupt keine Unterstützung oder Hilfe. Er verkriecht sich in der Firma oder versucht zur Ruhe zu kommen. Das ich die nächsten Wochen/Monate so gut wie allein/alleinerziehend bin habe ich mittlerweile angenommen und akzeptiert.

Ich wäre einfach gern mehr für ihn "da". und sei es nur durch die bloße Anwesenheit. Allerdings möchte er das aktuell leider nicht.

Ach Mensch, alles so eine be****** Situation.

Liebe Grüße
Mi

28.09.2019 14:15 • x 1 #3


maya60
Hallo Mi, ich sehe es ähnlich wie Bernhard. Ihr steckt jetzt in einer absoluten Ausnahmesituation und dein Partner im Burnout-Tunnelblick, schon völlig überfordert und Ruhebedürftig ständig und nicht abschalten können. Dieser Tunnelblick und die Ausnahmesituation der Firma und daneben noch Bauen und altes Haus verkaufen und Probleme mit Angestellten und was nicht alles, dass er da kaum noch die Kinder bemerkt und manchmal gar nicht mehr Liebe zu dir spürt, das wundert mich nicht.
Das sagt nichts über eure Beziehung aus, nur über den viel zu harten Stress.

Die Frage ist nur, wie lange sich das noch so in die Länge ziehen soll? War er schon bei einer Insolvenzberatung? Gar nicht, um zwingend in Insolvenz zu gehen, aber um sich von Fachleuten mit objektiver Distanz sagen zu lassen, wo die Firma steht und welche Sanierungsschritte gut wären. Aber auch, falls ein Ende mit Schrecken, also Insolvenz, besser wäre als Schrecken ohne Ende wie zur Zeit.

Ich habe keine Ahnung, wer Insolvenzberatung gibt, aber das lässt sich bestimmt finden.

Denn es kann nicht so weitergehen. Weder für deinen Partner. Noch für dich! Du hattest vor 8 Jahren schonmal ein Burnout und du musst auf dich achten. Wenn du jetzt ganz allein für alles außerhalb der Firma zuständig bist und deine Sorgen nicht mehr mit deinem Partner teilen kannst, im Gegenteil auch noch sein Sorgentelefon und das eurer verunsicherten Kinder einseitig bist - dann geht es auf keinen Fall, dass du dir noch einen Job suchst. Das ist zuviel. Vor allem, wenn eure Kinder momentan auch ganz verunsichert sind, weil der Papa ganz anders ist und sie nicht beachtet.

Du darfst nicht wieder im Burnout landen, dein Partner ist schon drin, wie es sich liest und eure Kinder sind verunsichert. Holt euch ganz bald eine Beratung, damit sich das ändert, so geht es sicherlich nicht weiter ohne Perspektive.

Liebe Grüße! maya

01.10.2019 20:20 • #4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag