1

Partner mit Depressionen trennt sich

Mackarena

Mackarena

1
1
Ich muss das echt mal loswerden.
Ich und mein (Ex)-Partner sind seid 15 Jahren zusammen. Wir waren in der selben Klasse, sind Teenager Eltern geworden, ich musste zwangsweise für 2 Jahre das Land verlassen (meine Eltern wollten unbedingt weg ziehen, ich minderjährige, mein Kind hätte also mit meinen Eltern mit gemusst), ich kam wieder zurück, wir sind wieder zusammen gekommen und seid dem haben wir noch viele weitere Hürden in unserem Leben überstanden.
Es kam endlich der Punkt an dem wir uns endlich nur auf uns beide konzentrieren konnten. Jeder hat seine Ausbildung, Weiterbildung usw abgeschlossen, unser Kind hat ein Alter erreicht wo man sich nicht 24/7 drum kümmern muss, finanziell war auch endlich alles gut.
Wir haben vom heiraten gesprochen, Haus oder Wohnung kaufen, was man halt so tut. Wir waren ein wirklich unglaublich gutes Team, alles was uns das leben so in geworfen hat, haben wir überstanden.
Parallel hat er sich selbstständig gemacht, die Lage hat es hergegeben, Handwerker werden wie verrückt gesucht, den Meister hatte er in der Tasche und sein bester Freund mit den er während der Ausbildung kennengelernt hat und seit vielen vielen Jahren schon gemeinsam mit ihm gearbeitet hat, wollte ihn unterstützen und als gleichberechtigter Partner einsteigen.
Ich ging mit meinen Arbeitsstunden runter, ich wollte den Jungs anfänglich mit den Papieren helfen, bis sich alles eingependelt hat.
Kurz vorher suchen wir unsere Ringe aus und ich muss sagen, die Zeit vor der Selbstständigkeit war einer der schönsten Zeiten die wir hatten.
Wie immer am Anfang einer Selbstständigkeit treten Probleme auf, man arbeitet viel, Dinge werden kompliziert. Doch das größte Problem war, dass sein bester Freund und Partner ihn teilweise richtig im Regen stehen lassen hat, er unglaublich viel Mist gemacht hat, so dass er ihn aus der Firma werfen musste. Natürlich lief das nicht ohne großen Konflikt. Während dieser Zeit war mein Partner natürlich unglaublich gestresst, er musste viele Fehler ausbaden, die Firma stand auf der Kippe, aber das schlimmste, er hatte seinen besten Freund verloren.
Er distanziert sich auch immer mehr von mir. Eines Abends brach er dann zusammen. Er würde sich trennen wollen. Er hätte keine Gefühle mehr für mich. Es hat mich getroffen wie ein Schlag. Ich habe versucht mit ihm zu sprechen, ob alles nicht gerade viel wäre, Paartherapie usw. Doch er wollte erstmal weg. Ca eine Woche hatte er woanders geschlafen, kam dann wieder und meinte er wolle es versuchen. Es vergangen ein paar Monate in denen er sich wirklich wirklich viel Mühe gegeben hat. Aber man sah ihm an wie traurig er war. All die Zeit hab ich versucht ihm zu helfen ist es nicht vielleicht eine Depression, ist das mit der Firma nicht vielleicht zu viel, wollen wir uns nicht Hilfe holen nichts davon wollte er hören. Er würde das schon schaffen. Dann kam der Urlaub. Wir hatten einen wirklich schönen Urlaub, er gab sich alle Mühe mit mir, aber irgendwaa stimmte nicht. Er konnte es nicht genießen. Die Firma hat ihm schlaflose Nächte bereitet und es sah so aus als würde es die nächsten Wochen schwer werden. Die letzten Tage im Urlaub war er distanziert. Dann am ersten Tag zurück wieder ein zusammenbruch. Er kann nicht mehr. Er will die Firma schließen, sich trennen und gehen. Er könne das nicht mehr. Er muss das alles beenden.
Ich konnte das alles nachvollziehen, wir machen die Firma zu, kein Problem, aber bitte lass uns die Beziehung nicht beenden und bitte geh und such dir Hilfe. Darum hatte ich ihn gebeten. Er ging zu dem Psychologen unseres Sohnes, der aufgrund der dort ist um sein Selbstwertgefühl zu verbessern, da ihm Schule und Prüfungen wirklich Angst machen und unter Druck setzen. Er kennt uns alle sehr gut und steht uns immer mit Rat und Tat beiseite. Er sagte meinem Partner, dass es sehr Stark mach burn out bzw Depressionen aussieht.
Auch sah mein Partner dies endlich. Doch jetzt begann erst das ganze Chaos. Ich bat ihn, dass wir doch aus unserer Trennung eine Trennung auf Zeit machen könnten, denn ich verstehe, dass er in seiner jetzigen Situation nicht auch noch das lösen kann. Aber loslassen wollte ich noch nicht. Er ließ sich drauf ein.
Wir kommen zur Gegenwart.
Er schläft seit zwei Monaten auf dem Sofa. Die Firma ist in den letzten Zügen. Aber sowas löst sich leider nicht so schnell.
Anfangs wollte er nicht in eine Klinik. Dann wurde es immer schlimmer, also hat er eingesehen, dass es das beste ist. Nun sind aber ein paar Dinge passiert und er sagt er könne nicht in eine Klinik und diesen Scherbenhaufen hinterlassen. Er müsse hier bleiben und arbeiten. Aber er müsste ausziehen.
Der Plan war, er geht in eine Klinik, wir gehen auf Abstand damit jeder sieht was so in sich selber los ist und dann beginnen wir langsam wieder uns zu treffen. Zu sehen was da noch ist.
Natürlich war mein Wunsch, dass er sich in eine Klinik begibt, aber wenn er nicht gehen kann, ok, ich verstehe das Pflicht Gefühl dahinter und die Angst sich in eine Klinik zu begeben.
Anfangs hatte er sich gefreut. Das wir uns dann wieder kennenlernen, Daten usw. Das könnte schön werden.
Seit den neuen Problemen sieht er schwarz. Er redet von absoluter Trennung, wenn nur Freundschaft, er kann sich nicht vorstellen, dass die Gefühle zurück kommen. Er will seine Freunde nicht sehen. Er will einfach weg. Weg in seine eigene Wohnung und alleine sein.
Mich macht das alles nur fertig. Ich weiß, dass es momentan zu viel ist. Ich kann ihn so gut nach empfinden. Aber seit seinem neuesten Loch geht es mir auch unglaublich schlecht. Die Tatsache, dass er unseren Plan der Trennung auf Zeit gestrichen hat, hat mich hart getroffen.
Nach langem Druck hat er sich nun doch für eine Klinik entschieden. Ich hatte ihm gesagt, dass ich ihm nicht mehr bei stehen kann, wenn er sich nicht die richtige Hilfe sucht. Alle seine Ärzte sagen dies zum Glück auch.
Das beruhigt mich zwar, aber momentan komme ich nicht wirklich mit seinen Aussagen klar. Es ist also eher ein ich Problem. Die Angst, dass wir nicht mehr an unserer Beziehung arbeiten wenn es ihm wieder besser geht.

19.10.2022 21:10 • #1


Ebenholz

58
6
42
Das klingt wirklich schlimm. Hast Du denn Hilfe Unterstützung?
Du gehst doch auch auf dem Zahnfleisch.
Leider hast Du keinen Einfluss auf die Gefühle Deines Partners. Versuche da erst mal loszulassen. Während so einer Phase kann niemand eine gute Entscheidung treffen. Er geht in die Klinik, das ist gut. Eine Chance zur Ruhe zu kommen, auch für Dich!

20.10.2022 15:15 • x 1 #2

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag