4

Panikattacke am Arbeitsplatz - Angst wieder hinzugehen

Jennifer

2
1
1
Liebe Community,

ich bin neu hier und habe mich aufgrund des Ereignisses im Titel hier angemeldet. Ich hoffe wirklich ihr könnt mir etwas Mut machen und ich fühle mich nicht mehr ganz so alleine. Danke schonmal!

Ich habe schon länger mit Angst- und Unruhezuständen zu kämpfen aber hatte es bisher gut im Griff und kam auch ohne Medikamente aus, obwohl sie mir manchmal schon empfohlen wurden habe ich immer abgelehnt weil ich dachte ich schaffe es allein.
Nach meinem Studium, was sehr stressig war, folgte eine Zeit der Orientierungslosigkeit, die auch sehr schwierig war. Habe wenig Unterstützung. Nach langem Kämpfen mit Bewerbungsgesprächen, die jedes Mal der Horror waren weil ich Tage davor schon Angst hatte, habe ich nun endlich einen Job gefunden. Am ersten Tag beim Vorstellen von Kollegen, Besprechung der Arbeitszeit hatte ich einen Komplettausfall. Hatte die ganze Zeit über eine Panikattacke und hab mich so sehr zusammengerissen das ich am Ende des Termins, der eine Stunde ca. dauerte, gezittert hab. Mein Chef hat mich auch gefragt ob es mir gut geht, habe gelogen. An den Nachhauseweg kann ich mich kaum erinnern, ich war ziemlich orientierungslos und habe dabei meine Handtasche irgendwo liegen lassen.

So schlimm war es wirklich noch nie und ich habe solche Angst morgen wieder hinzugehen. Ich habe Angst den Job zu verlieren, meine Wohnung nicht bezahlen zu können usw. Jetzt wünschte ich, ich hätte schon früher mit Medikamenten gearbeitet, ich weiß nicht wie ich es nun alleine schaffen soll.

Ich hoffe ihr habt ein paar hoffnungsvolle Worte für mich.

Viele Grüße

02.12.2018 12:13 • #1


Pilsum

Pilsum

792
4
678
Hallo Jennifer,

hier im Forum begrüße ich Dich.

Zitat:
Ich habe schon länger mit Angst- und Unruhezuständen zu kämpfen aber hatte es bisher gut im Griff


Das hört sich gut an.

Mich freut es, dass Du einen Job gefunden hast. Was für eine Tätigkeit machst Du dort?
Nur habe ich nicht verstanden, wann Dein Job beginnt, bzw. begonnen hat.
Arbeitest Du dort schon, oder fängst Du gerade morgen neu an?
Zitat:
Am ersten Tag beim Vorstellen von Kollegen, Besprechung der Arbeitszeit hatte ich einen Komplettausfall. Hatte die
ganze Zeit über eine Panikattacke und hab mich so sehr zusammengerissen das ich am Ende des Termins, der
eine Stunde ca. dauerte, gezittert hab.


Wenn Du so starke Belastungsängste hast, solltest Du so schnell wie möglich mit Deinem Hausarzt reden.
Leichte Beruhigungsmedikamente können Dir bestimmt sehr helfen die derzeitige starke Nervosität
etwas zu verringern.
Und hier empfehle ich Dir auch sehr bald eine Therapeutische Beratung zu suchen.
Dein Hausarzt wird Dir dabei helfen können.

Dein Angstproblem kannst Du in einiger Zeit bestimmt mit der anfänglichen Unterstützung
von Medikamenten in den Griff bekommen.
Ich würde an Deiner Stelle auch morgen zur Arbeit gehen.
Was kann Dir passieren?
Bitte versuche das Ganze erst einmal möglichst locker anzugehen. Da frisst Dich niemand.

Dir wünsche ich viel Kraft und die nötige innere Ruhe.
Viel falsch kannst Du gar nicht machen.

Viele Grüße und viel Erfolg für Dich

Bernhard

02.12.2018 12:34 • x 2 #2


Jennifer


2
1
1
Hallo Bernhard,

vielen Dank für deine Antwort. In meinem Job arbeite ich an einer Schule mit Kindern im Grundschulalter. Eigentlich beginnt er erst morgen, aber um mich schonmal vorzustellen hatte ich bereits einen Termin dort.

Ich habe bereits eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie abgeschlossen und bin im Moment auf der Suche nach einem Platz in der Verhaltenstherapie. Leider sind die Kapazitäten begrenzt und ich muss ausharren bis ich aufgenommen werde. Die Angstsymptome haben sich trotz Therapie erheblich verstärkt, besonders in dieser Zeit Ende Studium - Jobsuche - neue Arbeitsstelle.

Ich war auch bei einem Notfallarzt, der hat mir Tavor verschrieben und mich nach Hause geschickt. Die wollte ich dann nicht nehmen weil ich Angst davor hatte, haha. Denke immer ich verliere die Kontrolle oder bekomme schlimme Nebenwirkungen oder so etwas. Ich frage mich ob es etwas gibt, was weniger stark wirkt und mich durch den Alltag bringt. War das Wochenende über logischerweise sehr nervös, kann nichts essen usw. Gehe am Montag gleich zum Arzt und ja, gehe auch in die Arbeit. Was ich denke was passieren kann und was mich am meisten ängstigt ist das ich wieder anfange zu zittern und zusammenbreche. Dann werden sie mich kündigen und ich habe keinen Job mehr...

02.12.2018 12:47 • x 1 #3


Pilsum

Pilsum

792
4
678
@Jennifer

Es ist sehr gut, wenn Du Dich bereits therapeutisch beraten lässt.

Zitat:
Ich war auch bei einem Notfallarzt, der hat mir Tavor verschrieben und mich nach Hause geschickt. Die wollte
ich dann nicht nehmen weil ich Angst davor hatte, haha.


Mit Medikamenten kenne ich mich nicht gut aus. Du kannst aber auch heute, also
am Sonntag in einer Apotheke oder beim ärztlichen Notfalldienst versuchen ein
leichter beruhigendes Medikament zu bekommen.
Morgen früh wäre dies dann so etwas wie ein Sicherheitsgurt im Auto. Im Notfall
könnte es verhindern, dass Deine Angst überschwingt.
Zitat:
Denke immer ich verliere die Kontrolle


Ich bin immer verwundert, wenn ich so etwas lese.
Niemand verliert normalerweise seine Kontrolle! Das passiert fast nie.
Die Angst, in die Du Dich gedanklich hineinsteigerst, die kann sich aber fast so ähnlich anfühlen.

Bitte denke morgen daran.
Für Deine Schüler und Schülerinnen bist Du morgen die große, souveräne, unerreichbare Überperson!

Wovor solltest Du also dann Angst haben?
Das Du einen Fehler machen könntest?
Fehler machen wir alle. Ich mache täglich Fehler und mir passiert nichts dabei.
Doch etwas ändert sich durch meine Fehler.
Durch die Fehler die ich mache steigen mein Wissen und meine Klugheit.
Ich scheine schon eine Menge bedeutender Fehler gemacht zu haben.

Viel Erfolg für Deinen Einstieg morgen.

Bernhard

02.12.2018 13:16 • x 1 #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag