Schnelle Hilfe bei Panikattacke - was tun?

Sakura790

57
3
1
Ich weiß gar nicht so recht wie ich am besten anfange
Weil doch einiges passiert ist. Die letzten Tage waren nicht gerade angenehm. Das meine Stimmungsschwankungen keine normalen waren war mir schon länger klar aber ich hatte nun mal Angst zum Arzt zu gehen.. Letzte Woche gings im Job überhaupt nicht mehr. Ich musste mich so extrem anstrengen nicht zu weinen zu beginnen. Am Ende des Dienst gings aber gar nicht mehr. Ich bin heulend nach Hause gefahren.Mir war selbst klar das ich das einfach nicht mehr packte. Ich hab mir einen Termin beim Arzt ausgemacht und bin dort auch extrem zittrig mit mega Herzklopfen und Angst dorthin. Er schrieb mich erstmal Arbeitsunfähig und gab mir einen Überweisungs Schein zu einer Psychologien. Das schlimme ist das ich selbst vorm telefonieren Angst habe. Deshalb hab ich ihr eine E-Mail geschickt. Aber noch keine Antwort erhalten.. Hier muss ich jetzt auch aufhören weil i noch mal zum Arzt muss Blut abnehmen und mein Herz rast jetzt schon wieder...

Danke fürs bis hierher lesen:)

18.04.2017 06:53 • #1


Hazelmouse

4
2
Hallo zurück,

ach Mensch.....Du Arme. Eine Überweisung für eine Psychologin ist in Deinem Akutfall wirklich nicht sehr hilfreich. Ich gehe mal davon aus, dass eine Rückmeldung dauert, oder die sich überhaupt nicht meldet. Versuch doch mal, Dir schnell einen Termin bei einem Psychiater/Psychiaterin zu besorgen. Du braucht jetzt erst einmal schnell Hilfe. Die Krankschreibung ist schon mal sehr gut. Erst mal raus aus der Mühle. Vielleicht kann Dir jemand helfen und für Dich einen Termin vereinbaren, damit Du nicht telefonieren musst. Oder magst Du keinem erzählen, wie es Dir gerade geht?
Also, erst mal Ruhe bewahren. Die Angst und das Herzklopfen werden sich geben. Setz Dich nicht unter Druck. Ich weiß, worüber ich schreibe;)

18.04.2017 12:20 • #2



Hallo Sakura790,

Schnelle Hilfe bei Panikattacke - was tun?

x 3#3


Sakura790

57
3
1
Vielen Dank Hazelmouse:)

Ich war erst mal froh das ich es überhaupt gewagt habe zum Arzt zu gehen. Ich habe dem Arzt heute eh gesagt das ich echt heulend vorm Telefon gesessen bin und nicht wusste wie ich es dieser Frau sage.
Außer dem Hausarzt weiß es bisher(ich denk) mal niemand. Das was nicht mit mir stimmt haben Arbeitskollegen aber schon bemerkt. Ich werde noch mal bei der Psycholgien probieren. Derweil schau ich welche Psychologen sonst noch in erreichbare Nähe sind.

18.04.2017 12:47 • #3


Becki2

13
Hallöchen!
Wie gehts dir und bist du schon irgendwie weitergekommen?
Ich kann dich gut verstehen. Ich hab auch ewig gebraucht, bis ich mal zum Arzt gegangen bin. Der hat mich zum Neurologen geschickt und der wiederrum hat einige Tests mit mir gemacht,bis er rausgefunden hat,dass ich schwer depressiv bin. Ich soll mir eine Gesprächstherapie suchen,aber das ist gar nicht so leicht. Hat eh mal wieder ewig gedauert,bis ich mich getraut hab,die Liste der Psychologen abzutelefonieren. Aber alle sind belegt. Ich krieg nirgends einen Platz. Höre immer nur "melden sie sich in einem Jahr nochmal". Ich hoffe,du hast da mehr Glück.

18.04.2017 16:21 • #4


Sakura790

57
3
1
Genau das Problem hab ich auch. Ich muss erst ewig überlegen wie ich mein Probleme(Probleme?) so erkläre das es derjenige auch versteht. Ich schreib mir oft vorher auf was ich sagen möchte und sitzt dann mit Herzrasen vor meinem Handy. Ich weiß nicht woher diese Angst vorm telefonieren kommt. Ich finds ja selbst echt bescheuert das ich nicht mal zu so etwas normalem fähig bin. Ehrlich gesagt hat sich leider noch nichts getan:/

18.04.2017 18:01 • #5


Becki2

13
Da bin ich ja nicht die einzige,die sogar vor so normalen Dingen Panik schiebt. :-D
Ich hab sogar vorm Autofahren Angst. Eigentlich hab ich ständig Angst,irgendwas falsch zu machen oder jemanden zu verärgern.Absolut kein Selbstvertrauen mehr. Aber ich hab selbst gemerkt,dass es nur noch schlimmer wird,wenn man nichts dagegen unternimmt. meine innere Unruhe und die Schlafstörugen werden immer schlimmer. Hab schon Magenprobleme dadurch. Selbst meine Tabletten stellen mich nicht mehr ruhig. Bei meinem nächsten Termin beim Neurologen,werd ich ihm sagen,dass es so nicht weiter geht. Solangsam muss was passieren,bevor ich völlig durchdrehe.
Unternimm was und such dir schnell Hilfe. Also nicht schnell....sondern in deinem Tempo. Stress dich bloß nicht dabei.

19.04.2017 14:10 • #6


Sakura790

57
3
1
Da kann ich mich dazu gesellen mit der Angst etwas falsch zu machen oder jemanden zu verärgern wo ich doch eh schon so penibel darauf geachtet hab mich an (Arbeitsrecht)Regeln oder etwaigen Änderungen anzupassen. Schnelle Hilfe wär mir Grad am liebsten. Hab erst kürzlich vor 1 Stunde einen Anruf von der Psycholgien bekommen zu der mich mein Hausarzt überweisen wollte. Sie hat leider erst Ende Juni Anfang Juli freie Termine.:/ Sie hat mir dafür eine andere Neurologien/Psychologien nennen können die ebenfalls in der gleichen Ortschaft aufzufinden ist. Die erreicht man allerdings erst morgen ab 8 Uhr. Es ist ja schon schlimm genug das ich grad echt wegn Kleinigkeiten weinen muss selbst wenns grad gar keinen "Grund" gibt. Es überkommt mich einfach. Die Magenschmerzen kenn ich leider auch manchmal habe ich das Gefühl mir kommt gleich Säure hoch:/

19.04.2017 15:27 • #7


kooper

29
8
Hallo, ich war auch in dieser Situation und wusste auch nicht weiter. Ich wollte 2015 nach 3 Monaten Elternzeit wieder arbeiten und konnte auch nicht in meiner Firma anrufen. Es ging einfach nicht. Das versteht nur jemand, der das auch erlebt hat. Was ich sagen will, das ich einen Nervenzusammenbruch hatte und anschließend zu meinem Hausarzt gegangen bin. Er hat mir sofort eine Überweisung in eine psychosomatische Klinik gegeben hat. Er hat mich auch nicht aus seiner Praxis gelassen, bis er nicht wusste, dass mich jemand dort hinfährt. Dort in der Klinik habe ich erstmal 3 Tage durchgeheult, bis alles an Flüssigkeit verbraucht war. Ich hatte dann stationär einen 11 wöchigen Aufenthalt. Das Gute, in der Klinik bist du regelmäßig versorgt und kannst dir schon mal einen Termin für draußen machen. Keine Angst vor dem stationären Aufenthalt. Man darf auch ab und zu nach hause.
Viel Glück

19.04.2017 15:50 • #8


eknaharfe

1
Hallo, auch ich bin neu hier.
Bin zum zweitenmal voll in einer Deprikrise. ALLES schon mal durchgemcht und alles wieder da.
Mir ging es so gut , war gut eingestellt. Habe nun wieder eine wahnsinnige Antriebslosigkeit.
Nur zur Arbeit gehe ich noch. Ohne Spaß und Lachen. Nur die Krankmeldungen fangen wieder an.
Lass dir zeit und quäl dich nicht.
es kann wieder gut werden, es ist eine Krankheit.
Während ich es schreibe , fange ich na zu weinen. Den Kopf abschrauben schütteln und neu aufsetzen. Dies würde ich gerne tun.
Ich weiß so vieles, diese Umsetzung zu schaffen. Das packe ich nicht.
Komm, wir schaffen es da wieder rauszukommen.

19.04.2017 17:49 • #9


Becki2

13
So einen Knopf zum abschalten bräuchte man wirklich. Andere Menschen haben doch auch ein schei.. Wieso geht sowas bei uns nicht einfach?
Sakura,nimm den ersten Termin,den du kriegen kannst. Du wirst wenigstens nicht aufs nächste Jahr vertröstet.
Und das mit der Klinik werde ich bei meinem Arzt auch mal ansprechen. Das ist wahrscheinlich das beste.

19.04.2017 18:05 • #10


Sakura790

57
3
1
@kopper ja da geb ich dir recht. Gesunde Menschen die selbst so etwas nie hatten werdens wohl nie verstehen warum und wiso..Mit Kliniken hatte ich leider bisher schlechte Erfahrungen. Man könnte sagen das ich etwas traumatisiert davon bin. Aber Vl lag es an der Klinik/Krankenhaus..ich habe schon ein paar hinter mir(wobeis hier mehr um meine Essstörung ging).

@eknaharfe
Ich bin gar nicht mehr in der Lage zu arbeiten,momentan. In diesem Job überhaupt nicht mehr.(Sicherheitsdienst)
Ich hab echt lange versucht zu verstecken wies mir wirklich geht. Das hat sich über meinen Körper bemerkbar gemacht. Angst, weinkrämpfe,Übelkeit, Magenschmerzen,Herzrasen.. Ich musste mich echt oft extrem beherrschen nicht während eines Dienstes loszuheulen.(1 Mal ist es mir leider doch passiert) Das hat mich echt soviel Kraft gekostet das ich oft gar nicht in der Lage war mit den Menschen längere Gespräche zu führen. Manchmal wurde ich darauf angesprochen einfach weil ich sonst mehr geredet habe. Ich wünsch es dir und mir das es wieder besser wird und wir endlich wieder Gründe haben Freude zu empfinden.

@Becki2
Schön Kliniken wären Vl eine gute Möglichkeit, ich bin mir jetzt grad nicht ganz sicher wie das ganze abläuft. Braucht man da so ne Art Genehmigung? Ich glaub da muss man einen Antrag stellen. Korrigier mich bitte wenn ich falsch liege ich will hier keine Falschinformation verbreiten. Ich hoffe das ich bald einen Termin bekomme..

19.04.2017 19:38 • #11


Becki2

13
Ich hab keine Ahnung. Noch nie mit meinem Arzt drüber gesprochen. Aber meine Kollegin sagt,der Arzt muss es bei der Krankenkasse beantragen und dann liegt es an denen,ob es genehmigt wird oder nicht. Bin mal gespannt,was er überhaupt dazu sagt. Also das was er macht hilft mir leider nicht weiter.

19.04.2017 19:57 • #12


Sakura790

57
3
1
Ich hab in 2 Wochen einen Termin bei einer Psychiaterin. Darüber bin ich echt Grad mega froh..Vor allem das es so schnell geklappt hat..

20.04.2017 07:40 • #13


Becki2

13
Juhuuu! Da freu mich wirklich für dich!!

24.04.2017 18:16 • #14



Hallo Sakura790,

x 4#15


Sakura790

57
3
1
@Becki2 Dankeschön :)

24.04.2017 19:12 • #15

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag