Neue Beziehung finden mit Depressionen / sozialer Phobie

8a7kx49

4
2
So ich beschreib mal so kurz wies geht was und warum und hoffe damit auf hilfreiche Ratschläge:

Depression mit 24, Leben quasi dabei kaputt gegangen (Freundin weg, Freunde weg, Studium abgebrochen, nix mehr gemacht usw...); dann nach ca. 1,5 Jahren wieder auf den beinen, alles gut; Studium weitergemacht, kurz vorm Diplom Suizid von einem sehr guten Freund => wieder voll drin! Studieren endgültig aufgehört; wieder inaktiv geworden, über 1 Jahr gar nichts gemacht; rel. "heftig" - Suizidgedanken etc. -, 0 Selbstvertrauen, soziale Phobie...

Dann langsam irgendwie wieder hochgekämpft, Sport angefangen, Arbeit gesucht (viel mist dabei), neue Beziehung (jetzt nicht mehr da nicht passend).

aktueller Status:
29 Jahre
keine depressiven Züge mehr in Sicht
seit 4 Monaten dabei soziale Kontakte auszubauen
Selbstvertrauen richtig gut (wegen Hobbies; Sport, Fremdsprachen... => v.a. Sport => sehr hohe Leistungsfähigkeit + "toller" Körper "pushen" mich => Anerkennung von Dritten)
Übergangsjob seit Februar; fühle mich da sehr wohl; kein Stress, Mitarbeiter alle fast Freunde
Selbstverwirklichung findet statt (Interessen ausleben; Sport, Sprachen, Astronomie etc..., aber auch simple Sachen wie kontinuierlich tätowieren...)

aktuelle Probleme bzw. "Projekte":
- Beziehung
=> letzte ist über 9 Monate her; vermisse Nähe/Geborgenheit/"Wärme"
=> nur sehr selten S. => "Trieb" wird immer "schlimmer" - Probleme da eig. nicht der typ für "one night standes"/ steht nicht zur Debatte
(noch dazu die viele Kraft/Ausdauer vom Sport, soviel Testosteron es nervt mich echt)

- Arbeit/Beruf
=> z.Z. eig. nur Hilfsarbeiter
=> beschäftige mich mit vielen "Materien" (Sport/Anatomie/Astronomie/Sprachen...)
=> dilemma bei "Wahl"; weiterhin ob normale Arbeit/Ausbildung/Studium...

- Philosophie/Einstellung
=> früher eher zurückhaltend, im Hintergrund; nur im Vordergrund wenn nötig
=> nie egozentrisch/forsch; typisch männliche Züge im Zaum gehalten..
=> jetzt durch viel Selbstbewusstsein erwische ich mich dabei wie ich das langsam ausprobiere, beispielsweise in einem Klub/Disco auf agressive Anfeindungen einfach mit Gewalt reagieren bzw. Einschüchterung anstatt Diskussion bzw. Davonlaufen; oder aber auch "offenes"/direktes "flirten"; oder direkt meine Meinung zum Ausdruck bringen (trotz Konsequenzen)
=> auch Werte werden in Frage gestellt; eben z.b. "S. gegen Geld" bisher nicht vorstellbar, jetzt ab und zu Gedanken wie: wieso nicht, wenn ich es will/brauche tu ichs einfach
=> weiterer Auswuchs davon (vermute ich): will unbedingt Kampfsport anfangen - und das im Falle dann eben auch einsetzen wenn es sich anbietet

Wenn jemand von euch schon mal ähnliches erlebt hat, vor allem so einen "Wandel" den ich irgendwie bei mir gerade sehe wäre ich dankbar für Ratschläge wie ihr damit umgegangen seid.

02.06.2013 03:42 • #1


Avatar

Knoten

1015
19
13
Hallo,

dein Nick ist für mich "unaussprechlich..."

Ich weiß nicht so genau, ob erlebt der richtige Ausdruck dafür ist.

Meine Bipolare Persönlichkeit, lässt Schwankungen zwischen Depression und Manie aufkommen. Doch als direkten Wandel würde ich das nicht bezeichnen.
Dennoch liegen Welten zwischen meinem Verhalten in der einen oder anderen Richtung.

Deine Art zu Schreiben ist sehr Rational, alles ein Stück weit tabellarisch aufgearbeitet.

Hast du in letzter Zeit Kontakt mit einem Facharzt gesucht?

LG,
Knoten

04.06.2013 19:23 • #2


8a7kx49

4
2
Wen interessiert schon der nick...

Ich habe keine manischen Züge/Phasen.

Meine Art zu schreiben ist rational, damit unwichtige Details/Formulierungen den Text nicht ausufern lassen und man keine Lust hat x Seiten zu lesen.
=> tabellarisch, sollte übersichtlich sein.

Ich suche hier kein Mitleid oder will jammern. Eher möchte ich Ratschläge/Erfahrungen die mir beim "managen" meiner "Entwicklung" bzw. beim Steuern raus aus dem Unglück helfen.

Ich habe eine Psychotherapeutin die ich für sehr gut erachte, die mich versteht, bei der rede ich auch emotional.
(Facharzt verschreibt nur Medikamente, habe ich zwar auch, finde ich aber nicht sonderlich hilfreich)

Update:
Habe z.Z. so eine Art "Flirt", eine Frau mit der ich schon zweimal was gemacht habe
- gemeinsam zum Massieren gegangen; viel geredet während der Fahrt, danach aber wenig Zeit
- gestern zusammen Laufen, anschließend gemeinsam schwimmen; sie hat mich abgeholt und nach Hause gebracht; wir haben dann noch 1 Stunde lang bei mir vorm Haus geredet...
=> aber es gab noch keine Intimitäten bzw. keine richtige Annäherung... - so kommt es mir jedenfalls vor...

=> Wie mit der Situation umgehen? Sie nochmals Fragen für gemeinsam Zeit verbringen? Oder darauf warten dass sie mal fragt?

05.06.2013 21:26 • #3

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag