Beziehung trotz Bindungsangst und starker Depressionen?

Rosalie1

2
1
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu in diesem Forum und hoffe dass ich alles richtig mache :-)
Ich bin in der großen Hoffnung hier vielleicht Hilfe zu erlangen, denn momentan bin ich einfach nur verzweifelt.
Vor ca. 7 Monaten habe ich mich von meinem Freund getrennt. Schon lange davor merkte ich, dass ich nicht glücklich bin und sprach viel mit einem Freund von uns beiden über diese Thematik. Schon immer fühlte ich mich gefühlsmäßig zu ihm hingezogen, sein ständiger Frauenwechsel schreckte mich aber sehr ab.
Nun war ich also getrennt und wir haben viel Zeit mit einander verbracht und letztendlich kam es halt dazu, dass mehr daraus wurde.
Wir vereinbarten weiterhin nur Freunde zu sein, denn auch ich hatte mit meiner alten Beziehung noch zu kämpfen (nicht aus Liebe).
Er war sehr anhänglich und liebevoll zu mir und ich merkte, dass sich in mir langsam Gefühle aufbauten. Seit zwei Jahren besucht er einen Therapeuten, da er durch seine schlimme Kindheit und Ex-Freundin an Depressionen, Bindungsängsten etc. erkrankte. Ziemlich plötzlich änderte er sich. Er begann abweisender zu sein, der S. war nicht mehr so liebevoll und er klärte ständig ab, dass wir auch wirklich nur Freunde sind.
Er sagte mir ständig, dass er mehr Gefühle für mich hätte, aber es einfach von der Psyche her nicht könnte. Er blockte mich ständig ab, sagt er würde immer ein Druckgefühl verspüren und würde sich am liebsten einigeln.
Seine Therapeutin hilft ihm nicht wirklich, einen Wechsel steht aber nun bevor.
Ich weiß einfach nicht wie ich mit ihm umgehen soll. Er sucht ständig Bestätigung außerhalb (Frauen), redet ständig davon, dass es ihm so schlecht geht und denkt grundsätzlich was das anbelangt nur an sich.
Ich helfe ihm wirklich wo ich nur kann, stecke viel ein, schaffe es aber einfach nicht ihn loszulassen. Ich belese mich in Foren, schaue Dokumentationen und werde einfach nicht schlauer aus ihm.
Er leidet darunter, dass er mich verletzt und doch sagte er mir gestern, dass er manchmal das Gefühl bekommt, dass er mir weh tun möchte. Er weiß selbst nicht weiter und ich sehe wie sehr er leidet.
Ich weiß einfach nicht weiter. hat das alles einen Sinn? Bringt es etwas mit einem solchem Mann zu kämpfen? Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen.

LG Rosalie

28.02.2019 12:16 • #1


Schneeewittchen

2
Es bringt etwas, Dir selbst zu helfen!
Je mehr du ein eigenständiger selbstbewusster Mensch bist, desto eher kann er dich sehen.

Und er muss sich selbst helfen. Vielleicht schafft er es, seine Bindungsängste zu überwinden. Ich war auch eine Zeit lang in seiner Situation, ich hüpfte von Mensch zu Mensch, aber ich wäre in dem Moment nicht offen für gute Ratschläge gewesen.

Irgendwann kam jemand, mit dem ich es schaffen wollte und ich arbeitete an mir, um mich mehr zu öffnen.

Ich wünsche dir ganz viel Glück! Überlege dir gut, wie viel du in einen Menschen investieren willst, von dem keine unvoreingenommene Liebe kommt, egal ob er jetzt krank ist oder nicht kann oder so.

28.02.2019 13:13 • #2


Rosalie1


2
1
Vielen Dank für die lieben Worte.
Es ist so oft widersprüchlich was er macht. gestern Abend z.B wollte er gerne kuscheln, hat Nähe und Liebe gesucht, kann mir aber nicht sagen was das zwischen uns ist. dabei läuft das seit 6 Monaten.
Er erwartet, dass jemand kommt und ihn heilt, aber was kann er denn selbst machen? Es bringt mich einfach nur noch zur Verzweiflung, aber ich kann mich nicht "lösen", dafür sind meine Gefühle zu stark.

28.02.2019 13:41 • #3


Schneeewittchen

2
Er kann sich gut selbst helfen. Zu sich kommen, Retreats, Datingstop, Reisen und natürlich Therapie.

Oft machen aber eher die (Ex-)Partner solcher Menschen Therapie.

Deine Gefühle sind so stark, weil du gebraucht wirst! Du bist abhängig!
Wie geht es dir, wenn nichts von ihm kommt? Willst du dieses Gefühl ein Leben lang?

Da kann ich den Youtuber Christian Hemschemeier empfehlen. Bei ihm gehts um Opfer toxischer Beziehungen.

28.02.2019 14:50 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag