21

Meine Tagesklinik Erfahrungen

PaulaBaumann
Hallo,
ich muss mal kurz was los werden zum Thema Tagesklinik. Ich war letztes Jahr 14 Wochen in der Tagesklinik und für mich war der Aufenthalt sehr hilfreich. Klar ist es manchmal schwer und manche Therapie war auch nicht so mein Ding. Einzelgespräch mit dem Therapeuten war auch nur einmal die Woche eine Stunde, aber wir hatten Schwesternrunde, Rollenspiele usw. Und dann gab es noch die Gespräche untereinander. Entschuldigung ich will nicht neunmal klug klingen, nur für alle die die noch nicht waren. Ich habe hier schon mehrmals Negatives über die Tagesklinik gelesen, das stimmt so generell nicht.
Liebe Grüße und einen schönen Tag Euch allen Paula

29.05.2019 08:18 • x 5 #1


sundancere20j
Hallo Paula,
Hallo an alle anderen,

ich kann mich dem nur anschließen.

Meine ersten Schritte Richtung Genesung habe ich auch therapeutisch über eine Tagesklinik gemacht. Schlecht war das nicht.

Vom Ablauf her war es so, dass einmal in der Woche jeweils ein Einzeltherapiegespräch mit dem behandelnden Arzt/Psychiater stattfand, einmal in der Woche ein Gespräch mit der Bezugskrankenpflegerin, zwei Gruppentherapiegespräche unter psychiatrisch ärztlicher Begleitung, Selbstsicherheitstraining, Ergotherapie und Bewegungstherapie. Darüber hinaus stand uns auch eine Sozialarbeiterin zur Verfügung, die sich mitunter um die Belange der Patienten gekümmert hat, die Probleme mit der Krankenkasse, Versorgungsamt oder Agentur für Arbeit hatten.

Mir hat es insoweit geholfen, dass ich an den Kern meiner Themen rankam und wusste, was passiert und warum es passiert. Zu dem Zeitpunkt war ich eben leider nur noch nicht soweit, als das ich mich medikamentös habe behandeln lassen. Auch dieses Thema wurde dort mehrfach thematisiert.

Die Dauer war bei mir 12 Wochen, in denen ich vor allem auch ein wenig Abstand zu den Auslösern bekam.

Alles in allem eine wirklich positive Erfahrung.

Liebe Grüße
S.

29.05.2019 08:56 • x 5 #2


SerengetiBob
Hallo Paula!
Danke für deinen Beitrag! Ich finde es wichtig, was du schreibst. Ich war zweimal in einer Tagesklinik und ich sehe beide Male als positive Wendung in meinem Leben. Es geht nicht nur darum, wie die Therapeuten und Ärzte drauf sind und was sie können, es ist mindestens genauso wichtig, ob man sich auf die Therapie einlässt oder ablehnend dem gegenüber steht. Und genauso wichtig sind die Gespräche mit den Mitpatienten und das Gefühl, aufgehoben und nicht allein zu sein.

29.05.2019 18:30 • x 7 #3


Jedi
Hallo SerengetiBob !

Zitat von SerengetiBob:
es ist mindestens genauso wichtig, ob man sich auf die Therapie einlässt

da stimme ich dir gerne zu u. würde noch ergänzen, dass der erfolg einer therapie, hauptsächlich von unserer mitarbeit abhängig ist.
Zitat von SerengetiBob:
Und genauso wichtig sind die Gespräche mit den Mitpatienten und das Gefühl, aufgehoben und nicht allein zu sein.

Stimmt absolut

LG Jedi

29.05.2019 18:56 • x 4 #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag