7

Meine narzistische Mutter

Sifu

Sifu

264
58
143
Bis heute mit 60 Jahren habe deswegen schwere seelische und S. Probleme.
.
.
Die Söhne narzisstischer Mütter und der Schaden, den sie erleiden

Schmerz zu überwinden ist immer für jeden schwierig, besonders wenn er von dem Menschen kommt, dem du am meisten vertraut hast. Dies ist für Männer oft schwieriger, da die meisten von ihnen mit der Schwierigkeit zu kämpfen haben, ihre Gefühle auszudrücken.
Mütterliche narzisstische Misshandlung führt dazu, dass die Männer mit ihrem Selbstwert und ihrer Entwicklung insgesamt zu kämpfen haben. Diese nicht verheilten Emotionen trüben auch ihre zukünftigen Beziehungen.

Alle Kinder von Narzissten leiden. Die Söhne narzisstischer Müttern erleiden Schäden an ihrer Autonomie, ihrem Selbstwert und ihren zukünftigen Beziehungen zu Frauen.

Narzissten mangelt es an Empathie und an der Fähigkeit, ihre Kinder zu versorgen. Sie betrachten sie nicht als Individuen, sondern nur als Erweiterung ihrer selbst. Die Gefühle und Bedürfnisse ihrer Kinder werden vernachlässigt und kritisiert und ihre eigenen haben Vorrang.

Narzissten haben ein Anspruchsdenken und bestehen darauf, ihren Willen zu bekommen. Das exakte Gehorchen durch Kontrolle, Manipulation, Schuld und Scham. Es geht immer nach ihnen und wenn du nicht gehorchst, bestrafen sie dich mit Angriffen, Kälte oder Verweigern.
Ihre Unsicherheit treibt ihre unstillbaren, unrealistischen Bedürfnisse nach hohem Ansehen und Bewunderung an. Sie sind leicht vor den Kopf gestoßen, wodurch Verachtung und Wut ausgelöst werden.
Da ihnen Grenzen fehlen, projizieren sie und geben anderen die Schuld für ihren eigenen emotionalen Aufruhr, den sie nicht ertragen können.

Dynamiken zwischen Söhnen und narzisstischen Müttern
Narzissmus variiert in Schwere und Art und abhängig von der Persönlichkeit und den Werten jedes Einzelnen.

Es gibt narzisstische Mütter, die nicht an ihren Kindern interessiert sind und andere, die übermäßig involviert sind. Manche verhalten sich aggressiv, während andere sich fürsorglich oder verführerisch verhalten.
Die folgenden sind einige häufige Muster, wobei deine Erfahrungen davon abweichen können.

1. Vernachlässigung
Narzisstische Mütter, die sich durch das Muttersein belastet fühlen, vernachlässigen ihre Kinder, aber beschämen und kritisieren sie – manchmal dafür, zu bedürftig oder kindlich zu sein.
Sie sind selbst bedürftig und können die Bedürfnisse ihres Kindes nicht ertragen. Sie fordern vielleicht, dass ihr kleiner Sohn "ein Mann sein” soll oder ziehen ein Kind vor, während ein anderes demonstrativ ignoriert oder herabgesetzt wird.

2. Vermaschung
Statt der Vernachlässigung gilt für andere narzisstische Mütter die Vermaschung. Sie benutzen ihre Kinder für ihre narzisstische Versorgung. Auch wenn eine Mutter unabhängig erscheinen mag, ist sie möglicherweise emotional bedürftig und fördert mit anbetendem und kontrollierendem Verhalten eine gegenseitige Abhängigkeit mit ihrem Sohn.

Sie stützt sich in dem Sinne auf ihren Sohn, dass er sie emotional unterstützt, ihr zuhört, ihr Gesellschaft leistet oder sich um ihre körperlichen Bedürfnisse und Verantwortungen kümmert. Wenn er erwachsen ist, stützt sie sich vielleicht darauf, dass er Entscheidungen trifft und sich um ihre Angelegenheiten und Finanzen kümmert.

Vor allem nutzt und beutet sie ihren Sohn aus, um sich mit Aufmerksamkeit und Bewunderung zu versorgen und um ihre Wünsche und Bedürfnisse zu erfüllen. Sie gibt ihm das Gefühl, geliebt, wichtig und wertgeschätzt zu sein und verstärkt seine Abhängigkeit. Jedoch geschieht das nur nach ihrem Belieben.

So kann ihre Einbindung mit ihrem Sohn ihre toxische Erziehung kaschieren. Er muss normalerweise einen hohen Preis für seine Autonomieversuche zahlen.
Durch ihre Manipulation mit Wut, Scham, Schuld, Selbstmitleid und/oder Märtyrertum lernt er, ihre Wünsche und Bedürfnisse an erste Stelle zu setzen und fühlt sich verpflichtet, dies zu tun.
3. Idealisierung und Kritik
Viele narzisstische Mütter idealisieren ihre jungen Söhne. Sie bauen sein Selbstvertrauen und sein Gefühl auf, wichtig zu sein. Wenn er heranreift und ihre Kontrolle in Frage stellt, setzt sie seine hervortretende Individualität herab und versucht, ihn zu korrigieren und zu verändern.

Um ihr Ego zu stärken, gibt sie möglicherweise bei ihren Freunden mit ihrem Sohn an, ist zu Hause aber kritisch. Er kann mit Rebellion reagieren und ihren Zorn auf sich ziehen oder er versucht, es ihr recht zu machen, um akzeptiert zu werden.
Es kann verwirrend und traumatisch für ihn sein, so in Ungnade zufallen. Er wird noch verschlimmert, wenn ein weiteres Kind geboren wird. Er verliert seine Besonderheit und die Rivalität zwischen den Geschwistern kann extrem sein.

4. Triangulation
Aufgrund ihrer Persönlichkeitsstörung mangelt es ihrer ehelichen Beziehungen an Intimität. Ihr Ehemann geht ihr vielleicht durch Arbeit aus dem Weg. Um das zu kompensieren und weil sie emotional bedürftig ist, "trianguliert” sie (zieht einen Dritten hinzu), seien es Arbeit, ein Liebhaber, eine Sucht oder ihre Kinder für ihre narzisstische Versorgung, um ihre Leere zu füllen.

Sie kann ihren Sohn als Vertrauten oder Begleiter benutzen. Kinder sind ideale Objekte, weil sie ihre Eltern idealisieren und leicht kontrolliert werden können.
Es ist noch schlimmer für einen Sohn, wenn der Vater abwesend ist, gewalttätige Wutanfälle hat oder ein psychisches oder ein Suchtproblem hat. Um zu überleben, kann der Sohn dann Trost in der Sucht suchen oder sich noch mehr an seine Mutter binden.

5. Verführung und ödipale Probleme
Schädlicher ist die verführerische narzisstische Mutter, die ihre Beziehung zu ihrem Sohn S.. Sie verhält sich ihm gegenüber im Bezug auf Sprache, Aussehen und Verhalten unangemessen. Ihr Verhalten läuft vielleicht nur auf emotionalen inz. hinaus. Aber für einen Jungen ist sie anregend und aufregend.

Dies überstimuliert seine natürlichen ödipalen Fantasien und S. Triebe (oft unbewusst) seiner Mutter gegenüber. Wenn sie dies jedoch ermutigt oder er beschämt wird, wird der Ödipuskomplex nicht auf gesunde Weise aufgelöst.

Idealerweise unterdrückt der Sohn seine ödipalen Triebe, während er die Bindung seiner Eltern beobachtet. Er bekommt eine engere Bindung mit seinem Vater und identifiziert sich mit ihm als männliches Vorbild. Aber wenn die eheliche Beziehung schwach ist und ein Sohn sich übermäßig an seiner Mutter bindet, akzeptiert er nie, dass er sie nicht haben kann.

Wenn es ungelöst bleibt, glauben manche Söhne (ob zutreffend oder nicht), dass ihre Mutter sie mehr liebt als ihren Mann. Statt sich geschlagen zu geben, ist er aufgebläht und siegreich über seinen Vater.
Diese Dynamik beschädigt die erwachsenen intimen Beziehungen des Sohnes. Sie kann auch sein Selbstkonzept als Mann beeinträchtigen, da er seinen Vater, der ein positives Vorbild sein sollte, als Versager betrachtet.
Das Potenzial dafür wird noch verstärkt, wenn der Vater abwesend ist oder wenn eine geschiedene Mutter ihren Ex-Mann während der ödipalen Entwicklungsphase ihres Sohnes herabsetzt und entfremdet.

6. Neid und Kontrolle
Genau wie Töchter von narzisstischen Müttern den Neid und das Konkurrenzverhalten der Mutter erleben, kann eine narzisstische Mutter auf die Freundinnen ihres Sohnes eifersüchtig sein und mit seiner Frau in Konkurrenz treten.

Niemand kann gut genug sein, weil niemand ihrem aufgeblähten Selbstbild und ihren Standards gerecht werden kann. Sie muss in seinem Leben die Nummer eins bleiben.
Sie versucht möglicherweise, seine intimen Beziehungen zu kontrollieren und zu unterlaufen, kritisiert seine Partnerin oder behandelt sie respektlos, oder tut dies subtil mit Andeutungen und Manipulation.
Ihr Sohn fühlt sich rettungslos schuldbeladen und zwischen den Stühlen, weil er versucht, weder seine Mutter noch seine Partnerin zu verletzen und zu verärgern (die ebenfalls Narzisstin oder anderweitig psychisch labil sein kann). Er fühlt sich schuldig, ist sich angemessener Grenzen nicht bewusst und nicht in der Lage, sie zu setzen.
Der Schaden für Söhne narzisstischer Mütter
Wie die Söhne von narzisstischen Vätern fühlen sich Söhne von narzisstischen Müttern nicht so geliebt, wie sie sind, sondern nur dafür, was sie für die Anerkennung des Elternteils tun können.

Weil Äußerlichkeiten das Wichtigste sind, müssen ihre Kinder so aussehen und sich so verhalten, dass es ein positives Licht auf sie wirft. Liebe, wenn sie überhaupt gegeben wird, ist mit Bedingungen verbunden.
Sie beruht nicht auf dem Verständnis, der Wertschätzung und der Akzeptanz des einzigartigen, wahren Ichs ihres Sohnes. Der Wert des Sohnes hängt davon ab, in welchem Maße er die Ideale und das Ego seiner Eltern erweitert.
Dies kann umfassen, dass er in einen Beruf gedrängt wird, der von einem Elternteil bevorzugt wird, um Erfolg oder den Lebensstil zu erreichen, den seine Eltern wünschen.

1. Co-Abhängigkeit
Ob Söhne weltlichen Erfolg haben oder nicht, wachsen sie unsicher und co-abhängig auf. Ihre individuelle Identität ist nie unterstützt worden. Ihr Selbstwert und ihre Selbstachtung sind durch verbale Misshandlung und mangelnde Liebe für ihr authentisches Ich untergraben worden.

Sie haben gelernt, es ihrer Mutter recht zu machen, indem sie ihre Bedürfnisse, Gefühle und Wünsche unterdrückt haben.

Diese Aberkennung schränkt sie in erwachsenen Beziehungen ein. Sie haben Schwierigkeiten, ihre Bedürfnisse und Gefühle zu identifizieren und auszudrücken. Sie opfern sich möglicherweise auf und fühlen sich unwürdig, wenn sie es anderen nicht recht machen.
Wenn der Vater nicht in der Lage war, sich gegen seine Frau durchzusetzen, um die Kinder vor ihrer Kontrolle und ihren Spitzen zu schützen, hat als Vorbild beim Grenzen setzen versagt. Als Resultat daraus kann sich ein Sohn benutzt, nachtragend und von Frauen ausgenutzt fühlen.

2. Intimitätsprobleme
Wenn ein Sohn sich nicht sicher dabei fühlt, seiner Mutter gegenüber seine Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken, fühlt sich dies auch in erwachsenen intimen Beziehungen nicht sicher an. Weil er manipuliert und emotional verlassen wurde, hat er Angst, von seinem Partner beurteilt und/oder verlassen zu werden.


Zudem fürchtet er aufgrund der Vermaschung mit seiner Mutter, von einem intimen Partner verschlungen und kontrolliert zu werden. Darum wird er Intimität vermeiden, was seinen Partner veranlasst, mehr Nähe einzufordern, was seine Befürchtungen und seine Abwehr noch verstärkt.

3. Groll
Durch das Gefühl, kontrolliert und/oder ausgebeutet zu werden, kann der Sohn eine tiefe Abneigung gegen seine Mutter hegen, selbst wenn er ihr nahe bleibt. Dies weitet sich oft auf andere Frauen aus. Allgemein reagiert er auf die Frau mit Folgsamkeit, Widerstand oder Wut.

Einige Männer sind aggressiv und misstrauen Frauen. Andere Männer haben gelernt, manipulativ oder passiv-aggressiv zu sein. Bei einfachen Bitten ihrer Partnerin kommen sie diesen übermäßig entgegen, lügen oder verweigern sie passiv, als ob es die Forderungen ihrer Mutter wären.
Ihr feindseliges Verhalten kann schließlich ihre Partner dazu bringen, sich wie ihre Mütter zu verhalten! Groll und Angst Intimitätsängste könnten sie dazu treiben, unehrlich oder untreu zu sein, besonders, wenn ihr Vater es war.
4. Wiederholung
Manche Söhne von Narzissten werden selbst zu Narzissten. Söhne von narzisstischen Müttern weisen eine höhere Narzissmusquote auf. Das könnte daran liegen, dass sie ihn wahrscheinlich eher idealisiert und verherrlicht, als mit ihm zu konkurrieren, wie sie es bei einer Tochter tun würde.

Andere Söhne wiederholen ihre mütterliche Beziehung mit Frauen, die fordernd, kontrollierend oder misshandelnd sind. Sie können eine Partnerschaft mit einer älteren Frau eingehen, mit einer Narzisstin, einer Dro.abhängigen oder jemandem mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung oder anderen psychischen Problemen.
Sie können für ihre Partnerin die Rolle des Pflegers übernehmen, so wie sie es für ihre Mutter getan haben, und es kann ihnen schwerfallen, zu gehen.
Um zu heilen, muss der Sohn seinen Frieden mit der psychischen Krankheit seiner Mutter, seiner Wut auf sie und seiner Trauer machen. Schlussendlich muss er seine Eltern mit Mitgefühl akzeptieren, unabhängig davon, ob er sie mag oder liebt oder nicht.

Gleichzeitig muss er erkennen, dass er der Liebe würdig ist, lernen, Grenzen seiner Mutter und anderen gegenüber zu setzen und seinen Bedürfnissen und Gefühlen Wert beizumessen und sie auszudrücken. Dies gehört zur Genesung von Scham und Co-Abhängigkeit.

15.09.2022 15:20 • x 2 #1


Avatar

aurora333

3637
4
1444
Lieber @Sifu ich habe Deinen Text hier überflogen, weil ich das meiste ausbildungsbedingt weiss. Doch eine Frage hätte ich noch: schreibst Du dies alles weil Du Interessantes vermitteln willst ( so wie kürzlich die Drewermann Videos) oder sprichst Du von Dir ? Falls letzteres der Fall ist, wäre es hilfreich, wenn Du schreiben täte wie genau Du von Deiner narzisstischen Mutter missbraucht wurdest. Der Text ist voller Theorie, doch leider weiss man zu wenig über Dich, um etwas das Dir helfen könnte zu antworten...

16.09.2022 00:01 • x 1 #2



Hallo Sifu,

Meine narzistische Mutter

x 3#3


Sifu

Sifu

264
58
143
Zitat von aurora333:
Lieber @Sifu ich habe Deinen Text hier überflogen, weil ich das meiste ausbildungsbedingt weiss. Doch eine Frage hätte ich noch: schreibst Du dies alles weil Du Interessantes vermitteln willst ( so wie kürzlich die Drewermann Videos) oder sprichst Du von Dir ? Falls letzteres der Fall ist, wäre es hilfreich, wenn ...

Ja meine Mutter war so aber sie zum Glück seit 15 Jahren tot und ich möchte das alles nicht noch einmal aufwühlen.

16.09.2022 13:20 • x 1 #3


Avatar

Kate

11696
15
20040
…warum bringst du es dann aufs Tablett?

16.09.2022 16:32 • x 2 #4


Sifu

Sifu

264
58
143
Zitat von Kate:
…warum bringst du es dann aufs Tablett?

Weil es zur Zeit akute Probleme gibt, die daher kommen.

16.09.2022 16:49 • x 1 #5

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag