18

Meine Mutter hasst mich und ich halte es nicht mehr aus

RBLEIPZIGFAN

9
1
10
Hallo,
Mir geht es gar nicht gut. Meine Mutter hasst mich, so denke ich es zumindest.
Ich hatte noch nie so das beste Verhältnis zu meiner Mutter, aber in den letzten Wochen ist es immer schlimmer geworden. Ich bin leider noch viel zu jung, um Abstand zu nehmen, denn ich gehe noch zur Schule. Meine Mutter behandelt mich nur dann gut, wenn ich etwas, für sie Hilfreiches tue. Unsere Wohnung ist ziemlich vollgestellt mit alten Kindersachen und mir macht es sehr viel Spaß, diese auf ebay zu verkaufen und dann bin ich auch gut, in ihren Augen. Wenn Ich allerdings etwas machen, z. B. Hausaufgaben, Nebenjob,. , was ihr nicht direkt hilft, behandelt sie mich wie der letzte Dreck!
Sie schreit mich an und redet oft tagelang nicht mehr mit mir, weil Ich in ihren Augen etwas falsches gemacht habe. Meine beiden Geschwister behandelt sie sehr gut, sie macht ihnen Geschenke und sagt nichts, wenn sie mich beleidigen!Oft kommen solche Sachen wie :"A., Missgeburt, *beep*, sch.,. "! Mein Vater wohnt zwar bei uns, ihm ist allerdings alles sch. egal. Manchmal denke ich sogar an Suizid, weil ich das alles nicht mehr aushalte. Meine Mutter hat mir oft auch schon mit der Psychiatrie gedroht und dann denke ich mir :" Vielleicht ist es dann das Beste für alle"! Vielleicht bekomme ich bald eine pysiosomatische Reha und selbst da, möchte sie Einspruch gegen meine alleinige Reha einlegen! Das macht sie nur, damit sich mich weiter schlecht behandeln kann! Ich halte, das nicht mehr aus!

Bitte Helft mir!

24.12.2019 13:59 • x 1 #1


Avatar

Alexandra2

5142
15
7223
Hast Du schonmal geschrieben?
Du kannst zum Jugendamt gehen und Dich nach Jugendwohnen erkundigen.
Du kannst mit Deinem Vater unter vier Augen sprechen und ihn bitten, Dir zu helfen, ohne Deine Mutter einzuweihen.
Du kannst lernen STOPP zu sagen, wenn Deine Mutter wieder fies wird.
Ich weiß, was Du durchmachst, weil ich selbst unter meiner Mutter gelitten habe.
Eine Strategie würde helfen, die Situation zu entschärfen. Was kann Dir helfen? Jeder Mensch und jede Kleinigkeit ist wichtig.
Liebe Grüße Alexandra

24.12.2019 15:21 • x 1 #2


RBLEIPZIGFAN

9
1
10
@Alexandra2
Danke für deine Antwort, mein Vater liebt meine Mutter ziemlich, daher glaube ich nicht, dass es helfen könnte, mit ihm zu reden, ich werde es allerdings mal versuchen. Zum Jugendamt möchte ich auch nicht wirklich gehen, da ich mein gewohntes Umfeld nicht verlassen möchte (Freunde), es wäre allerdings mal eine Überlegung wert. Es ist gut für mich, zu wissen, dass es auch andere gibt die unter ihrer Mutter leiden oder gelitten haben. LG

24.12.2019 15:25 • x 2 #3


traumaland

Dieses Gefühl, keine Sicherheit zu haben, jemanden vertrauen zu können, sogar die eigenen Eltern nicht, ist ziemlich sch.. Aber du musst raus da und zu irgendjemanden musst du gehen. Sonst ändert sich leider gar nichts. Angst davor brauchst du auch nicht zu haben, denke ich. Ich denke nicht, dass dein Umfeld auf dich verzichten muss.

Bei mir war es die Stiefmutter

24.12.2019 15:36 • x 3 #4


Avatar

sunveria

46
1
54
Zitat von RBLEIPZIGFAN:
Zum Jugendamt möchte ich auch nicht wirklich gehen, da ich mein gewohntes Umfeld nicht verlassen möchte (Freunde),

Hallo.
Ich kann verstehen, daß du sehr leidet, obwohl ich solche Situationen, nicht kenne.
Nun , ich bin selber Mutter und arbeite sehr viel , mit dem Jugendamt zusammen, da ich nicht möchte, daß meine Kinder unter der Trennung ihrer Eltern leiden, aber daß ist eine andere Geschichte.
Wenn du zum Jugendamt gehst, redest du zunächst, unter 4 Augen, mit deinem zuständigen Sozialarbeiter.
Dabei überlegt ihr zusammen, was dir gut tun könnte. Das du zwingend, aus deinem Umfeld musst, ist gar nicht notwendig.
Es gibt zum Beispiel Familienhilfe, die sich erstmal, nur mit dir beschäftigen.
Wie du dein Selbstvertrauen stärksten, oder mit bestimmten Situationen besser umgehst.
Es gibt auch Jugendtageseinrichtungen, damit du nur am Abend daheim bist. Demnach gibt es kaum Meckerei.
Wir leben in einem guten, freien Land, die Hilfe ist da. Du musst sie nur annehmen.

24.12.2019 16:08 • x 3 #5


RBLEIPZIGFAN

9
1
10
@sunveria
Ich glaube ich informiere mich mal. Danke für deine Antwort, sie hilft mir weiter. LG

24.12.2019 16:17 • x 2 #6


RBLEIPZIGFAN

9
1
10
@traumaland
Danke für deine Antwort! Du hast Recht, wahrscheinlich muss ich mir wirklich Hilfe suchen, denn so kann es auf keinen Fall weitergehen.

24.12.2019 16:18 • x 3 #7


Avatar

DenkPositiv

59
8
68
Ich fühle mich auch oft wie der Depp Zuhause. Alle kommen, damit ich was machen soll. Aber wenn es mir sch. geht ist es denen egal. Kannst du nicht Mal bei deinen Geschwistern um Unterstützung bitten. Hast du mal die Möglichkeit bei einer Freundin oder Freud zu übernachten, damit du wenigstens einen Tag lang entspannen kannst. Oder kannst du vielleicht deine Mutter mit Argumenten überzeugen. Zum Beispiel dass sie in Zukunft auch Vorteile hat wenn du gut in der schule bist. Sprich Hausaufgaben machst.

25.12.2019 00:04 • x 1 #8


RBLEIPZIGFAN

9
1
10
Hallo User,
Danke für eure zahlreichen Antworten. Ich habe mit meiner Mutter ein langes Gespräch geführt und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns zwar nicht mögen aber versuchen, eine normale Mutter - Tochter Beziehung zu führen. Ich denke, dass das ein Schritt in die richtige Richtung ist. Danke für eure Geduld und Hilfe, ich weiß sie zu schätzen, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. LG

25.12.2019 00:08 • x 2 #9

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag