26

Meine Mutter hasst mich!

Vanessa46

2
1
6
Hey.
Ich muss mir jetzt einfach mal was von der Seele schreiben, was mich schon seit Jahren begleitet und womöglich mein komplettes Leben zerstört hat: Meine Mutter hasst mich und macht mir das Leben zur Hölle!

Ich gehe zurzeit noch zur Schule, mache in 2 Jahren Abi, also nach den Sommerferien zählen die Noten in den Abischnitt.
Schon seit Jahren aber wirklich schlimm merke ich es erst seit ich 13 bin, macht meine Mutter mir mein Leben zur Hölle. Es ist egal was ich mache, "ich mache es falsch und bin zu dumm für die Welt und aus mir wird niemals etwas werden". Meine Mutter wirft mir tagtäglich Beleideigungen wie "Drecksau", "*beep*", "wärst du doch nie geboren", "irgendwann wirst du für dein Verhalten umgebracht", "du kommst in die Hölle", . an den Kopf und schlägt mich, zieht mich an den Haaren, tritt mich, etc. wenn ich mein Zimmer mal nicht aufräume, mir selbst etwas zu essen mache, mir Klamotten kaufe, eine 1 anstatt eine 1+ nach Hause bringe oder einfach mal ein Glas Wasser oder so verschütte. Und das geht schon seit Jahren so! Ich bin innerlich kaputt, heule jeden Tag nur noch und denke darüber nach, wie schön es wäre jetzt tot zu sein. Ich halte das alles einfach nicht mehr aus. das Problem ist, ich hab niemandem dem ich mich anvertrauen kann auch keinen Vater und das würde ich auch gar nicht schaffen, den jedes mal wenn ich beim Arzt zum Beispiel etwas sage oder einen "psychischen Gesundheitsfragebogen" ausfüllen muss und dann auf meine Probleme hinweisen will, redet meine Mutter den Lehrern/Ärzten ein ich würde lügen und die glauben ihr immer! Sie macht mich bei jedem schlecht und gibt mir immer das Gefühl nicht genügend zu sein.
Nun ist es so, dass ich gerne mein Abi mit einem 1,. Schnitt schaffen möchte, ich kann allerdings noch nicht ausziehen und weiß nicht wie ich die 2 Jahre noch durchhalten soll mit Lernen und so. das alles macht mich einfach fertig. Meine Mutter meint immer ich bin zu dumm fürs Gymnasium(habe einen 1,4 Schnitt im letzten Zeugnis) und schreit mich an, wenn ich 14 Punkte (das ist eine 1) anstatt 15 (1+) schreibe und macht mich immer wieder runter. Ich bin ein extrem schüchterner Mensch, habe Null Selbstbewusstsein und mir fällt die Schule somit sowieso schon schwer. Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll und bräuchte unbedingte jemanden Gleichgesinnten mit dem ich vielleicht über meine Probleme reden könnte. Wie soll ich die 2 Jahre noch aushalten? Und denkt ihr ich kann später ein normales Leben führen?
Das einzige was ich mir auf dieser Welt wirklich so sehr gewünscht hätte, ist eine schöne Kindheit und eine Mutter die mich liebt und es macht mich so traurig zu sehen, dass es bei fast allen meinen Freunden so ist und sie mich deshalb gar nicht verstehen

22.06.2020 20:46 • x 4 #1


Avatar

laluna74

5830
9
4814
Liebe Vanessa,

das was ich gerade bei dir las hat mich sehr traurig gemacht.

Ich wünsche dir, dass du jemanden findest, der dich stützt, dir zuhört und dich aufbaut.

Ganz viel Kraft.

Schreiben hilft, das können viele hier aus Erfahrung bestätigen. Vielleicht magst du hier ja ein Tagebuch anlegen? Eine Möglichkeit, um alle Belastungen abzulegen.

Alles Liebe
laluna

22.06.2020 20:54 • x 4 #2


Avatar

Dani82a

1112
1
1082
Liebe Vanessa,

dein Post macht mich wütend und traurig zugleich.

Möchte dir DANKE sagen, dass du deine Gedanken mit uns teilen magst.
Hier bist du an der richtigen Stelle.

Frage: wie alt bist du?
Wenn ich in deinem Profil schaue, müsstest du 18 sein, richtig?

Was ist mit deinem Vater passiert, wenn ich fragen darf?
Musst nicht detailliert darauf antworten.
Hier könnte evtl eine Ursache für das Verhalten deiner Mutter liegen.

Oder: ist damals, als du 13 warst, irgendwas passiert, was deine Mutter um 180 Grad hat drehen lassen?

Fakt ist: ihr Verhalten ist nicht akzeptabel.

Da du 18 bist und noch Schülerin, wende dich bitte an das Jugendamt.
Da kannst du vor Ort deine Möglichkeiten erfahren.
Die könnten dir evtl auch bei einer Wohnungssuche oder der Beschaffung des Geldes für Miete etc helfen.

Sollten die nicht mehr zuständig sein, können sie dich sicherlich an die richtige Stelle verweisen.


Du muss definitiv nicht (!) die Zeit bis zum Abi bei deiner Mutter aushalten.

Auch denke ich, dass dir evtl eine Therapie helfen könnte, mit dem ganzen Chaos in und um dich besser zurecht zu kommen.
Dann könntest du dir bei einem Therapeuten alles von der Seele reden und so zu etwas mehr Gleichgewicht gelangen, mit der Zeit.

22.06.2020 20:56 • x 4 #3


Vanessa46

2
1
6
Nee ich bin 16 konnte das aber irgendwie nicht als Geburtsdatum angeben...
Habe es ändern können

Mein Vater interessiert sich einfach nicht für mich was mich aber nicht sonderlich traurig macht, da es schon immer so war.

Es ist nichts passiert als ich 13 war, meine Mutter war vorher schon so nur ab da hat mich das halt alles sehr belastet, davor habe ich noch alles wegstecken können als Kind hat es mir denke ich nicht so zu Herzen genommen wenn sie gemein zu mir war ...

22.06.2020 20:57 • x 2 #4


Avatar

Dani82a

1112
1
1082
Dann melde dich bitte beim Jugendamt.
Die helfen dir bestimmt.
Auch was eine Therapie und so angeht.

Es gibt Wege, damit du ohne diesen ganzen Schmerz leben kannst.

Du bist was wert und musst dich nicht weiter klein und krumm machen lassen.


Ich habe echt ne mega Wut im Bauch gerade....
Es gibt so viele Frauen, die keine Kinder bekommen können und dann wieder solche, die ihre Kinder nicht (mehr) schätzen...
Verkehrte Welt.

22.06.2020 21:00 • x 4 #5


Avatar

Dani82a

1112
1
1082
Zitat von Vanessa46:
Mein Vater interessiert sich einfach nicht für mich was mich aber nicht sonderlich traurig macht, da es schon immer so war.

Es ist nichts passiert als ich 13 war, meine Mutter war vorher schon so nur ab da hat mich das halt alles sehr belastet, davor habe ich noch alles wegstecken können als Kind hat es mir denke ich nicht so zu Herzen genommen wenn sie gemein zu mir war ...


Puh...Das mit deinem Vater ist echt mies...
Da verpasst er ja so einiges. Echt schade.

Hm...Trinkt deine Mutter, evtl.?

Oder hat sie schon mal eine psychische Erkrankung gehabt, von der du weißt?

Ihr Verhalten - nur rein nach dem vermutet, was du beschreibst - klingt für mich ein wenig wie den eigenen Frust am Kind auslassen.

---------

Schau mal, hier kannst du dich auch melden, wenn du sprechen magst:

https://www.nummergegenkummer.de/kinder...lefon.html

Nummer gegen Kummer - anonym und kostenlos

22.06.2020 21:11 • x 3 #6


dumbo

73
4
74
Ich fand es echt schlimm, deinen Beitrag zu lesen. Das Verhalten deiner Mutter geht absolut überhaupt nicht!
Mir kommt es auch so vor, als lässt sie bei dir ihren Frust ab. Auch ein bisschen Neid. Ich meine, du hast super Noten, das ist NICHT schlecht, das ist super (meine sahen nie so aus ) aber sie versucht es schlecht zu reden, vielleicht in der Hoffnung, dass du dich verschlechterst?!? Vielleicht wäre sie gern was anderes geworden. Vielleicht hätte sie gern, dass du versagst, aber du tust es nicht, eben weil du besser bist, weil du dich anstrengt, obwohl du so einen hässlichen Alltag zuhause hast.

Ist deine Mutter noch mit deinem Vater zusammen oder sind deine Eltern getrennt?

Geh bitte, bitte zum Jugendamt und lass dir helfen. Das musst du nicht weiter ertragen und dir gefallen lassen. Das hast du schon viel zu lange!

Ich werde selbst so wütend, wenn ich sowas lese. Ich kann nicht verstehen, wie man überhaupt so zu anderen Menschen sein kann. Und dann auch noch zum eigenen Kind. Das tut mir so leid für dich.

Ich finde auch, dass ein Therapeut eine gute Idee ist. Nicht nur, dass er zuhört, er kann auch unterstützen, so dass du lernst dich zu wehren, dir nicht mehr alles so an den Kopf werfen zu lassen. Und dann noch die Gewalt dazu. Mir fehlen hier echt ein wenig die Worte.

Das brauchst du wirklich nicht noch weitere zwei Jahre aushalten.

Und ja, warum sollst du kein normales Leben führen können? Man muss manche Dinge aus seinem Leben verarbeiten und lernen damit umzugehen, dann "war es zwar so" und man kann es nicht rückgängig machen, aber man kann lernen, diese Denkweise nicht zu übernehmen. Man kann lernen, dass es einem egal(er) wird.

Vielleicht wirst du eines Tages Kinder haben und denen eine schöne Kindheit geben. Vielleicht gibst du dir ein schönes Leben. Du hast noch sooo viel Zeit vor dir.

Viele Grüße
dumbo

22.06.2020 21:59 • x 3 #7


Avatar

Betse66

103
1
195
Liebe Vanessa,

dein Beitrag macht mich so wütend. Genau solche "Geschichten" begleiten mich seit über 20 Jahren bei meiner Arbeit. Auch wenn ich unterschiedliche Tätigkeiten ausübte und evtl. noch ausübe, so habe ich die ganze Zeit mit jungen Menschen (13 bis 26 Jahre) zu tun (gehabt). Immer und immer wieder merkte ich beim Umgang mit den Schülern und Azubis, dass bei vielen was nicht stimmte. Auch wenn es nicht meine Arbeitsaufgabe war, so bekam ich viel Persönliches mit. Ein wahres Graus! Und oftmals schaute Schule nur zu.

Mädchen, du gehst aufs Gymnasium und hast in der 10. Klasse einen 1,4er Durchschnitt. Wie machst du das?
Gibt es bei euch Beratungslehrer oder Sozialarbeiter? Hast du evtl. zu Eltern von deinen Freunden/Freundinnen eine guten Draht? Gibt es in der Verwandtschaft einen Vertrauten für dich? Und nimm Kontakt zum Jugendamt auf. Vielleicht begleitet dich einer von den Erwachsenen zu denen du Vertrauen hast. Manchmal hilft dieser Warnschuss schon um zu Hause einiges gerade zu rücken.

Du hast noch so viel vor in deinem Leben. Und gerade das Alter in dem du jetzt gerade bist, ist so wichtig für stabile Vertrauensverhältnisse.
Ich hoffe, wir konnten dir etwas weiterhelfen. Log dich immer mal wieder ins Portal ein und schreib wie es dir geht. Dass du dich angemeldet und deine Sorgen geschildert hast - Hut ab!

Ich wünsch dir alles Liebe.
Betse

22.06.2020 22:29 • x 2 #8

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag