32

Mein Partner berührt mich nicht mehr - bin wie Luft für ihn

Blauerelefant08
Hallo liebe Community ,
ich bin neu hier und wusste einfach nicht wohin mit mir oder meinen Gedanken nun hab ich diese Seite gefunden und will euch mal von meinen ängsten leben und Gedanken erzählen.
Ein wenig zu mir ich bin 22 an sich glücklicher lebensfroher mensch der sich nicht so schnell von kleinen dingen runter kriegen lässt bin immer offen für neue Dinge. Ich bin nun seit 3 1/2 Jahren in einer bis jetzt recht aufgeweckten und glücklichen Beziehung die so wie jede mal ihre höhen und auch ihre Tiefen hat nun haben wir letztes Jahr kurz im November erfahren das wir Nachwuchs bekommen ein kleines Mädchen.
Hier fing mein Tiefpunkt an .
wie gesagt gab es in dieser Beziehung höhen und tiefen und 2 der größten tiefen haben wir zusammen durchgemacht als ich einmal 2017 und Anfang 2018 eine FG hatte.
Als wir im November erfuhren das wir nun wieder ein kleinen Engel erwarten waren die gefühlt gemischt eine Mischung aus angst und Freude diesmal wollten wir alles anders angehen es klein und geheim halten bis wir gemeinsam entschieden es alles zu sagen.
alles super und ich dachte nun kann es nur noch schöner werden und keiner sagte mir das es so wird wie es jetzt ist.

seit ungefähr Januar läuft mein leben genau so wie ich es nie hätte haben wollen wo fang ich nur an:
ich kann euch nicht sagen wie sehr ich meinen Partner liebe und dankbar bin das ich diesen mann an meiner seite habe doch irgendwas frisst mich innerlich auf ich merke das er nicht mehr der mann ist der er mal war ihr wisst schon diese blicke die man von ihm bekommen hat und dieses gefühl als hätte er alles was er braucht nein das ist mittlerweile ganz anders.
seit langer zeit merke ich wie er mich ansieht als wäre ich luft und manche denken nun nein das bildest du dir ein oder das sind die Hormone nein sind sie nicht ich denke eine frau merkt wann sich ihr mann verändert nicht nur das er mich so ansieht er fässt mich nicht an und wenn er mal meinen Bauch streichelt was wirklich die einzige Berührung ist sie ich von ihm bekomme sind da diese leeren blicke die in mir eine schrecklich angst erwecken ich fühle mich allein klar hat man freunde die für einen da sind aber wie soll ich die darauf ansprechen das mein Partner mich nicht mehr anfasst
natürlich haben wir schon öfter darüber geredet und ich hab ihm gesagt wie es mir geht und das ich mich innerlich immer leerer und leerer fühle aber da kommt nichts zurück ich fühle mich so alleine gelassen wie noch nie davor klar ist er da aber ich bin nur noch Luft alle Besorgungen für unsere kleine Prinzessin hab ich alleine gemacht alle Untersuchungen außer eine einzige hab ich alleine gemacht ich stehe alleine da obwohl er da ist ich weis nicht so ganz wie ich euch das erklären soll aber ich merke wie ich in meiner eigenen Trauer immer mehr versinke und nicht weiter weis .
klar müsste ich glücklich sein den ich bekomme eine kleine Tochter hab einen mann an meiner Seite keine finanziellen Probleme . aber was bringt mir das alles wenn ich nicht glücklich bin sondern komplett verzweifelt und allein gelassen und immer kaputter durch die angst das ich für immer mit diesem gefühl rumlaufen muss dieses falsche lachen und innere leer sein .

29.05.2019 14:03 • x 5 #1


Mayke1
Liebe BlauerElefant,
Fein, dass du ins Forum gefunden hast! Herzlich willkommen hier!
Sorgen benennen und aufschreiben zu können, ist ein großer Schritt nach vorne!
Für dich ist alles neu, seitdem du weißt, dass du ein Baby bekommst. Du bist in Gedanken
und mehr bei dir und deinem Kind, spürst tiefer in dich hinein fühlst die Einheit mit dem
Ungeborenen. Dein Mann spürt diese Veränderung auch. Vielleicht ist er unsicher und am
Überlegen, wie es bald mit einer kleinen Familie sein wird.
Ich kenne diese Situation, die du gerade erlebst von mir früher. Auch wenn bei uns viele
Jahre inzwischen vergangen sind, so erinnere ich mich doch sehr gut an die Veränderungen
als Paar, als ich schwanger war.
Heute sind wir längst Großeltern.
Viele Grüße und bis auf bald!
Mayke

29.05.2019 15:02 • x 3 #2


Blauerelefant08
Ich danke dir für deine liebe Antwort,
ich weis und natürlich ist das so das ich nun auch mehr auf mich achte aber das sagt mir trotzdem nicht wieso er mich so alleine lässt keine berührungen keine küsse kein reden als ob ich luft wäre und um ehrlich zu sein wurde ich schon von menschen mit denen ich nicht so eine bindung hab sehen und sprechen mich an wieso es mir so geht und was mit mir los ist ich habe mich seit ich klein war nicht mehr so allein und so abgewiesen gefühlt wie in den letzten monaten

29.05.2019 15:33 • #3


ZeroOne
Hi @Blauerelefant08 !

Schön, dass du ins Forum gefunden hast!

Ich denke auch - wie @Mayke1 geschrieben hat - dass bei euch gerade im Rahmen der Familienbildung Prozesse ablaufen, die neu für deinen Mann sind, er vielleicht noch nicht weiß, wie er damit umgehen soll, verunsichert und evtl. auch es überfordert ist? Bei euch im Leben passiert aktuell immerhin nicht ganz "unwesentliches"!

Vielleicht nagen an deinem Mann auch die schlechten Erlebnisse bzgl. der letzten beiden Schwangerschaften?

Aber wenn die Kleine erst mal da ist, dann sieht die Welt bestimmt wieder ganz anders aus. Du hast geschrieben, dass du deinen bereits mit mäßigem Erfolg auf das Thema angesprochen hast. Dennoch denke ich, dass es vielleicht nicht verkehrt ist, weiter den Dialog zu suchen, als dein trauriges, unglückliches Erleben so im Raum stehen zu lassen.

LG
ZeroOne

29.05.2019 15:33 • x 4 #4


Alexandra2
Lieber blauer Elefant,
Es tut mir sehr leid, daß Ihr zwei FG erleben musstet. Die Fragen, was hätten wir tun können, und Ängste sind wieder da, was ich sehr gut verstehe. Haben wir etwas falsch gemacht? Dürfen wir uns auf unser Mädchen freuen oder wird die Hoffnung kaputt gemacht. Als Paar hat man natürlich verschiedene Ängste und möchte seinen Partner nicht damit belasten. Die Angst kann so riesig werden, daß man paralysiert, gelähmt ist. Das kann sich so äußern, wie Du Deinen Mann beschreibst. Wenn er das verstecken will, verhält er sich ganz anders als sonst.
Und Du bist allein gelassen, total verunsichert, was das zu bedeuten hat. Wenn Beide in ihrem Schneckenhaus bleiben, wird sich nichts ändern. Aber Du brauchst ihn, der Dir seine Liebe zusichert und er Beruhigung, daß alles in Ordnung ist, damit Ihr wieder zueinander findet.
Ich würde in einer Beratungsstelle um einen Termin fragen und ihn evtl von Anfang an dazu bitten. Die Hoffnung ist, die Sprache und das Miteinander wieder zu finden. Daß Ihr seht, wir konnten nichts tun. Es war Schicksal, an dem wir versuchen zu wachsen. Das dauert seine Zeit und ist wichtig zu verarbeiten. Auch um die Ängste nicht auf die Kleine zu projizieren.
Ich stelle es mir sehr entlastend vor, in der Beratung den Ballast loszuwerden.
Liebe Grüße Alexandra2

29.05.2019 15:35 • x 3 #5


Eis
Hallo bleuerelefant

Beim Durchlesen war mein erster Gedanke, dass dein Mann die beiden FG noch nicht verarbeitet hat und schlichtweg Angst hat, sich auf ein Kind zu freuen. Dabei kann das schon so sein, wie auch Alexandra sagt, dass er sich dadurch einfach verändert. Vielleicht spürt er die Nähe zwischen dir und deinem Kind, hat aber selbst ein Problem damit, diese Nähe zuzulassen. Ich denke auch eine Paarberatung würde hier Sinn machen. Vielleicht reicht auch ein ehrliches , offenes Gespräch, aber die Frage ist, ob deinem Mann überhaupt bewußt ist, warum er sich verändert hat. Es kann auch sein, dass er seine Sorgen/Angst um das Baby für sich behalten will, um dich nicht unnötig in Angst zu versetzen, dass es wieder nichts wird?

Ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute
LG Eis

29.05.2019 15:51 • x 4 #6


Blauerelefant08
ich danke euch so sehr für eure antworten es tut wirklich gut mal von ''fremden'' zu hören wie sie darüber denken und ich hab wirklich viel versucht bin immer und immer wieder auf ihn eingegangen mit ihm geredet behutsam mit ihm umgegangen aber ich bin mittlerweile an diesen punkt gekommen an dem ich mir denke das er meine angst sorge es ihm nicht recht zu machen ausnutz ich tu wirklich alles das er sich wohl fühlt (haushalt einkaufen kochen alle gespräche papierkram ) alles mache ich alleine um ihn nicht zu überforden oder nicht zu nerven (Bin schon im 9 Monat)

29.05.2019 16:00 • x 2 #7


Eis
Was passiert denn, wenn du das einfach mal alles NICHT machst? Kannst du dir im 9. Monat durchaus erlauben. Das würde ich mal ausprobieren.

29.05.2019 16:04 • x 3 #8


Frederick1
lieber Blauer Elefant,

ja glücklich sein über eure Beziehung, euer Kind, das ist schon sehr schön und wichtig in eurem Leben. Denn wenn ein Mensch glücklich ist, dann ist er mit sich und seiner Welt im Einklang. Du hast ein JA zu deinem Leben, ein JA zu deinem Mann, ein JA zu deinem Kind. Deshalb verbindet uns Menschen vielleicht nicht mehr als die Sehnsucht nach diesem großartigen Gefühl. Und jetzt merkst du, das dein lieber Mann gerade nicht ganz so glücklich scheint. Und das scheint dich jetzt innerlich zu zerstören.

Du möchtest das dein lieber Mann in eurer gemeinsamen Situation jetzt ebenso glücklich ist, ein volles JA dafür hat.

Nur, kein Mensch kann immer nur glücklich sein. Das nach dem wir Menschen uns am meisten sehnen mag Glück sein, aber was wir am meisten brauchen, ist ein Sinn für unser Leben.

Dein lieber Mann ist ein Mann. Und er denkt und fühlt so wie ein Mann. Er hat noch keine so tiefe Beziehung wie du zu eurem gemeinsamen Kind. Und auch du hast dich in deiner Schwangerschaft verändert. Und das macht deinen lieben Mann auch unsicher. Und wenn dann das Kind da ist, hast du nur noch Augen für das Kind oder auch für deinen Mann.

Selbst kann ich da deinen Mann gut verstehen. Eine Geburt kann uns Männer schon unsicher machen. Selbst mussten meine liebe Frau und ich fünf Jahre auf unser erstes Kind warten. Und als das Kind dann da war, da war ich erst einmal im Hintergrund. Aber das ist doch auch ganz normal weiß ich heute.

Doch die Kinder werden ja größer, und wenn es dann los geht mit spielen, rennen usw.

Da bin ich dann wieder mehr aufgeblüht.

Helfen könnte euch ein ehrlicher Umgang miteinander, das ihr euch gegenseitig anvertraut, was ihr fühlt, denkt, empfindet, da kann sich so vieles klären.

Und das wünsche ich euch, das ihr beide so herzlich glücklich werdet, das ihr zusammen haltet, zu euch steht, gerade auch in schwierigen Zeiten eures Lebens.

.in guten Gedanken für dich und deinen Mann,

viele liebe Grüße,


Frederick

29.05.2019 16:36 • x 5 #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag