9

Mein Hund als Therapeut

Dustin

Dustin

17
1
8
Hallo Leute,
Kurz zu mir. ich bin Dustin, 20 Jahre alt und leide seit meiner Kindheit an Depressionen und Panikstörung.
Nach 10 Monate Vollstationäre Psychotherapie habe ich mich vor einem halben Jahr dazu entschieden, mir einen Hund zuzulegen.

Es hat wunderbar funktioniert und mir völlig neue Lebensenergie gegeben! Ich war vorher zwar relativ viel draußen aber eher sinnlos. Dumm rum gesessen mit Kumpels und sch. gebaut. Dank der Therapie und meiner Hündin hat sich mein Leben komplett geändert. Der Hund holt mich auch aus der Wohung, wenn es mir nicht gut geht und ich am liebsten nur im Bett bleiben würde. Der Hund hört mir zu, ohne mir zu wiedersprechen oder genervt zu wirken. Ich habe sehr positive Erfahrungen mit ihr gemacht. Jeden Freitag sind wir mit der station auf der ich war spazieren. Ein super Ausgleich zum Alltag.

Habt ihr auch positive oder sogar negative Erfahrungen mit einem Hund während der Krankheit gemacht ?

Liebe Grüße
Dustin

16.12.2018 19:55 • x 2 #1


Zuitan

Zuitan

23
6
22
Hey Dustin,

es gibt da so ein schönes Sprichwort: "Dass mir der Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde? Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."

Dein Beispiel ist wieder ein schöner Beweis dafür, wie uns diese reinherzigen Tiere unseren Lebensmut zurückgeben und uns helfen können.
Sie lieben uns wie wir sind, hinterfragen und kritisieren nicht. Wenn wir keine Kraft mehr haben, sind sie da, kuscheln sich an uns und schenken uns ihre Liebe mit ihrer Schlabberschnauze.

Ich hab auch eine Hündin, bin mit ihr aufgewachsen. Meine momentanen Umstände haben mich von ihr getrennt, sie lebt bei meiner Mutter.
Ich vermisse sie sehr und jedes Mal, wenn ich sie besuche, geht es mir besser und ich kann endlich wieder ehrlich lachen. Sie berührt mein Herz und gerade das ist die wertvollste Fähigkeit dieser Tiere.
Vor allem, weil sie einfach spüren, wenn es uns schlecht geht.

Also ich kann nur positives berichten

16.12.2018 20:07 • x 2 #2


Dustin

Dustin


17
1
8
Ich stelle mir das so verdamt schwer vor seinen treusten Gefährten wegen der Krankheit abgeben zu müssen... ich wünsche dir alles erdenklich gute!

Gib dem Menschen einen Hund und deine Seele wird gesund.

16.12.2018 20:14 • x 1 #3


Zuitan

Zuitan

23
6
22
Ist auch ziemlich schwer... ich hätte sie gern jeden Tag um mich, hinzu kommt ja, dass sie schon 13 Jahre ist. Ein fitter Mischling, aber man weiß nie, wie viel Zeit noch bleibt.

Es ist schön, dass deine Hündin an deiner Seite sein darf

16.12.2018 20:17 • #4


Dustin

Dustin


17
1
8
Genieße jeden Moment den du hast mit ihr. Meine süße ist zum Glück erst 4 Jahre alt. Nora kam aus einer Tötungsstation in Bulgarien. Ich glaube sie hat viel durch und kann genau deswegen soviel liebe geben.

16.12.2018 20:22 • x 1 #5


Zuitan

Zuitan

23
6
22
Das mache ich

Schön zu lesen, dass du einem Hund aus einer der schrecklichen Tötungsstationen eine Chance gegeben hast. So viel Leid wie diese Tiere durchmachen mussten, bin ich derselben Meinung wie du. Gerade diese Hunde sind ein pures Bündel an Dankbarkeit und Zuneigung zu dem Menschen, der sie da rausgeholt hat.

Nur wer sieht, dass auch Tiere eine Seele haben, besitzt selbst eine.

16.12.2018 20:40 • x 1 #6


Frederick1

Frederick1

959
6
1438
lieber Dustin,

vielen herzlichen Dank für deinen so tollen und wertvollen Beitrag, Bin ja schon älter, und schon im Vorruhestand. Von Beruf war ich Postmann, habe dort so fast alles gemacht was es gibt. Lange Jahre war ich auch Briefträger, immer draußen, bei jedem Wetter. Und heute jetzt mit meinem lieben Hund auch wieder jeden Tag draußen. Mir persönlich tut das ganz arg gut, und ich meine, Hund auch.

Hund war früher ein Straßenhund in Ungarn, über eine Tierherrberge kam ich mit ihr in Beziehung, Jetzt helfe ich ihr, und sie hilft mir, wir ergänzen uns. Was ich nicht kann, kann Hund besser und umgekehrt....................................................

In meiner Depression tut es mir gut, Hund zu streicheln. Ich setze mich zu ihr, sie schaut mich an, und dann kraule ich sie.

Berührungen können gerade in der Depression sehr heilsam sein. Du erlebst und spürst Trost, Annahme.

Hund hat als Straßenhund auch nicht die beste Lebensgeschichte hinter sich, mag es, wenn ich ihn halte.


viele liebe Grüße an dich und deinen tollen Hund.


Frederick und Hund.......wir zwei, sind die beste Partei.........................................

17.12.2018 17:41 • x 2 #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag