Kollege ist psychisch krank und beleidigend - was tun?

Anima

Anima

1708
31
219
Ich bin selbst depressiv, aber in meiner Gruppe ist ein Kollege, der immer mehr Unfrieden in das Team bringt. Das können viele, aber in diesem Fall ist es eindeutig psychisch verursacht. Ich hatte mich einmal gut mit ihm verstanden und weiß, dass er ein Kindheitstrauma in sich trägt. Er hat eine ganz tolle Frau, die ebenfalls im Team mit arbeitet (Zufall).
Das Problem ist allerdings, dass er sich zunehmend verändert. Die Arbeit macht keinen Spaß mehr, er sucht sich nur das aus, was er kann und überlässt den anderen die unschönen Dinge. Dazu greift er in mein kleines Arbeitsteam ein (natürlich hinten rum) und schaut in unsere Tabellen, wo die Statistik geführt wird. Er motzt über jeden und alles. Er kann niemanden mehr ansehen, mit niemandem wirklich reden, immer nur schriftlich. Seine Frau motzt er ebenfalls an, vor den Kollegen.
Ich habe immer wieder versucht, mit ihm zu sprechen. Nix - jeder im Team spürt die Zerrissenheit und vor allem eines: Ablehnung. Seine Frau schottet er ab, es ist ein Wunder, dass sie noch alleine auf die Toilette darf. Sie war einmal strahlend, jetzt ist sie nur noch blass. Heute hat er gruppenübergreifend einer anderen Kollegin schriftlich und anonym mit geteilt, wie unkollegial sie sei (dabei ging es nur um ein vergessenes Mittagessen in der Mikrowelle). Sie hat es heraus gefunden, wer es war. Es hat Krach gegeben. Chef war in einer Sitzung.
Unser Chef hat immer die Augen verschlossen vor dem Problem, weil der Kollege sehr schnell und viel arbeitet. Die Fehler werden übersehen. Der Tonfall ist manchmal richtig beleidigend, bzw. ständig angenervt. Er surft im PC, ach ja, er hat eine Ess-Störung und ist deswegen auch schon umgekippt. Essen nur zu bestimmten Zeiten, damit kein Fett angesetzt wird. Er muss einmal ziemlich dick gewesen sein.
Wir als Kollegen können wohl nicht viel tun, den Chef darauf hinweisen (auch wenn man sich wie eine Petze fühlt), aber die Stimmung wird immer düsterer. Was kommt noch? Ich selbst habe abends schon geheult, weil ich mit der Stimmung nicht fertig werde. Mich erinnert das an so manchen üblen Klinikalltag, nur waren dann Therapeuten zur Stelle.

Weiß jemand, was man als Kollege in solchen Fällen tun kann? Ich selbst komme gerade ans Limit und wenn es nicht besser wird, werde ich noch krank geschrieben, was nicht sein darf.

19.10.2015 20:27 • #1


Avatar

achtsamkeit

900
14
17
Es wäre sinnvoll wenn ihr eine Supervision machen würdet. Ein außenstehender Profi kann da viel positives bewirken. Euer Chef müsste das ankurbeln.

LG Achtsamkeit

20.10.2015 15:05 • #2



Hallo Anima,

Kollege ist psychisch krank und beleidigend - was tun?

x 3#3


Avatar

Knoten

1015
19
14
Oh man, Anima!

Ich habe etwas sehr ähnliches durchmachen müssen. Unterschied: Keine Frau und keine Magersucht, aber ansonsten gleich.

Unser Chef hat immer gesagt: Ihr seid Erwachsene Menschen, klärt das unter euch!
Tolle Hilfe. Vor all den Attacken und was auch sonst noch alles... Der Unruhestifter wurde nie dafür zur Verantwortung gezogen. Das ging soweit, dass ein anderer Kollege von mir gekündigt hat und ein weiterer die Abteilung gewechselt hat. Der Herr Neunmalklug jedoch wurde immer wieder verschont.

Irgendwann, nach Monaten, ist mir dann der Kragen geplatzt. Ich habe den Mann wirklich zusammengeschrien. Danach habe ich mein Ar. im Ärmel ausgespielt und bin direkt zu unseren obersten Chefs gegangen. Unser Teamleiter hat ein auf die Mütze bekommen und Herr Neunmalklug eine Abmahnung verbunden mit einem Abteilungswechsel.
Leider war zu diesem Zeitpunkt das Team bereits zerbrochen.

Auch wenn euer Kollege depressiv ist, so muss er dennoch einmal ein Tadel einstecken, der nicht gerade sanft ist. Möglicherweise merkt er nicht einmal, was er mit seinem tun anrichtet.

Achtsamkeit hat Recht, ein Supervisor könnte Helfen, oder ein Ombutsmann.

20.10.2015 15:37 • #3


Anima

Anima

1708
31
219
Unser Chef hat es doch mit bekommen. Morgen habe ich mit zwei Teamkollegen einen Termin bei ihm.

Der Kollege zerstört wirklich alles. Wie oft habe ich schon darauf hingewiesen, dass etwas nicht stimmt. Man versucht natürlich, den Kollegen nicht anzuschwärzen oder zu petzen. Es ist jetzt genau so gekommen, wie ich es befürchtet habe.
Es entsteht eine Kluft.

Was macht so ein Supervisor?

Er ist eindeutig depressiv, ich sehe das am Gesichtsausdruck, an den Bewegungen, an der Ausdrucksweise. Er wird jetzt vermutlich wirklich einen Tadel erfahren.
Mein Chef hat sich nämlich in seinem Namen bei der Kollegin entschuldigt. Das wird Folgen haben.

Mich erinnert das alles so an meine schlimme Zeit in der Klinik, ich bekomme Atemprobleme und habe mir schon Bachblütentropfen geholt.

20.10.2015 20:02 • #4


Avatar

achtsamkeit

900
14
17
Ein Supervisor versucht Spannungen und Konflikte im Team anzusprechen und Lösungen herbeizuführen für Konflikte. Er leitet die Gruppe und achtet darauf, dass jeder sich äußern kann und gibt Hilfestellungen. Er ist neutral, also keinen auch nicht dem Chef verpflichtet. Der wird genauso behandelt wie alle anderen. Oft sind mehrere Sitzungen nötig.

Lg Achtsamkeit

23.10.2015 08:27 • #5


Anima

Anima

1708
31
219
Der Fall ist jetzt lange her. Das Team ist zerstört. Der kranke Kollege arbeitet sehr schnell, aber schlecht. Das zählt nicht. Wir haben jetzt einen tiefen Graben im Team, der auch nicht mehr zu kitten ist.

09.12.2015 21:09 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag